Deutschlandkarte
Stadtplan Berlin-Neukölln
Bezirksamt Neukölln von Berlin
Karl-Marx-Str. 83
12043 Berlin-Neukölln

http://www.berlin.de/ba-neukoelln/

Berlin-Neukölln

Neukölln ist der namensgebende Ortsteil des nördlichsten und am dichtesten bebauten Teils des Berliner Bezirks Neukölln. Bis 1920 war Neukölln eine eigenständige Stadt, die bis 1912 den Namen Rixdorf trug. Gelegentlich wird der Ortsteil zur Unterscheidung vom Bezirk auch als Nord-Neukölln bezeichnet.

Das Gebiet nordöstlich des Hermannplatzes (Reuterkiez) gehört zum umgangssprachlichen so bezeichneten „Kreuzkölln“ (Kofferwort aus Kreuzberg und Neukölln).

Ortsteile und Stadtquartiere

Zum Ortsteil Neukölln gehören die Ortslagen Rixdorf (um den Richardplatz, damals Deutsch-Rixdorf genannt) und Böhmisch-Rixdorf (um die Kirchgasse).

Weitere Stadtquartiere oder Wohnviertel im Ortsteil sind:

  • Rollbergsiedlung (an der Rollbergstraße)
  • Reuterkiez
  • High-Deck-Siedlung
  • Dammwegsiedlung
  • Weiße Siedlung
  • die Gebiete um die Schillerpromenade (Schillerkiez)
  • Körnerpark (Körnerkiez)
  • Flughafenstraße

Geschichte

Von der Ordenssiedlung im 13. Jahrhundert bis zum Dorf im Spätmittelalter

Das ehemalige Rixdorf wurde um 1200 von den Tempelrittern gegründet, die in Tempelhof ansässig waren. Archäologische Spuren einer slawischen Vorbesiedlung sind bisher nicht gefunden worden. Durch Wüstwerden wurde das Dorf in einen Wirtschaftshof der Tempelritter umgewandelt. 1318 wurden die Besitzungen der brandenburgischen Tempelritter dem Johanniterorden übertragen, weil der Templerorden 1312 aufgelöst worden war. Aus diesem Grund trägt das Wappen des Bezirks das Johanniterkreuz. Laut der in mittelniederdeutscher Sprache abgefassten Gründungsurkunde vom 26. Juni 1360 wurde der bis dato bestehende Hof Richarsdorp (Richarstorp/Richardstorff) in ein Dorf mit 25 Hufen umgewandelt. Diese seit 1945 verschollene Urkunde enthielt nicht nur die erste urkundliche Erwähnung von Rixdorf überhaupt, sondern war darüber hinaus die einzige vorhandene Dorfgründungsurkunde von Brandenburg. Dem Inhalt der Urkunde zufolge hatte Rixdorf Abgaben an den Pfarrer von Tempelhof zu leisten, kann also noch keine eigene Dorfkirche besessen haben. 1375 wurde das Dorf Rixdorf im Landbuch Karls IV. als Richardstorpp erwähnt, wiederum mit den bereits in der Gründungsurkunde erwähnten 25 Hufen, eine relativ geringe Anzahl (der Durchschnitt lag bei rund 50). Die Komture von Tempelhof besaßen jedoch nicht mehr alle Rechte. Der Ortskern befand sich am Richardplatz. 1435 verkauften die Johanniter alle ihre Dörfer (Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Rixdorf) an die Städte Berlin und Cölln. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte Rixdorf eine eigene Dorfkirche. Im Jahr 1525 wird das Dorf in Urkunden als Ricksdorf erwähnt.

Aus Richardsdorf und seinen drei niederdeutschen Schreibweisen Richarsdorp, Richarstorp, Richardstorff aus dem 14. Jahrhundert entwickelte sich im 15. Jahrhundert Reicherstorff, Richerstorp und Rigerstorp. Im nächsten Jahrhundert etablierten sich Reichstorff (1541), Richstorff oder Rigstorff (1542), während im 17. und 18. Jahrhundert die Bezeichnungen Rechsdorff, Risdorf, Riechsdorf, Riecksdorf, Ricksdorf gebräuchlich waren. Rixdorf wurde dann im 19. Jahrhundert mehr und mehr in den amtlichen Ortsverzeichnissen verankert und setzte sich als Ortsbezeichnung durch.

