Informationen
Strassen
Einrichtungen
Fürstenau
Navigation
Samtgemeinde
Fürstenau
Schloßplatz 1
49584 Fürstenau

http://www.fuerstenau.de

Fürstenau

160pxAbb. 1 Wappen von Fürstenau
Basisdaten
Bundesland Niedersachsen
Höhe 52 m
Fläche 78.62 km2
PLZ 49584
Vorwahl 05901
Website www.fuerstenau.de
Bürgermeister Herbert Gans (CDU)

Fürstenau ist eine Stadt in der gleichnamigen Samtgemeinde Fürstenau im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen.

Geographie

Geographische Lage

Fürstenau liegt direkt südwestlich der Ankumer Höhe, die zum Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge gehört, und etwas östlich der Lingener Höhe. Die Stadt wird vom Fürstenauer Mühlenbach, der zum Einzugsgebiet der Großen Aa gehört, in Nordost-Südwest-Richtung durchflossen.

; Nächstgelegene GroßstädteOsnabrück (43 km), Emmen / Niederlande (69 km), Enschede / Niederlande (72 km), Münster (74 km), Oldenburg (93 km), Bremen (113 km)

Nachbargemeinden

Stadtgliederung

Die heutige Stadt Fürstenau wurde 1972 im Zuge der niedersächsischen Gebiets- und Verwaltungsreform aus der (alten) Stadt Fürstenau und den Ortschaften Hollenstede, Schwagstorf und Settrup gebildet.

Klima

Gemäßigtes Seeklima beeinflusst durch feuchte Nordwestwinde von der Nordsee. Im langjährigen Mittel erreicht die Lufttemperatur in Fürstenau 8,5–9,0 °C und es fallen ca. 700 mm Niederschlag. Zwischen Mai und August kann mit durchschnittlich 20–25 Sommertagen gerechnet werden.

Geschichte

Die historische Hansestadt Fürstenau wurde erstmals im Jahre 1344 als „Vorstenowe“ erwähnt. Der Osnabrücker Fürstbischof Gottfried von Arnsberg ließ in diesem Jahr den ersten Festungsteil des heutigen Schlosses errichten, um seinen Anspruch auf dieses Gebiet gegen die Grafschaft Tecklenburg durchzusetzen. Um die Burg herum siedelten sich Ackerbürger an, und die Burg wurde durch den weiteren Ausbau über Jahrhunderte die Residenz der Osnabrücker Landesfürsten. 1642 erhielt Fürstenau die Stadtrechte. In Fürstenau starb 1532 der Paderborner, Osnabrücker und Münsteraner Fürstbischof Erich von Braunschweig-Grubenhagen.

Religionen

In Fürstenau gibt es folgende Kirchengemeinden:

  • Evangelisch-Lutherische Kirche:
    • St. Georg Fürstenau
  • Evangelische Freikirchen:
    • Elim-Gemeinde Fürstenau
  • Jehovas Zeugen:
    • Königreichssaal Fürstenau
  • Römisch-katholische Kirche:
    • St. Katharina Fürstenau
    • St. Maria Rosenkranz Hollenstede
    • St. Bartholomäus Schwagstorf

Einwohnerentwicklung

Colors=id:lightgrey value:gray(0.9)id:darkgrey value:gray(0.7)id:fond value:whiteid:balken value:rgb(0.6,0.7,0.8)id:VZ value:rgb(0.8,0,0)

ImageSize = width:760 height:300PlotArea = left:50 bottom:50 top:10 right:10DateFormat = x.yPeriod = from:0 till:10200TimeAxis = orientation:verticalAlignBars = justifyScaleMajor = gridcolor:darkgrey increment:1000 start:0ScaleMinor = gridcolor:lightgrey increment:200 start:0BackgroundColors = canvas:fond

