Informationen
Strassen
Einrichtungen
Pulsnitz
Navigation
Stadtverwaltung
Pulsnitz
Markt 1
1896 Pulsnitz

http://www.pulsnitz.de

Pulsnitz

160pxAbb. 1 Wappen von Pulsnitz
Basisdaten
Bundesland Sachsen
Höhe 290 m
PLZ 01896
Vorwahl 035955
Gliederung 4 Ortsteile
Website www.pulsnitz.de
Bürgermeister Barbara Lüke (parteilos)

Pulsnitz () ist eine sächsische Kleinstadt im Landkreis Bautzen am westlichen Rand der Oberlausitz, etwa 10 km südlich von Kamenz und rund 25 km nordöstlich der Landeshauptstadt Dresden. Pulsnitz ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Pulsnitz.

Überregional bekannt ist Pulsnitz als Pfefferkuchenstadt.

Geografie

Geografische Lage

Die Altstadt liegt auf einer Anhöhe oberhalb des Pulsnitztals, der gleichnamige Fluss (die Pulsnitz) entspringt im Nachbarort Ohorn. Die kleine Stadt liegt eingebettet in die Hügelketten des Westlausitzer Hügel- und Berglandes (bis 448 m). Die Bergkuppen sind größtenteils bewaldet.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind (im Uhrzeigersinn) Haselbachtal, Steina, Ohorn, Großröhrsdorf, Lichtenberg und Großnaundorf.

Stadtgliederung

Zur Stadt Pulsnitz gehören neben der Kernstadt drei weitere Ortsteile: Friedersdorf, Friedersdorf Siedlung und Oberlichtenau. Das Dorf Pulsnitz gehört schon seit längerem zur Stadt und bezeichnet die Unterstadt am Pulsnitztal. Die ursprüngliche Stadt Pulsnitz ist unterteilt in Vollung, Stadt und Meißner Seite.

Geschichte

Pulsnitz wurde, wie viele andere Orte der Oberlausitz auch, am 19. Mai 1225 erstmals urkundlich erwähnt. Bereits vorher hatte sich hier eine sorbische Siedlung mit Wasserburg entwickelt. Pulsnitz wurde Sitz einer adligen Familie, die sich hier ein kleines Schloss bauen ließ.

1355 erhielt Polßnitz von Kaiser Karl dem IV. das Marktrecht, nur 20 Jahre später (1375) das Stadtrecht. Anfang des 15. Jahrhunderts verwüsteten die Hussiten die Oberlausitz. Auch in Pulsnitz fielen die Hussiten 1429 ein (nicht zum ersten Mal). Aus dieser Zeit stammt die älteste bäuerliche Befestigungsanlage Perfert. Um 1500 herum begannen die Bauarbeiten für das Pulsnitzer Rathaus, dessen Reste heute noch im Ratskellergebäude zu sehen sind.

Am 1. Januar 1558 erhielten die Pulsnitzer Bäcker erstmals das Recht, auch Pfefferkuchen zu backen. 1580 erwarb Hans Wolf von Schönberg Pulsnitz mit seinen Pertinenzorten von den Gebrüdern von Schlieben. Er entzog dem Rat die niedere Gerichtsbarkeit und versuchte die Bürger zu zwingen, Malz und andere notwendige Dinge nur noch bei ihm zu kaufen. Sie beschwerten sich beim Kaiser und verübten sogar einen Mordanschlag gegen Schönberg. Auch der Pfarrer A. Ricchius (Sohn des ersten protestantischen Pfarrers der Stadt Andreas Ricchius) solidarisierte sich mit den Bürgern und wurde entlassen.

1869 wurde Pulsnitz an die neu gebaute Eisenbahnstrecke Arnsdorf–Pulsnitz–Kamenz angeschlossen. In der Folgezeit begann ein industrieller Aufschwung. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 blieb die Stadt trotz schwerer Kampfhandlungen in der Oberlausitz weitestgehend unversehrt.

Eingemeindungen

Die ehemalige Gemeinde Pulsnitz, Meißner Seite wurde am 1. April 1948 eingegliedert. Am 1. Januar 1994 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Friedersdorf mit Friedersdorf Siedlung eingemeindet. Am 1. Januar 2009 folgte die ehemalige Nachbargemeinde Oberlichtenau. Das Stadtgebiet vergrößerte sich durch diese letzte Eingliederung von 16,69 km² auf 26,72 km².

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

  • 1597 – 821
  • 1800 – 1391
  • 1834 – 1773
  • 1885 – 3155
  • 1900 – 3750
  • 1960 – 6738
  • 2000 – 6874
  • 2004 – 6578
  • 2007 – 7933
  • 2008 – 7805
  • 2009 – 7749
  • 2012 – 7610
  • 2013 – 7578
Datenquelle ab 2000: Statistisches Landesamt Sachsen

Wappen

Beschreibung: In Gold eine schwarze Bärentatze.