Bevölkerungszuwächse durch Immigranten ab dem 18. Jahrhundert

1857.jpg|mini|Böhmisch- und Deutsch-Rixdorf 1857:<br /> 1 heutige Richardstraße,<br /> 2 heutiger Richardplatz,<br /> 3 heutige Karl-Marx-Straße">1857.jpg|mini|Böhmisch- und Deutsch-Rixdorf 1857:<br /> 1 heutige Richardstraße,<br /> 2 heutiger Richardplatz,<br /> 3 heutige Karl-Marx-Straße

Im Jahr 1737 gestattete Friedrich Wilhelm I. die Ansiedlung böhmischer Exulanten in Ricksdorf, die wegen ihres evangelischen Glaubens vertrieben worden waren. Diese Anhänger der Herrnhuter Brüdergemeine bauten ihre eigene Kirche und siedelten in einem eigenen Bereich abseits des Dorfangers, entlang der heutigen Richardstraße. Das entstandene Böhmische Dorf erhielt schließlich im Jahr 1797 als Böhmisch-Rixdorf eine eigene Verwaltung. Der übrige Siedlungsteil wurde zu diesem Zeitpunkt (Deutsch-)Rixdorf genannt.

Mit der Vereinigung der beiden selbstständigen Gemeinden Böhmisch-Rixdorf und Deutsch-Rixdorf am 1. Januar 1874 zur Einheitsgemeinde hatte der Ort Rixdorf bereits 8.000 Einwohner und wuchs im Folgejahr auf 15.000 Einwohner.

Rixdorf erlangt Stadtrecht und erhält den Namen Neukölln

Am 1. Mai 1899 bildete das damals 80.000 Einwohner zählende Rixdorf, bis dahin als größtes Dorf Preußens zum Kreis Teltow gehörig, einen eigenen Stadtkreis und bekam die Stadtrechte. 1903 erhielt Rixdorf sein Wappen, mit dem Johanniterkreuz und dem Kelch (für die böhmischen Glaubensflüchtlinge). Die Umbenennung von Rixdorf zu Neukölln erfolgte mit Zustimmung von Kaiser Wilhelm II. an dessen 53. Geburtstag am 27. Januar 1912 und wurde von den Behörden deshalb beschlossen, weil Rixdorf mittlerweile für die Berliner zum Inbegriff frivoler Unterhaltung geworden war, der damalige – und zum Teil noch heute – populäre Gassenhauer In Rixdorf ist Musike bringt das zum Ausdruck. Das negative Erscheinungsbild für den Ort sollte mit dem Namen abgestreift werden. Der Name Neucölln leitet sich von den nördlich des alten Rixdorf gelegenen Neucöllner Siedlungen ab, die auf die Lage vor den südlichen Toren des alten Berlin-Cölln hinweisen (vgl. Neu-Kölln).

1920 Teil von Groß-Berlin

Mit dem im Frühjahr 1920 vom Preußischen Landtag verabschiedeten „Groß-Berlin-Gesetz“ (Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin) wurden zahlreiche Umlandorte am 1. Oktober 1920 zu Groß-Berlin vereinigt und der Stadtkreis Neukölln zusammen mit den Dörfern Britz, Rudow und Buckow zum 14. Verwaltungsbezirk. Mit der Verwaltungsreform 2001 wurde der Bezirk Neukölln zum achten Verwaltungsbezirk der Bundeshauptstadt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Fall der Mauer

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Neukölln zum Amerikanischen Sektor von Berlin und war bis 1990 ein Teil von West-Berlin. Die Berliner Mauer trennte es vom Nachbarbezirk Treptow, der zu Ost-Berlin gehörte. Ebenso wie andere traditionelle Arbeiterviertel Berlins wie Kreuzberg und Wedding/Gesundbrunnen, die entlang der Sektorengrenze lagen, wurde Neukölln nach dem Mauerbau im August 1961 für die besser gestellten Bevölkerungsgruppen zunehmend unattraktiv. Vor allem wegen der preisgünstigen Mietwohnungen wurde es zum bevorzugten Wohnort von Einwanderern und Personen mit Migrationshintergrund. Zu den überwiegend aus der Türkei stammenden Gastarbeitern kamen später Personen aus arabischen Ländern und Flüchtlinge. In den 2010er Jahren sind ca. 15 Prozent der Bewohner des Ortsteils türkischer und 10 Prozent arabischer Herkunft.

