Deutschlandkarte
Stadtplan Berlin-Reinickendorf
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Eichborndamm 215/239
13437 Berlin-Wittenau

http://www.reinickendorf.de

Berlin-Reinickendorf

Reinickendorf ist ein Ortsteil im gleichnamigen Bezirk Reinickendorf von Berlin, der aus dem um 1230 gegründeten Angerdorf Alt-Reinickendorf hervorgegangen ist. Namensgeber für das Dorf Reinickendorf war dessen Siedelmeister (Lokator) Reginhard, der in Kurzform ‚Reinhard‘ und niederdeutsch ‚Reinicke‘ ausgesprochen wurde.

Lage

Der Ortsteil weist bereits eine vorstädtisch niedrigere Bauweise auf als der südlich angrenzende Ortsteil Wedding mit seinen Mietskasernenvierteln im Innenstadtbezirk Mitte. Im Osten schließt sich der Bezirk Pankow mit den Ortsteilen Niederschönhausen und Wilhelmsruh an, die Grenze bildet die Nordbahn. Angrenzende Ortsteile innerhalb des Bezirks Reinickendorf sind Wittenau im Norden mit dem Nordgraben auf einem Abschnitt der Ortsteilgrenze und der Arbeitersiedlung Borsigwalde sowie Tegel im Westen.

Vor der Besiedlung war das Gebiet des Dorfes größtenteils sandig und sumpfig. Südlich begrenzte die Magistratsheide das Gebiet. Westlich am Schäfersee gab es Wiesenland. Im Norden über dem Dorfanger, zwischen der Nordbahn und der Roedernallee, befand sich die große Peckwisch, eine wassergtränkte Wiese (Moor) mit Schilf und Seerosen. Im Osten lagen die Schönhauser Fichten.

Geschichte

Von der Gründung bis zum 18. Jahrhundert

Um das Barnimland zu besiedeln gab der Markgraf als Landherr seinen Gefolgsleuten und Siedelmeistern den Auftrag am Harz und im westlichen Deutschland Menschen anzuwerben. So gelangte eine Gruppe in die Gegend des Schäfersees. Ihr Siedelmeister war wahrscheinlich der Lokator Reginhard. In Kurzform Reinhard und in niederdeutscher Sprache Reinicke. Reinickendorf wurde um 1230 als ein Angerdorf gegründet. Urkundlich erwähnt wurde es erstmals beiläufig als Renekendorf im Jahre 1345:

Das Vorgängerdorf war Neuenhagen, das schon vor 1200 am Schäfersee gegründet wurde. Die dort ansässigen Bauern wurden jedoch schon bald abgezogen, sodass dieser zum Hof Neuenhagen wurde. Erstmalige Erwähnung fand er im Jahre 1390 im Berliner Stadtbuch. Später wurde das Ritterland des Hofes Neuenhagen mit der Feldmark des Dorfes Reinickendorf vereinigt. Daraufhin wurde der Hof aufgeben, und es entstand ein Gutshof (bei Alt-Reinickendorf 49–52). Reynekenstorf wurde 1375 im Landbuch Karls IV. zwar im Ortsregister erwähnt, jedoch ohne detaillierte Angaben zum Dorf, ein seltener Ausnahmefall. Nähere Angaben zum Dorf folgten erst 1397: Es hatte 40 Hufe, davon vier Pfarrhufe und sechs Schulzenhufe. Es gab einen Krug und 13 Kossäten. Zehn der 30 zinspflichtigen Bauernhufe wurden kurz darauf in freie Hufe eines Guts umgewandelt. Am südlichen Dorfeingang befand sich der Krug, der sich rentierte, da das Dorf an der Heerstraße nach Mecklenburg über Bötzow (Oranienburg) lag.

Aufgrund der 1397 erwähnten Pfarrhufen galt Reinickendorf als Kirchdorf, wird also spätestens zu diesem Zeitpunkt eine Kirche auf dem Dorfanger besessen haben, vermutlich aus Holz oder aus Fachwerk. Die älteste der beiden Kirchenglocken wurde mit der Jahreszahl 1491 geprägt. Um 1500 wurde die Dorfkirche Reinickendorf im gotischen Stil erneuert. Nachdem der Markgraf das Dorf an die Doppelstadt Cölln-Berlin verpfändet hatte, gehörte es, nach der Vereinigung, vor 1391 dem Rat der Stadt Berlin. Darauffolgend wurde das Dorf vom Rittergutshof am Dorfanger bewirtschaftet. Den Betrieb leitete ein Meier und der städtischer Heidereiter (Förster) hatte die Oberaufsicht. Der Magistrat entlohnte Schäfer und Hirten. Da Berlin nicht mehr genügend Erträge aus dem Dorf erhielt, wurde es 1568 erneut verpfändet.

