Strassen
Einrichtungen
Illingen (Enz)
Navigation
Deutschlandkarte
Gemeinde Illingen (Württ.)
Gemeinde
Illingen
Ortszentrum 8
75428 Illingen

http://www.illingen-online.de

Illingen (Württemberg)

160pxAbb. 1 Wappen von Illingen (Württemberg)
Basisdaten
Bundesland Baden-Württemberg
Höhe 235 m
PLZ 75428
Vorwahl 07042, 07043
Gliederung 2 Ortsteile
Website www.illingen-online.de
Bürgermeister Harald Eiberger ()
Illingen ist eine Gemeinde im baden-württembergischen Enzkreis in Deutschland.

Geographie

Geographische Lage

Das Gemeindegebiet von Illingen liegt an der südlichen Flanke des Strombergs, etwa 30 km nordwestlich von Stuttgart, zwischen Vaihingen/Enz im Südosten und Mühlacker im Westen.Nördlich von Schützingen zieht sich der Höhenzug mit Gleichenberg (379,2 m), Endberg (363,7 m) und Gausberg (371,6 m) hin. Südlich von Schützingen trennt der Höhenzug vom Burgberg (394,5 m) zur Eselsburg (bei Ensingen, zu Vaihingen/Enz) die Ortsteile Illingen und Schützingen. Im Süden endet das Gemeindegebiet auf der Höhe der Schmiechberge (325 m) am Abhang zur Enz. Geprägt wird die Landschaft durch den Wechsel von Tälern mit Grünland und Streuobstwiesen, bewaldeten Bergen und Weinbergen.

Gewässer

Das Gemeindegebiet wird in Illingen durch Schmie, Sulzbach und Erbach durchflossen, den Ortsteil Schützingen durchfließen die Metter und der Streitenbach. Beliebtes lokales Ausflugsziel sind die Klosterseen.

Ausdehnung des Gemeindegebiets

Das Gemeindegebiet erstreckt sich etwa 9,5 km in Nord-Süd-Richtung vom Heuberg bei Häfnerhaslach im Norden bis zur Enz bei Roßwag im Süden. In West-Ost-Richtung beträgt die Ausdehnung etwa 3,5 km.

Von dem 29,36 km² großen Gemeindegebiet entfallen 45,9 % (13,47 km²) auf Waldflächen und 39,2 % (11,51 km²) Landwirtschaftsfläche. 8,4 % (2,46 km²) sind Siedlungsflächen und 5,6 % (1,64 km²) Verkehrsflächen.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind, im Westen beginnend und im Uhrzeigersinn genannt: Mühlacker, Maulbronn, Sternenfels, Sachsenheim (in einem Punkt ganz im Norden des Gemeindegebietes) und Vaihingen an der Enz.

Gemeindegliederung

Illingen besteht aus den beiden Ortsteilen Illingen und Schützingen. Die Ortsteile sind räumlich identisch mit den früheren Gemeinden gleichen Namens. Zum Ortsteil Schützingen gehört zudem das seit dem 11. März 1969 amtlich benannte Gehöft Meisenbach.

Geschichte

Frühe Geschichte

Der Name Illingen ist wahrscheinlich von dem alemannischen Personennamen Illo abgeleitet. Zum ersten Mal schriftlich erwähnt wurde Illingen zum Jahr 766 im sogenannten Lorscher Codex. Dort ist von Illincheimer marca die Rede, was Illingen als den namengebenden Vorort einer Urmark ausweist. Während der Zeit der Stammesherzogtümer gehörte der Ort zum Herzogtum Franken. Grabungsreste römischer Gutshöfe lassen allerdings auf eine frühere Besiedelung ab der Römerzeit schließen. Bodenfunde aus der Steinzeit auf der Illinger Markung lassen mindestens eine frühere temporäre Anwesenheit von Siedlern zu dieser Zeit belegen.

Illingen gehörte im Spätmittelalter zum Gebiet der Grafen von Calw. Diese hielten sich über 200 Jahre an der Macht bis zum Jahr 1260. Illingen kam anschließend zur Grafschaft Vaihingen. Aus erbitterten Kriegen zwischen den Grafen von Württemberg, den Pfalzgrafen von Tübingen, den Grafen von Calw und Vaihingen ging letztendlich der Graf von Württemberg als Sieger hervor.

Die Lage an den Verbindungsstraßen zwischen dem römischen Kastell Cannstatt an den oberen Rhein in Richtung Straßburg und den mittleren Rhein Richtung Mainz, die sich in Illingen bereits in der Anfangszeit der christlichen Zeitrechnung gabelten, machten Illingen zu einem Zentrum der Postbeförderung.

Neuzeitliche Geschichte

Unterschiedliche Belastungen durch Kriege trafen Illingen mehrfach: Relativ glimpflich ging der Dreißigjährige Krieg im Vergleich zu den Nachbarorten bezüglich der Zerstörungen vorüber, jedoch waren Bevölkerungsverluste durch Pest und Hungersnöte groß. Revolutions- und Napoleonische Kriege belasteten Illingen durch Einquartierungen und Requisitionen. Im Deutsch-französischen Krieg 1870/71 waren keine Illinger Opfer zu beklagen, jedoch forderte der Erste Weltkrieg 59 Gefallene auf Illinger Seite. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges fanden Anfang April 1945 Kampfhandlungen statt, ehe Illingen von französischen Truppen besetzt wurde. Neben mehreren zivilen Opfern dieser Kampfhandlungen waren 157 Gefallene und Vermisste des Zweiten Weltkrieges zu beklagen. Die nachfolgende Besatzungszeit war von Gewalt insbesondere gegen die weibliche Zivilbevölkerung geprägt.