Seit 1989

Nach dem Mauerfall endete die Isolation Neuköllns, der Ortsteil wurde in den 1990er und 2000er Jahren aber als „Problemkiez“ und sozialer Brennpunkt bekannt, auch weil der damalige Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky immer wieder in der Öffentlichkeit Phänomene wie Kriminalität (Beschaffungs- und andere Drogenkriminalität), Verhaltensauffälligkeiten von Schulabbrechern, soziale Verwahrlosung sowie islamischen Fundamentalismus thematisierte und die Bezirksverwaltung gegen diese vorging. Parallel dazu wird seit den 2000er Jahren vor allem im Norden Neuköllns der Bezirk gentrifiziert. Zahlreiche Kneipen, kreative Läden, Cafés und Restaurants wurden eröffnet, machten Neukölln zu einem Szenekiez.

Seit der Verwaltungsreform am 1. Januar 2001 bildet der Bezirk Neukölln den achten Berliner Bezirk (vorher den vierzehnten). Neukölln, Spandau und Reinickendorf blieben aufgrund ihrer Größe von mehr als 200.000 Einwohnern die einzigen ohne Zusammenlegung mit einem anderen Bezirk.

Im Jahr 2018 veröffentlichte der Senat von Berlin einen Generalentwicklungsplan der Stadt. Darin enthalten sind auch Projektideen zur Bebauung einer elf Hektar großen Fläche am Koppelweg, nördlich der Mohringer Allee und des Britzer Gartens gelegen. Die bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen sollen zu Bauflächen umgewidmet werden, auf denen Wohnhäuser unterschiedlicher Haustypen mit insgesamt rund 150 Wohnungen, eine Grundschule und Kitas entstehen. Die Flächen befinden sich nur teilweise im kommunalen Besitz, die Privateigentümer sollen aber auch zu entsprechenden Bauprojekten mit einem Anteil an Sozialwohnungen angeregt werden.

Bevölkerung

Jahr Einwohner
2007 149.466
2010 154.066
2011 158.429
2012 162.277
2013 165.086
2014 167.111
Jahr Einwohner
2015 168.035
2016 166.504
2017 167.381
2018 167.051
2019 166.157
2020 164.636
Quelle: Statistischer Bericht A I 5. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember. Grunddaten. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (jeweilige Jahre)

Sehenswürdigkeiten und Kultur

Bauwerke

  • Alte Post
  • Amtsgericht Neukölln
  • Bethlehemskirche
  • Geyer-Werke
  • Johannes-Basilika
  • Magdalenenkirche
  • Martin-Luther-Kirche
  • Neue Welt (Veranstaltungssaal)
  • Philipp-Melanchthon-Kirche
  • Rathaus Neukölln
  • Schmiede am Richardplatz
  • Şehitlik-Moschee
  • Stadtbad Neukölln
  • Sudhaus der Berliner Kindl-Brauerei (Kindl-Zentrum für zeitgenössische Kunst)

Parkanlagen, Friedhöfe und Gewässer (Auswahl)

  • Anita-Berber-Park
  • Böhmischer Gottesacker Rixdorf
  • Comenius-Garten
  • Grünzug Heidekampgraben
  • Herbert-Krause-Park
  • Friedhöfe an der Hermannstraße
  • Körnerpark
  • Lessinghöhe
  • Türkischer Friedhof Berlin mit Şehitlik-Moschee
  • Volkspark Hasenheide (südlich der Straße Hasenheide, die zu Kreuzberg gehört) mit dem Trümmerfrau-Denkmal von Katharina Szelinski-Singer
  • Von-der-Schulenburg-Park mit Märchenbrunnen
  • Landwehrkanal
  • Neuköllner Schifffahrtskanal
  • Britzer Verbindungskanal