BarData=bar:1547 text:1547bar:1635 text:1635bar:1650 text:1650bar:1772 text:1772bar:1801 text:1801bar:1811 text:1811bar:1841 text:1841bar:1871 text:1871bar:1905 text:1905bar:1925 text:1925bar:1933 text:1933bar:1945 text:1945bar:1946 text:1946bar:1961 text:1961bar:1970 text:1970bar:1971 text:1971bar:1981 text:1981bar:1993 text:1993bar:2000 text:2000bar:2005 text:2005bar:2008 text:2008bar:2010 text:2010bar:2011 text:2011

PlotData=color:balken width:21

bar:1547 from:0 till: 600bar:1635 from:0 till: 525bar:1650 from:0 till: 780bar:1772 from:0 till: 850bar:1801 from:0 till: 876bar:1811 from:0 till: 945bar:1841 from:0 till: 1134bar:1871 from:0 till: 1220bar:1905 from:0 till: 1754bar:1925 from:0 till: 2348bar:1933 from:0 till: 2654bar:1945 from:0 till: 3010bar:1946 from:0 till: 3929bar:1961 from:0 till: 4838bar:1970 from:0 till: 5431bar:1971 from:0 till: 5501bar:1981 from:0 till: 7721bar:1993 from:0 till: 9218bar:2000 from:0 till: 9896bar:2005 from:0 till: 10054bar:2008 from:0 till: 9823bar:2010 from:0 till: 9751bar:2011 from:0 till: 9648

PlotData=

bar:1547 at: 600 fontsize:S text: "600" shift:(-8,5)bar:1635 at: 525 fontsize:S text: "525" shift:(-8,5)bar:1650 at: 780 fontsize:S text: "780" shift:(-8,5)bar:1772 at: 850 fontsize:S text: "850" shift:(-8,5)bar:1801 at: 876 fontsize:S text: "876" shift:(-8,5)bar:1811 at: 945 fontsize:S text: "945" shift:(-8,5)bar:1841 at: 1134 fontsize:S text: "1134" shift:(-8,5)bar:1871 at: 1220 fontsize:S text: "1220" shift:(-8,5)bar:1905 at: 1754 fontsize:S text: "1754" shift:(-8,5)bar:1925 at: 2348 fontsize:S text: "2348" shift:(-8,5)bar:1933 at: 2654 fontsize:S text: "2654" shift:(-8,5)bar:1945 at: 3010 fontsize:S text: "3010" shift:(-8,5)bar:1946 at: 3929 fontsize:S text: "3929" shift:(-8,5)bar:1961 at: 4838 fontsize:S text: "4838" shift:(-8,5)bar:1970 at: 5431 fontsize:S text: "5431" shift:(-8,5)bar:1971 at: 5501 fontsize:S text: "5501" shift:(-8,5)bar:1981 at: 7721 fontsize:S text: "7721" shift:(-8,5)bar:1993 at: 9218 fontsize:S text: "9218" shift:(-8,5)bar:2000 at: 9896 fontsize:S text: "9896" shift:(-8,5)bar:2005 at: 10054 fontsize:S text: "10054" shift:(-10,5)bar:2008 at: 9823 fontsize:S text: "9823" shift:(-8,5)bar:2010 at: 9751 fontsize:S text: "9751" shift:(-8,5)bar:2011 at: 9648 fontsize:S text: "9648" shift:(-8,5)

TextData=fontsize:S pos:(20,20)text:"Einwohnerentwicklung Fürstenau."

Jahr Einwohner
1547 600
1635 525
1650 780
1772 850
1801 876
1811 945
1841 1134
Jahr Einwohner
1811 945
1841 1134
1871 1220
1905 1754
1925 2348
1933 2654
1945 3010
Jahr Einwohner
1946 3929
1961 4836
1970 5431
1971 5501
1981 7721
1993 9218
2000 9896
Jahr Einwohner
2005 10054
2008 9823
2010 9751
2011 9648

Erklärung des Ortsnamens

Alte Bezeichnungen des Ortes sind Vorstenowe, Vorstennouue, Vorstenouwe, Verstenouwe, Forstenaw(e), Forstenoe, Vastenowe, Forstenowe, Forstenauwe, Forstenouwe, Furstenauw(e), Furstenow(e), Furstenaw(e), Vastenouwe, Furstenouw, Fürstenow(e), Fürstenowensis, Fürstenaw. Der Ortsname Fürstenau ist zusammengesetzt aus „Fürst und Au(e)“. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Gründung des Osnabrücker Fürstbischofs Gottfried von Arnsberg.

