Strassen
Einrichtungen
Trier
Navigation
Broschüre
Deutschlandkarte
Stadtplan Trier
Stadt Trier
Karl-Marx-Str. 20
54290 Trier

http://www.trier.de

Trier

160pxAbb. 1 Wappen von Trier
Basisdaten
BundeslandRheinland-Pfalz
Höhe136 m
PLZ54290, 54292, 54293, 54294, 54295, 54296
Vorwahl0651
Gliederung19 Ortsbezirke
Adresse der VerwaltungAm Augustinerhof
54290 Trier
Websitewww.trier.de
OberbürgermeisterWolfram Leibe (SPD)

Trier (, ) (lat. Augusta Treverorum) ist eine kreisfreie Stadt im Westen des Landes Rheinland-Pfalz. Mit etwa 110.000 Einwohnern ist sie nach Mainz, Ludwigshafen am Rhein und Koblenz dessen viertgrößte Stadt.

Die Stadt wurde vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen Augusta Treverorum (ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts Treveris) gegründet und beansprucht den Titel der ältesten Stadt Deutschlands für sich. Trier beruft sich hierbei auf die längste Geschichte als bereits von den Römern anerkannte Stadt, im Gegensatz zu einer Siedlung oder einem Heerlager.

Die Römischen Baudenkmäler in Trier zählen seit 1986 zum UNESCO-Welterbe. Hierzu gehören Amphitheater, Barbarathermen, Kaiserthermen, Konstantinbasilika, Porta Nigra, Römerbrücke sowie die Igeler Säule in Igel. Ebenfalls zum Trierer Weltkulturerbe zählt der im Kern romanische Dom und die frühgotische Liebfrauenkirche. Darüber hinaus gibt es in Trier Kulturdenkmäler aus nahezu allen Epochen von der Frühgeschichte bis zum 21. Jahrhundert.

Trier ist Sitz der Universität Trier und der Hochschule Trier, der Verwaltung des Landkreises Trier-Saarburg, der Verwaltung der Verbandsgemeinde Trier-Land, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD, bis 1999 Bezirksregierung Trier), mehrerer Dienststellen des Landesuntersuchungsamtes (LUA), einer Dienststelle des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz, einer römisch-katholischen Diözese (Bistum Trier, das älteste nördlich der Alpen) und des evangelischen Kirchenkreises Trier.

Geographie

Trier liegt in der Mitte einer Talweitung des mittleren Moseltals mit dem Hauptteil am rechten Ufer des Flusses. Bewaldete und zum Teil mit Weinbergen besetzte Hänge steigen zu den Hochflächen des Hunsrücks im Südosten und der Eifel im Nordwesten an. Die Grenze zum Großherzogtum Luxemburg (Wasserbillig) ist etwa 15 km von der Stadtmitte entfernt. Die nächsten größeren Städte sind Saarbrücken, etwa 80 Kilometer südöstlich, Koblenz, etwa 100 Kilometer nordöstlich, und Luxemburg-Stadt, etwa 50 Kilometer westlich von Trier.

Trierer Schweiz ist eine ältere Bezeichnung für das Naherholungs- und Ausflugsgebiet der Stadt Trier links der Mosel. Um 1905 hatte die Trierer Schweiz eine Kapazität von etwa 1800 Gästen, die gleichzeitig in neun Gasthäusern in diesem Bereich hätten bewirtet werden können.

Aufgrund des überwiegend ländlichen Umlands hat Trier ein – für seine Größe – relativ großes Einzugsgebiet, welches sich aus großen Teilen von Moseltal, unterem Saartal, Eifel und Hunsrück zusammensetzt; siehe auch: Region Trier.

Die Höhenlage von Trier erstreckt sich von auf der Mosel kurz vor Schweich bis auf auf dem Kuppensteiner Wild bei Trier-Irsch. Die Höhe der Innenstadt, gemessen am Hauptmarkt, beträgt .

Auf der rechten Moselseite liegt der Petrisberg, links der Mosel liegen der Pulsberg/Markusberg mit der Mariensäule und der Kockelsberg. Zuflüsse der Mosel sind von rechts Kobenbach, Aulbach, Olewiger Bach, Aveler Bach, Gruberbach, Meierbach und Ruwer und von links Zewenerbach, Eurenerbach, Sirzenicher Bach mit Gillenbach, Biewerbach, Kyll und Quintbach.

Trier ist die Bezeichnung des Messtischblattes Nr. 6205 der topografischen Karte im Maßstab 1:25.000.

Nachbargemeinden

Die kreisfreie Stadt Trier ist vollständig vom Landkreis Trier-Saarburg umschlossen. In unmittelbarer Nähe, nur wenige Kilometer entfernt, befinden sich außerdem der Eifelkreis Bitburg-Prüm und der Landkreis Bernkastel-Wittlich.

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn (beginnend im Norden):

  • Schweich, Longuich, Kenn und nochmals Longuich im Bereich der Verbandsgemeinde Schweich an der Römischen Weinstraße
  • Mertesdorf, Kasel, Waldrach, Morscheid, Korlingen und Gusterath im Bereich der Verbandsgemeinde Ruwer
  • Hockweiler und Franzenheim im Bereich der Verbandsgemeinde Trier-Land
  • Konz und Wasserliesch im Bereich der Verbandsgemeinde Konz
  • Igel, Trierweiler, Aach, Newel, Kordel und Zemmer im Bereich der Verbandsgemeinde Trier-Land

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet von Trier gliedert sich in 19 Ortsbezirke. In jedem Ortsbezirk gibt es einen aus 9 bis 15 Mitgliedern bestehenden Ortsbeirat und einen Ortsvorsteher. Die Ortsbeiräte sind zu wichtigen, den Ortsbezirk betreffenden Angelegenheiten anzuhören. Die endgültige Entscheidung über eine Maßnahme obliegt dem Stadtrat. Die Ortsbeiräte können auch im Rahmen eines ihnen zugeteilten Budgets über kleinere Maßnahmen im Ortsbezirk selbständig entscheiden.

Die Ortsbezirke beinhalten insgesamt 28 Stadtbezirke, von denen 10 in ihren Merkmalen identisch mit dem Ortsbezirk sind.Ortsbezirke mit Fläche und Einwohnerzahl (Erst- und Zweitwohnsitz):

Nr. Ortsbezirk
mit zugehörigen Stadtbezirken
Fläche
in ha
Einwohner
31. Dez. 2006
Einwohner
31. Dez. 2013
Einwohner
31. Dez. 2019
11 Mitte/Gartenfeld (Altstadt, Gartenfeld) 294,7 12.648 12.256 12.784
12 Nord (Nells Ländchen, Maximin) 375,6 14.256 13.628 14.231
13 Süd (Barbara, Matthias) 164,8 9.409 9.386 9.428
21 Ehrang/Quint (Ehrang, Quint) 2.522,9 9.397 9.133 9.130
22 Pfalzel 238,5 3.558 3.543 3.517
23 Biewer 515,6 1.985 1.860 1.934
24 Ruwer/Eitelsbach (Ruwer, Eitelsbach) 910,3 3.142 3.020 3.039
31 West/Pallien (Pallien, Trier-West) 841,2 7.117 7.053 7.406
32 Euren 1.271,5 4.116 4.271 4.280
33 Zewen 783,6 3.695 3.564 3.621
41 Olewig 305,4 3.312 3.076 3.271
42 Kürenz (Alt-Kürenz, Neu-Kürenz) 584,6 8.578 9.567 10.280
43 Tarforst 550,2 6.827 6.688 6.692
44 Filsch 149,6 830 836 1.514
45 Irsch 395,0 2.410 2.290 2.211
46 Kernscheid 381,6 999 936 900
51 Feyen/Weismark (Feyen, Weismark) 538,3 5.845 5.866 7.081
52 Heiligkreuz (Alt-Heiligkreuz, Neu-Heiligkreuz) 203,2 6.766 6.676 6.840
53 Mariahof 678,5 3.212 3.031 2.979
Stadt Trier 11.705,1 108.102 106.680 111.138

Klima

Die Stadt befindet sich in der gemäßigten Klimazone. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 9,3 °C und die mittlere jährliche Niederschlagsmenge 774 Millimeter. Im Messzeitraum zwischen 1993 und 2013 lag die Jahresmitteltemperatur bei 10,09 °C. Der durchschnittliche Jahresniederschlag lag im selben Zeitraum bei 765,9 mm, hat sich also nicht merklich verändert. Die wärmsten Monate sind Juni bis August mit durchschnittlich 16,1 bis 17,8 °C und die kältesten Dezember bis Februar mit 0,6 bis 1,6 °C im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt von Oktober bis Dezember mit durchschnittlich 70 bis 80 Millimeter, der geringste im Februar und April mit 52 Millimetern im Mittel. Die Niederschläge liegen im mittleren Drittel der in Deutschland erfassten Werte. An 52 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Im Dezember fallen 1,5-mal mehr Niederschläge als im April. Die Niederschläge variieren nur minimal und sind extrem gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 1 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert als in Trier.

Am 8. August 2003, während der Hitzewelle in Europa 2003, wurde in Trier ein Hitzerekord von 39 °C gemessen.

Raumplanung

In Rheinland-Pfalz bildet Trier eines der fünf Oberzentren, für die Mittelzentren Bernkastel-Kues, Bitburg, Daun, Gerolstein, Hermeskeil, Konz, Neuerburg, Prüm, Saarburg, Traben-Trarbach und Wittlich.

Trier ist Mitbegründer des im März 2016 in Rostock begründeten „Deutschen Regiopolen-Netzwerks“.

In der Stadt Trier gibt es einen starken Nachfrage­überhang nach Miet- und Eigentumswohnungen: Deutschlandweit gab es in Trier gemäß einer Erhebung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zwischen 2005 und 2010 die höchste Mietsteigerung. Der Landkreis Trier-Saarburg liegt bei dem bundesweiten Ranking mit 13,4 Prozent Mietzinssteigerung auf Platz drei. Ursache dieser Entwicklung ist die geographische Nähe Triers zu Luxemburg.

Geschichte

Trier ist eine von den Römern gegründete Stadt und hieß ursprünglich Augusta Treverorum, als eine Stadt des Kaisers Augustus und der Treverer, welcher der keltische Stamm war, der sich in der Region niedergelassen hatte. In der Spätantike war der Ort sehr bedeutend und hieß Treveris. Von dieser Bezeichnung leitet sich der heutige Ortsname Trier her.

Vorgeschichte

Nach der Gründungssage Triers, die erstmals 1105 in den Gesta Treverorum schriftlich aufgezeichnet wurde, soll Trebeta, der Sohn des Assyrerkönigs Ninus, Trier 1300 Jahre vor der Entstehung Roms gegründet haben. Dies wäre etwa 2050 v. Chr. gewesen. Darauf weist auch die Inschrift aus dem Jahr 1684 am Roten Haus am Trierer Hauptmarkt hin: „ANTE ROMAM TREVERIS STETIT ANNIS MILLE TRECENTIS. PERSTET ET AETERNA PACE FRUATUR.“ („Vor Rom stand Trier tausenddreihundert Jahre. Möge es weiter bestehen und sich eines ewigen Friedens erfreuen.“)

Die Fundstätte Hüttingen an der Kyll nördlich von Trier gilt als einer der ältesten archäologischen Nachweise menschlicher Tätigkeit in diesem Raum. Ihre Artefakte, darunter vor allem Mikrospitzen, Kernfußklingen und Kernsteine, ließen sich in das 9. Jahrtausend v. Chr. datieren. Möglicherweise handelte es sich um eine Haselnussröststelle. Bei Mannebach fanden sich ebenfalls Spuren mesolithischer Jäger, Fischer und Sammler. Weitere Fundstellen aus dem wenig entfernteren Umkreis kamen hinzu, so dass sich ein Rohstoffeinzugsgebiet von 15.000 bis 20.000 km² ermitteln ließ. Damit war der ‚Aktivitätsraum‘ dieser Gruppen erheblich größer als in den benachbarten Gebieten und er war zugleich von großer Stabilität über mehrere Jahrtausende hinweg. Dies dürfte mit ähnlich stabilen Kommunikations- und Tauschstrukturen zusammenhängen, die vor allem weit westwärts reichten. Vermutlich spielte eine Erschließung mit Booten über das regionale Flusssystem, etwa Richtung Ardennen, eine wichtige Rolle.

Durch Funde im Stadtgebiet können bandkeramische Siedlungen aus der älteren Jungsteinzeit nachgewiesen werden. Jedoch kann man in dieser Zeit hier noch keine städtische Ansiedlung erwarten.

Seit den letzten vorchristlichen Jahrhunderten siedelten Angehörige des keltischen Stammes der Treverer auf dem heutigen Stadtgebiet.

Römisches Reich

Nach gesicherten Quellen ist die Stadt Trier römischen Ursprungs: Zu Füßen eines 30 v. Chr. errichteten und nach wenigen Monaten wieder aufgegebenen Militärlagers auf dem Petrisberg gründeten die Römer an einem 3. März, sehr wahrscheinlich im Jahre 16 v. Chr., nach dem Ritus der Limitation die Stadt Augusta Treverorum (Stadt des Augustus im Land der Treverer). Die Ehre, nach Augustus benannt zu werden, wurde ansonsten nur Autun (Augustodunum) in Gallien/Frankreich, Aosta, Augsburg und Augst in der Nordschweiz zuteil. Unter Kaiser Claudius kam der Zusatz Colonia hinzu – Colonia Augusta Treverorum. Bauwerke wie die Barbarathermen, das Amphitheater und die 6,4 Kilometer lange Stadtmauer mit dem bis heute erhaltenen nördlichen Stadttor, der Porta Nigra, zeugen vom Reichtum und von der großen Bedeutung, die die Stadt bis zum Ende des 2. Jahrhunderts erlangte.

