Strassen
Einrichtungen
Ottersberg
Navigation
Deutschlandkarte
Stadtplan Ottersberg
Flecken Ottersberg
Der Bürgermeister
Grüne Str. 24
28870 Ottersberg

http://www.ottersberg.de

Ottersberg

160pxAbb. 1 Wappen von Ottersberg
Basisdaten
BundeslandNiedersachsen
Höhe14 m
PLZ28870
Vorwahl04205, 04293, 04297
Websitewww.flecken-ottersberg.de
BürgermeisterTim Willy Weber (Freie Grüne Bürgerliste Ottersberg)

Ottersberg (Plattdeutsch Otterbarg) ist ein Flecken im Norden des Landkreises Verden, Niedersachsen.

Geografie

Geografische Lage

Ottersberg und Fischerhude liegen in der Wümmeniederung, Quelkhorn und Otterstedt auf dem Geestrücken der Zevener Geest (Endmoränen) und Posthausen ist der Zusammenschluss der Straßendörfer von Ottersberg im kultivierten Moor.
Es sind die Findorffstrukturen, die nach Jürgen Christian Findorff benannt sind, der vor etwa 250 Jahren die Besiedlung des Teufelsmoores geplant hat. Sie heißen unter anderem Allerdorf, Grasdorf, Hintzendorf, Schanzendorf, Stellenfelde, Mitteldorf, Giersdorf.

Fleckengliederung

Der Flecken Ottersberg ist eine Einheitsgemeinde und besteht aus den Ortschaften Flecken Ottersberg und Flecken Fischerhude sowie Otterstedt, Posthausen und Narthauen. Weitere Ortsteile sind Benkel, Eckstever, Grasdorf, Ottersberg-Bahnhof sowie Quelkhorn.

Nachbargemeinden

Ottersberg grenzt im Westen an die Stadt Bremen, im Südwesten an Oyten, im Süden an Langwedel, im Osten an die Samtgemeinde Sottrum (Landkreis Rotenburg (Wümme)), im Norden an die Samtgemeinde Tarmstedt (Landkreis Rotenburg (Wümme)) und im Norden an Grasberg und Lilienthal (Landkreis Osterholz).

Geschichte

In Ottersberg ist an einem noch nicht sicher lokalisierten Standort um 1180 die Burg Boberg errichtet worden. Im Zuge der Neuerrichtung nach einer Zerstörung wechselte sie ihren Namen zu Burg Ottersberg. Nach einer erneuten Zerstörung 1235 wurde sie nicht wieder aufgebaut. Das Erzbistum Bremen errichtete vermutlich am selben Platz um 1305 eine zweite Burg Ottersberg. Zur Festung ausgebaut, wurde sie nach dem Siebenjährigen Krieg abgerissen.

Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg von 1675 bis 1676 wurde das schwedische Ottersberg in einem Feldzug durch mehrere Staaten des Heiligen Römischen Reiches und Dänemark erobert und blieb bis zum Kriegsende 1679 alliierter Besitz.

1679 fiel im Zuge des Friedens von Saint-Germain Ottersberg wieder an Schweden. Im weiteren Verlauf gelangte Ottersberg an das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg, an das Königreich Westphalen, unter Napoléon Bonaparte an das Département des Bouches-du-Weser des Französischen Kaiserreiches. Bis 1866 war Ottersberg Teil des Königreiches Hannover. Nach dessen Annexion durch Preußen befand es sich in der preußischen Provinz Hannover, aus der nach dem Zweiten Weltkrieg das Land Hannover und schließlich das Land Niedersachsen wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich, insbesondere durch die Ansiedlung vieler Flüchtlinge und Heimatvertriebener, der Ortsteil Ottersberg-Bahnhof südlich der Bahnlinie entwickelt. Dieser Ortsteil besitzt ein eigenes Zentrum entlang der Verdener Straße.

Am 30. Dezember 1906 fuhr im Bahnhof Ottersberg ein Schnellzug, dessen Lokomotivführer in dichtem Nebel das „Halt“ gebietende Signal nicht gesehen hatte, in die Flanke eines dort rangierenden Güterzugs. Acht Menschen starben.

Eingemeindungen

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Fischerhude (Flecken), Narthauen, Otterstedt und Posthausen mit dem Flecken Ottersberg zum Flecken Ottersberg zusammengefasst.

Politik

Rat

Der Rat des Fleckens Ottersberg besteht aus 28 Mitgliedern. Die 28 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt.

Stimmberechtigt im Rat der Gemeinde ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister.

Das Ergebnis der Kommunalwahl vom 11. September 2011 ergab folgende Sitzverteilung:CDU: 11 Sitze – SPD: 6 Sitze – Grüne: 3 Sitze – WG Freie Grüne Bürgerliste: 6 Sitze – Die Linke: 1 Sitz – FDP: 1 Sitz

Die Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab diese Sitzverteilung:CDU-FDP: 12 Sitze – SPD: 6 Sitze – Bündnis 90/Die Grünen: 3 Sitze – Freie Grüne Bürgerliste Ottersberg FGBO: 6 Sitze – Die LINKE: 1 Sitz

Die Kommunalwahl am 12. September 2021 führte zu folgendem Ergebnis:

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze +/−
Christlich Demokratische Union (CDU) 37,82 % 10 − 1
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 20,22 % 6 ± 0
Bündnis 90/Die Grünen 18,02 % 5 + 2
Die Linke 3,96 % 1 ± 0
Freie Demokratische Partei (FDP) 3,58 % 1 ± 0
Die Partei 2,44 % 1 + 1
Freie Grüne Bürgerliste Ottersberg (FGBO) 14,15 % 4 − 2

Bürgermeister

Hauptamtlicher Bürgermeister des Fleckens Ottersberg ist Tim Willy Weber. Er wurde im April 2020 mit 51,6 % der Stimmen gewählt und setzte sich gegen den CDU-Kandidaten Reiner Sterna durch. Er folgt damit Horst Hofmann (CDU) (2014–2020).