Politik

Stadtrat

Der Stadtrat hat gegenwärtig 21 Mitglieder aus drei Parteien oder Gruppen.

Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1996.

Rat der Stadt Fürstenau: Wahlergebnisse und Stadträte
CDU SPD Grüne FDP Wählerge-
meinschaften
Linke Einzel-
bewerber
Gesamt Wahl-
beteiligung
Wahlperiode % % % % % % % % %
1996–2001 57,9 15 36,7 10 3,3 0 2,2 0 - - - - - - 100 25 66,0
2001–2006 59,5 15 37,9 10 2,6 0 - - - - - - - - 100 25 59,6
2006–2011 52,9 11 45,1 10 2,0 0 - - - - - - - - 100 21 56,0
2011–2016 54,54 12 38,85 8 3,7 1 1,1 0 - - 1,81 0 - - 100 21 50,96
Prozentanteile gerundet.
Quellen: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Landkreis Osnabrück.
Bei unterschiedlichen Angaben in den genannten Quellen wurden die Daten des Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie verwendet,
da diese eine insgesamt höhere Plausibilität aufweisen.

Wappen und Flagge

Wappenbeschreibung

„Silberner zinnenbewehrter Torturm (Bergfried) mit rechts anliegender Kemenate auf rotem Schild: Burg Fürstenau“

Stadtflagge

„rot - weiß - grün“

Städtepartnerschaften

Fürstenau hat Partnerschaftsverträge geschlossen mit Ruurlo (Niederlande) seit 1979, Hohen Neuendorf (Brandenburg) sein 1991 und Paistu (Estland) seit 2005. Mit Garwolin in Polen wurde 2004 ein Freundschaftsvertrag geschlossen.

Internationale Mitgliedschaft

Fürstenau ist Mitglied im Städtebund Die Hanse.

Nationale Mitgliedschaften

Fürstenau ist Mitglied im Westfälischen Hansebund und im Tourismusverband Osnabrücker Land.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Jahrhunderte haben das historische Stadtbild geformt. Besonders geprägt wird dieses Bild von dem aus der Gründungszeit stammenden fürstbischöflich osnabrückischen Schloss – heute Sitz der Samtgemeindeverwaltung Fürstenau und seit 1817 auch der römisch-katholischen Pfarrkirche des Ortes. Die restaurierte Nord-Ost-Bastion unterstreicht die frühere Bedeutung Fürstenaus als militärisches Bollwerk im Mittelalter.

Neben dem Schloss sind das alte Stadttor „Hohes Tor“ sowie der Marktplatz mit dem Alten Rathaus und der evangelischen St.-Georgs-Kirche sehenswert. Dort ist der Überrest des mittelalterlichen Prangers der Stadt zu finden.

Am nördlichen Stadtrand ist der große Ferien- und Freizeitpark Fürsten Forest in Planung, wovon ein Teil (Offroad-Geländestrecke) schon in Betrieb ist.

Ausflugsziele in der Umgebung

  • Maiburg: Ein waldreiches Erholungsgebiet zwischen Fürstenau, Bippen und Eggermühlen
  • Straße der Megalithkultur von Osnabrück über Fürstenau nach Oldenburg
  • Artland-Route (142 km langer Rundkurs über Quakenbrück und Bersenbrück)
  • Freie Kunstakademie Maiburg (Klein Bokern)
  • Museum und Park Kalkriese als vermutliches Schlachtfeld der Varusschlacht
  • Hünengräber mit Steinreihe in Hekese
  • Stift Börstel (Berge)
  • Draisinenfahrten (Fürstenau–Bippen–Nortrup)
  • Wacholderhain (Haselünne)
  • Naturschutzgebiet „Swatte Poele“ (Lonnerbecke)
  • Sültemühle in Lonnerbecke
  • Alte Kornbrennerei in Settrup

