Landratsamt
Weilheim-Schongau
Pütrichstraße 8
82362 Weilheim i. OB

http://www.weilheim-schongau.de

Landkreis Weilheim-Schongau

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Weilheim-Schongau
Basisdaten
Bundesland Bayern
Regierungsbezirk Oberbayern
Verwaltungssitz Weilheim i.OB
Adresse des Landkreises Pütrichstraße 8
82362 Weilheim i.OB
Website www.weilheim-schongau.de
Landrat Andrea Jochner-Weiß (CSU)

Der Landkreis Weilheim-Schongau liegt im Südwesten des bayerischen Regierungsbezirks Oberbayern. Der Landkreis entstand in der jetzigen Form 1972 aus der Zusammenlegung der Landkreise Weilheim in Oberbayern und Schongau.

Geographie

Lage

Im Westen ist der Lech, im Kerngebiet die Ammer (und der Ammersee) und an der Ostgrenze des Landkreises die Loisach das wichtigste Gewässer. Im Nordosten grenzt der Starnberger See an. Der Hohe Peißenberg mit 988 m teilt den Raum Schongau vom Raum Weilheim. Höchster Punkt im Landkreis ist die Niederbleick bei Wildsteig mit 1589 m, niedrigster Punkt die Ammermündung bei Fischen am Ammersee mit 533 m.

Der Lech markiert auch heute noch ungefähr die Grenze zwischen dem bairischen und dem schwäbischen Sprachgebiet.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Landsberg am Lech, Starnberg, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen und Ostallgäu.

Geschichte

Frühgeschichte

Lange Zeit war das heutige Kreisgebiet mit einem dichten Urwald bewachsen und von Menschen unbewohnt. Die frühesten Funde menschlicher Aktivitäten stammen aus der späteren Steinzeit. Von der Pollinger Kultur (3900 bis 3500 v. Chr.) stammen Funde von Henkeltassen oder Töpfen mit teppichartigen Verzierungen. Weitere Besiedlungsspuren stammen aus der Bronzezeit. Vor den Römern, die ab 15 v. Chr. in die Gegend kamen, waren die Kelten im Kreisgebiet. Die römische Provinz, zu der das Gebiet gehörte, hieß Raetien. Um 476 zogen sich die Römer zurück nach Süden. Dann kamen ins östliche Kreisgebiet die Bajuwaren und im Westen die Alemannen und bis heute gibt es hier ein Sprachgrenze zwischen dem bayerischen Dialekt und dem Lechrainer Dialekt. Im Laufe der Zeit hatten Franken, Welfen, die Hohenstaufen, Huosi, Andechs-Meranier, Agilolfinger und die Wittelsbacher die Herrschaft in dem Gebiet.

Landgerichte

Im heutigen Kreisgebiet wurden 1803 die Landgerichte Weilheim und Schongau errichtet. Sie gehörten zum Isarkreis, der 1838 in Oberbayern umbenannt wurde.

Bezirksämter

Im Jahr 1862 wurden aus den Landgerichten Weilheim in Oberbayern und Schongau die gleichnamigen Bezirksämter gebildet.

Landkreise

Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt. So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Schongau und Weilheim in Oberbayern.

Landkreis Weilheim-Schongau

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Juli 1972 aus dem Landkreis Weilheim in Oberbayern, dem Großteil des Landkreises Schongau (beide Regierungsbezirk Oberbayern) und der Gemeinde Ingenried des Landkreises Marktoberdorf (Regierungsbezirk Schwaben) ein neuer Landkreis gebildet, der zunächst die Bezeichnung „Landkreis Weilheim in Oberbayern“ erhielt. Einige Gemeinden im Norden des Landkreises Schongau kamen zum Landkreis Landsberg am Lech, die Gemeinde Bad Bayersoien sowie mehrere Gemeinden im Süden des Landkreises Weilheim wurden den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen zugeordnet. Am 1. Mai 1973 erhielt der neue Landkreis den Doppelnamen „Landkreis Weilheim-Schongau“.

Einwohnerentwicklung

Der Landkreis Weilheim-Schongau gewann von 1988 bis 2008 rund 23.000 Einwohner hinzu bzw. wuchs um ca. 21 %.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Jahr 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1961 1970 1987 2000 2005 2010 2015
Einwohnerzahl 25.872 29.897 40.827 53.209 57.682 89.577 88.024 96.358 106.374 127.018 131.034 130.922 132.906

Baudenkmäler

Siehe Baudenkmäler im Landkreis Weilheim-Schongau

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Landkreis gehört zu den zehn deutschen Landkreisen mit der geringsten Arbeitslosigkeit. Das verdankt er seiner gewachsenen und ausgewogenen Wirtschaftsstruktur von Industrie und Handwerk, Landwirtschaft, Handel und Dienstleistungen, der eine von Großbetrieben verursachte Monotonie fehlt. Handwerkliche und mittelständische Betriebe prägen das Wirtschaftsgefüge, fast zwei Drittel der Arbeitnehmer des Landkreises sind hier beschäftigt. In Weilheim ist das Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer für München und Oberbayern (BTZ) für fünf oberbayerische Landkreise angesiedelt.