Frühestens in der zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts wurde Trier Bischofssitz; erster Bischof war Eucharius. Von 271 bis 274 war die Stadt Residenz des gallo-römischen Gegenkaisers Tetricus I. Im Jahr 275 wurde Trier durch den Alamanneneinfall zerstört. Von 293 bis 392 war die nun Treveris genannte Stadt eine der Residenzen der römischen Kaiser im Westen (siehe auch Spätantike).

Unter der Herrschaft Konstantins des Großen (306–337) wurde die Stadt wieder aufgebaut und Gebäude wie die Palastaula (die heutige Konstantinbasilika) und die Kaiserthermen errichtet. 326 wurden Teile der privaten Wohnpaläste der kaiserlichen Familie zu einer großen Doppelbasilika verändert und erweitert, deren Reste heute noch zum Teil im Bereich des Doms und der Liebfrauenkirche erkennbar sind. Ab 318 war Trier Sitz der Gallischen Präfektur, einer der zwei obersten Behörden im Westen des Römischen Reiches. 328 bis 340 residierte Kaiser Konstantin II. hier. Von 367 bis 392 war Trier unter Valentinian I., Gratian, Magnus Maximus und Valentinian II. erneut Regierungssitz des Römischen Reiches und gleichzeitig mit 80.000 bis 100.000 Einwohnern die größte Stadt nördlich der Alpen. 407, kurz nach dem Einfall der Vandalen, Alanen und Sueben in Gallien, wurde die Gallische Präfektur nach Arles an die Rhone verlegt. Im 5. Jahrhundert wurde Trier wiederholt, vermutlich um 413 und 421, von den Franken sowie 451 von den Hunnen unter Attila erobert.Rheinische Franken bemächtigten sich um 455 der Metropole, verloren sie aber wenige Jahre später wieder. Um 475 wurde die Stadt, die zwischenzeitlich von Arbogast dem Jüngeren verwaltet wurde, endgültig von den Franken eingenommen.

Politische Zugehörigkeit Triers seit 16 v. Chr.
Staat Prägendste Verwaltungseinheit Zugehörigkeit
Römisches Reich Belgica
-16 bis 260
Gallisches Sonderreich * 260 bis 274
Römisches Reich Belgica
274 bis 300
Belgica Prima 300 bis 471
Grafschaft Trier 471 bis 480
Reich der Rheinfranken * 480 bis 509
Frankenreich Bistum Trier 509 bis 511
Austrasien Bistum Trier 511 bis 555
Frankenreich Erzbistum Trier 555 bis 561
Austrasien Erzbistum Trier 561 bis 613
Frankenreich Erzbistum Trier 613 bis 639
Austrasien Erzbistum Trier 639 bis 679
Frankenreich Erzbistum Trier 679 bis 840
Lotharingien Erzbistum Trier 840 bis 870
Ostfränkisches Reich Erzbistum Trier 870 bis 911
Westfränkisches Reich Erzbistum Trier 911 bis 923
Heiliges Römisches Reich Erzbistum Trier 923 bis 1799
Frankreich Französische Besatzungszone 1793–1797
Cisrhenanische Republik Saardepartement 1797–1801
Frankreich Saardepartement 1801–1814
Königreich Preußen Provinz Großherzogtum Niederrhein 1815–1822
Rheinprovinz 1822–1871
Deutsches Reich Rheinprovinz 1871–1945
Frankreich Französische Besatzungszone 1945–1946
Rheinland-Pfalz Regierungsbezirk Trier 1946–1949
Bundesrepublik Deutschland Rheinland-Pfalz 1949–heute

Mittelalter

Ende des 5. Jahrhunderts kam Trier unter die Herrschaft der Franken unter König Chlodwig. Die fränkischen Gaugrafen nahmen ihren Sitz in den Nebengebäuden der Konstantinbasilika, die vermutlich bereits Ruine war, und verwalteten von dort aus das umfangreiche Königsgut in Trier und Umgebung. Die antike Palastaula wurde von ihnen zur Königspfalz (Palatium) und Festung ausgebaut, die Fenster zugemauert, Zinnen aufgesetzt und die Apsis zum Heidenturm umgestaltet.

Im Jahr 882 wurde Trier bei einem Raubzug der Wikinger erobert und nahezu vollständig zerstört. 892 wurde Trier ein zweites Mal von den Wikingern heimgesucht und erneut gebrandschatzt. Durch den Vertrag von Verdun Lothringen zugeschlagen, wurde es unter Heinrich I. 925 dem Ostfrankenreich einverleibt. Zunächst wurde die Stadt von den Grafen des Triergaus verwaltet; 902 schenkte König Ludwig das Kind dem Erzbischof Radbod wesentliche Hoheitsrechte sowie die Einnahmen der königlichen Pfalz. Damit kam die Stadt Trier in den Besitz der Erzbischöfe, die allerdings noch für längere Zeit die Wahrnehmung der politischen Verwaltungsaufgaben den Vögten des Erzstifts überlassen mussten, den mächtigen Pfalzgrafen bei Rhein. Der Wohnsitz der Erzbischöfe war der Bischofshof innerhalb der Domimmunität, angrenzend an die Liebfrauenkirche; erst 1197 wird das Palatium als bischöfliche Residenz genannt; zuvor war es nur als Fluchtburg genutzt worden, wegen der besonderen Stärke und Festigkeit des antiken Mauerwerks. Dies und der seit der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts behauptete Status Triers als Roma secunda dürften zu dem Umzug geführt haben. Im 12. Jahrhundert gewannen die Bischöfe auch die weltlichen Besitzungen der Reichsabtei St. Maximin und die Vogteirechte in Kurtrier. Das Palatium wurde über die Jahrhunderte zum Nieder- und Hochschloss und schließlich zum Kurfürstlichen Palais erweitert.

957 bekam die Stadt wichtige Marktrechte; seit 1149 führte sie ein Siegel. Seit dem 10. Jahrhundert strebte Trier danach, reichsunmittelbar zu werden. 1212 erhielt die Stadt von Kaiser Otto IV. einen Freibrief, den Konrad IV. bestätigte. 1309 musste sie jedoch erneut die Gerichtsbarkeit des Erzbischofs anerkennen, damals der bedeutende Balduin von Luxemburg (siehe auch Kurfürstentum Trier). Ihr Status als erzbischöfliche Stadt wurde 1364 von Kaiser Karl IV. und 1580 vom Reichskammergericht bestätigt; das Streben nach der Reichsunmittelbarkeit scheiterte allerdings 1583 endgültig. Bis zum Ende des alten Reichs blieb die Stadt Hauptstadt – wenn auch nicht Residenz – des nach ihr benannten Kurstaats. An ihrer Spitze stand ein Schöffengericht, das 1443 vom Erzbischof Jakob I. von Sierck durch Einsetzung zweier Bürgermeister ergänzt wurde. Im Jahr 1473 kamen Kaiser Friedrich III. und Herzog Karl der Kühne von Burgund in Trier zusammen. Im selben Jahr wurde in Trier eine Universität gestiftet, die 1797 unter Napoleon aufgehoben wurde.

Nachdem Ende des 10. Jahrhunderts zunächst der Dombering befestigt worden war, errichteten Erzbischof Theoderich II. und sein Nachfolger Arnold II. im 13. Jahrhundert einen Mauerring um die Stadt. Der Gürtel, der dem heutigen Alleenring entspricht, umfasste eine Fläche von etwa 138 Hektar. Als nördliches Stadttor diente weiterhin die Porta Nigra, in den südlichen Teil der Mauer wurden die Ruinen der Kaiserthermen und der Barbarathermen als Eckbastionen integriert; beide wurden durch neue Türme gesichert, die mit Ministerialen besetzt wurden. Auch in der Stadt entstanden eine Reihe von romanischen Wohntürmen, von denen nur wenige, wie der Frankenturm, noch erhalten sind.

Neuzeit bis nach dem Ersten Weltkrieg

1512 fand in Trier ein Reichstag statt, auf dem die Einteilung der Reichskreise endgültig festgelegt wurde. Im September 1522 belagerte der Reichsritter Franz von Sickingen Trier mehrere Tage lang. Seine Artillerie beschoss das Stadtgebiet – unter anderem von der Berghöhe, die später den Namen „Franzensknüppchen“ erhielt. Darüber hinaus ließ Sickingen Pfeilbriefe in die Stadt schießen. Auf den Zetteln sicherte er der Bevölkerung zu, er werde gegen die Bürger Triers nichts unternehmen, sondern lediglich gegen den Kurfürsten und die Geistlichen vorgehen. Davon ließen sich die Trierer nicht beeindrucken; daher zog Sickingens Heer nach wenigen Tagen wieder ab.

Dietrich Flade, Jurist, kurfürstlicher Statthalter und Rektor der Universität Trier, hatte in seiner Funktion als Hexenrichter zahlreiche Hexenprozesse geleitet und Todesurteile gesprochen. 1588 geriet er selber in einen Hexenprozess. Er wurde auf Befehl des Kurfürsten Johann von Schönenberg am 4. Juli 1588 verhaftet und am 18. September 1589 zum Feuertod verurteilt. Das Urteil wurde am gleichen Tag an der Hinrichtungsstätte im heutigen Trierer Stadtteil Euren vollzogen.

Seit dem 16. Jahrhundert hielten sich die Kurfürst-Erzbischöfe zunehmend in Koblenz-Ehrenbreitstein auf, wo sie schon seit dem Jahr 1020 die Burg Ehrenbreitstein besaßen. Während des Achtzigjährigen Krieges in den Niederlanden zogen spanische und andere Truppen durch Trier, das nahe der Westgrenze des Reiches lag. Im Dreißigjährigen Krieg geriet Kurtrier zwischen die habsburgischen und französischen Interessensphären. Kurfürst Philipp Christoph von Sötern sah sich wegen der ständigen Bedrohung gezwungen, seine Residenz an einen sicheren Ort zu verlegen und erbaute sich unterhalb der Burg Ehrenbreitstein 1626–32 das Schloss Philippsburg auf der rechten Rheinseite. Ab 1632 wurde es zur Hauptresidenz des Kurfürstentums, nachdem der Renaissancebau des Trierer Kurfürstlichen Palais ebenfalls gerade erst vollendet war. Mit der Verlegung des Hofes zog auch der Stiftsadel nach Koblenz, das bis 1786 Residenz blieb und dadurch einen wirtschaftlichen Aufschwung nahm; nur die Domherren blieben in Trier.

Im Konflikt des Kurfürsten Philipp Christoph mit den Landständen und der Stadt Trier, die sich wiederholt seinen finanziellen Forderungen widersetzten, suchte die Stadt den Schutz des Kaisers und der spanischen Regierung in Luxemburg. Aus Sorge vor einer Besetzung durch spanische Truppen rief der Kurfürst zunächst im Jahr 1630 Truppen der Katholischen Liga zu Hilfe. Als Trier diesen den Einzug verweigerte, ließ Kurfürst Sötern die Stadt belagern. Nun erschienen tatsächlich spanische Truppen aus Luxemburg zur Hilfe für die Stadt, vertrieben die Ligatruppen und ließen eine Besatzung zurück. Die Einschränkung der eigenen Macht durch die Spanier und das zwischenzeitliche Vorrücken der protestantischen Schweden in Deutschland bewegten Sötern, das nahegelegene Frankreich um Unterstützung zu bitten, zu dem der Kurfürst wie seine Vorgänger gute Beziehungen pflegte. 1632 rückten französische Truppen an, zwangen die spanische Besatzung zur Kapitulation und übergaben Trier wieder der Kontrolle des Kurfürsten. Dieser hatte sich allerdings die Spanier und Kaiserlichen endgültig zum Gegner gemacht, was ihm zum Verhängnis werden sollte, als jene nach der Schlacht bei Nördlingen 1634 militärisch wieder auf dem Vormarsch waren. Im März 1635 wurde die französische Besatzung der Stadt überraschend von einem kleinen spanischen Kontingent angegriffen und überwältigt. Philipp Christoph von Sötern wurde festgenommen und die nächsten zehn Jahre erst in den Spanischen Niederlanden, dann in Österreich gefangen gehalten, die Herrschaft über Kurtrier wurde dem Domkapitel übertragen. Söterns Festnahme diente Frankreich als Anlass für die Kriegserklärung an Spanien und den Kaiser, was den Ausbruch des Französisch-Spanischen Krieges markierte. Erst 1645 wurde der Trierer Kurfürst gegen Bedingungen freigelassen, die er schnell brach, als er unter anderem das immer noch spanisch besetzte Trier am 18. November 1645 von den Franzosen unter Turenne zurückerobern ließ. Die Feindschaft des Domkapitels gegen die eigenmächtige Berufung eines Koadjutors durch den Kurfürsten führten zu dessen endgültiger Entmachtung. 1649 eroberten vom Domkapitel angeworbene Truppen Trier, 1650 wählte das Kapitel Karl Kaspar von der Leyen zum Koadjutor und Nachfolger des Kurfürsten, was dieser schließlich akzeptieren musste.