Politik

Gemeinderat

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 18 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 6 Sitze
  • FDP: 5 Sitze
  • Aktive Bürger Wählervereinigung (ABW): 3 Sitze
  • LINKE: 2 Sitze
  • Freunde der Feuerwehr (FdF): 1 Sitz
  • SPD: 1 Sitz

Städtepartnerschaft

Partnerstadt von Pulsnitz ist Złotoryja (Goldberg) in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien. Freundschaftliche Kontakte bestehen zu Asperg in Baden-Württemberg.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Das Stadtmuseum informiert über die Geschichte und berühmte Persönlichkeiten der Stadt
  • Im Pfefferkuchenmuseum können in einer Schauwerkstatt selbst Pfefferkuchen gebacken werden.
  • In der Galerie im Hans-Rietschel-Haus zeigt der Ernst-Rietschel-Kulturring e.V.wechselnde Kunstausstellungen.
  • Weitere Ausstellungen finden in der ostsächsischen Kunsthalle statt, die ebenfalls vom Rietschel-Kulturring getragen wird

Bauwerke

  • Bäuerliche Wehranlage Perfert (auch Hussitenhaus) aus der Zeit um 1420
  • Mittelalterlicher Marktplatz mit Rathaus und Rietschel-Denkmal
  • Kursächsische Postmeilensäule mit Teilen des Originalwappens von 1731 vor dem Schützenhaus (Originalschriftblock im Rathaus)
  • Königlich-sächsischer Ganzmeilenstein aus der Zeit um 1860 vom damaligen Postkurs Dresden–Camenz im Rathaus
  • Altes Renaissance- und neues Barockschloss (1718) mit Park in englisch-französischen Stil
  • Spätgotische Kirche St. Nicolai
  • Bibelgarten mit Miniatur-Nachbau einer byzantinischen Basilika in Oberlichtenau

Berge und Aussichtspunkte

  • Wenige Kilometer östlich von Pulsnitz nahe dem Ort Steina liegt der Schwedenstein, ein 420 m hoher Berg, dessen Aussichtsturm einen guten Rundumblick über die Westlausitzer Hügelketten bietet.
  • Rund sechs Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums liegt auf dem Gebiet des Pulsnitzer Stadtteils Oberlichtenau der 413 m hohe Keulenberg, der ebenfalls ein Wanderziel darstellt und eine gute Aussicht bietet.
  • In richtung Radeberg liegt der Eierberg

Kulinarische Spezialitäten

Pulsnitz ist weit bekannt als Pfefferkuchenstadt. Neben vielen weiteren Sorten sind die Pulsnitzer Spitzen eine besondere Spezialität. Es ist ein mit verschiedenen Konfitüren gefüllter Pulsnitzer Pfefferkuchen, welcher zusätzlich mit Schokolade überzogen wurde.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Pulsnitz liegt drei Kilometer nördlich der Bundesautobahn 4. Durch den Ort verläuft die S95, die auch zur Anschlussstelle Pulsnitz in Leppersdorf führt.

Durch Pulsnitz führt die Bahnstrecke Kamenz–Pirna, die von der Regionallinie SB34 Dresden–Kamenz im Stundentakt bedient wird.

Ansässige Unternehmen

Der Ort ist seit je her geprägt durch kleinere und mittelständische Handelsunternehmen. Vor allem Töpfer (Lausitzer Keramik), Tuchdrucker (Blaudruck) und die zurzeit acht privaten Pfefferküchlereien und eine Lebkuchenfabrik prägten und prägen das Bild der Stadt. Ein Schwarzwälder Traditionsunternehmen ließ hier öl- und gasbeheizte Backöfen bauen. Im Jahre 2000 wurde die Produktion von der Hildener Firma Wachtel übernommen.

Zwei private Rehakliniken machen Pulsnitz zu einem wichtigen Medizinstandort, eine Klinik ist im Schloss untergebracht.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1561: Balthasar Kestner, fürstlich-schaumburgischer Hofschneider, Kämmerer und Ratsherr zu Bückeburg
  • 1682: Bartholomäus Ziegenbalg, erster protestantischer Missionar und indischer Sprachforscher
  • 1804: Ernst Rietschel, einer der bedeutendsten Bildhauer seiner Zeit.
    Er schuf so bekannte Denkmäler wie das Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar. Das Rietschel-Denkmal auf dem Marktplatz wurde von seinem Schüler Gustav Kietz entworfen und umgesetzt.
  • 1825: Julius Kühn, bedeutender Agrarwissenschaftler, er begründete das erste ernstzunehmende landwirtschaftliche Institut an einer deutschen Universität.
  • 1840: Alwin Hartmann, Reichstagsabgeordneter und Landgerichtspräsident in Plauen
  • 1847: Georg Hempel, Unternehmer, Reichstags- und Landtagsabgeordneter
  • 1851: Walther Hempel, Chemiker, Mitbegründer der technischen Gasanalyse
  • 1869: Alwin Peschke, Komponist, Kapellmeister des 2. Garde Dragoner-Regiments in Berlin von 1900 bis 1918 (Obermusikmeister) und Kornettist
  • 1879: Rudolf Stempel, Pfarrer, Märtyrer der Evangelischen Kirche
  • 1897: Curt Haase, Politiker (NSDAP)
  • 1908: Robert Johannes Classen, Kaufmann und Astronom
  • 1933: Klaus Thielmann, Medizin-Professor, DDR-Gesundheitsminister in der Regierung Modrow
  • 1938: Klaus Staeck, Grafiker
  • 1939: Hartmut Bonk, Bildhauer und Graphiker, ab 1988 Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg.

Weitere Persönlichkeiten

  • Max Schreyer (1845–1922), Oberforstrat, Dichter des Liedes Dar Vuglbärbaam, verbrachte seine letzten Lebensjahre in Pulsnitz
  • Hermann Linke (1866–1925), Gewerkschafter, Pulsnitzer Geschäftsführer des Textilarbeiterverbandes, Abgeordneter des Sächsischen Landtags
  • Erich Stange (1888–1972), evangelischer Pfarrer in Pulsnitz, Reichswart der Evangelischen Jungmännerbünde und einer der Begründer der Telefonseelsorge in Deutschland

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Pulsnitz

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Stadtplan Pulsnitz