Nach den Großen Plünderung (1631) während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) wurde das Dorf am 24. Juni 1632 an den Berliner Handelsherren Peter Engel verkauft. Nachdem es später wieder zu Kriegsereignissen kam, brannte unter anderem der Gutshof nieder. 1638 konnte der Acker nur noch teilweise bestellt werden. Infolgedessen wurden 1642 keine Einnahmen mehr gemacht. Nach dem Dreißigjährigen Kriege zählte man 1652 nur noch fünf Kossäten und kein einziger Bauer blieb erhalten. Der Sohn Peter Engels, Christian Engel, geriet 1653 in finanzielle Schwierigkeiten, sodass er sein Lehnsrecht für 50 Jahre verpachtete. Das Wiederkaufsrecht überließ er 1680 dem Rat, der sieben Jahre lang über den Kauf verhandeln musste, bevor Reinickendorf am 1. April 1710 wieder der Stadt Berlin überlassen wurde. Die Stadt verpachtete es daraufhin an den Kaufmann Johann Caspar Pollborn. Dieser war bei den Bauern so unbeliebt, dass sie eines Tages seinen Gutshof stürmten um ihn zu verprügeln.

Nach dem Wiederaufbau, verwalteten ab 1716 bis 1740 die Lehnschulzen Görgen und Martin Linemann das Gut nacheinander als Pächter. Martin Linemann geriet mit dem Pächter von Naucke in Wedding in einen Streit, über das Hütungsrecht des ehemaligen Neunhagenschen Feld. Deswegen kam es im November 1729 zu einer blutigen Schlägerei zwischen beiden Pächtern. Nachdem der Streit zu Gericht getragen wurde, urteilte das Kammergericht letztendlich für Wedding. Im Jahre 1738 wurden die Bauern Jakob Bruseberg und Hans-Jürgen Hausotter als Woführer in einem Streit gegen den Schulzen genannt, von dem sie sich schlecht vertreten fühlten.

Als die männliche Linie der Schulzenfamilie Linemann im Jahre 1770 endete, kaufte der Magistrat den Hof. Am 18. November 1789 stimmte der Magistrat einem Vorschlag zu, nachdem die Gemeinde Reinickendorf das Gut selbst als Erbpacht nehmen sollte. Daraufhin übergab 1790 der Magistrat das Ackerland, von 588 Morgen, der Gemeinde. Bis 1872 gehörte es nun erneut dem Rat. Das Gut wurde 1792 aufgeteilt, den Acker bekam die Gemeinde, Schäferei und Gutshof wurden verkauft. 1821 wurde die gemeinsame Bewirtschaftung der Äcker und Wiesen durch die Bauern aufgehoben. Infolgedessen wurden die drei alten Felder und das Ritterland aufgeteilt (Separation). Die gemeinschaftliche Holzung blieb bis 1834 erhalten. Darauffolgend wurde hinter dem Dorfanger ein neuer Friedhof angelegt. Die Wege nach Pankow und Schönhausen wurden zusammengelegt (heute: Klemkestraße) und die Landstraße von Berlin nach Oranienburg, die südwestlich des Dorfes verlief, wurde durch das Dorf geleitet und bis in das Jahr 1839 zu einer Chaussee ausgebaut. An einem Chausseehaus am östlichen Ausganges des Dorfes, das bis 1895 erhalten blieb, musste ein Wegezoll entrichtet werden. Die dabei entstanden Einnahmen finanzierten den Straßenbau in Berlin. 1849 erfolgte dann der Bau der Erweiterungsstraße der Chaussee vom Schäfersee bis zum Rosenthaler Tor am heutigen Rosenthaler Platz. Zu dieser Zeit fungierte ein Hirtenhaus als Armenhaus. Im Jahre 1841 begann die Hausnummerierung des Dorfes. 1852 kam es in Reinickendorf zur Bauernbefreiung. Die Bauern lösten durch Geldzahlungen an Berlin ihre Abgabepflicht ab und wurden darauf zu freien Bauern.