Wappen

Das Wappen des Fleckens zeigt einen aus dem Wasser empor steigenden Fischotter mit Fisch im Maul auf blauem Grund (Wümme). Der Fischotter ist nicht naturalistisch dargestellt, sondern heraldisch verändert mit Löwenkopf und Adlerkrallen.

Partnerschaften

Ottersberg ist im Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen vertreten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Amtshof

In Ottersberg befindet sich der schlossähnliche Amtshof von 1585, welcher früher eine Burg war. Hier sind auch Reste des Wall- und Burggrabens (Gräfte) erhalten. Umfassend restauriert beherbergt das Baudenkmal seit 1946 die Freie-Rudolf-Steiner-Schule.

Kirche

Die ursprüngliche Kapelle, als Filiale der Kirchengemeinde Otterstedt errichtet, wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört. 1667/68 wurde eine neue Kirche errichtet. Seit 1842 hat sie einen festen Glockenturm, der den alten hölzernen freistehenden Glockenturm ersetzte. 1959 wurde die Kirchengemeinde selbstständig, die Kirche erhielt den Namen Christopherus-Kirche. Die Kirche gehört zur Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Ottersberg.

Künstlertradition Fischerhude

In Fischerhude finden sich noch die Unterkünfte von Künstlern wie Otto Modersohn.Otto Modersohn wohnte in dem Haus von Frese Bodderweg/Wilhelmshauser Str. in Quelkhorn. Beerdigt ist er auf dem Friedhof in Quelkhorn.

Ebenfalls in Ottersberg wohnt und arbeitet der Künstler Martin Voßwinkel.

Jüdischer Friedhof Otterstedt

Auf dem jüdischen Friedhof, der an der Straße zwischen Otterstedt und Ottersberg liegt, befinden sich 27 Mazewas (Grabsteine) für Juden aus Ottersberg und Umgebung, die vermutlich ab 1810 bis 1920 verstorben sind. Der Friedhof ist ein Kulturdenkmal.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

In Posthausen entwickelte sich mit dem Kaufhaus dodenhof ein kleiner Familienbetrieb zu einem der größten Einkaufszentren Norddeutschlands. Von Bedeutung ist außerdem der Nahrungsmittelindustriebetrieb Buss.

Ottersberg besitzt Geschäftsstellen der Volksbank Wümme-Wieste eG und der Kreissparkasse Verden.

Öffentliche Einrichtungen

Nächstgelegene Krankenhäuser sind die Aller-Weser-Klinik in Achim, das Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg, die Krankenhäuser in Bremen und die Residenz-Klinik in Lilienthal.

Bildung

  • Grundschulen Fischerhude mit Außenstellen Otterstedt und Posthausen
  • Wümmeschule, Haupt- und Realschule
  • Gymnasiums Ottersbergs, Sekundarstufe I
  • Freie Rudolf Steiner-Schule Ottersberg, eine Waldorfschule
  • Fachhochschule Ottersberg mit den Bachelor-Studiengängen Kunst im Sozialen, Kunsttherapie, Theater im Sozialen und Freie Bildende Kunst

Verkehr

Straße

Der Ort liegt an der A 1 zwischen Bremen und Hamburg sowie an Landesstraßen nach Bremen und Verden. Nach Ottersberg gelangt man über die Abfahrten Posthausen und Stuckenborstel.

Eisenbahn

Der Ort verfügt über einen Bahnhof an der Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg, an dem im Rahmen des Hanse-Netzes verkehrende Regionalbahnen der metronom Eisenbahngesellschaft auf der Verbindung RB 41 Hamburg–Bremen halten. Die Eisenbahnlinie wurde beim Bau südlich am Dorf vorbeigeführt. Der Bahnhof heißt bei der Deutschen Bahn immer noch Ottersberg (Hannover), weil er im historischen Land Hannover liegt. Das Bahnhofsgebäude beherbergt und verwaltet seit 1991 der Kulturverein Bahnhof – Initiative für neues Wohnen. Studenten kauften das Bauwerk damals, bauten es zum Wohnheim um und bewahren die Bausubstanz des denkmalgeschützten Gebäudes so vor dem Verfall.

Fahrradtourismus

Durch den Ort führt der Radfernweg Hamburg–Bremen.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne des Ortes

  • Minna Heineman, geb. Hertz (1847–1927), Namensgeberin der Minna-James-Heineman-Stiftung
  • Hermann Kunst (1907–1999), evangelischer Militärbischof, EKD-Bevollmächtigter bei der Bundesregierung
  • Harald Vogel (* 1941), Organist, Organologe
  • Joel Stuehl (* 1982), Schauspieler

Weitere Persönlichkeiten

  • Eduard Mohr (1828–1876), Afrikaforscher, wohnte von 1870 bis 1871 in Ottersberg
  • Hans Bohnenkamp (1893–1977 in Ottersberg), Mitglied der SA und der NSDAP, Offizier, Pädagoge, Hochschullehrer und Hochschuldirektor
  • Martin Lüttge (1943–2017), Schauspieler und Regisseur, ging bis Ende der 1950er Jahre in Ottersberg zur Waldorfschule
  • Moritz Rinke (* 1967), Dramatiker und Romanautor, besuchte die Ottersberger Waldorfschule
  • Rafael Czichos (* 1990), Fußballspieler, spielte von 2008 bis 2010 sowie in der Jugend für den TSV Ottersberg

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Ottersberg

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.