Sport

  • Spvg. Fürstenau e. V. (Fußball, Volleyball, Tischtennis, Judo, Leichtathletik)
  • SV Hollenstede e. V. (Fußball, Tennis, Leichtathletik)
  • SG Hollenstede-Schwagstorf (Damenfußball)
  • SV Grün-Weiß Schwagstorf e. V. (Fußball)
  • TG Fürstenau (Tennis)
  • TV Schwagstorf (Tennis)
  • LD Equestrian Village (Reitsport-Leistungszentrum)
  • RuF Fürstenau e. V.
  • RuF Hollenstede e. V.
  • Karnevalsfreunde Rot Weiß Fürstenau e.v. mit Tanzabteilung
  • RuF Schwagstorf e. V.
  • RG Fürstenau e. V. (Auto-Motorsport)
  • Motorsportclub Fürstenau e. V.
  • SSC Fürstenau e. V. (Sportschützenverein)

Infrastruktur

Verkehr

Durch Fürstenau verlaufen die Bundesstraßen B 214 (Lingen–Fürstenau–Diepholz–Nienburg–Celle–Braunschweig), B 218 (Fürstenau–Bramsche–Ostercappeln) und B 402 (Emmen/Niederlande–Meppen–Haselünne–Fürstenau).Die Bundesautobahnen A 1 (Hamburg–Osnabrück–Ruhrgebiet), A 30 (Amsterdam–Osnabrück–Hannover), die Teil der Europastraße E 30 ist, und A 31 (Emden–Oberhausen) sind jeweils in etwa 30 Minuten erreichbar.

Die nächsten Bahnhöfe mit Fernreiseverkehr sind Lingen (Ems) (26 km), Ibbenbüren (33 km), Rheine (40 km) und Osnabrück (43 km), und für den Nahverkehr ist der nächste Bahnhof in Bersenbrück (23 km). Die ehemals durch den Ort führende Bahnstrecke Duisburg-Quakenbrück besteht nicht mehr. Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) (59 km).Es fährt im stündlichen Takt die Buslinie 610 von Fürstenau nach Osnabrück, ferner gibt es im stündlichen Takt Busverbindungen nach Quakenbrück und (mit Anschluss in Ankum) nach Bersenbrück.

Bildung

Es gibt drei Grundschulen sowie die Integrierte Gesamtschule und das Marienstift als Haupt- und Realschule.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Hinrich Just Müller (* 1740; † 13. August 1811 in Wittmund) war ein überregional bekannter Orgelbauer.
  • August von Eye (* 24. Mai 1825; † 10. Januar 1896 in Nordhausen, Thüringen) war ein deutscher Dichter, Philosoph, Schriftsteller, Kultur- und Kunsthistoriker und Maler.
  • Wilhelm Varenhorst (* 21. Mai 1865; † 5. September 1944), Jurist und Politiker (DRP)
  • August Schröder (* 8. Mai 1908 in Hollenstede; † 19. Juni 1993 in Münster). Nach seinem Studium der Theologie sowie von Latein und Französisch widmete er sich neben seiner Position als Landesarchivar im LWL-Archivamt für Westfalen in Münster der Heimatforschung. Die Stadt Fürstenau verlieh ihm die Ehrenbürgerschaft.
  • Franz Berding (* 15. Mai 1915; † 16. Februar 2010 in Münster) ist ein ehemaliger deutscher Politiker und war für die CDU Bundestagsmitglied und Landesminister in Nordrhein-Westfalen.
  • Ida Raming (* 1932), katholische Theologin und Autorin
  • Reinhard Freiherr von Schorlemer (* 27. April 1938). Der Land- und Forstwirt war von 1980 bis 2002 CDU-Bundestagsmitglied sowie von 1988 bis 1992 Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).
  • Karl-Heinz Menke (* 28. Januar 1950) ist deutscher Theologe, Priester und Seelsorger. Er ist Professor für Dogmatik und Theologische Propädeutik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn.
  • Uwe Jursch (* 20. Juni 1963), deutscher Fußballprofi beim VfL Osnabrück und Hannover 96. Mit Hannover 96 wurde er 1992 DFB-Pokalsieger.
  • Dirk van den Boom (* 24. Dezember 1966), Schriftsteller