Siehe auch Parks in Neukölln

Einkaufszentren

  • Kindl-Boulevard
  • Neukölln Arcaden
  • Neucölln Carree
  • HermannQuartier am S+U-Bahnhof Hermannstraße
  • Neuköllner Tor am S+U-Bahnhof Neukölln

Kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen

  • 48 Stunden Neukölln
  • Galerie im Körnerpark
  • Heimathafen Neukölln im Saalbau Neukölln
  • Karneval der Kulturen
  • Museum Neukölln
  • Neuköllner Oper
  • Puppentheater-Museum Neukölln
  • Theater-Café Sowieso
  • Werkstatt der Kulturen

Verkehr

Öffentlicher Nahverkehr

U-Bahn

Linie U7

  • Hermannplatz
  • Rathaus Neukölln
  • Karl-Marx-Straße
  • Neukölln
Linie U8
  • Hermannplatz
  • Boddinstraße
  • Leinestraße
  • Hermannstraße

S-Bahn

Linien S41, S42, S 45, S46, S47

  • Hermannstraße
  • Neukölln
Linien S41, S42
  • Sonnenallee
Linien S 45, S46, S47
  • Köllnische Heide

Buslinien

  • M29: U Hermannplatz / Urbanstraße – Grunewald, Roseneck
  • M41: Sonnenallee /Baumschulenstraße – S+U Hauptbahnhof über Tunnel Tiergarten Spreebogen
  • M44: Buckow-Süd, Stuthirtenweg – S+U Hermannstraße. Nachts weiter als N8 in Richtung Wittenau
  • 104: Neu-Westend, Brixplatz – Stralau, Tunnelstraße
  • 166: Neukölln, Weisestraße – S Schöneweide /Sterndamm
  • 171: U Hermannplatz – S Flughafen BER – Terminal 5 (Schönefeld)
  • 194: U Hermannplatz / Karl-Marx-Straße – Marzahn, Helene-Weigel-Platz
  • 246: U Friedrich-Wilhelm-Platz – Neukölln, Forsthausallee
  • 277: S+U Hermannstraße – Marienfelde, Stadtrandsiedlung
  • 377: S Plänterwald – Neukölln, Kranoldstraße

Radverkehr

In Berlin-Neukölln wurde 2017 auf der Weserstraße auf dem Abschnitt zwischen Kottbusser Damm und Reuterplatz die erste Fahrradstraße des Bezirks ausgewiesen. 2018 folgte eine zweite Fahrradstraße, die über das Weigandufer führt. Es existieren Pläne, auch den Abschnitt der Pannierstraße zwischen Weser- und Pflügerstraße als Fahrradstraße umzubauen und damit eine Verbindung mit der Fahrradstraße am Weigandufer herzustellen.

Straßen

Die längsten und am dichtesten bebauten Straßen sind die Karl-Marx-Straße, die Hermannstraße und die Sonnenallee.

Bildung

Bereits im 19. Jahrhundert zeigte sich mit dem schnellen Bevölkerungswachstum die Notwendigkeit eines umfangreichen Schulbauprogramms. Gegen Ende des Jahrhunderts waren auf Betreiben des Gemeinderats neben der höheren Bildungsanstalt Städtische Realschule mit Progymnasium jeweils sieben Gemeindeschulen und zwar getrennt nach Knaben und Mädchen errichtet worden. Dazu kam noch je eine Schule der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde sowie eine Fortbildungsschule. Ebenfalls zur Verbesserung der Bildung trugen zwei Volksbibliotheken bei.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter Neuköllns