Im Krieg zwischen dem französischen König Ludwig XIV. und den Generalstaaten bemühte sich der Trierer Kurfürst Karl Kaspar von der Leyen erfolglos, neutral zu bleiben. Nach einmonatiger Belagerung nahmen französische Truppen die Stadt am 8. September 1673 ein. Die französische Kriegsleitung entschied zu Beginn des folgenden Jahres, Trier zu befestigen. Unter dem französischen Kommandanten von Trier, Peter Graf von Vignory (Pierre Comte de Vignory), wurden bis 1675 vor der Stadt – mit Ausnahme der weiter entfernt gelegenen Benediktinerabtei St. Matthias – sämtliche Klöster und Stifte (Reichsabtei St. Maximin, Stift St. Paulin, Kloster St. Alban, Kloster St. Barbara, Kloster Löwenbrücken; unter von Vignorys Nachfolger auch Kloster St. Marien), andere Gebäude (Barbarathermen und die Marienkirche an der Römerbrücke) und selbst Bäume der Klöster niedergerissen. Nach der Schlacht an der Konzer Brücke im August 1675 gelang es, die Stadt von den französischen Truppen zu befreien.Erneute französische Besetzungen der Stadt folgten 1684, 1688, 1702/04 und 1705/14.

Im 17. Jahrhundert verlegten die Erzbischöfe und Kurfürsten von Trier ihre Residenz in das Schloss Philippsburg in Ehrenbreitstein bei Koblenz.Während des Ersten Koalitionskrieges war Trier im Sommer 1792 Etappenquartier der gegen Frankreich ziehenden preußisch-hessischen Invasionsarmee. Nach deren Niederlage während der Kanonade von Valmy wurde die Stadt im Herbst 1792 ihrerseits zum Angriffsziel französischer Revolutionstruppen, der österreichische Generalmajor Anton Joseph von Brentano-Cimaroli verteidigte das Trierer Land jedoch erfolgreich. Zwei Jahre später, einen Tag nach der Schlacht an den Pellinger Schanzen (8. August 1794), fiel Trier allerdings dauerhaft an die Franzosen. Im Frieden von Campo Formio (1797) erkannte Kaiser Franz II. den Rhein als Ostgrenze Frankreichs an. Die linksrheinischen Gebiete wurden durch Regierungskommissar François Joseph Rudler in vier Départements aufgeteilt: In das Département de la Sarre mit der Hauptstadt Trier, das Département du Mont-Tonnerre (Donnersberg) mit der Hauptstadt Mainz, das Département de Rhin-et-Moselle (Koblenz) und das Département de la Roer (Aachen).

Nach dem Frieden von Lunéville (1801) gehörten die linksrheinischen Gebiete auch völkerrechtlich zu Frankreich. Damit erhielten die Bewohner Triers die französische Staatsbürgerschaft und alle damit verbundenen Rechte. Nach der Unterdrückung während der Besatzungszeit seit 1794 folgte nun eine Phase des inneren Friedens und wirtschaftlichen Aufschwungs. So profitierte Trier nun vom direkten Zugang zu den französischen Märkten. 1799 wurde das Revisionsgericht Trier und 1803 das Appellationsgericht Trier als oberstes Gericht für die vier Départements (ab 1805 nur noch für drei dieser Départements) in Trier eingerichtet. Um die Jahrhundertwende wurden unter der französischen Herrschaft fast alle der zahlreichen Klöster und Stifte der Stadt aufgehoben. Neben der Säkularisation der Klöster wurde daraufhin ein beachtlicher Teil der alten Bausubstanz – Klöster, aber auch Kirchen und Kapellen – abgerissen. Die Niederlegungen erfolgten teilweise sofort, teilweise im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts, wenn sich keine Nutzung mehr für die Klostergebäude fand und Neubauten geplant wurden.

Im Zuge der Befreiungskriege wurde Trier am 6. Januar 1814 von preußischen Truppen eingenommen. Seit dem Wiener Kongress 1815 gehörte Trier zu Preußen. Trier wurde Sitz des Regierungsbezirks Trier, des Stadtkreises Trier mit der Bürgermeisterei Trier und des Landkreises Trier. Die tiefkatholische Stadtbevölkerung und die protestantischen Herrscher standen sich noch über Jahrzehnte mit wenigen Sympathien gegenüber.

Im 19. Jahrhundert wuchs Trier schließlich über seine mittelalterliche Stadtmauer hinaus. Die Mauer blieb jedoch vorerst noch von Bedeutung, da an den Toren die 1820 eingeführte „Mahl- und Schlachtsteuer“ – die Haupteinnahmequelle der Stadt – auf alle nach Trier eingeführten Mehl- und Metzgerprodukte erhoben wurde. 1875 wurde die unbeliebte Mahl- und Schlachtsteuer durch eine andere Steuer ersetzt, die keine Einfuhrkontrollen mehr erforderte. Bereits am 3. Dezember des Jahres genehmigte der Kultusminister die von großen Teilen der Bevölkerung gewünschte Abtragung von Mauern und Toren. Bis 1876/77 wurden bereits vier Stadttore abgerissen. Nur der Exerzierplatz des Militärs (heutiger Palastgarten und Kaiserthermen) mit Teilen der Südallee und das Proviantamt (am „Schießgraben“) sollten von der Mauer weiterhin gegen die Bevölkerung abgeschirmt bleiben. Die übrigen Stücke der Mauer verschwanden bis zum Ende des 19. Jahrhunderts fast vollständig. Das gab der Entwicklung der Stadt einen neuen Anstoß, führte aber zu Bedenken von Denkmalschützern, die den besonderen Charakter der Stadt gefährdet sahen.

Nach dem Ersten Weltkrieg mussten sich alle deutschen Truppen hinter den Rhein zurückzuziehen, wie es im Waffenstillstand von Compiègne vom 11. November 1918 vereinbart worden war. An ihre Stelle traten zunächst Soldaten der 3. US-Armee, die am 1. Dezember 1918 in Trier einzogen und die Stadt besetzten. Die amerikanischen Truppen wurden im Sommer 1919 von der französischen Armee abgelöst, die bis 1930 als Besatzungsarmee in Trier blieb. Nach dem Abzug der französischen Besatzer lag Trier in den Folgejahren in der entmilitarisierten Zone, bis Hitler im Rahmen der Rheinlandbesetzung unter Bruch der Verträge von Versailles und Locarno am 7. März 1936 die entmilitarisierte Zone und damit auch Trier durch Einheiten der Wehrmacht besetzen ließ. Trier wurde wieder deutsche Garnisonsstadt. Weil die alten Kasernen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zwischenzeitlich meist als Wohnungen umgenutzt worden waren, wurden neue Kasernen errichtet, zum Beispiel auf dem Petrisberg, in Feyen und in Trier-Nord.

Zeit des Nationalsozialismus

Die von den Nationalsozialisten bis 1938 eingerichtete Kemmelkaserne auf dem Petrisberg wurde im Zweiten Weltkrieg zum berüchtigten Kriegsgefangenenlager STALAG XII, in dem vor allem französische Kriegsgefangene untergebracht wurden.Die Synagoge in der Zuckerbergstraße wurde in der Reichspogromnacht 1938 geplündert und 1944 bei einem Bombenangriff völlig zerstört.

Am 19. Juni 1936 schlossen die Stadt Trier und das Deutsche Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung einen Vertrag über den Bau einer Lehrerbildungsanstalt. Damit wurde Trier nach 138 Jahren wieder eine Hochschulstadt. Die Lehrerbildungsanstalt wurde im Sommer 1936 in Anwesenheit des Reichserziehungsministers Bernhard Rust mit einer großen, zweitägigen und stark nationalsozialistisch geprägten Feier eröffnet. Die für die Lehrerbildungsanstalt errichteten Gebäude auf dem Schneidershof sind weitgehend erhalten und heute die Gebäude J,K,L,O,T (Turnhalle) und der heutige Kindergarten der Hochschule Trier. Erhalten ist auch die für die Trierer Hitlerjugend im Stadtteil Biewer 1936/1937 errichtete Staatsjugendschule.

Am 13. September 1944 schlug vor der Pfarrkirche St. Paulin die erste Artilleriegranate ein und tötete dort einen neunjährigen Jungen. Trier war nicht mehr weit von der Front entfernt. Seitdem gab es fast täglich Artilleriebeschuss; dieser war besonders gefürchtet, weil die Geschosse ohne Vorwarnung detonieren. Im Dezember 1944 trafen drei schwere Luftangriffe der Alliierten Trier: am 19. Dezember gegen 15:30 Uhr warfen 30 britische Lancaster-Bomber 136 Tonnen Sprengbomben über der Stadt ab, am 21. Dezember 1944 gegen 14:35 Uhr warfen 94 Lancaster-Bomber und 47 amerikanischen Jagdbombern 427 Tonnen Bomben (Spreng-, Brand- und Napalmbomben) ab und am 23. Dezember wurden 700 Tonnen Bomben abgeworfen. Nach Recherchen des Heimatforschers Adolf Welter starben bei diesen drei Angriffen mindestens 420 Menschen. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt. Während des Krieges wurden 1600 Häuser völlig zerstört.

Am Abend des 1. März 1945 startete die zur 10. US-Panzerdivision der 3. US-Armee gehörende Task Force Richardson von Zerf aus Richtung Trier. Die Task Force erreichte von Lampaden über Obersehr, Ollmuth und Hockweiler vorstoßend das heutige Trierer Stadtgebiet bei Irsch und rückte über Olewig weiter Richtung Innenstadt vor. Zuvor hatte die ebenfalls zur 10. Panzerdivision gehörende Task Force Haskell Filsch, Tarforst und den Petrisberg erobert und war am 1. März über Kürenz in Trier-Nord einmarschiert. Von Konz-Niedermennig aus rückte die Task Force Norris auf Trier-Süd vor und die Task Force Cherry riegelte Richtung Ruwer ab. Aufgabe der Task Force Richardson war die Einnahme der Moselbrücken. Zur Task Force Richardson gehörten folgende Einheiten: Das 20. Armored Infantry Battalion (ohne die Kompanien A und C); die B-Kompanie des 21. Tank Battalions sowie eine Sektion der D-Kompanie des 21. Tank Battalions; der 3. Zug der B-Kompanie des 55th Armored Engineer Battalions und der 2. Zug der A-Kompanie des 609th Tank Destroyer Battalions und Teile des 796. Anti-Aircraft Artillery (Automatic Weapons) Battalions. Eine klare Vollmondnacht bot günstige Sicht. Vor Mitternacht erreichten sie die Stadt. Eine überraschte Kompanie mit vier Panzerabwehrkanonen kapitulierte ohne einen Schuss. Richardson teilte seine Truppe in zwei Hälften auf und schickte beide zu je einer Moselbrücke. Das Team von Hauptmann Billet fand gegen 2 Uhr die Kaiser-Wilhelm-Brücke gesprengt vor; das Team von Leutnant Riley rückte von dort weiter Richtung Römerbrücke vor und meldete, dass diese intakt war. Colonel Richardson fuhr selber in einem Panzer zur Brücke; dort wurden seine Männer mit leichten Waffen vom anderen Ufer beschossen. Er richtete Maschinengewehrfeuer von seinem Panzer ans andere Ende der Brücke und befahl einem Infanterie- und einem Panzertrupp, über die Brücke vorzustoßen. Als die Trupps dies taten, rannten ein deutscher Major und fünf Soldaten mit brennenden Sprengzündern auf die Brücke zu. Eine Sprengung gelang ihnen aber nicht.

Am 2. März 1945 gegen 10 Uhr war Trier erobert und mehr als 800 deutsche Soldaten gingen in Gefangenschaft. Die Eroberung Triers wurde von den Amerikanern als großer Erfolg gefeiert und produzierte landesweit Schlagzeilen. Am 7. März besuchte sogar der Oberkommandierende der US-Truppen in Europa, der spätere US-Präsident Dwight D. Eisenhower, gemeinsam mit General George S. Patton und dem Kommandeur des XX. US-Korps, Walton Walker, Trier und verlieh Lieutenant Colonel Jack J. Richardson den Silver Star, den vierthöchsten Orden der US-Armee.

Nachkriegszeit

Seit 1946 gehört Trier zum Land Rheinland-Pfalz. 1957 wurde die neue Synagoge der jüdischen Gemeinde Trier in der Kaiserstraße eingeweiht.Ende April 1969 wurde an der Porta Nigra die Römerstraße freigelegt. Kurz darauf, am 12. Mai 1969, wurde das Wildfreigehege im Weißhauswald eröffnet. Im Jahr 1970 wurde die Universität, zunächst als Teil der Doppeluniversität Trier–Kaiserslautern, eröffnet. Die Entwicklung Triers zur Universitätsstadt schritt am 1. April 1974 durch die Eröffnung des Studentenwohnheims Martinskloster weiter voran. Im Jahr 1975 wurde die Universität verselbstständigt. 1971 wurde aus den Vorgängerinstitutionen Staatliche Ingenieurschule für das Bau- und Maschinenwesen Trier und der Werkkunstschule Trier die Abteilung Trier der Fachhochschule Rheinland-Pfalz gegründet. Seit 1996 ist sie als Hochschule Trier (bis 11. September 2012 Fachhochschule Trier) eine eigenständige Fachhochschule.