Nachdem die Bauern nun keine Zinspflicht mehr erbringen mussten, begann der Verkauf von Ackerland. Auch ließen sich Büdner außerhalb des Dorfes nieder. Das verkaufte Ackerland fiel danach häufig der Spekulation zum Opfer. So erwarb nach mehrmaligen Besitzerwechsel der Bankier Eichborn im Jahre 1870 das 1832 versteigerte Lehnschulzen-Gut für 29.000 Taler und teilte es in 109 Parzellen auf, welche er einzeln verkaufte. Ab 1872 begann nun die Besiedelung der Feldmark des Dorfes durch Zuzügler. Im diesem Rahmen parzellierte der Bauer Karl Ferdinand Hausotter sein Ackerland (Hausotterplan) und ließ die heutige Hausotterstraße und den Hausotterplatz anlegen. Neben dem Verkauf des Ackerlandes der Bauern an Kirchengemeinden für Friedhofsland und an Terraingesellschaften begannen die Bauern auch Ackerland an Industrielle, die Erweiterungsflächen für ihre Fabriken benötigten, zu verkaufen.

19. Jahrhundert bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Reinickendorf von der Industrialisierung erfasst und erlebte einen beachtlichen Aufschwung. Zu den ersten Industrieansiedlungen gehört das 1852 erbaute Berliner Natureis­werk am Schäfersee von Eduark Mudrack. Dort erntete man von 1856 bis 1911 im Winter aus dem Schäfersee Eisblöcke, die anschließend in mit Torf isolierten Eishäusern eingelagert wurden, um sie im Sommer an Gaststätten und Brauereien verkaufen zu können. Da später die Wasserqualität des Sees für das Natureis unzureichend war, legte man noch fünf künstliche Becken zur Eisproduktion an. Nachdem man 1911 die Natureisproduktion aufgab, schuf Mudracks Nachfolger Wilhelm Rohrbeck dort später die Eisfabrik Hermann E. Mudrack.

Durch die Nordbahn (1877), die Kremmener Bahn (1893) und die Heidekrautbahn (1901) wurde die Verkehrsanbindung deutlich verbessert. Ab 1881 wurde der Vorort auch durch mehrere Pferdebahnlinien erschlossen. Dies führte unter anderem zu einem rapiden Bevölkerungsanstieg. 1874 wurde der Amtsbezirk Reinickendorf gegründet. Erster Vorsteher wurde A. Kuhn. Sein Nachfolger Friedrich Wilke trat 1884 ins Amt und wurde 1919 infolge der Novemberrevolution durch die Arbeiter- und Soldatenräte seines Amtes enthoben. Wilke konnte gegen 1885 ins erste Amtshaus im Dorfkern (Alt-Reinickendorf 38) einziehen. Neben dem Amtshaus war dort auch das Amtsgefängnis und das Armenhaus untergebracht.

Nach dem Jahr 1870 erlebte das Vereinswesen auch in Reinickendorf eine Blütezeit. So wurde beispielsweise vom Amtsvorsteher Wilke der Männer-Turnverein ins Leben gerufen. Franz Krause gründet 1896 den Turn- und Sportverein Froh und Heiter. Später entstand 1906 durch den Zusammenschluss von Arbeitern und Angestellten der Gesangsverein 06. 1914 wird der Männerchor Edelweis gegründet. Auch etwa zur selben Zeit siedelten sich wohlhabende mit Villen am Schäfersee an.

Infolge der zunehmenden Verstädterung verschwand die ländliche Bevölkerung weitgehend. So gab es um 1892 nur noch zwei Bauern in Reinickendorf. Der größte Teil der 12.000 Einwohner setzen sich jetzt aus Beamten aus Berlin, Schlächtern, Wild- und Federviehhändlern, Maurern und Zimmerern zusammen. Es existieren zu diesem Zeitpunkt drei Schulgebäude, Deren 30 Klassen werden von drei Hauptlehrern und 20 Klassenlehrern unterrichtet. 1894 verzeichnet das Adressbuch die Dorfschule in der Hauptstraße 55, eine Schule in der Pankower Allee 19/20 mit einem Filialprovisorium am Hausotterplatz (später 4. Volksschule am Hausotterplatz) und eine Schule in der Humboldstraße auch mit einer Filialschule.