  • Daniel Friedrich Wanzlick (1819–1877), Kommunalpolitiker
  • Walter Moras (1856–1925), Maler
  • Ernst Moritz Geyger (1861–1941), Bildhauer, Maler und Radierer
  • Alfred Schmitt (1888–1976). Sprachwissenschaftler, Phonetiker und Schriftforscher
  • Clara Sahlberg (1890–1977), Gewerkschafterin und Widerstandskämpferin
  • Robert Seiler (1891–1971), Maler und Zeichner, Hochschullehrer
  • Max Fechner (1892–1973), Politiker (SED)
  • Reinhard Sorge (1892–1916), Schriftsteller
  • Will Meisel (1897–1967), Tänzer, Komponist und Verlagsgründer
  • Gritta Ley (1898–1986), Schauspielerin
  • Robert Baberske (1900–1958), Kameramann
  • Fritz Bischoff (1900–1945), Kommunist, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Bruno Kühn (1901–1944), Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Bruder von Lotte Ulbricht
  • Lotte Ulbricht (1903–2002), SED-Funktionärin, Ehefrau von Walter Ulbricht
  • Arno Scholz (1904–1971), Journalist, Publizist und Verleger
  • Georg Schröder (1904–1944) Widerstandskämpfer, Arbeiter, Sozialdemokrat, Mitglied des Reichsbanners
  • Walter Hübner (1906–1969), SA-Führer
  • Heinz Riefenstahl (1906–1944), Ingenieur
  • Charles Schmidt (1906–1971), Politiker (CDU)
  • Gerhard Winkler (1906–1977), Komponist
  • Ernst Wilhelm Borchert (1907–1990), Schauspieler sowie Hörspiel- und Synchronsprecher
  • Wilhelm Haegert (1907–1994), Ministerialrat und Leiter der Abteilung Propaganda im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda sowie SA-Sturmbannführer
  • Inge Meysel (1910–2004), Schauspielerin
  • Klaus Gysi (1912–1999), DDR-Politiker und Diplomat; Botschafter in Italien, im Vatikan und Malta (1973–1978)
  • Friedel Hoffmann (1912–1997), Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus und SED-Funktionärin
  • Alexander Voelker (1913–2001), Politiker, 1980 als Stadtältester von Berlin geehrt
  • Erika Bergmann (1915–1996), Aufseherin im KZ Ravensbrück
  • Mady Rahl (1915–2009), Schauspielerin
  • Wolfgang Kieling (1924–1985), Schauspieler und Synchronsprecher
  • Gunnar Möller (1928–2017), Schauspieler
  • Horst Buchholz (1933–2003), Schauspieler
  • Jutta Limbach (1934–2016), Juristin und Politikerin
  • Frank Zander (* 1942), Musiker und Moderator
  • Walfriede Schmitt (* 1943), Schauspielerin
  • Heinz Buschkowsky (* 1948), Bezirksbürgermeister
  • Gesine Cukrowski (* 1968), Schauspielerin
  • Kurt Krömer (* 1974), Kabarettist und Entertainer
  • Güner Yasemin Balcı (* 1975), Fernsehjournalistin und Autorin
  • Gringo, Rapper und Schauspieler
  • Ali Bumaye (* 1985), Rapper