Weitere wichtige Ereignisse in den 1970er Jahren waren die Einstellung der 99-jährigen Trierischen Landeszeitung am 31. März 1974 und die Wiedereröffnung des restaurierten Domes am 1. Mai desselben Jahres.

Vom 24. Mai bis 27. Mai 1984 feierte Trier offiziell das 2000-Jahr-Jubiläum der Stadt. 1986 wurden die Römischen Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Bei Arbeiten zum Bau einer Tiefgarage im Oktober 1988 wurden unter dem Viehmarkt Reste einer römischen Thermenanlage entdeckt. Am 5. November wurde die Sternwarte Trier offiziell eingeweiht. Am 9. September 1993 wurde bei Ausschachtungsarbeiten für eine weitere Tiefgarage nahe der Römerbrücke ein Schatz mit 2558 römischen Goldmünzen gefunden. Er hat einen geschätzten Edelmetallwert von 2,5 Millionen Euro.

Beim Jahrhunderthochwasser der Mosel erreichte der Pegelstand am 23. Dezember 1993 eine Rekordmarke von 11,28 m. Der Stadtteil Pfalzel entrann nur knapp einer Überschwemmungskatastrophe.

Vom 22. April bis 24. Oktober 2004 fand die Landesgartenschau auf dem Petrisberg statt, die von 724.000 Gästen besucht wurde.

Eingemeindungen

Ehemals selbstständige Gemeinden und Gemarkungen, die in die Stadt Trier eingegliedert wurden. Einige der Orte waren zwischen 1798 und 1851 bereits Teil des Stadtgebiets. 1798 umfasste das Stadtgebiet insgesamt 890 Hektar.

Jahr Orte
1888 St. Paulin, Maar, Zurlauben, Löwenbrücken, St. Barbara
1888 Ausgliederung von Heiligkreuz und Olewig
1912 Pallien (südlicher Teil), Heiligkreuz, St. Matthias, St. Medard, Feyen (mit Weismark)
1930 Euren, Biewer, Pallien (nördlicher Teil), Kürenz, Olewig
7. Juni 1969 Ehrang-Pfalzel (gebildet am 1. März 1968 durch Vereinigung der beiden selbstständigen Gemeinden), Eitelsbach, Filsch, Irsch, Kenner Flur, Kernscheid, Ruwer, Tarforst, Zewen

Einwohnerentwicklung

Anfang des 4. Jahrhunderts war Trier als Residenz der römischen Kaiser mit schätzungsweise 80.000 Einwohnern die größte Stadt nördlich der Alpen. Im Mittelalter und bis zum Anfang der Neuzeit sank die Einwohnerzahl wegen der zahlreichen Kriege, Seuchen und Hungersnöte auf nur noch 2.677 im Jahr 1697. Im 18. Jahrhundert wuchs die Bevölkerung der Stadt bis auf 8.829 im Jahr 1801. Mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert beschleunigte sich das Bevölkerungswachstum. Im Jahr 1900 lebten in der Stadt über 43.000 Menschen. Bis 1939 verdoppelte sich diese Zahl auf über 88.000.

Im Zweiten Weltkrieg verlor die Stadt rund 35 Prozent ihrer Bewohner (30.551 Personen). Die Einwohnerzahl sank auf 57.000 im Jahr 1945. Erst im Zuge der Eingemeindung mehrerer Orte am 7. Juni 1969 wurde der Vorkriegsstand wieder erreicht. Gleichzeitig überschritt die Einwohnerzahl der Stadt erstmals die Grenze von 100.000, wodurch sie nach offizieller Definition zur Großstadt wurde. Seit der Jahrtausendwende lag die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Trier nach Fortschreibung des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern) zumeist sehr knapp unter 100.000. 2006 wurde der „Großstadt-Schwellenwert“ nach der Einführung einer Zweitwohnungsteuer wieder überschritten. Zum Jahresende 2016 hatte Trier über 110.000 Einwohner. Bundesweit steht Trier damit an der 75. Stelle unter den Großstädten in Deutschland (Stand: 2016).

In den Einwohnerstatistiken sind die Angehörigen der zwischen 1945 und 1999 in Trier stationierten französischen Streitkräfte mit ihren Familien nicht enthalten. Dabei handelte es sich zeitweise um über 30.000 Menschen.

Politik

An der Spitze der Stadt Trier stand seit 1302 der Schöffenmeister, gelegentlich auch Bürgermeister genannt. Der Schultheiß war Vertreter der erzbischöflichen Hoheitsrechte gegenüber der Stadt. Im 15. Jahrhundert standen zwei Bürgermeister an der Spitze. Es herrschte stets Streit mit dem Erzbischof über den Status der Stadt. 1795 führte die französische Besatzung die kollegiale Munizipalverfassung ein. 1798 wurde die Mairieverfassung eingeführt und einige Vororte eingegliedert. 1801 folgte eine neue Gemeindeverfassung, die im Wesentlichen bis 1845 beibehalten wurde, wobei der Bürgermeister ab 1818 den Titel Oberbürgermeister führte (Trier war inzwischen Stadtkreis geworden). Der Oberbürgermeister war zugleich Landrat des Kreises Trier (bis 1851). 1856 erhielt die Stadt die „Rheinische Städteordnung“. Der Gemeinderat entschied sich für die Bürgermeisterverfassung (im Gegensatz zur Magistratsverfassung). Mit dem preußischen Gemeindeverfassungsgesetz von 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung von 1935 wurde das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde zunächst ein Bürgermeister eingesetzt, der 1946 von den Stadtverordneten gewählt wurde. Er war zunächst ehrenamtlich, seit 1949 wieder hauptamtlich tätig.

Trier gehört zum Bundestagswahlkreis Trier und zu den Landtagswahlkreisen Trier und Trier/Schweich.

Stadtoberhäupter

Die Stadtoberhäupter seit dem 18. Jh.:

  • bis 1794: Ludwig Karl Gottbill, Bürgermeister von Trier, im Kurfürstentum Trier
  • 1794–1796: Ludwig Karl Gottbill, erster Maire von Trier, in der Franzosenzeit
  • 1796–1797: Matthias Gedeon Dupre, Maire
  • 1797–1800: Franz Heddesdorf, Präsident der Munizipalverwaltung
  • 1800–1810: Anton Joseph Recking, Maire
  • ab 1810: Heinrich Leistenschneider, Maire
  • 1815–1817: Anton Joseph Recking, erster Oberbürgermeister von Trier, unter preußischer Verwaltung
  • 1818–1840: Wilhelm von Haw
  • 1840: F. A. Kayser (kommissarisch)
  • 1841–1848: Franz Damian Görtz
  • 1849–1862: Franz Xaver Buhs
  • 1862–1904: Karl de Nys
  • 1904–1927: Albert von Bruchhausen
  • 1928–1934: Heinrich Weitz, Zentrum
  • 1934–1938: Ludwig Christ, NSDAP
  • 1938–1945: Konrad Gorges, NSDAP
  • 1945–1946: Friedrich Breitbach (von der US-Militärverwaltung eingesetzt)
  • 1946–1949: Heinrich Kemper, CDU
  • 1949–1963: Heinrich Raskin, CDU
  • 1964–1976: Josef Harnisch, CDU
  • 1976–1979: Carl-Ludwig Wagner, CDU
  • 1979–1989: Felix Zimmermann, CDU
  • 1989–2007: Helmut Schröer, CDU
  • 2007–2015: Klaus Jensen, SPD
  • 2015–: Wolfram Leibe, SPD

Der Trierer Oberbürgermeister trägt eine Amtskette aus Gold, die das alte Trierer Stadtsiegel zeigt, auf dem der Patron des Doms von Trier, der hl. Petrus, und der erste Bischof von Trier, Eucharius, von Christus den Schlüssel für die Sancta Treveris (das Heilige Trier) erhalten.

Der ehemalige Beigeordnete Ulrich Holkenbrink kandidierte am 24. September 2006 für die CDU bei der Wahl zum neuen Oberbürgermeister, unterlag jedoch seinem von SPD und Bündnis 90/Die Grünen unterstützten Gegenkandidaten Klaus Jensen, der zwar SPD-Mitglied ist, aber als unabhängiger Kandidat antrat, deutlich. Holkenbrink erreichte 33,1 % der gültigen Stimmen, Jensen 66,9 %. Die Wahlbeteiligung betrug 43,2 %. Der Trierer Oberbürgermeister wird somit seit dem 1. April 2007 erstmals nach Kriegsende nicht von der CDU gestellt. Helmut Schröer hatte nicht mehr erneut kandidiert. Als Nachfolger von Klaus Jensen wurde am 12. Oktober 2014 Wolfram Leibe (SPD) mit 50,2 % der Stimmen gewählt. Er trat sein Amt am 1. April 2015 an.

Stadtvorstand

Der Trierer Stadtvorstand umfasst neben dem Oberbürgermeister noch den Bürgermeister sowie zwei hauptamtliche Beigeordnete. Die Mitglieder des Stadtvorstandes stehen zugleich den vier Dezernaten vor.

  • Dezernat I: Personal, Wirtschaft und Finanzen – Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD)
  • Dezernat II: Soziales, Schulen und Sport – Bürgermeisterin Elvira Garbes (Grüne)
  • Dezernat III: Kultur, Tourismus und Weiterbildung – Beigeordneter Markus Nöhl, ab 1. September 2021
  • Dezernat IV: Bauen, Stadtplanung, Umwelt, Verkehr – Beigeordneter Andreas Ludwig (CDU), seit 1. Mai 2015
  • Dezernat V: Bürgerdienste, Innenstadt und Recht – Beigeordneter Ralf Britten (CDU), ab 1. November 2021

Stadtrat

Der Stadtrat von Trier besteht aus 56 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Oberbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Stadtrat:

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP LINKE AfD NPD PIRATEN UBT FW PARTEI Gesamt
2019 12 13 15 3 4 4 3 1 1 56 Sitze
2014 15 20 9 2 3 2 1 4 56 Sitze
2009 15 19 10 4 2 1 5 56 Sitze
2004 11 21 9 3 8 52 Sitze
1999 15 24 6 7 52 Sitze

Wappen

Partnerschaften

Trier ist neben Luxemburg, Metz und Saarbrücken, mit denen es sich zum Städtebund QuattroPole zusammengeschlossen hat, ein Oberzentrum der Großregion Saar-Lor-Lux-Rheinland Pfalz-Wallonie.

Trier hat neun Partnerstädte:

  • (Vereinigtes Königreich) seit Mai 1957
  • (Frankreich) seit 13. Oktober 1957
  • (Italien) seit 31. August 1958
  • (Niederlande) seit 7. Juni 1968
  • (Kroatien) seit 8. September 1971
  • (Deutschland) seit 24. Mai 1987
  • (Vereinigte Staaten) seit 13. Juli 1987
  • Nagaoka (Japan) seit 2. Juni 2006
  • Xiamen (Volksrepublik China) seit 11. November 2010

Jugendparlament

Seit Ende 2011 gibt es in Trier ein Jugendparlament, das jeweils für zwei Jahre gewählt wird.

Religion

Geschichte

Das römisch-katholische Christentum spielte und spielt in der Geschichte Triers eine überdurchschnittlich wichtige Rolle.

Zur Zeit der Treverer wurden keltische Gottheiten in den Tempelbezirken in Trier-West unterhalb des Markusberges an einer Felsenquelle (Tempelbezirk Irminenwingert) und im Altbachtal verehrt. Im 2. Jahrhundert entstand ein gallo-römischer Tempelbezirk im Altbachtal mit 70 Tempeln und weiteren Kultstätten auf einer Fläche von etwa fünf Hektar.

Konstantin der Große, Kaiser des römischen Reichs, der zeitweise in Trier residierte, zeigte sich ungefähr ab dem Jahr 323 offen als Christ. Wie es damals üblich war, hatte sich Konstantin erst kurz vor seinem Tod im Jahr 337 taufen lassen. Bereits seit Konstantin ist Trier christlich.

Trier wurde wohl schon zum Ende des 3. Jahrhunderts Sitz eines christlichen Bischofs, der später zum Erzbischof aufstieg. Dieser beherrschte ein geistliches Territorium, das von 1189 bis 1806 eines der Kurfürstentümer des Heiligen römischen Reichs deutscher Nation war. Eine der ersten deutschen Synagogen entstand 1066, 1096 fand ein Pogrom der Kreuzfahrer an den Trierer Juden statt, die der Bischof nicht verteidigen konnte. In der Bischofsstadt konnte die Reformation keinen Fuß fassen; aus Trier ging jedoch mit Caspar Olevian einer der bedeutendsten deutschen reformierten Theologen hervor. Trier blieb eine überwiegend katholische Stadt; eine Minderheit der Trierer bekannte sich zum Judentum. Im 17. Jahrhundert wurde der Bischofssitz teilweise nach Koblenz verlegt. Nach der Besetzung des Erzbistums durch die Franzosen 1794 wurde die Kirchenprovinz schließlich 1803 aufgelöst und das Territorium 1815 der späteren preußischen Rheinprovinz eingegliedert. Trier wurde jedoch 1821 erneut Sitz eines Bischofs, dessen Diözese neu umschrieben und der Kirchenprovinz Köln zugeordnet wurde (Suffraganbistum Trier). Die heutigen Pfarrgemeinden der Stadt bilden seit November 2003 das Dekanat Trier innerhalb des Bistums Trier.

