Deutschlandkarte
Karte Hersfeld-Rotenburg
Keisverwaltung
Hersfeld-Rotenburg
Friedloser Str. 12
36251 Bad Hersfeld

http://www.hef-rof.de/

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Basisdaten
Bundesland Hessen
Regierungsbezirk Kassel
Verwaltungssitz Bad Hersfeld
Adresse des Landkreises Friedloser Straße 12
36251 Bad Hersfeld
Website www.hef-rof.de
Landrat Michael Koch (CDU)

Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg liegt im Regierungsbezirk Kassel mit Flächenanteilen in Nordhessen (Altkreis Rotenburg) und Osthessen (Altkreis Hersfeld).

Im touristischen Bereich hat sich für den Landkreis der Name Waldhessen eingebürgert.

Geographie

Lage

Das Kreisgebiet umfasst im Wesentlichen das mittlere Fuldatal. Westlich davon steigen die Höhen des Knüllgebirges (gelegentlich Knüll genannt) an, östlich die Höhen des Werra-Fulda-Berglandes mit dem Seulingswald. Höchste Erhebung des Kreises ist der Eisenberg (636 m) im Hochknüll.

Im Süden liegen die Nordausläufer der Rhön. Der von der Werra tangierte Osten des Kreisgebietes um Heringen (Werra) gehört zum Werra-Kalirevier.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an die Landkreise Werra-Meißner-Kreis (in Hessen), Wartburgkreis (in Thüringen), Fulda, Vogelsbergkreis und Schwalm-Eder-Kreis (beide wiederum in Hessen).

Geschichte

Das heutige Kreisgebiet gehörte schon sehr früh zur Landgrafschaft Hessen, dem späteren Kurfürstentum Hessen. Die Region um Rotenburg gehörte seit dem 13. Jahrhundert zu Hessen, und das geistliche Fürstentum Hersfeld folgte im Laufe des 16. Jahrhunderts. Hier wurden Anfang des 19. Jahrhunderts die beiden Ämter Hersfeld (innerhalb der Provinz Fulda) und Rotenburg (innerhalb der Provinz Niederhessen) gebildet. Aus den Ämtern wurden im Jahre 1821 Kreise gebildet.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen entstand am 1. August 1972 der neue Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Er wurde gebildet aus

  • dem Landkreis Hersfeld
  • dem Landkreis Rotenburg bis auf die Stadt Sontra, die zum Landkreis Eschwege kam, und die Gemeinde Rengshausen, die dem Landkreis Fritzlar-Homberg zugeordnet wurde
  • den Gemeinden Bodes, Erdmannrode, Fischbach, Haunetal und Unterstoppel aus dem Landkreis Hünfeld
  • der Gemeinde Heinebach aus dem Landkreis Melsungen und
  • der Gemeinde Breitenbach am Herzberg aus dem Landkreis Ziegenhain.Zeitgleich mit der Gründung des Landkreises wurde durch eine Reihe von Gemeindefusionen die bis heute bestehende Verwaltungsgliederung geschaffen.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Quelle
1975 131.400
1980 127.700
1990 129.200
2000 130.654
2010 122.233
2014 119.394

Politik

Kreistag

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis, in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:

Diagrammdarstellung von Wahlergebnis und Sitzverteilung
Wahlvorschläge %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 36,9 22 42,9 26 48,1 29 50,7 31
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 30,0 18 34,1 21 37,2 23 35,4 21
AfD Alternative für Deutschland 12,4 8
FWG FREIE WÄHLER Freie Wählergemeinschaft
FREIE WÄHLER Hersfeld-Rotenburg e.V.
6,9 4 5,8 4 4,5 3 4,4 3
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 5,9 4 10,2 6 2,9 2 4,0 2
FDP Freie Demokratische Partei 5,1 3 3,6 2 3,0 2 2,8 2
DIE LINKE. DIE LINKE. 2,8 2 2,5 1 1,9 1
FL Freie Liste 0,9 1
Unabhängige Unabhängige Wahlalternative Hersfeld-Rotenburg 1,4 1
REP Die Republikaner 2,8 2
Gesamt 100,0 61 100,0 61 100,0 61 100,0 61
Wahlbeteiligung in % 53,9 52,0 54,2 61,1
Bereits kurz nach der Wahl traten die beiden AfD-Abgeordneten Bernd Ebhardt und Axel von Baumbach von ihren Mandaten zurück. Von von Baumbach tauchten Informationen und Fotos auf, die zeigten wie er von einem selbst erklärten Reichsbürger-Führer zum „Innenminister des Deutschen Reichs“ und damit zum Teil der „kommissarischen Reichsregierung“ ernannt wurde. Bernd Eberhardt trat von seinem Mandat zurück, weil in seinem Facebook-Profil, das von stark von „Verweisen auf rechtsextreme und antisemitischen Internetveröffentlichungen“ und „braunen Verschwörungstheorien“ geprägt war, zur Erhängung von Angela Merkel aufgerufen hatte und sich mit einer verurteilten Holocaustleugnerin solidarisch erklärt hatte. Es rückten andere Kandidaten nach, sodass die AfD-Fraktion im Kreistag weiter aus acht Personen besteht.