Im Jahr 1892 wurde die Segenskirche an der Auguste-Viktoria-Allee geweiht. Durch den Bevölkerungsanstieg bestand die Notwendigkeit für neuen Wohnraum, woraufhin mehrere zusammenhangslose Siedlung wie etwa, die am Bahnhof Schönholz, am Hausotterplatz in der Amende- und Residenzstraße entstanden. Hervorhebenswert ist die von 1872 bis 1874 nach dem Vorbild englischer Cottages zwischen der Pankower- und Letteallee entstandene Lette Kolonie. Sie bestand hauptsächlich aus ein oder zweigeschossige Wohnhäusern als Einzelhaus oder zu Doppel und Reihenhäusern zusammengelegt. Benannt wurde sie nach Adolf Lette, welcher sich als einer der ersten für den Bau ländlicher Wohnungen einsetzte. Infolge des stetigen Zuzuges stiegen 1892 die Grundstückspreise von 75 auf 250 Mark pro Quadratrute an. Die Gemeindeabgaben betrugen 200 %.

Im Rahmen der Gründerzeit wurde im Jahre 1893 der größte Produktionsstandort der Deutschen Spirituosen Fabrik AG, bekannt unter der Marke Monopol, für Ethylcyclohexan in der Provinzstraße 40 eröffnet. Sie existierte bis in das Jahr 1986. Die Hochphase der Industrialisierung wird ab 1895 mit der Entstehung eines Industrieviertels nördlich des Dorfangers erreicht. Es befand sich zwischen der Kremmener Bahn und der Nordbahn.

Die erste Pferdebahnlinie in den Ortskern wurde im November 1889 fertiggestellt und am 1. Februar 1890 eingeweiht. Im Jahre 1900 verliefen vier später entstandene Straßenbahnlinien der Großen Berliner Straßenbahn durch die Gemeinde nach Berlin. Sie führten von Reinickendorf (Dorfkirche) bis zur Charlottenstraße beziehungsweise über Gesundbrunnen nach Kreuzberg und von der Charlottenstraße über Reinickendorf nach Tegel beziehungsweise Dalldorf. Im gleichen Jahr ging der Straßenbahnhof Reinickendorf in der Pankower Allee in Betrieb. Die vorherigen Petroleumlampen, welche die Nachtwächter bedienten, wurden nun durch eine Straßenbeleuchtung bestehend aus 272 elektrischen Laternen und 400 Gaslampen ausgetauscht. Im selben Jahr wurde die Wasserversorgung erheblich verbessert. So wurde eine Wasserleitung bis zum Wasserwerk Tegel gelegt. Um die Wasserversorgung auch zu Stoßzeiten zu verbessern, wurde an der Winterstraße Ecke Reginhardstraße 144/148 ein Wasserturm durch den Ingenieur Otto Smreker geplant und durch Maurermeister Dermitzel ausgeführt. Das Richtfest des Wasserturms fand am 12. Mai 1900 statt. Im Herbst 1901 wurde er anschließend fertiggestellt. Durch eine Sammlung der Straßenanlieger von 1889 bis 1900 von zwei Millionen Mark konnte die Pflasterung von 26 Kilometer Straßen in diesem Jahr abgeschlossen werden. Der ursprünglich ländliche Charakter Reinickendorfs war nun größtenteils verloren.

Ab dem Jahr 1909 begann der Bau von Laubenkolonien auf einstigen Ackerland. Hervorhebenswert ist diesbezüglich der Überfall auf die Laubenkolonie Felseneck, bei dem unter anderem der Arbeiter Fritz Klemke 1932 Opfer der Nationalsozialisten wurde. Die Klemkestraße und der Klemkepark wurden später nach ihm benannt.

1910 erbauen die Gemeinden Reinickendorf, Tegel, Wittenau und Rosenthal zusammen das Krankenhaus an der Teichstraße (heute: Vivantes Humboldt-Klinikum). Ein Jahr später wurde das Rathaus Reinickendorf, geplant von Friedrich Beyer, am Eichborndamm eröffnet. Um 1910 befand sich am Schäfersee ein Seebad, in dem Damen und Herren getrennt schwimmen konnten. Die St-Marien-Kirche an der Klemkestraße wurde 1919 geweiht.