Trier ist ein bedeutender Wallfahrtsort. Im Dom wird der Heilige Rock (siehe Erzbischof Johann I.) aufbewahrt, der in unregelmäßigen Abständen von einigen Jahrzehnten ausgestellt wird. Daneben gibt es die Heilig-Rock-Tage. Eine weitere Wallfahrt geht zum Grab des Apostels Matthias. In der Benediktinerabtei St. Matthias (dial. auch St. Mattheis) befindet sich der Überlieferung nach das einzige Apostelgrab nördlich der Alpen. Die Gebeine des Apostel Matthias sollen im Auftrag der Kaiserin Helena, Mutter des römischen Kaisers Konstantin I., vom Trierer Bischof Agritius nach Trier überführt worden sein. Hauptwallfahrtszeit ist die Woche um Christi Himmelfahrt.

Nachdem Trier preußisch wurde, kamen auch Protestanten in die Stadt, die eine evangelische Kirchengemeinde gründeten. Die ehemalige Jesuitenkirche wurde nach einem Jahr als Simultankirche ab 1819 bis 1856 evangelische Pfarrkirche. Danach wurde die zu diesem Zweck wiederaufgebaute Konstantinbasilika evangelische Pfarrkirche und die Jesuitenkirche wieder an die Katholiken übergeben. Durch die 1969 erfolgte Eingemeindung der ehemals selbstständigen Stadt Ehrang und anderer Gemeinden westlich der Mosel kam die heutige, seit 1946 selbstständige evangelische Kirchengemeinde Trier-Ehrang mit ihrer 1928–1930 errichteten Kirche zu Trier. Das Gemeindegebiet der Evangelischen Kirchengemeinde Trier-Ehrang umfasst heute die Trierer Stadtteile westlich der Mosel sowie in etwa das Gebiet der Verbandsgemeinden Schweich, Trier-Land und Ruwer. Die 1963 geweihte Christuskirche im Stadtteil Heiligkreuz wurde 2014 wieder aufgegeben. Heute gehören alle evangelischen Christen Triers zum Evangelischen Kirchenkreis Trier der Evangelischen Kirche im Rheinland, es sei denn, dass sie Mitglieder einer Freikirche sind.

Neben evangelischen und römisch-katholischen Kirchengemeinden bestehen weitere Freikirchen und Religionsgemeinschaften in Trier: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), Freie evangelische Gemeinde, Adventgemeinde, Freikirchliche Pfingstgemeinde, Christengemeinde, Die Christengemeinschaft, Gemeinde Christi, eine Neuapostolische Kirche, Russische-Orthodoxe Kirchengemeinde sowie mehrere Gemeinden der Zeugen Jehovas.

Der Trierer jüdischen Gemeinde, die seit dem Mittelalter, möglicherweise sogar seit der Antike, existierte, entstammte unter anderem Karl Marx, der berühmteste Sohn Triers; viele seiner Vorfahren waren Rabbiner in Trier gewesen. Auch der Trierer Bischof Matthias Eberhard entspross väterlicherseits einer jüdischen Familie; sein Großvater war zum Katholizismus konvertiert.

In der Hornstraße existiert ein buddhistisches Zentrum. In der Luxemburger Straße existiert ein islamisches Kulturzentrum mit einer Moschee. Die türkisch-islamische Haci Bayram Camii in Konz ist auch für Trier zuständig.

Unter dem Namen „les amis de lhumanité“ entstand 1805 unter der napoleonischen Herrschaft eine Freimaurerloge. Noch heute arbeitet diese Loge in ihrem Logenhaus in der Brückenstraße unter dem Namen „Zum Verein der Menschenfreunde“.

Trier liegt an einem Jakobsweg, der Pilger nach Santiago de Compostela führt.

Konfessionsstatistik

2007 lebten in Trier knapp 67.500 Katholiken, rund 13.600 Protestanten, ca. 2.000 Muslime und etwa 500 Juden. Ende 2012 hatten 63,6 % der Einwohner die katholische Konfession und 12,9 % die protestantische. 23,2 % hatten keine oder eine sonstige Konfessionszugehörigkeit. Ende September 2021 hatten 52,9 % der Einwohner die katholische Konfession und 10,7 % die evangelische. 36,4 % gehörten entweder einer anderen Glaubensgemeinschaft an oder waren konfessionslos.

Sehenswürdigkeiten

Die bis in die Gegenwart erhaltenen römischen Bauwerke wurden 1986 als UNESCO-Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier ausgezeichnet.

Antike

  • Porta Nigra, Wahrzeichen der Stadt
  • Amphitheater
  • Thermen (Römische Badeanlagen): Kaiserthermen, Barbarathermen und Viehmarktthermen
  • römische Palastaula/Konstantinbasilika (heute evangelische Kirche zum Erlöser)
  • Römerbrücke
  • antikes Gräberfeld (über 1000 Sarkophage) unter der Reichsabteikirche St. Maximin
  • Albanagruft und weitere römische Grabkammern auf dem Gelände des Friedhofs der Benediktinerabtei St. Matthias
  • Palatiolum in Trier-Pfalzel mit dem sogenannten Küsterhaus, dem ältesten bewohnten römischen Steinhaus in Deutschland

Mittelalter

  • Trierer Dom St. Peter (ältester Dom Deutschlands)
  • Die Liebfrauenkirche (im frühsten gotischen Stil 1227–1243 erbaut und mit dem Dom durch einen Kreuzgang verbunden)
  • Der mittelalterliche Hauptmarkt mit Steipe, Rotem Haus, St. Gangolf, Marktkreuz, Petrusbrunnen und der naheliegenden Judengasse
  • Benediktinerabtei St. Matthias (romanische Kirche mit Apostelgrab)
  • Wehrhafte Wohntürme: Frankenturm, Turm Jerusalem, Konviktsturm
  • Dreikönigenhaus (frühgotisches Wohnhaus)
  • Moselkräne (der ältere Moselkran von 1413, auch „Alter Krahnen“, und der barocke „(Alte) Zollkran“ von 1774, auch „Jüngerer Moselkran“ genannt)
  • Heiligkreuz-Kapelle in Trier-Heiligkreuz (romanische Kapelle)
  • Zewener Turm (Stadtteil Zewen)
  • Ehemalige Stiftskirche in Trier-Pfalzel (heute in Resten Querschiff der Pfarrkirche)
  • Rosportsches Haus in Pfalzel und ehemalige Burg Pfalzel
  • Kurie von der Leyen, am Domfreihof 5
  • Reste der mittelalterlichen Stadtmauer Trier, der Stadtmauer des heutigen Stadtteils Ehrang und der Befestigungen im Stadtteil Pfalzel

17. und 18. Jahrhundert

  • Kurfürstliches Palais
  • Barock-Palais Kesselstatt
  • Löwen-Apotheke am Hauptmarkt (älteste Apotheke Deutschlands)
  • Palais Walderdorff
  • Quinter Schloss (Stadtteil Trier-Quint)
  • Sankt Georgsbrunnen
  • Barocke Basilika St. Paulin
  • ehemalige Klosterkirche St. Irminen
  • Schloss Monaise mit Park (Stadtteil Trier-Zewen)
  • St. Jost, Kapelle, Siechenhaus und ehemaliger Leprosenfriedhof (Stadtteil Trier-Biewer)
  • Alter Ortskern des Stadtteils Pallien mit Hofhaus der Abtei St. Martin, Handwerker- und Tagelöhnerhäusern sowie der Kirche St. Simon und Juda

1800 bis 1933

  • Französisches Casino
  • Alter Jüdischer Friedhof an der Weidegasse
  • Hauptfriedhof Trier mit Grabmälern aus dem 19. und 20. Jahrhundert, Kriegsgräbern beider Weltkriege, jüdischem Friedhofsteil
  • Jugendstilhäuser in den Bereichen Eberhardstraße, Fleischstraße, Nagelstraße, Neustraße, Speestraße und Im Gartenfeld
  • Karl-Marx-Haus und Karl-Marx-Wohnhaus
  • Maria-Hilf-Kapelle mit dem Grab von Peter Friedhofen, dem Begründer des Ordens der Barmherzigen Brüder von Maria Hilf
  • Mariensäule
  • Balduinbrunnen
  • Katholische Kirchenbauten des Historismus: Neuromanisch: St. Martin, Redemptoristenkloster St. Josef, Neugotisch: Herz Jesu, St. Helena (Euren), St. Peter (Ehrang), St. Germanus in Trier-Feyen-Weismark, und der Moderne: Klosterkirche St. Clara des Klarissinnenklosters auf dem Petrisberg (1930)
  • Evangelische Kirche Trier-Ehrang
  • Gebäude der teilweise erhaltenen Kasernenanlagen: Maximinkaserne (1802–ca. 1944), Palastkaserne (1803–1930), Städtische Kaserne (Trier) (auch Gneisenaukaserne) (1899–ca. 1930), Hornkaserne (Trier) (1889–1930), Artilleriekaserne (Trier) (1912–1928), Goeben-Kaserne (Trier) (1912–1930), Jägerkaserne (Trier-Nord) (1913–1992), Jägerkaserne (Trier-West) (1913–2014), Kemmelkaserne auf dem Petrisberg (1936–1999), Neue Hornkaserne (1937–1985), Kaserne Feyen (1938–1999), General-von-Seidel-Kaserne (1952–2012).

Zeit des Nationalsozialismus

  • Hochbunker von Trier beim Rathaus
  • Ehemalige nationalsozialistische Lehrerbildungsanstalt (heute Altbauten auf dem Campus Schneidershof der Hochschule Trier)
  • Ehemalige Staatsjugendschule für die Trierer Hitlerjugend in Trier-Biewer
  • Hochbunker in Trier-West
  • Hochbunker in Trier-Nord
  • Hochbunker in Trier-Feyen
  • Mehrere Westwallbunker an der Grenze zwischen Trier-Zewen und Igel sowie bei Trier-Ruwer (am Grüneberg und in Richtung Kenn)

Nachkriegszeit

  • Hauptfriedhof Trier: Mahnmale zu den Gräueln des Nationalsozialismus und der Weltkriege: Denkmal für die Opfer der Gewaltherrschaft 1933–1945, Denkmal für 92 ermordete polnische Kinder, Ehrenmal für die sowjetischen Kriegsgefangenen usw.
  • Siedlung für französische Offiziere mit Bauten in Holzrahmenbauweise. Erbaut 1948–1950 in Trier Nord (Hochwaldstraße und Wittlicher Straße nähe Nells Park)
  • Ehemaliger Truppenübungsplatz der Französischen Streitkräfte mit künstlichen Ruinen zum Häuserkampftraining und Graffiti mit afrikanischen Landschaften (oberhalb des Stadtteils Trier-Feyen)
  • Neubau des Theaters Trier von Gerhard Graubner aus dem Jahr 1964
  • Kirchen im Stil des Brutalismus und der Postmoderne: St. Michael im Stadtteil Mariahof – eine pyramidenartige, 1969/70 vom Architekten K. Schmitz erbaute Kirche; Kirchen des Dombaumeisterns Karl Peter Böhr: St. Simeon (1966) in Trier-West, St. Agritius im Gartenfeld (1971), Maria-Hilf-Kapelle (Trier) (1990)
  • Bauten in den Höhenstadtteilen: Wasserturm auf dem Petrisberg, Fernmeldeturm Trier-Petrisberg, Bauten der Universität Trier, Wasserband, Turm Luxemburg
  • Bauten von Oswald Mathias Ungers: Schutzbau der Viehmarktthermen, Eingangsbereich der Kaiserthermen, Vorplatz der Konstantinbasilika.
  • Die Karl-Marx-Statue auf dem Simeonstiftplatz wurde am 5. Mai 2018 zum 200. Geburtstag von Karl Marx enthüllt.

Parks und Schutzgebiete

Parks in Trier sind der Nells Park und der Palastgarten.Das Gelände der ehemaligen Landesgartenschau auf dem Petrisberg wurde seit 2004 zunehmend urbanisiert.

In Trier liegen die NaturschutzgebieteGillenbachtal (47 Hektar), das OrchideenbiotopKahlenberg am Sievenicherhof (15,5 Hektar),Kenner Flur (31,4 Hektar), Kiesgrube bei Oberkirch (4,7 Hektar) und Mattheiser Wald (447 Hektar), das gleichzeitig als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet ausgewiesen ist.Siehe auch: Liste der Naturschutzgebiete in Trier.

Trier liegt im Bereich der Landschaftsschutzgebiete Meulenwald und Stadtwald Trier und Moseltal.

Als Landschaftsbestandteil sind die Gebiete Hecken bei Trier-Eitelsbach, Ehemaliger Biergarten Löwenbrauerei und am rechten Moselufer zwischen Nordbad und Zollkran der Baumbestand am Moselradweg Trier geschützt.Darüber hinaus gibt es zahlreiche Naturdenkmale in Trier.

Kultur

Als Stadt in der Großregion nahm Trier mit der Konstantinausstellung am Programm des Europäischen Kulturhauptstadtjahres 2007 teil.

