Deutschlandkarte
Stadtplan Lichtenstein (Württ.)
Gemeinde
Lichtenstein
Rathausplatz 17
72805 Lichtenstein

http://www.gemeinde-lichtenstein.de

Lichtenstein (Württemberg)

160pxAbb. 1 Wappen von Lichtenstein (Württemberg)
Basisdaten
Bundesland Baden-Württemberg
Höhe 507 m
PLZ 72805
Vorwahl 07129
Gliederung 3 Ortsteile
Website www.gemeinde-lichtenstein.de
Bürgermeister Peter Nußbaum (parteilos)
Lichtenstein ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg mit 9190 Einwohnern (Stand: 30. Juni 2017). Sie gehört zur Region Neckar-Alb und zur Randzone der europäischen Metropolregion Stuttgart. Sie befindet sich am Albtrauf, dem steil abfallenden Nordrand der mittleren Schwäbischen Alb, etwa zehn Kilometer südlich der Kreisstadt Reutlingen. Sitz der Gemeindeverwaltung ist der Ortsteil Unterhausen. Lichtenstein ist mit 7,3 % seiner Gemarkungsfläche Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Der Name der Gemeinde ist abgeleitet von ihrem bekanntesten Wahrzeichen, dem auf einem Felsvorsprung am Albrand gelegenen Schloss Lichtenstein über der westlichen Flanke des oberen Echaztals.

Geographie

Geographische Lage

Die Ortsteile Honau und Unterhausen liegen im Tal der Echaz, einem direkt unterhalb des Albtraufs in Honau entspringenden 23 Kilometer langen Nebenfluss des Neckars. Dagegen befindet sich der östliche Ortsteil Holzelfingen mit den etwas abgelegenen Weilern Göllesberg und dem zu Honau gehörenden Traifelberg schon auf der etwa 200 bis 300 m höher gelegenen Hochfläche der Schwäbischen Alb. An den größten Ortsteil Unterhausen sind Holzelfingen und Traifelberg durch die Albaufstiege Holzelfinger Steige und Honauer Steige (Passage der Bundesstraße 312) angebunden. Auch die Honau und Unterhausen zugeordneten touristisch bedeutendsten Ausflugsziele der Gemeinde, das Schloss Lichtenstein und die Nebelhöhle, gelegen im westlichen Teil der Gemarkung, liegen in von Mischwald geprägten, hügeligen Gebieten der so genannten Mittleren Kuppenalb auf der Albhochfläche. Auf dem nahegelegenen Gießstein befindet sich der Sender Unterhausen.

Nachbargemeinden

An Lichtenstein grenzen vier Gemeinden, die ebenfalls zum Landkreis Reutlingen gehören. Im Norden, größtenteils zum Albvorland gehörend, liegt die Stadt Pfullingen; die weiteren Nachbargemeinden befinden sich auf der Albhochfläche: Im Osten St. Johann, im Süden Engstingen und im Westen Sonnenbühl.

Gemeindegliederung

Die drei früheren Gemeinden Holzelfingen, Honau und Unterhausen bilden die Ortsteile der Gemeinde Lichtenstein. Die beiden Ortsteile Honau und Holzelfingen bilden zugleich Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit jeweils eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzender.

Zum Ortsteil Holzelfingen gehört das Dorf Holzelfingen mit der Burg Greifenstein. Zum Ortsteil Honau gehören das Dorf Honau, Schloss Lichtenstein (Württemberg) und die Wohnsiedlung Traifelberg am Albtrauf gelegen. Zum Ortsteil Unterhausen gehören das Dorf Unterhausen und die Wohnsiedlung Göllesberg, die Gemeinde Oberhausen ist in Unterhausen aufgegangen und wurde 1975 aufgehoben.

Im Ortsteil Holzelfingen liegen die abgegangene Burg Heideck und das abgegangene Gehöft Traifelberg. Im Ortsteil Honau liegt die Wüstung Feilenschmiede und im Ortsteil Unterhausen liegen die abgegangenen Burgen Burgstein, Greifenstein, Stahleck und nicht gesichert Hochbidegg.