Die Einkommensteuerkraft je Einwohner lag im Jahr 2004 bei 291 Euro (Bundesdurchschnitt 216). Die Kaufkraft je Einwohner im Jahr 2005 lag bei 9.457 Euro (Bundesdurchschnitt 8.523).

Verkehr

Der Verkehr durch den Landkreis ist relativ ruhig; das Autobahnnetz berührt den Landkreis nur im Osten (A 95 München–Garmisch). Die Hauptverkehrsadern sind die B 2, B 23, B 472 und B 17.

Die Kreisstadt Weilheim mit dem Bahnhof Weilheim (Oberbay) ist ein Knotenpunkt des regionalen Eisenbahnnetzes. Die Stadt hatte im 19. Jahrhundert selbst die Initiative zum Bahnbau ergriffen und auf eigene Kosten die folgenden Strecken eröffnet:

  • 1865: Tutzing–Penzberg Pbf–Penzberg Gbf
  • 1866: Tutzing–Weilheim–Peißenberg Nord ‹Unterpeißenberg›

Die Bayerischen Staatseisenbahnen erweiterten das Schienennetz durch die Verbindungen Peißenberg Nord–Peißenberg (1875) und Weilheim–Murnau (1879). 1898 folgte die Weiterführung von Penzberg nach Kochel und die Verbindung Augsburg–Weilheim am Ammersee entlang.

Die Stadt Schongau wurde 1886 zunächst parallel zum Lech mit Landsberg verbunden. Es dauerte über 30 Jahre, bis 1917 von Schongau über Peiting die Lücke nach Peißenberg geschlossen wurde und somit Züge auch nach Weilheim fahren konnten. Schließlich folgte – schon unter der Regie der Deutschen Reichsbahn – im Jahre 1923 die Nebenbahn Schongau–Kaufbeuren. Diese wurde 1972 stillgelegt, ferner 1984 der Personenverkehr der Strecke Schongau–Landsberg, auf der jetzt die Augsburger Localbahn GmbH Güterzüge befördert. Für den Personenverkehr sind also noch etwa 75 % des ursprünglichen Netzes von rund 100 km Länge in Betrieb.

Politik

Landräte

  • 1. Juli 1972 bis 30. April 1978: Georg Bauer (CSU)
  • 1. Mai 1978 bis 30. April 1996: Manfred Blaschke (CSU)
  • 1. Mai 1996 bis 30. April 2008: Luitpold Braun (CSU)
  • 1. Mai 2008 bis 30. April 2014: Friedrich Zeller (SPD)
  • seit 1. Mai 2014: Andrea Jochner-Weiß (CSU)

Bei einer Stichwahl am 30. März 2014 setzte sich Andrea Jochner-Weiß mit 68,02 Prozent der Stimmen gegen Friedrich Zeller durch.

Kreistag

Ergebnisse der Kreistagswahlen
Partei / Liste Wahl 2014 Wahl 2008 Wahl 2002
Stimmenanteil Sitze Stimmenanteil Sitze Stimmenanteil Sitze
CSU 38,7 % 23 40,9 % 25 53,5 % 33
SPD 19,2 % 12 22,0 % 13 24,6 % 15
Bürger für den Landkreis
Weilheim-Schongau (BfL)
13,7 % 8 15,5 % 9
GRÜNE 10,9 % 7 9,6 % 6 7,8 % 4
Unabhängige/ödp 6,7 % 4 6,5 % 4
Freie Wähler 5,8 % 3
Bayernpartei 2,9 % 2
FDP 1,8 % 1 3,5 % 2 2,5 % 1
REP 0,3 % 0 2,0 % 1 1,7 % 1
Parteifreie u. Unabh.Wählergemeinschaft 10,1 % 6
Gesamt 100 % 60 100 % 60 100 % 60
Wahlbeteiligung 62,1 % 67,1 % 67,2 %

Wappen und Flagge

Dem Landkreis Weilheim-Schongau ist nach Beschluss des Kreistags und Zustimmung der Regierung von Oberbayern mit Schreiben derselben vom 21. Mai 1974 die Genehmigung erteilt worden, das nachstehend beschriebene Wappen zu führen.