Die Ausstellung Nero – Kaiser, Künstler und Tyrann wurde 2016 veranstaltet.

Anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx im Jahre 2018 veranstaltete man vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 die Große Landesausstellung KARL MARX 1818–1883. LEBEN. WERK. ZEIT. sowohl im Rheinischen Landesmuseum Trier als auch im Stadtmuseum Simeonstift Trier samt weiteren Ausstellungen im Museum Karl-Marx-Haus und im Museum am Dom.

Theater

  • Theater Trier (Oper, Operette, Musical, Ballett, Schauspiel) mit Studio-Bühne
  • Antikenfestspiele Trier (1998 bis 2010)
  • Kleines Volkstheater Trier (Laienschauspiel in Trierer Mundart seit 1990)

Museen

  • Rheinisches Landesmuseum (u. a. Nachbildung der Igeler Säule, Antike Fundstücke, Mosaikfußböden, Neumagener Weinschiff)
  • Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum
  • Stadtmuseum Simeonstift (u. a. Stadtmodell)
  • Karl-Marx-Haus
  • Spielzeugmuseum (Blechspielzeug u. a.)
  • Schatzkammer der Stadtbibliothek Trier (Handschriften, Gutenberg-Bibel, Coronelli-Globen, Karten, Glasmalerei)
  • Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof (liegt in Konz direkt an der Gemarkungsgrenze zu Trier und wurde 1973 u. a. vom Landkreis Trier-Saarburg und den Städten Trier und Konz gegründet)
  • Haus des Waldes (Waldmuseum) beim Drachenhaus im Weißhauswald, Wildgehege, Waldlehrpfad (Trier-Pallien)
  • Verkehrsmuseum Trier

Bildende Kunst

Kunstvereine

  • Kunstverein Trier Junge Kunst
  • G. B. KUNST, Gesellschaft für Bildende Kunst Trier

Galerien

  • Galerie Junge Kunst
  • Galerie Kaschenbach

Musik

Chöre

  • Trierer Sängerknaben
  • Trierer Bachchor
  • DOMMusik Trier
    • Trierer Domsingknaben
    • Mädchenchor am Trierer Dom
    • Trierer Domchor
    • Vokalensemble Dom zu Trier
  • Trierer Konzertchor
  • Extrachor am Theater Trier
  • Collegium Musicum der Universität Trier
  • Friedrich-Spee-Chor
  • Gospel Voices Trier e. V.
  • Gemischter Chor St. Medard e. V.
  • Frauenchor Polyhymnia
  • Cantores Trevirenses
  • Männergesangverein Trier-Euren 1912 e. V.
  • Trierische Liedertafel 1835 e. V.
  • Polizeichor Trier 1981 e. V.
  • Chor der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion
  • Gemischter Chor Cäcilia 1888 Trier-Zewen
  • Chor der SWT Stadtwerke Trier 1913.
  • Treveris-Chor Trier-Olewig 1913 e. V.

Orchester

  • Philharmonisches Orchester der Stadt Trier
  • Collegium Musicum des Bildungs- und Medienzentrums im Palais Walderdorff
  • Collegium Musicum der Universität Trier
  • „da capo“ Orchester Ehrang 1999 e. V.
  • Reservistenmusikzug Trier 1966, der älteste Reservistenmusikzug Deutschlands

Musikfestivals

  • Internationale Orgeltage im Trierer Dom
  • Sommerzyklus der Orgelkonzerte in der Konstantinbasilika
  • Summerblast Festival im Jugend- und Kulturzentrum Exzellenzhaus
  • Mosel Musikfestival mit nationalen und internationalen Stars und Orchestern

Karneval

Der Trierer Karneval gehört zu den größten Karnevalsfesten in Rheinland-Pfalz, womit Trier zu den großen rheinischen Karnevals-, Fastnachts- und Faschingshochburgen zählt.

Jugendzentren

Jugendzentren existieren in Trier-Nord (Exzellenzhaus), Trier-Zentrum (Mergener Hof/MJC), Trier-Mariahof, Trier-Euren, Trier-Süd, Trier-Kürenz und Trier-Ehrang.

Kinos

Im Stadtzentrum existieren zwei Kinos, das Programmkino Broadway Filmtheater und das Multiplex-Kino CinemaxX. Ergänzt wird die Kinolandschaft durch die Programme des Filmvereins F.ab! des Cineasta, des Unifilm und des Filmclubs Le Septième Art e. V.

Veranstaltungen

Im Exhaus (Kurzform für Exzellenzhaus) und der Tufa (Kurzform für Tuchfabrik) finden Konzerte verschiedener Stilrichtungen statt. Größere Konzerte werden entweder in der Messeparkhalle, Europahalle oder seit Juni 2003 in der neu errichteten Arena Trier veranstaltet.

Die Kunsthalle der Europäischen Kunstakademie organisiert regelmäßig thematische Ausstellungen und Vernissagen mit Künstlern aus dem In- und Ausland sowie Podiumsgespräche, Atelierbesuche, Sommerfeste und Konzerte.

  • Trierer Karneval
  • Mai bis September: Trierer Sommertreff
  • Mai bis September: diverse Heimat- und Weinfeste: Zewener Erdbeerkirmes, Kürenzer Kirmes
  • Mai: Europa-Volksfest im Messepark
  • Juni: Altstadtfest (letztes Wochenende im Juni), Peter-und-Paul-Messe
  • Juli: Christopher Street Day
  • Juli: Zurlaubener Heimatfest.
  • August: Olewiger Weinfest
  • August: Heiligkreuzer Brunnenfest
  • August: Bildstockfest Trier-Feyen
  • August: Trierer Blumentage
  • August: Ehranger Markt
  • September: Pfalzeler Kirmes
  • Oktober: Trierer Weinmarkt von Mosel-Saar-Ruwer
  • Ende Oktober/Anfang November: Allerheiligenmesse
  • November/Dezember: Weihnachtsmarkt in der Innenstadt
  • Dezember/Januar: Trierer Weihnachtszirkus auf dem Messegelände

Sport

Gemäß der Sportvereinsbefragung 2012 gibt es in Trier 112 Sportvereine. In den 67 Vereinen, die sich an der Befragung beteiligten, sind insgesamt 21.297 Sportler organisiert, dabei sind Frauen mit 39,7 Prozent unterrepräsentiert. Mitgliederstärkster Verein ist der Post-Sportverein Trier mit 3300 Mitgliedern. Rund 83 Prozent aller Funktionsträger in den befragten Vereinen sind ehrenamtlich tätig. Beliebteste Sportarten sind Fußball bei den Männern und Turnen bei den Frauen.

Ballsport

Die Fußballmannschaft Eintracht Trier brachte es 1998 im DFB-Pokal bis ins Halbfinale und verpasste nach einem Elfmeterschießen nur knapp die Teilnahme am Europapokal. Im Sommer 2002 schaffte sie nach langer Abstinenz den Aufstieg in die Zweite Bundesliga, stieg aber 2005 wieder in die Regionalliga und ein Jahr darauf in die Oberliga ab.Derzeit (2019/2020) spielt die Eintracht in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

In der Basketball-Bundesliga ist Trier seit 1990 mit dem TVG Trier, heute TBB Trier, vertreten. In der Spielzeit 2007/08 stand der Verein als Absteiger fest, konnte aber durch ein Wildcard-Verfahren die Liga beibehalten. Zu den größten Erfolgen zählt der zweimalige Gewinn des Deutschen Pokals 1998 und 2001. Die Damenhandballmannschaft des DJK/MJC Trier („Die Miezen“) spielt seit 2000 in der 1. Bundesliga und errang 2003 die deutsche Meisterschaft. Damenhandball- und Basketballmannschaft tragen ihre Heimspiele in der Arena Trier aus. Die Rollstuhlbasketball-Mannschaft RSC-Rollis Trier spielt ebenfalls in der 1. Bundesliga, sie trägt ihre Heimspiele in der Mäusheckerhalle aus.

Weiterhin etablierten sich in Trier auch amerikanische Sportarten. Das Baseballteam der Trier Cardinals gewann in den Jahren 1995 und 1996 die deutsche Meisterschaft. Nach Rückzug von Sponsoren begann allerdings bald darauf ein langer Niedergang. Zurzeit spielen sie in der Landesliga des Südwestdeutschen Baseball- und Softball-Verbandes e. V. (SWBSV). Das Mixed-Softball Team belegte 2007 den dritten Platz in der inoffiziellen Deutschen Softball Mixed Meisterschaft.

Als weitere amerikanische Sportart ist American Football mit zwei Mannschaften in der Stadt vertreten. Bereits 1990 wurden die Trier Stampers des Post-Sportvereins Trier gegründet, die bis zu ihrer Neugründung 1998 noch den Namen Trier Saints trugen. Sie verpassten 1999 nur knapp den Einstieg in die 2. Bundesliga. In den beiden vergangenen Spielzeiten (2013/2014) konnte das Herrenteam die Meisterschaften gewinnen. Zurzeit spielt die Herrenmannschaft in der Regionalliga, die Jugendmannschaft in der Jugendoberliga.Ein weiteres Football-Team sind die Trier Wolverines, die im Januar 2008 gegründet wurden und mit ihrem Jugend-Team im selben Jahr den zweiten Tabellenplatz der Jugendaufbauliga erreichten. Im Jahr 2009 etabliert sich die neugegründete Herrenmannschaft der Wolverines. Der Verein geht regelmäßig mit ihrem American-Football-Magazin GRIDIRON über den lokalen Fernsehsender OK54 auf Sendung und berichtet über die Rheinland-Pfalz-Liga und American-Football im Allgemeinen.

Des Weiteren gibt es eine Rugby-Mannschaft, die in der 3. Bundesliga Süd-West spielt. Sie spielt für den FSV Trier-Tarforst.

Motorsport

Im August wurde in Trier und Umgebung von 2000 bis 2016 die Rallye Deutschland ausgetragen, die seit 2002 zur Rallye-Weltmeisterschaft zählt.Das Internationale Trierer Bergrennen wurde von 1971 bis 2011 vom Racing Team Trier 1967 e. V. veranstaltet und war seit 1991 ein Lauf zur Europa-Bergmeisterschaft.

Sonstiger Sport

  • Größter Breitensportverein in Trier ist der Post-Sportverein mit über in angebotenen Sportarten in ebesovielen Abteilungen, die teilweise auch im Bereich Leistungssports aktiv sind.
  • Der Schachverein SG Trier 1877 gehörte von 2007 bis 2017 der Schachbundesliga an.
  • Die Trierer Go-Sektion des Deutschen Go Bundes spielt als gemeinsames Team mit Luxemburg (TriLux) in der 2. Bundesliga. Die Trierer Go-Gruppe zeichnet sich vor allem durch eine erfolgreiche Jugendarbeit aus, aus der sowohl der deutsche Jugendmeister 2014 als auch die deutschen Schulmannschaftsmeister der Jahre 2014 und 2015 (Friedrich-Wilhelm-Gymnasium) hervorgingen.
  • Der Silvesterlauf Trier findet regelmäßig am 31. Dezember statt. Er gilt als einer der bestbesetzten Jahresabschlussläufe in Europa und wird in Anlehnung an den berühmten brasilianischen Silvesterlauf „deutsches São Paulo“ genannt.
  • Der Verein Trierer Kanufahrer 1948 (TKF) befindet sich in der Nähe der heutigen modernen Römerstadt-Jugendherberge im ehemaligen Jugendherbergshaus (Hans-Karl-Schmitt-Haus). Er feiert nationale und internationale sportliche Erfolge im Kanusport.
  • Der Fallschirmsportclub Trier e. V., ansässig auf dem Flugplatz Trier-Föhren, wurde 1975 gegründet.
  • Der PBC Trier spielt in der 2. Poolbillard-Bundesliga.
  • Schwimmbäder sind Das Bad an den Kaiserthermen, das Freibad Nord und das Freibad Süd.

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Jahre 2016 erbrachte Trier, innerhalb der Stadtgrenzen, ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 4,741 Milliarden € und belegte damit Platz 65 innerhalb der Rangliste der deutschen Städte nach Wirtschaftsleistung. Das BIP pro Kopf lag im selben Jahr bei 42.142 € (Rheinland-Pfalz: 34.118 €, Deutschland 38.180 €). Das BIP je Erwerbsperson beträgt 58.640. 2016 wuchs das BIP der Stadt nominell um 0,3 %, im Vorjahr betrug das Wachstum 4,7 %. In der Stadt waren 2016 ca. 80.900 Erwerbstätige beschäftigt. Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2018 bei 4,3 % und damit leicht über dem Durchschnitt von Rheinland-Pfalz von 4,1 % (im benachbarten Landkreis Trier-Saarburg betrug sie 2,5 %).

Im Zukunftsatlas 2016 belegte die kreisfreie Stadt Trier Platz 206 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.

Verschuldung der Stadt Trier

Im Jahr 2011 standen im Etat der Stadt Einnahmen von 301 Millionen Euro Ausgaben von 364 Millionen Euro gegenüber. Es mussten 63 Millionen Euro über Kredite finanziert werden. Insgesamt hatte die Stadt Trier 581 Millionen Euro Schulden. Bei der Pro-Kopf-Verschuldung lag Trier mit 6.174 Euro unter den kreisfreien Städten in Rheinland-Pfalz auf Platz fünf. Das ergab eine Analyse im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Trier.