Die Höhenangaben und Einwohnerzahlen der Ortsteile im Einzelnen (Höhenangaben: durchschnittliche Höhe; Einwohnerzahlen):

  • Holzelfingen () mit 1282 Einwohnern
  • Honau () mit 1026 Einwohnern
  • Unterhausen () mit 6882 Einwohnern

Geschichte

Von der Vorgeschichte zum Hochmittelalter

Sowohl in Honau als auch in Holzelfingen wurden archäologisch Nachweise für alemannische Siedlungen erbracht. Des Weiteren weisen Funde von römischen Utensilien auf Honauer Gemarkung darauf hin, dass das Gebiet des heutigen Lichtenstein in der Antike an einer Römerstraße gelegen haben könnte.

Während der Frankenherrschaft im Mittelalter gehörten die Orte auf dem heutigen Gemeindegebiet zum Pfullichgau des Herzogtums Schwaben.

Erste Nachweise und Entwicklungen der Ortschaften

Der Name Holzelfingen geht vermutlich auf den alten Vornamen Holzulf zurück. Die erste urkundliche Erwähnung als Holtelvingen war im Jahr 1220. Damals war die Burg Greifenstein (heute Ruine) von den Herren von Greifenstein bewohnt, die im Lauf der Zeit in den Ruf von Raubrittern kamen, von der bäuerlichen Bevölkerung zunehmend gefürchtet und gehasst. Nachdem 1311 das benachbarte Adelsgeschlecht, die Herren von Lichtenstein während des Reichskriegs durch die Truppen Graf Eberhards von Württemberg besiegt worden waren, verkaufte Ritter Schwigger, der letzte bekannte Angehörige der Herren von Greifenstein, 1355 sein Gut mitsamt Holzelfingen an Württemberg.

Früher als die Nachbargemeinden fiel Honau an das Haus Württemberg, zuerst unter der Herrschaft der Grafen von Achalm, immer bedrängt durch die Adelshäuser der Umgebung, den Lichtensteinern und den Greifensteinern.

Die Orte unterstanden bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts dem seit 1534 evangelischen Klosteramt Pfullingen des Herzogtums Württemberg.

Während des Dreißigjährigen Krieges zwischen 1618 und 1648 wurden alle Ortschaften auf der heutigen Gemarkung Lichtensteins mehrmals von der Soldateska der durchziehenden Landsknechts-Truppen heimgesucht und geplündert.

Vom 19. Jahrhundert zur Gegenwart

Die vier altwürttembergischen Orte Holzelfingen und Honau als auch Ober- und Unterhausen wurden nach der 1806 erfolgten Errichtung des Königreichs Württemberg im Zuge der neuen Verwaltungsgliederung dem Oberamt Reutlingen unterstellt. In den Jahren 1892 und 1893 brachte die Eröffnung der Echaztalbahn die Anbindung an das Streckennetz der Württembergischen Staatseisenbahnen.

Schon im Jahre 1930 kam es zur Eingemeindung des Ortes Oberhausen in die Gemeinde Unterhausen. Die Verwaltungsreform während der NS-Zeit in Württemberg führte 1938 zur Zugehörigkeit zum Landkreis Reutlingen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fielen die Ortschaften in die Französische Besatzungszone und kamen somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Hohenzollern, welches 1952 im Land Baden-Württemberg aufging.

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1975 wurden die Gemeinden Holzelfingen und Honau nach Unterhausen eingemeindet. Die Gemeinde wurde in Lichtenstein umbenannt.

Namensgebung

Die Gemeinde Lichtenstein wurde nach dem das obere Echaztal überragenden Schloss Lichtenstein benannt, das in den frühen 1840er Jahren gemäß den damaligen Vorstellungen einer mittelalterlichen Burg im Auftrag des Grafen Wilhelm von Württemberg (späterer Herzog von Urach) erbaut worden war. Die Anregung für diesen Bau im Stil der Romantik lieferte der historische Roman Lichtenstein von Wilhelm Hauff, der seinerseits die ehemalige Burg Lichtenstein zum Vorbild hatte, die zwischen 1150 und 1200 durch das im Spätmittelalter ausgestorbene Adelsgeschlecht der Lichtensteiner erbaut worden war; - eine Burg, die bereits Ende des 14. Jahrhunderts während des schwäbischen Städtekriegs durch die Truppen der freien Reichsstadt Reutlingen zerstört wurde und danach zerfiel. Reste der Ruine befinden sich heute nur wenige hundert Meter südöstlich vom Standort des gegenwärtigen Schlosses entfernt.