Bis Ende der 1920er Jahre entstanden mehrere Siedlungsbauten. Waren die bisherigen erbaute Siedlungen wie etwa die Lette Kolonie von einer ländlichen Bebauung geprägt, wurden nun platzsparende zwei- bis dreigeschossige Siedlungen hauptsächlich von der neugegründeten Primusgessellschaft erbaut. Dazu zählen unter anderem die klassizistische Siedlung Paddenpuhl am Breitkopfbecken, die Siedlung an der Ragazer Straße durch die Architekten Grisebach und Rehmann und die im Stil der Neuen Sachlichkeit erbaute Weiße Stadt an der Aroser Allee. Sie wurde nach Plänen der Architekten Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends und Wilhelm Büning nach dem Städtebauentwurf von Otto Rudolf Salvisberg 1931 erbaut und im Juli 2008 als eine von sechs Siedlungen der Berliner Moderne in die UNESCO-Welterbe-Liste aufgenommen. Die Weiße Stadt bildete einen direkten Gegensatz zu den wilhelminischen Mietskasernen und war auch gleichzeitig der Inbegriff besserer Wohnverhältnisse.

Bis 1920 gehörte Reinickendorf zum Landkreis Niederbarnim in der preußischen Provinz Brandenburg. Im selben Jahr wurde der Ort in Groß-Berlin eingemeindet und Namensgeber des gleichnamigen Bezirks. Im Jahre 1929 entstand in der Baseler Straße 18 das Gemeindehaus Lutherhaus der evangelischen Luther-Kirchengemeinde.

Auch wenn Reinickendorf in den 1930er Jahren seinen ländlichen Charakter schon lange verloren hatte, wies es noch keinen Großstädtischen Charakter auf. So dominierten selbst an der Residenzstraße noch Baulücken die Szenerie. Außer einigen wenigen Wohnungen an dem von der Residenzstraße abzweigendem Grünrockweg und in der Mittelbruchzeile, gab es wenig Neubauten.

Von den Luftangriffen auf Berlin im Zweiten Weltkrieg wurde hauptsächlich die Gegend um den Franz-Neumann-Platz und Kurt-Schumacher-Platz getroffen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges durch die Schlacht um Berlin wurde die Bezirksverwaltung erst aus dem Amtshaus Reinickendorf in die nicht mehr benötigten Büroräume der Argus-Motoren Werke in der Flottenstraße 34–49 verlegt. In der Nachkriegszeit wurde Reinickendorf bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 Teil des Französischen Sektors von Berlin.

1956 wurde die Evangeliumskirche am Hausotterplatz geweiht. Während des Baus der Berliner Mauer wurde 1961 das nach Paracelsus benannte Paracelsus-Bad fertiggestellt. Um dem stetig gewachsenen Wohnungsbedarf zu decken, entschied man sich auch die Laubenkolonien in Reinickendorf-West zu bebauen. So wurden Wohnkomplexe mit insgesamt 2200 Wohnungen zwischen der Teich- und Holländerstraße von der Gagfah und am Lübener Weg von der GSW geschaffen. Das Bauensemble zwischen der Teich- und Holländerstraße wurde später unter Denkmalschutz gestellt. 1962 wurde die Stadtbibliothek am Schäfersee eröffnet. Im Jahre 1969 die Albert-Schweitzer-Kirche erbaut. In den 1960er Jahren entstanden noch Betriebe des Gartenbaus und der Geflügelzucht zwischen dem Dorf Lübars und dem Märkischen Viertel.

Seit 1990

Nach dem Mauerfall zogen die Besatzungsmächte aus ganz Berlin ab. Die Grenze zum östlichen Nachbarbezirk Pankow konnte wieder ungehindert passiert werden. Auf früheren Militärstandorten entwickelten sich vor allem Gewerbeflächen. Gartenbau- und Geflügelzuchtbetriebe nutzen ein Areal von rund zehn Hektar, wurden aber seit Ende des 20. Jahrhunderts teilweise aufgegeben, weil im Berliner Umland mehr Entwicklungspotenzial vorhanden ist. Nun sieht ein im Jahr 2018 vom Berliner Senat veröffentlichter Stadtentwicklungsplan vor, dass hier „kleinteilige Wohnnutzung“ ermöglicht werden soll, vorgesehen sind 250 bis 500 neue Wohnungen bis zum Jahr 2025.