Die Verschuldung im Jahr 2016 betrug 714.641.290 Euro und somit 6.545 Euro je Einwohner. Alle kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz hatten zu diesem Zeitpunkt eine Pro-Kopf-Verschuldung in Höhe von 5.626 Euro.

Verkehr

Innerstädtischer Individualverkehr

Für zehntausende Menschen, die täglich zwischen dem Moseltal und den Höhenstadtteilen (Tarforst, Filsch, Irsch, Kernscheid), der Universität und den suburbanisierten Ortschaften hinter der Stadtgrenze pendeln, existieren auf der Straße nur drei mögliche Anfahrtswege: Einerseits eine südlich des Petrisberges entlang führende Straßentrasse durch den Bezirk Olewig, anderseits die im Norden gelegene Achse über die Kohlenstraße durch das Avelertal im Bezirk Kürenz. Zudem besteht die Möglichkeit, den Petrisberg mit seinem entstehenden Wohngebiet, den Universitätsgebäuden und dem Technologiepark über die Sickingenstraße zu erreichen, die am Amphitheater vorbei über Serpentinen das Plateau erschließt.

Die genannten Bereiche sind durch starken Durchgangsverkehr belastet, der sich besonders im letzten Jahrzehnt, bedingt durch rapide steigende Studentenzahlen der Universität, stark steigende Einwohnerzahlen durch neue Wohngebiete in den Höhenstadtteilen sowie die stetig steigende Beschäftigtenzahlen der Unternehmen auf dem Petrisberg erheblich verstärkt hat. Eine Diskussion über Entlastung durch Ortsumgehungen ist besonders in Kürenz im Gange. Um hier die Anwohner zu schonen, wurde eine stärkere Belastung der Anwohner durch den Schwerlastverkehr im Bereich der Olewiger Straße in Kauf genommen. Bisher sind alle Überlegungen für Entlastungsstraßen oder alternative Transportkonzepte allerdings an den finanziellen Aspekten gescheitert. Von 2010 bis 2012 wurde diskutiert, den Petrisbergaufstieg per gesonderter ÖPNV-Trasse zu realisieren, inzwischen hofft man Expressbusse durch den Moselbahndurchbruch, für den es jedoch noch keinen Fertigstellungstermin gibt. Das andere Problem ist, dass Trier für den Nord-Süd-Verkehr keine Ortsumgehung besitzt und deshalb der entsprechende Verkehr die vierspurige Straße am östlichen Moselufer benutzen muss.

Überregionaler Straßenverkehr

Folgende Autobahnen führen von/nach Trier:

  • Luxemburg (dort Autoroute 1 )–Trier
  • führt von Kenn über die Moselbrücke Ehrang nach Trier-Ehrang
  • führt vom Verteilerkreis Trier zum Autobahndreieck Moseltal und dort zur A 1

In der Diskussion stehen der Moselaufstieg und die Meulenwaldautobahn als West- und Nordumfahrungen Triers.

Folgende Bundesstraßen führen durch das Stadtgebiet:

  • Grenzübergang Wasserbillig (L)–Trier–Koblenz
  • Grenzübergang Hanweiler (F)–Saarbrücken–Trier–Bitburg–Köln
  • Trier–Schweich–Mehring–Bernkastel-Kues–Zell–Alf
  • Trier–Losheim am See–Heusweiler–Riegelsberg–Saarbrücken

Öffentlicher Personennahverkehr

Der öffentliche Personennahverkehr wird zum Großteil durch die Buslinien der Stadtwerke Trier (SWT) betrieben.Zudem verkehren in Trier zahlreiche unvertaktete Regionalbuslinien verschiedener Busunternehmen.Auf allen Trierer Buslinien gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Region Trier (VRT).

Von 1890 bis 1951 existierte außerdem die Straßenbahn Trier. Sie wurde durch den 1940 eingeführten Oberleitungsbus Trier ersetzt, der wiederum 1970 eingestellt wurde.

Brücken

Über fast zwei Jahrtausende führte der Weg zum linken Moselufer nur über die Römerbrücke, deren erste Version 18 v. Chr. / 17 v. Chr. erbaut wurde. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts folgte die Kaiser-Wilhelm-Brücke als zweite Flussüberquerung; im Jahr 1973 kam die Konrad-Adenauer-Brücke hinzu, welche seitdem die letzte Straßenbrücke komplett innerhalb Deutschlands ist (Die nächste Brücke führt 18 km flussaufwärts von Wellen nach Grevenmacher). Die Pfeiffersbrücke in Ehrang, das 1949 errichtete Bauwerk überbrückt die Bahnlinie Koblenz-Trier und verbindet die Servaisstraße mit der B 53. Außerdem gibt es eine Eisenbahnbrücke zwischen Pfalzel und dem Industriegebiet Nord (Moselstrecke Trier-Koblenz), im Volksmund „Pfalzeler Brücke“ genannt, die auch Fußgängern und Radfahrern die Moselüberquerung ermöglicht. Im Norden der Stadt liegt die Moselbrücke Ehrang der Bundesautobahn 64a zwischen Trier-Ehrang und Kenn, die auch Fußgängern und Radfahrern die Moselüberquerung ermöglicht. Sie verbindet A 602 und B 53, hat jedoch aufgrund ihrer Lage auch eine innerstädtische Erschließungsfunktion. Die Konzer Moselbrücke führt von Konz nach Trier-Zewen. Sie verbindet die Saarstrecke und die Obermoselstrecke mit der Trierer Weststrecke. In Trier-Pallien überspannt die Napoleonsbrücke das Tal des Sirzenicher Baches. Sie ist Teil der Bundesstraße 51. Die Aulbrücke in St. Matthias überquert die Bahnstrecke zwischen dem Trierer Südbahnhof und Konz-Karthaus. Weitere Brücken sind die Biewerbachtalbrücke oder die Gartenfeldbrücke.

Schienenverkehr

Der Hauptbahnhof befindet sich im nordöstlichen Bereich der Innenstadt zwischen den Bezirken Mitte-Gartenfeld und Nord. Trier ist nach Norden über die Moselstrecke an Koblenz und über die Eifelstrecke an Köln angebunden; nach Süden führen die Trierer Weststrecke nach Luxemburg, die Saarstrecke nach Saarbrücken und die Obermoselstrecke nach Perl bzw. Metz (Frankreich). Durchgehende Züge fahren von Koblenz nach Saarbrücken und weiter nach Mannheim oder Luxemburg sowie montags bis freitags von Wittlich nach Perl, ansonsten ist der Trierer Hauptbahnhof in der Regel Endstation. Weitere Haltepunkte sind im Nordwesten der Innenstadt Quint, Ehrang-Ort, Ehrang und Pfalzel, im Süden Trier Süd. Vom 11. Dezember 2005 bis 10. Dezember 2011 verfügte die Stadt Trier über einen ICE-Direktanschluss nach Berlin. Direkt nördlich des Hauptbahnhofs liegt ein Betriebsbahnhof der Deutschen Bahn (ehemals Bahnbetriebswerk Trier). In Ehrang befindet sich ein ehemaliger Rangierbahnhof, der von der Deutschen Bahn AG jedoch noch in vermindertem Umfang als Güterbahnhof genutzt wird. Im Juni 2008 beschloss das Land Rheinland-Pfalz, dass die Trierer Weststrecke zwischen Trier-Ehrang und Trier-Zewen für den Personenverkehr reaktiviert werden soll, um vor allem die Anschlüsse für Pendler nach Luxemburg zu verbessern. Außerdem ist an der Moselstrecke die Errichtung zweier neuer Bahnhaltepunkte Trier Nord (voraussichtlich Höhe Dasbachstraße) und Trier-Kaiserthermen (voraussichtlich Höhe Hermesstraße) geplant.

Luftverkehr

Nächstgelegener Flughafen für nationale und internationale Verbindungen ist der Flughafen Luxemburg, rund 40 Kilometer entfernt. Etwa 25 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt befindet sich außerdem der von Trier-Euren (von 1910 bis 1977 in Betrieb) nach Föhren verlegte Trierer Flugplatz. Zum Flughafen Frankfurt-Hahn sind es ca. 70 Kilometer und der Flughafen Saarbrücken ist ca. 105 km entfernt.

Schifffahrt

Mit der Kanalisierung der Mosel zwischen 1958 und 1964 zu einer internationalen Großschifffahrtsstraße ist Trier mit dem Industriegebiet Lothringen, dem Land Luxemburg, den westdeutschen Industriezentren und den Nordseehäfen in den Niederlanden und Belgien über die Binnenschifffahrt verbunden. Trier ist Sitz der 1962 gegründeten Moselkommission zur Regelung aller Angelegenheiten der Schifffahrt auf der Mosel. Die 1962 gegründete Trierer Hafengesellschaft stellte 1965 den Handels- und Industriehafen in Trier-Ehrang fertig. Mit der Eröffnung am 26. Mai 1965 wurde Trier Hafenstadt. Der Trierer Hafen ist ein Umschlagplatz für den Güterverkehr, der sich hauptsächlich aus dem Transport von Erd- und Mineralöl sowie Erzen und Metallabfällen zusammensetzt. Eine Erweiterung der Hafenanlage erlaubt seit 1998 auch den Umschlag von Containern. Die Hafenanlage ist direkt an das Straßennetz und das Schienennetz angeschlossen.

Touristische Attraktionen sind die Moselfahrten auf Passagierschiffen sowohl nach Luxemburg als auch in Richtung Koblenz.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Trier existierte seit 1952 und kam 2019 durch eine Zusammenlegung mit den Ämtern in Koblenz und Saarbrücken zum Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mosel-Saar-Lahn mit einem Standort in Trier am Pacelliufer.

Rad- und Wanderwegenetz

Der Mosel-Radweg führt durch die Stadt und ist Teil der internationalen Radwanderroute Velo Tour Moselle. In Trier-Ehrang startet der Kylltal-Radweg in die Eifel und in Trier-Ruwer der Ruwer-Hochwald-Radweg in den Hunsrück. Der Nahe-Hunsrück-Mosel-Radweg verläuft zwischen Bingen am Rhein und Trier.

Generell ist das Radwegnetz im Trierer Stadtgebiet mäßig ausgebaut. Insbesondere Fahrradfahrer, die sich im Stadtbereich bewegen, müssen oft auf enge, vielbefahrene Straßen ausweichen und die entsprechenden Sicherheitsrisiken in Kauf nehmen. Der ADFC bewertete die Situation für Radfahrer in Trier 2010 noch als „mangelhaft bis ausreichend“. Jedoch bekam Trier 2014 im ADFC-Fahrrad-Klima-Test den „3. Aufholer“-Preis in der Stadtgrößengruppe 100.000 bis 200.000 Einwohner und liegt nun auf Platz 29 von 37 (untere 22 %) (Vgl. 2012: 39 von 42: untere 8 %).

Im rheinland-pfälzischen Wanderwegenetz bildet Trier einen Knotenpunkt. Neben dem Eifelsteig hat hier auch der Saar-Hunsrück-Steig seinen Start- bzw. Endpunkt. Eine Traumschleife am Saar-Hunsrück-Steig ist die Trierer Galgenkopftour, ein 15,8 km langer Höhenweg, der u. a. zum Naumeter Kopf führt. Der Moselhöhenweg verläuft sowohl auf der Eifelseite als auch auf der Hunsrückseite durch das Stadtgebiet von Trier. Seit April 2014 wird Trier zusätzlich über den im Wechsel auf beiden Seiten des Moseltals verlaufenden Moselsteig angebunden. Der Ausoniusweg von Trier nach Bingen am Rhein ist seit Juni 2013 auch als Hunsrücker Jakobsweg gewidmet.

Sonstiger Verkehr

Park-and-ride-Parkplätze stehen sowohl im Südwesten (Messepark) als auch im Norden (Riverside/Verteilerkreis) der Stadt zur Verfügung. Bei größeren Veranstaltungen dient zudem der Parkplatz der Hochschule Trier am Schneidershof als Park-and-ride Parkplatz. An den Adventssamstagen werden drei spezielle kostenlose P+R-Linien im 10-Min-Takt angeboten (die Finanzierung erfolgt durch die City-Initiative), ansonsten werden die Parkplätze durch den normalen Linienverkehr bedient.

Im Rahmen des Abzugs französischer Streitkräfte werden die frei gewordenen Flächen zur Konversion genutzt. So ist geplant, das ehemalige „Castel Feuvrier“ zwischen Mosel und Zurmaiener Straße mit einem Hotel sowie Wohnungen zu bebauen. Von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) zum Verkauf angeboten, hat das Konversionsgelände die Immobiliengesellschaft Rheinland-Pfalz (IRP) für die Porta Nova GmbH erworben. Geschäftsführer beider Gesellschaften war bis zum 31. Januar 2012 Helmut Klein.

Trinkwasserversorgung

Die Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung des Trinkwassers wird von den Stadtwerken Trier übernommen. In zwei Wasserwerken wird das Rohwasser aus unterschiedlichen Quellen aufbereitet: Im Wasserwerk Irsch aus der Riveristalsperre und im Wasserwerk Kylltal aus 24 Brunnen, die das Grundwasser der Bitburg-Trierer Mulde fördern.