Landrat

Die erste Direktwahl eines Landrates im Landkreis fand am 2. März 1997 statt. Hier setzte sich der Kandidat der SPD, Roland Hühn, mit einem Stimmenanteil von 57,2 Prozent gegen einen CDU-Kandidaten durch. Bei der nächsten Wahl am 2. Februar 2003 trat Karl-Ernst Schmidt von der CDU gegen Landrat Roland Hühn an und gewann die Wahl mit einem Stimmenanteil von 50,3 Prozent. Der Landrat Karl-Ernst Schmidt wurde am 26. April 2009 mit einem Stimmenanteil von 59,8 % wiedergewählt, für die SPD kandidierte Manfred Koch.

Am 29. März 2015 wurde Michael Koch (CDU) mit 58,4 % der Stimmen zum Landrat gewählt. Er setzte sich in der Stichwahl gegen Elke Künholz (SPD) durch. Im ersten Wahlgang am 15. März 2015 scheiterten Werner David (FDP), Alexander Sauer sowie Jörg Brand (beide parteilos).

Wappen

Wirtschaft und Verkehr

Wirtschaft

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Hersfeld-Rotenburg Platz 211 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.

Eisenbahn

Bad Hersfeld und Bebra sind Fernbahnhöfe mit Intercity-Express- und Intercity-Halten.

In Bebra schneiden sich die Mitte-Deutschland-Verbindung Ruhrgebiet–Kassel–Erfurt–Chemnitz/Leipzig und die alte Nord-Süd-Strecke Hannover–Frankfurt/Würzburg.

Die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg führt ohne Halt durch das Kreisgebiet. Anschlusskurven nach Bebra oder Bad Hersfeld als Verbindung Richtung Erfurt sind langfristig geplant.

Straße

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen 7 (Würzburg–Kassel), 5 (Frankfurt–Hattenbacher Dreieck (Ende der A 5)) und 4 (Kirchheimer Dreieck–Erfurt). Ferner erschließen mehrere Bundes- Landes- und Kreisstraßen das Kreisgebiet, darunter die B 27, die B 62 und die B 83.

Gemeinden

(Einwohnerzahlen vom )

Städte

  1. Bad Hersfeld ()
  2. Bebra ()
  3. Heringen (Werra) ()
  4. Rotenburg a. d. Fulda ()

Marktgemeinden

  1. Niederaula ()
  2. Philippsthal (Werra) ()

Weitere Gemeinden

  1. Alheim ()
  2. Breitenbach a. Herzberg ()
  3. Cornberg ()
  4. Friedewald ()
  5. Hauneck ()
  6. Haunetal ()
  7. Hohenroda ()
  8. Kirchheim ()
  9. Ludwigsau ()
  10. Nentershausen ()
  11. Neuenstein ()
  12. Ronshausen ()
  13. Schenklengsfeld ()
  14. Wildeck ()

Patenschaft

1954 wurde die Patenschaft für die vertriebenen Sudetendeutschen aus dem Landkreis Mährisch Schönberg übernommen.

Kfz-Kennzeichen

Am 1. August 1972 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Hersfeld gültige Unterscheidungszeichen HEF zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Eine Zeitlang erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Rotenburg Kennzeichen mit den Buchstabenpaaren PA bis ZZ und den Zahlen von 1 bis 99, später auch 100 bis 999.

Seit dem 1. August 2013 ist zudem das Unterscheidungszeichen ROF (Rotenburg an der Fulda) erhältlich.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.