Mit Neukölln verbundene Persönlichkeiten

  • Bruno Bauer (1809–1882), Theologe und Philosoph
  • Daniel Friedrich Wanzlick (1819–1877), Dorfvorsteher von Böhmisch-Rixdorf
  • Hermann Boddin (1844–1907), Bürgermeister von Rixdorf
  • Gustav Leyke (1851–1910), Kommunalpolitiker
  • Hermann Weigand (1854–1926), Stadtbaurat von Rixdorf
  • Leo Arons (1860–1919), Physiker, Kommunalpolitiker in Neukölln
  • Ernst Moritz Geyger (1861–1941), Bildhauer und Maler, wohnte am Karl-Marx-Platz 16–18
  • Curt Kaiser (1865–1940), letzter Oberbürgermeister Rixdorfs, wohnte in der Kaiser Friedrichstraße 64 (heute: Sonnenallee 124)
  • Emil Wutzky (1871–1963), Gewerkschafter und Kommunalpolitiker (SPD)
  • Reinhold Kiehl (1874–1913), Stadtbaurat von Rixdorf
  • Alfred Scholz (1876–1944), Bezirksbürgermeister
  • Fritz Karsen (1885–1951), Reformpädagoge, wohnte in der Sonnenallee 79
  • Kurt Löwenstein (1885–1939), SPD-Politiker, Reichstagsabgeordneter und Stadtrat in Berlin-Neukölln, Schulreformer, wohnte in der Geygerstraße 3 (Gedenktafel)
  • Erich Raddatz (1886–1964), Politiker (SPD)
  • Lisbeth Wirtson (1887–1977), Schauspielerin und Lehrerin, arbeitete von 1933 bis 1937 als Lehrerin in Berlin-Neukölln
  • Franz Künstler (1888–1942), Politiker (SPD, USPD) und Widerstandskämpfer, wohnte in der Elsenstraße 52
  • Engelbert Zaschka (1895–1955), Erfinder und Hubschrauber-Pionier
  • Kurt Exner (1901–1996), Politiker (SPD)
  • Martin Weise (1903–1943), Politiker (KPD) und Widerstandskämpfer, wohnte in der Jonasstraße 42
  • Werner Seelenbinder (1904–1944), Ringer und Widerstandskämpfer, trainierte in Neukölln und ist dort begraben
  • Ilse Meudtner (1912–1990), Sportlerin und Tänzerin
  • Heinz Kapelle (1913–1941), Politiker (KPD) und Widerstandskämpfer, wohnte in der Weserstraße 168
  • Grete Walter (1913–1935), Widerstandskämpferin, wohnte in der Fuldastraße 12
  • Ursula Goetze (1916–1943), Widerstandskämpferin
  • Katharina Szelinski-Singer (1918–2010), Bildhauerin
  • Horst Bosetzky (1938–2018), Soziologe und Schriftsteller, in Neukölln aufgewachsen
  • Traugott Giesen (* 1940), evangelisch-lutherischer Geistlicher und christlicher Autor, wirkte zehn Jahre als Seelsorger in Neukölln
  • Ulrich Roski (1944–2003), Liedermacher, lebte in der Kirchhofstraße
  • Frank Bielka (* 1947), Politiker (SPD), Bezirksbürgermeister von Neukölln
  • Joachim Weckmann (* 1953), Unternehmer
  • Stephan Krawczyk (* 1955), Liedermacher und Schriftsteller
  • Michael Wendt (1955–2011), Politiker (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Paul Alfred Kleinert (* 1960), Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber
  • Anja Tuckermann (* 1961), Autorin und Journalistin
  • Martin Betz (* 1964), Kabarettist
  • Tobias O. Meißner (* 1967), Schriftsteller
  • Sebastian Blomberg (* 1972), Schauspieler
  • Graziella Schazad (* 1983), Singer-Songwriterin
  • Felix Lobrecht (* 1988), Comedian
  • Alice Phoebe Lou (* 1993), Singer-Songwriterin

Neukölln in den Medien

Musik

  • In Rixdorf is’ Musike von Littke-Carlsen nach der Melodie von Eugen Philippi
  • Neuköln von David Bowie und Brian Eno
  • Neuköllner Schluckspechtsymphonie in Suffmoll von Freigestirn
  • Dit is Neukölln, Lied von Kurt Krömer und Gabi Decker nach der Melodie von I Got You babe (Sonny and Cher)

Filme

  • Berlin: Hasenheide, Dokumentarfilm, 2010, Regie: Nana A.T. Rebhan
  • Berlin-Neukölln, Fernsehfilm, 2002, Regie: Bernhard Sallmann
  • Straight, Spielfilm, 2008, Regie: Nicolas Flessa
  • Knallhart, Spielfilm, 2006, Regie: Detlev Buck
  • Mein 1/4 Blues, Video von Malte Ludin, 38 Minuten
  • Moruk, Kurzspielfilm mit Oktay Özdemir und Burak Yiğit, Regie: Serdal Karaça
  • Neukölln Unlimited, Dokumentarfilm, 2010, Regie: Agostino Imondi, Dietmar Ratsch
  • Das Ende der Geduld, Fernsehfilm, 2014, Regie: Christian Wagner
  • 4 Blocks, Serie, 2017, Regie: Marvin Kren

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Neukölln

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.