Der Ortsteil lag in der Einflugschneise des westlich angrenzenden ehemaligen Flughafens Tegel. Die Belastung der Anwohner durch den Fluglärm war im Ortsteil Reinickendorf besonders hoch. Einige der Wohngebäude erhielten infolgedessen in den 1960er und 1970er Jahren Schallschutzfenster. Aufgrund der Anforderungen an den baulichen Lärmschutz wurden in Reinickendorf seit den 2000er Jahren nur wenige Wohngebäude errichtet. Der Flughafen Tegel wurde nach der Fertigstellung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) geschlossen.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1858 583
1871 1.245
1880 5.127
1890 10.064
1900 14.779
Jahr Einwohner
1910 34.299
1913 40.058
1923 43.320
1927 52.006
1933 69.282
1937 74.501
Jahr Einwohner
2007 72.636
2010 73.860
2011 75.414
2012 76.940
2013 77.906
2014 78.974
Jahr Einwohner
2015 79.752
2016 81.371
2017 82.693
2018 83.294
2019 83.909
2020 83.972
Quelle ab 2007: Statistischer Bericht A I 5. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember. Grunddaten. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (jeweilige Jahre)

Sehenswürdigkeiten

Parks und Gartenanlagen

  • Klemkepark
  • Kienhorstpark
  • Grünanlage am Schäfersee

Gräben und Teiche

  • Alter Kienhorstgraben ()
  • Breitkopfbecken ()
  • Feldgraben ()
  • Feldgrabenteich (Naturdenkmal) ()
  • Kienhorstgraben ()
  • Lienemann-Becken und Graben ()
  • Peckwischgraben ()
  • Regenbecken Klamannstraße ()
  • Rohrwischgraben ()
  • Schäfersee ()
  • Schwanenteich ()
  • Schwarzer Graben ()
  • Schwarzer Graben-Kanal ()
  • Seidelbecken ()
  • Septimerbecken ()

Verkehr

Im öffentlichen Nahverkehr ist der Ortsteil durch die S-Bahnhöfe Schönholz und Wilhelmsruh an der Nordbahn (Linien S1 und S26) sowie Schönholz, Alt-Reinickendorf, Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik und Eichborndamm an der Kremmener Bahn (Linie S25) erschlossen. Die U-Bahn-Linie U6 mit den Bahnhöfen Kurt-Schumacher-Platz, Scharnweberstraße und Otisstraße sowie die U-Bahn-Linie U8 mit den Bahnhöfen Franz-Neumann-Platz, Residenzstraße, Paracelsus-Bad und Lindauer Allee führen ebenfalls durch den Ortsteil Reinickendorf. Weiterhin erschließen mehrere Omnibuslinien den Ortsteil.

Die Bundesstraße 96 sowie die A 111 als Europastraße 26 führen durch den Ortsteil. Die Anbindung erfolgt über die Anschlussstellen Seidelstraße, Eichborndamm und Kurt-Schumacher-Platz.

Persönlichkeiten

  • Käthe Paulus (1868–1935), Luftschifferin, lebte in Reinickendorf
  • Hans Krecke (1879–1945), Gemeindebaurat in Reinickendorf
  • Reinhold Reppin (1879–1945), Gemeindebaumeister in Reinickendorf
  • Erik Liebreich (1884–1946), Elektrochemiker, Gründer der Rostschutzfarbwerke Dr. Liebreich in Reinickendorf
  • Paul Grunwaldt (1891–1962), Maler, lebte in Reinickendorf
  • Fritz Klemke (1905–1932), Arbeiter und NS-Opfer, in Reinickendorf gestorben
  • Rudolf Kulicke (1903–1967), Politiker (SPD), in Reinickendorf geboren
  • Paul Schultz-Liebisch (1905–1996), Maler und Grafiker, in Reinickendorf geboren
  • Günter Zemla (1921–2000), Politiker (CDU), Grundschulrektor in Reinickendorf
  • Oskar Siebert (1923–2009), Musiker, lebte in Reinickendorf
  • Katja Ebstein (* 1945), Sängerin, in Reinickendorf aufgewachsen
  • Bernd Schultz (* 1957), Präsident des Berliner Fußball-Verbands, in Reinickendorf geboren
  • Frank Balzer (* 1964), Bezirksbürgermeister und Politiker (CDU), lebt in Reinickendorf
  • Jens Augner (* 1971), Politiker (GRÜNE) und Lehrer, in Reinickendorf geboren
  • Robert Russ (* 1971), Musikproduzent, lebt in Reinickendorf
  • Playboy 51 (* 1977), Sänger und Rapper, lebt in Reinickendorf
  • Mariama Jamanka (* 1990), Bobsportlerin, in Reinickendorf aufgewachsen

Weblinks

Anmerkungen

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Reinickendorf

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.