Für die Aufbereitung des Talsperrenwassers kommt im Wasserwerk Irsch Ultrafiltration zur Reinigung des Wassers zum Einsatz. Anschließend erfolgt eine Filtration über Kalkstein, um das Wasser aufzuhärten. Die Desinfektion erfolgt seit 2015 über UV-Lampen. Das Wasser ist mit einer Gesamthärte von 0,8 mmol/l (4,2 °dH) dem Härtebereich "weich" zuzuordnen.

Die Filtration des Grundwassers erfolgt über große Filterbecken, welche Partikel weitestgehend zurückhalten. Das Wasser ist mit einer Gesamthärte von 1,6 mmol/l (9,0 °dH) dem Härtebereich "mittel" zuzuordnen.

Das Wasserwerk Irsch übernimmt grundsätzlich die Versorgung der Stadtteile Kürenz, Gartenfeld, Olewig, Auf der Hill, Kernscheid, Irsch, Filsch, Tarforst, Trimmelter Hof und Weidengraben, sowie die Gemeinden Korlingen, Gutweiler und Sommerau. Alle anderen Stadtteile werden je nach Talsperrenstand entweder aus dem Wasserwerk Irsch oder Kylltal versorgt. Zumeist kommt das Trinkwasser des gesamten Stadtgebietes in den Monaten Februar bis September aus der Riveristalsperre. In den Wintermonaten wird der Stausee dann durch die Niederschläge erneut gefüllt.

Jährlich werden insgesamt ca. 10 Mio. m³ Trinkwasser abgegeben. Im 680 km langen Leitungsnetz sind 20 Hochbehälter zur Zwischenspeicherung und zur Sicherstellung des Wasserdrucks eingebaut. Der Energiebedarf für die Trierer Trinkwasserversorgung (1,7 Mio. kWh pro Jahr) wird inzwischen vollständig durch Eigenenergieerzeugung gedeckt. Dazu gibt es mehrere Turbinen im Netz und Photovoltaikanlagen auf den Dächern von Hochbehältern, Pumpwerken und dem Wasserwerk Irsch.

Der Brutto-Verbrauchspreis liegt bei 1,74 Euro je Kubikmeter.

Abwasserentsorgung

Auch die Ableitung und Reinigung des anfallenden Abwassers fällt in den Zuständigkeitsbereich der Trierer Stadtwerke. Das Kanalnetz hat eine Länge von 499 Kilometern, 386 Kilometer davon im Mischsystem (77 %). Im Stadtgebiet gibt es 13.300 Schachtbauwerke und 16.000 Straßenabläufe ("Gullys"). Der Anschlussgrad an die Kanalisation liegt bei 99,9 %. Die Abwasserreinigung geschieht im Hauptklärwerk in der Metternichstraße (erbaut 1959, 170.000 Einwohnerwerte) und im Klärwerk Trier-Ehrang (erbaut 1984).

Wie auch bei der Trinkwasserversorgung ist das Hauptklärwerk Trier inzwischen energieautark. 2016 standen einem Stromverbrauch von 3,05 Mio. kWh eine Energieerzeugung von 3,28 Mio. kWh gegenüber. Zum einen wurde die Autarkie durch die Einsparung von Energie durch Prozessoptimierung, intelligente Steuerung und energieeffizientere Technik erreicht, zum anderen durch Erzeugung in zwei Blockheizkraftwerken, die das anfallende Klärgas verstromen, durch Photovoltaik und durch Turbinen im Ablauf des Klärwerks.

Unternehmen

Mit JT International und Heintz van Landewyck bildet Trier ein Zentrum der deutschen Zigarettenindustrie. Weitere größere Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen sind:

  • Sparkasse Trier, 930 Beschäftigte
  • Stadtwerke Trier, 750 Beschäftigte
  • Steil Holding GmbH, 700 Beschäftigte
  • Steil-Kranarbeiten
  • Köhl Maschinenbau GmbH, 600 Beschäftigte
  • Natus GmbH & Co. KG, Schaltanlagen-Systeme 520 Beschäftigte
  • Wehrtechnische Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik, 420 Beschäftigte
  • Finanzamt Trier, 400 Beschäftigte
  • Michelin (Vorprodukte für Reifen), 220 Beschäftigte
  • Volksbank Trier, 300 Beschäftigte
  • Zweckverband A.R.T., 300 Beschäftigte
  • Landal GreenParks (Hauptsitz Deutschland)
  • Karlsberg Brauerei GmbH & Co. KG
  • Leyendecker HolzLand GmbH & Co. KG, gegründet 1860, 130 Beschäftigte
  • Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH (Verlag)
  • MAN Nutzfahrzeugvertrieb GmbH (Vertrieb und Wartung)
  • Romika (Schuhhersteller)
  • Schloss Wachenheim AG (Sektkellerei)
  • Peter Herres Wein- und Sektkellerei
  • Bernard-Massard Sektkellerei GmbH
  • Alwitra Flachdachsysteme GmbH & Co
  • WestRock Packaging Systems Germany GmbH
  • TRIWO AG, Projektentwickler und Bestandshalter von Gewerbe-, Industrie- und Sonderimmobilien, bundesweit tätig
  • Mercedes-Hess GmbH & Co. KG
  • Joh. Rendenbach jr. GmbH & Co. KG, eine der letzten Gerbereien, die nach dem traditionellen Eichenloh-Grubengerbverfahren arbeiten

Medizin

Die Stadt Trier übernimmt für den ehemaligen Regierungsbezirk Trier sowie die Hochwaldregion und Teile des Saarlands die Funktion als medizinisches Oberzentrum mit Leistungen der Maximalversorgung und der spezialisierten Facharztversorgung im ambulanten Sektor. In den Mittelzentren der Umgebung sind lediglich noch Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung mit 100 bis rund 300 Betten angesiedelt, von denen einige mittelfristig von Schließung bedroht sind. Im Bereich der Stadt Trier gab es ursprünglich sechs Kliniken, seit Schließung des Herz-Jesu-Krankenhauses im Jahr 2006 sind es noch fünf. 2016 sind es nach der Übernahme der Klinik in Ehrang und des ehemaligen evangelischen Elisabeth-Krankenhauses durch das Mutterhaus nur noch drei. Insgesamt verfügen die Kliniken der Stadt heute über 1667 Betten. Im Mittelalter gab es in Trier außerdem unter anderem das St.-Jakobs-Hospital und die Leprosorien St. Jost.

  • Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, 667 Betten, 2500 Beschäftigte
  • Krankenhaus der Barmherzigen Brüder (Brüderkrankenhaus), 612 Betten, 2400 Beschäftigte
  • Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier-Nord (182 Betten)
  • Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier-Ehrang (181 Betten)
  • Geriatrische Rehabilitationsklinik St. Irminen, 80 Betten, eine Sozialeinrichtung der Vereinigten Hospitien

Bildung

Hochschulen

  • Universität Trier, gegründet 1473, 1798 geschlossen und 1970 als Teil der Universität Trier-Kaiserslautern neu gegründet, 1975 verselbständigt
  • Hochschule Trier, gegründet 1971 durch Vereinigung mehrerer Vorgängereinrichtungen als Abteilung Trier der Fachhochschule Rheinland-Pfalz. Verselbstständigt 1996 als Fachhochschule Trier. Seit 12. September 2012 Hochschule Trier, mit Standorten in Trier, Birkenfeld und Idar-Oberstein.
  • Theologische Fakultät Trier, organisatorisch unabhängige Hochschule in enger Kooperation mit der Universität Trier (unter anderem Nutzung der Räumlichkeiten und Dienstleistungen der Universität)

Gymnasien

Grundschulen

Realschulen und Realschulen plus

Weitere Schulen

Förderschulen und Schwerpunktschulen

Akademien

Weitere öffentliche Einrichtungen

Trier ist Sitz einer von zwei Bundeskassen sowie einer Nebenstelle der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Justizbehörden sind das Amtsgericht Trier, das Landgericht Trier, das Arbeitsgericht Trier, das Sozialgericht Trier, das Verwaltungsgericht Trier, die Staatsanwaltschaft Trier oder die Justizvollzugsanstalt Trier in Trier-Euren.

In Trier befinden sich eine Bundespolizeiinspektion, das Landespolizeipräsidium Trier, das Technische Hilfswerk Trier sowie die Wehrtechnische Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik der Bundeswehr in Trier-Kürenz, der Rechnungshof Rheinland-Pfalz (Hauptsitz Speyer) besitzt eine Außenstelle.

Weitere Einrichtungen sind die Feuerwehr Trier, die Handwerkskammer Trier oder das Studierendenwerk Trier.

Persönlichkeiten

Panoramen

Trier als Namensgeber für andere Orte

  • New Trier ist ein Ort im Dakota County in Minnesota, Vereinigte Staaten.
  • New Trier Township ist eine Township im Cook County, Illinois, Vereinigte Staaten. Die New Trier Highschool gehört zum New Trier Township und führt in ihrem Logo eine Abbildung der Porta Nigra.
  • Neu-Trier war eine Missionsstation in der ehemaligen deutschen Kolonie Deutsch-Ostafrika. Heute: Mbulu (Iraqw Imboru, deutsch früher Neu-Trier) ist Hauptort des gleichnamigen Distrikts in der Region Manyara in Tansania.

Allgemein

  • Jort Blazejewski, Stephan Laux, Nina Schweisthal (Hrsg.): Quellen zur Geschichte der Stadt Trier in der frühen Preußenzeit (1815–1850) (= Publikationen aus dem Stadtarchiv Trier, Bd. 4), Verlag für Geschichte und Kultur 2018; 941 S.; ISBN 978-3-945768-04-4.
  • Gabriele B. Clemens, Lukas Clemens: Geschichte der Stadt Trier. München 2007, ISBN 978-3-406-55618-0.
  • Lukas Clemens: Trier – Eine Weinstadt im Mittelalter. (= Trierer Historische Forschungen. Band 22). Trier 1993, ISBN 3-89890-018-5.
  • Elisabeth Dühr und Christl Lehnert Leven (Hrsg.): Unter der Trikolore, Trier in Frankreich – Napoleon in Trier, 2 Bände, Trier 2004.
  • Jens Fachbach, Stefan Heinz, Georg Schelbert, Andreas Tacke (Hrsg.): Architekturführer Trier. Imhof, Petersberg 2015, ISBN 978-3-86568-728-9.
  • Marcello Ghetta: Spätantikes Heidentum. Trier und das Trevererland. Kliomedia, Trier 2008, ISBN 978-3-89890-119-2.
  • Joachim Gilles, Karl-Josef Gilles: Mit Straßenbahn und Obus unterwegs durch Trier 1935 bis 1970. Auf Schienen unterwegs. Sutton 2007, ISBN 978-3-86680-223-0.
  • Gottfried Kentenich: Die Geschichte der Stadt Trier von ihrer Gründung bis zur Gegenwart : Denkschrift zum hundertjährigen Jubiläum der Zugehörigkeit der Stadt zum preußischen Staat / hrsg. von Gottfried Kentenich. Lintz, Trier 1915.
  • Hermann Kickton: Die Urzeit des Trierer Landes. Gesellschaft für nützliche Forschungen zu Trier, Trier 1925.
  • Michael Matheus: Trier am Ende des Mittelalters. Studien zur Wirtschafts-, Sozial- und Verfassungsgeschichte der Stadt Trier vom 14. bis 16. Jahrhundert. (Dissertation 1981) Trier 1984 (= Trierer historische Forschungen, 5).
  • Heinz Monz (Gesamtbearbeitung): Trierer Biographisches Lexikon. Verlag der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, Koblenz 2000, ISBN 3-931014-49-5.
  • Heinrich Silbergleit: Preußens Städte. Denkschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Städteordnung vom 19. November 1808 (hrsg. im Auftrag des Vorstandes des Preußischen Städtetages). Berlin 1908.
  • Rheinisches Landesmuseum Trier (Hrsg.): Trier: Augustusstadt der Treverer. Stadt und Land in vor- und frührömischer Zeit. 2. Auflage. Von Zabern, Mainz 1984, ISBN 3-8053-0792-6.
  • Rheinisches Landesmuseum Trier (Hrsg.): Trier: Kaiserresidenz und Bischofsstadt. Die Stadt in spätantiker und frühchristlicher Zeit. 2. Auflage. Mainz 1984.
  • Städtebuch Rheinland-Pfalz und Saarland. Band IV 3. Teilband aus Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte. Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser. Stuttgart 1964.
  • Universität Trier (Hrsg.): 2000 Jahre Trier. 3 Bände. Spee, Trier 1996–1997.
    • Heinz Heinen: Trier und das Trevererland in römischer Zeit. Spee, Trier 1985, ISBN 3-87760-065-4.
    • Hans Hubert Anton, Alfred Haverkamp (Hrsg.): Trier im Mittelalter. Spee, Trier 1996, ISBN 3-87760-066-2.
    • Kurt Düwell, Franz Irsigler (Hrsg.): Trier in der Neuzeit. Spee, Trier 1988, ISBN 3-87760-067-0.
  • Heinrich Volbert Sauerland: Trierer Geschichtsquellen des 11. Jahrhunderts. Trier 1889.
  • Edith M. Wightman: Roman Trier and the Treveri. Hart-Davis, London 1970.
  • Thomas Zuche (Hrsg.): StattFührer. Trier im Nationalsozialismus. 2. Auflage. Spee, Trier 1997, ISBN 3-87760-057-3.

Denkmaltopographien

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Trier

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.