Religionsgemeinschaften

Evangelische Kirche

Seit der in Württemberg 1534 erfolgten Reformation waren die Dörfer evangelisch geprägt. Derzeit gibt es einerseits die evangelische Gesamtkirchengemeinde Unterhausen-Honau. Diese evangelische Kirchengemeinde verfügt über drei historische Gotteshäuser. Die Johanneskirche, deren Anfänge auf das 10. Jahrhundert datieren, befindet sich im Ortsteil Unterhausen. Im ehemaligen Ortsteil Oberhausen werden die Erlöserkirche und in Honau die Gallus-Kirche als Stätten für den Gottesdienst genutzt. Zwei Gemeindehäuser und ein Kindergarten gehören ebenfalls zur Gesamtkirchengemeinde. Eine separate Gemeinde ist andererseits die evangelische Kirchengemeinde Holzelfingen um die St. Blasius-Kirche, deren Pfarrer gleichzeitig den St. Johanner Teilort Ohnastetten bedient. Die Gemeinden gehören zum Kirchenbezirk Reutlingen in der Evangelischen Landeskirche.

Methodistische Kirche

Die Evangelisch-methodistische Kirche ist in Lichtenstein durch drei Ortsgemeinden präsent, die pastoral von einem Pfarramt betreut werden. Die Gotteshäuser der Freikirche befinden sich in Unterhausen am Friedhofsweg, in Honau an der Heerstraße und in Holzelfingen an der Honauer Straße.

Katholische Kirche

Für die Katholiken gibt es die vom Pfarramt Pfullingen in der Seelsorgeeinheit Echaztal betreute Filialkirchengemeinde des Hl. Bruder Konrad in Unterhausen, die alle drei Teilorte Lichtensteins abdeckt. Diese römisch-katholische Gemeinde entstand 1926 und bekam 1935 eine eigene Kirche, die St. Konrad-Kirche. Sie gehört zum Dekanat Reutlingen-Zwiefalten der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Zur katholischen Gemeinde gehört auch ein Kindergarten.

Neuapostolische Kirche

Die Neuapostolische Kirchengemeinde trifft sich zum Gottesdienst in ihrem Gemeindezentrum an der Friedenstraße in Unterhausen. Sie gehört zum neuapostolischen Kirchenbezirk Reutlingen.

Politik

Gemeinderat

In Lichtenstein wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Der Gemeinderat in Lichtenstein hat nach der letzten Wahl 22 Mitglieder (vorher: 19). Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem vorläufigen Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
FW Freie Wählervereinigung 29.3 6 29,4 6 29,2 6
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 27.4 6 31,6 6 38,8 9
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 22.3 5 21,5 4 17,8 4
OGL Offene Grüne Liste 20.9 5 17,4 3 14,2 3
gesamt 100,0 22 100,0 19 100,0 22
Wahlbeteiligung 54,5 % 44,3 % 48,6 %

Die Ortschaftsräte der Ortschaften Holzelfingen und Honau bestehen aus jeweils neun Mitgliedern.

Bürgermeister

  • 1975–1987: Ernst Braun (parteilos)
  • 1987–2011: Helmut Knorr (CDU)
  • seit 2011: Peter Nußbaum (parteilos)

Der Bürgermeister wird für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Die dritte und letzte Amtszeit von Helmut Knorr endete am 2. Januar 2011. Am 13. Januar 2011 wurde der parteilose Diplom-Verwaltungswirt Peter Nußbaum, der sich bei der Bürgermeisterwahl am 24. Oktober 2010 mit 62,1 % der abgegebenen Wählerstimmen gegen den Amtsinhaber Knorr (26,7 %) und zwei weitere Kandidaten im ersten Wahlgang durchgesetzt hatte, als Lichtensteiner Bürgermeister vereidigt.

Städtepartnerschaften

Voreppe, Frankreich (seit 1992)

Wappen

Wappen der Teilgemeinden:


Holzelfingen

Honau

Unterhausen
Wappen der ehemaligen Gemeinde Oberhausen (1930 nach Unterhausen eingemeindet):

Oberhausen

Kultur und touristische Eigenheiten

Historische Bauwerke

  • Sankt-Blasius-Kirche in Holzelfingen
  • Schloss Lichtenstein
    • unweit davon entfernt Burgruine Alt-Lichtenstein
  • Johanneskirche in Unterhausen mit ihren Fresken
  • Burgruine Greifenstein
  • Kulturdenkmal (ehemaliger) Bahnhof Honau
    • Siehe dazu auch Zahnradbahn Honau–Lichtenstein
  • Galluskirche in Honau
  • Erlöserkirche in Unterhausen (ehemalig Oberhausen)
  • Karl-Bröger-Schule (ursprünglich „Herbert-Norkus-Schule“)