Mit der Stadt verbunden

  • Gottfried von Arnsberg (* um 1285; † 1363) war Bischof von Osnabrück und Bremen und gründete die Burg Fürstenau.
  • Heinrich II. von Moers (* vermutlich 1391; † 1450) war Bischof von Münster und Osnabrück und erkor Fürstenau zu seiner Residenz.
  • Erich von Braunschweig-Grubenhagen (* 1478; † 14. Mai 1532 in Fürstenau) war von 1508 bis 1532 Fürstbischof von Paderborn und Osnabrück und im Jahr 1532 gewählter Bischof von Münster. Er verstarb in seiner Fürstenauer Residenz.
  • Konrad III. von Diepholz (* in Diepholz; † 21. Mai 1482 in Fürstenau) war von 1455 bis 1482 Bischof von Osnabrück.
  • Franz von Waldeck (* wahrscheinlich 1491 in Sparrenberg; † 15. Juli 1553 in Wolbeck, heute Münster) war ab 1532 Bischof von Osnabrück und Münster, Administrator von Minden und Kölner Domherr.
  • Konrad VI. (Rietberg) († 9. Februar 1508) war Bischof von Münster und Osnabrück.
  • Johann II. von Hoya (* 18. April 1529 in Wiburg; † 5. April 1574 in Schloss Ahaus) war Fürstbischof von Osnabrück, Münster und Paderborn. Die Fürstenauer Burg erweiterte er zu einem Schloss mit Parkanlagen, das sein ständiger Wohnsitz war.
  • Heinrich von Sachsen-Lauenburg (* 1. November 1550; † 22. April 1585 in Bremervörde) war Erzfürstbischof von Bremen (Heinrich III.), Fürstbischof von Osnabrück (Heinrich II.) und von Paderborn (Heinrich IV.).
  • Bernhard von Waldeck (* 1561 in Landau; † 11. März 1591) war Bischof von Osnabrück.
  • Philipp Sigismund von Braunschweig-Wolfenbüttel (* 1. Juli 1568 auf Schloss Hessen; † 19. März 1623 in Iburg) war Fürstbischof von Osnabrück und Verden.
  • Hans Christoph von Königsmarck (* 4. März 1600 in Kötzlin in der Altmark; † 8. März 1663 in Stockholm) war ein deutscher Heerführer in schwedischen Diensten und belagerte 1647 Fürstenau.
  • Michael Wilhelm Kobolt von Tambach († 1667) war Militärkommandant und Drost von Fürstenau. Er leitete 1637 die Verteidigung Fürstenaus gegen den Landgrafen Wilhelm von Hessen.
  • Günter Sponheuer (* 1945 in Essen) ist ein freischaffender deutscher Maler und Diplom-Designer.
  • Dirk Hafemeister (* 17. April 1958 in Berlin). Deutscher Reitprofi, bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul gewann er eine Goldmedaille im „Springreiten Mannschaft Mixed“. Ein weiterer Erfolg mit der Deutschen Springreiter Equipe ist der Weltmeistertitel 1994.
  • Luciana Diniz (* 11. Oktober 1970) in São Paulo wohnt in Schwagstorf. Brasilianische Springreiterin und Teilnehmerin der Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen und bei der Weltmeisterschaft 1994 in Den Haag.
  • Simon Herrmann (* 4. April 1985) in Bruchsal. Er ist im Wasserski bislang zweifacher Europameister 2003, Deutscher Meister im Slalom und Weltmeister im Slalom 2008.

Anmerkungen und Einzelnachweise

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Fürstenau

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Stadtplan Fürstenau