Wappenbeschreibung

„Unter goldenem Schildhaupt, darin ein schreitender, herschauender, rot bewehrter und rot bezungter schwarzer Löwe, in Blau ein goldener Abtstab, dem ein silberner Schlägel und ein silberner Hammer schräg gekreuzt unterlegt ist.“

Bedeutung

Der Löwe ist aus dem Wappen der Hohenstaufen entnommen, die als Erben der Welfen seit dem ausgehenden 12. Jahrhundert am oberen Lechrain reich begütert waren und als schwäbische Herzöge, deutsche Könige und Kaiser eine bedeutende historische Rolle spielten. Der herschauende Löwe ist zugleich Wappenzeichen der welfischen Herzöge, wie es in Steingaden überliefert ist. Welfische Stammgüter lagen im Schongauer Gebiet. Der Abtstab unterstreicht die große kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung der im Kreisgebiet liegenden früheren Klöster Wessobrunn, Polling, Habach, Bernried, Rottenbuch und Steingaden. Die Bergmannswerkzeuge Hammer und Schlägel, das sogenannte Gezäh, sind die heraldischen Symbole für Bergbau und erinnern an den seit dem 19. Jahrhundert intensiver betriebenen staatlichen Pechkohlebergbau in Penzberg und Peißenberg, der in den 1960er-Jahren seine größte Blüte erlebte und bis zur Stilllegung der Gruben 1966/71 das Wirtschaftsleben des Landkreises prägte. Die Tingierung des Hauptfeldes in Silber und Blau weist auf die wittelsbachische Landesherrschaft seit 1268 und die Zugehörigkeit zu Bayern hin. Das seit 1974 geltende Landkreiswappen symbolisiert die Zusammensetzung des Verwaltungsbezirks aus den ehemaligen Landkreisen Schongau und Weilheim. Durch die Übernahme des Staufer Löwen aus dem früheren Schongauer Kreiswappen und der Figur mit Hammer, Schlägel und Abtstab aus dem früheren Weilheimer Wappen wird das Hoheitszeichen beiden Teilgebieten des 1972 formierten Landkreises Weilheim-Schongau mit Sitz des Landratsamtes in Weilheim gerecht.

Flagge

„Der Landkreis führt eine Fahne in den Farben Schwarz-Gelb-Blau.“

Der Landkreis führt diese Flagge wie ebenfalls das Wappen seit dem 21. Mai 1974.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am )

Städte
  1. Penzberg ()
  2. Schongau ()
  3. Weilheim in Oberbayern ()

Märkte

  1. Peißenberg ()
  2. Peiting ()

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Altenstadt (Gemeinden Altenstadt, Hohenfurch, Ingenried, Schwabbruck und Schwabsoien)
  2. Bernbeuren (Gemeinden Bernbeuren und Burggen)
  3. Habach (Gemeinden Antdorf, Habach, Obersöchering und Sindelsdorf)
  4. Huglfing (Gemeinden Eberfing, Eglfing, Huglfing und Oberhausen)
  1. Rottenbuch (Gemeinden Böbing und Rottenbuch)
  2. Seeshaupt (Gemeinden Iffeldorf und Seeshaupt)
  3. Steingaden (Gemeinden Prem, Steingaden und Wildsteig)

Gemeinden

  1. Altenstadt ()
  2. Antdorf ()
  3. Bernbeuren ()
  4. Bernried am Starnberger See ()
  5. Böbing ()
  6. Burggen ()
  7. Eberfing ()
  8. Eglfing ()
  9. Habach ()
  10. Hohenfurch ()
  11. Hohenpeißenberg ()
  12. Huglfing ()
  13. Iffeldorf ()
  14. Ingenried ()
  15. Oberhausen ()
  16. Obersöchering ()
  17. Pähl ()
  18. Polling ()
  19. Prem ()
  20. Raisting ()
  21. Rottenbuch ()
  22. Schwabbruck ()
  23. Schwabsoien ()
  24. Seeshaupt ()
  25. Sindelsdorf ()
  26. Steingaden ()
  27. Wessobrunn ()
  28. Wielenbach ()
  29. Wildsteig ()

Keine Gemeindefreien Gebiete

Schutzgebiete

Im Landkreis befinden sich 23 Naturschutzgebiete, 17 Landschaftsschutzgebiete, 22 FFH-Gebiete und mindestens 67 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope (Stand August 2016)

Kfz-Kennzeichen

Am 5. August 1974 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Weilheim in Oberbayern gültige Unterscheidungszeichen WM zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Bis in die 1990er Jahre erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Schongau Kennzeichen mit den Buchstabenpaaren AA bis ZZ und den Zahlen von 100 bis 999.

Seit dem 16. September 2013 ist das im früheren Landkreis Schongau vergebene Unterscheidungszeichen SOG wieder erhältlich.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Weilheim-Schongau

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Karte Weilheim-Schongau