Museen

  • Wilhelm-Hauff-Museum in Honau
  • Mimus Mineralienmuseum in Unterhausen

Naturdenkmäler

  • Nebelhöhle (830 m Länge)
  • Olgahöhle (125 m Länge)
  • Goldloch
  • Echazquelle (bei Honau)
  • Ziegelbrunnen (Tuffsteinbildung)

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Neujahrstag: Handball-Neujahrsturnier
  • 30. April: Rockbierfest in Honau
  • 1. Mai: Bockbierfest in Honau
  • Christi Himmelfahrt: Göllesbergfest und Olgahöhlenfest
  • Pfingsten: Nebelhöhlenfest
  • Zwischen Pfingsten und den Sommerferien: Lichtensteiner Kinder- und Jugendaktionstag
  • Anfang Juli (alle 2 Jahre): Straßenfest an der Echaz – "Goas-Garda"-Fest
  • Erster Freitag in den Sommerferien: Beachparty im Freibad Honau
  • Letzte Woche der Sommerferien: Kinderbibelwoche
  • Oktober Feuerwehrgottesdienst und Bayrisches Frühstück der Freiwilligen Feuerwehr in Unterhausen
  • Zweites Adventswochenende: Lichtensteiner Weihnachtsmarkt rund um den Bahnhof Honau.

Sport

  • Skilift Traifelberg
  • Wintersportarena Holzelfingen
  • Lichtensteinloipe

Wirtschaft und Infrastruktur

Betriebe und Gewerbe

Wirtschaftlich ist die Gemeinde geprägt von mittelständischen Klein- und Handwerksbetrieben. Auf dem an der nördlichen Ortsgrenze Lichtensteins gelegenen Gelände der 1993 stillgelegten Baumwollspinnerei Unterhausen (BSU), dem über 140 Jahre mit bis zu 380 Beschäftigten größten Industriebetrieb der Gemeinde, befindet sich heute ein Gewerbepark mit Niederlassungen unterschiedlicher Kleinfirmen. Der mit etwa 200 Mitarbeitern gegenwärtig größte Industriebetrieb Lichtensteins ist die Baumann GmbH am südlichen Ende Unterhausens als deutsche Niederlassung der Schweizer Firma Baumann Federn AG. Ansonsten gehört Lichtenstein infrastrukturell vor allem zum Einzugsbereich des Großraums Stuttgart, insbesondere Reutlingens.

Bodennutzung

Insbesondere auf der Albhochfläche ist auch noch eine relevante land- und forstwirtschaftliche Nutzung eines Teils des Gemeindegebiets von wirtschaftlich-struktureller Bedeutung.

Im Ortsteil Honau, der wegen der Nähe des Schlosses Lichtenstein einen überregionalen touristischen Attraktionswert hat, befindet sich nur wenige hundert Meter von der Echazquelle entfernt eine regional relativ bekannte Bachforellenzucht, die zu einem örtlichen Hotel und Restaurant gehört, wo die Forelle in verschiedenen Zubereitungsarten als kulinarische Spezialität gilt.

Verkehr

Durch die Gemeinde führt die B 312 entlang des Echaztales durch die Ortsteile Unterhausen und Honau auf die Albhochfläche (Honauer Steige). Die Landesstraße L 387 zweigt in Unterhausen von dieser ab und erschließt den Ortsteil Holzelfingen (Holzelfinger Steige). Die L 230 verbindet die Gemeinden Lichtenstein und Sonnenbühl.

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Gemeinde befindet sich in der Wabe 223. Durch die Gemeinde führen unter anderem Buslinien nach Reutlingen, Münsingen oder Gammertingen. Bereits 1969 wurde der Zahnradabschnitt Honau–Lichtenstein der Bahnstrecke Reutlingen–Schelklingen abgebaut.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Karl von Camerer (1801–1863), geboren in Unterhausen, Jurist, Landtagsabgeordneter
  • Johann Georg Fetzer (1845–1909), baptistischer Theologe
  • Karl Gero von Urach (1899–1981), Oberhaupt des Hauses Urach
  • Emil Kübler (1909–1981), Komponist und Kirchenmusiker
  • Rainer Höh (* 1955), Abenteurer, Übersetzer und Reiseschriftsteller
  • Torsten Traub (* 1975), Fußballspieler

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtenstein (Württemberg)

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.