Politisch gehörte Illingen seit 1504 zum württembergischen Oberamt Maulbronn. Lediglich zwischen 1762 und 1766 war Illingen dem Oberamt Vaihingen zugeordnet. Nach Auflösung der Oberämter 1938 wurde Illingen Teil des Landkreises Vaihingen. Nach dessen Auflösung wurde Illingen östlichste Gemeinde des 1973 neu gegründeten Enzkreises.

Zur Geschichte des Ortsteils Schützingen siehe Schützingen.

Eingemeindungen

Im Zuge der Verwaltungsreform in Baden-Württemberg wurde die Gemeinde Schützingen zum 1. Januar 1974 nach Illingen eingemeindet.

Politik

Gemeinderat

In Illingen wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern.Der Gemeinderat hat nach der Hauptsatzung eine nominale Größe von 16 Gemeinderäten. Dabei bilden die beiden Ortsteile Illingen und Schützingen Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung. Der Wohnbezirk Illingen stellt 14, der Wohnbezirk Schützingen 2 Gemeinderäte.Der Gemeinderat hat nach der letzten Wahl 19 Mitglieder (2014: 18). Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem vorläufigen Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 24,08 4 38,8 7
UBL Unabhängige Bürgerliste 22,80 4 27,9 5
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 13,64 3 14,6 3
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 19,22 4 19,2 3
NL Neue Liste 2019 14,38 3
AfD Alternative für Deutschland 5,88 1
gesamt 100,0 19 100,0 18
Wahlbeteiligung 57,7 % 51,6 %

Bürgermeister

  • 1945–1948: Karl Schmid
  • 1948–1966: Karl Wengert
  • 1966–1994: Ewald Veigel (FDP/DVP)
  • 1994–2002: Jochen Protzer (SPD)
  • 2002–2005: Ulrich Hintermayer (CDU)
  • seit 2005: Harald EibergerEiberger wurde im Juli 2005 im zweiten Wahlgang mit 60,95 Prozent der Stimmen zum neuen Bürgermeister gewählt und im Juli 2013 mit 79,9 % im Amt bestätigt.

Wappen

Blasonierung:
In von Blau und Gold schrägrechts geteiltem Schild oben an schräglinker roter Stange mit goldener Spitze eine rechtshin flatternde goldene Fahne, unten ein schräggestellter roter Schlüssel.

Erläuterung:
Nachdem die Gemeinde Schützingen im Zuge der Eingemeindung ein Ortsteil von Illingen wurde, musste das gemeinsame Gemeindewappen entsprechend angepasst werden. 1974 wurde das neue Wappen durch das baden-württembergische Innenministerium verliehen. Seither trägt das Gemeindewappen Elemente aus den vorherigen Schützinger und Illinger Wappen. Die gelbe Fahne auf blauem Untergrund steht dabei für den Ortsteil Illingen; der rote Schlüssel auf gelbem Untergrund steht für den Ortsteil Schützingen.

Städtepartnerschaften

  • Castelnovo ne’ Monti (Italien)

Städtefreundschaften:

  • Thonhausen (Thüringen)
  • Elchesheim-Illingen (Baden-Württemberg)
  • Illingen (Saar) (Saarland)
  • Jánossomorja (Ungarn)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die evangelische Cyriakuskirche wurde 1488 geweiht und geht auf eine ältere, 774 erstmals erwähnte Kirche des Ortes zurück. Die Kirche wurde im 16. Jahrhundert reformiert.

Die katholische Kirche St. Josef wurde für die nach dem Zweiten Weltkrieg immens angewachsene katholische Gemeinde des Ortes errichtet und 1957 eingeweiht.

Der Posthof ist ein 1583 errichtetes dreistöckiges Fachwerkhaus. Es kam 1669 an die Abtei Maulbronn und wurde von 1812 bis 1851 als Postamt und Posthalterei der Thurn-und-Taxis-Lehnspost verwendet.

Im Ort gibt es außerdem zahlreiche weitere historische Fachwerkgebäude, darunter vor allem viele alte Hofstellen und Ackerbürgerhäuser in der Dillmann-, der Kirch- und der Hauptstraße.

Die Ölmühle Illingen hat eine vollständig erhaltene Einrichtung aus dem Jahr 1904 mit elektrischem Antrieb von 1922. Das technische Kulturdenkmal kann nach Voranmeldung besichtigt werden.

In den Jahren 1977 bis 1982 entstand unter Bürgermeister Veigel das noch heute Illingen prägende Ortszentrum bestehend aus Rathaus, Dienstleistungslokalen, Wohnungen und einem inzwischen umgenutzten Feuerwehrhaus. Die von dem Karlsruher Architekten Lothar Götz entworfenen Bauwerke sind heute regionales Zeugnis der seinerzeit weitverbreiteten Architektur des Brutalismus.

Der örtliche Bildhauer Wilhelm Hager schuf diverse Kunst im öffentlichen Raum, darunter den neuen Friedhofsbrunnen, das Ehrenmal und das Relief an der Stromberghalle.

Sport

Im Ortsteil Illingen betreibt der Sportverein Illingen die unterschiedlichsten Sportarten, von Badminton über Fuß- und Handball bis Tischtennis und Turnen. Weitere größere Sportvereine in Illingen sind der Tanzsportclub Illingen sowie der Tennisclub Illingen.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Illinger City-Lauf (Ende April)
  • Dorf- und Kelterfest (Ende Juni)
  • Motorradherbst (Ende September)
  • Kunsthandwerkermarkt (Anfang November)
  • Weihnachtsmarkt im historischen Ortskern (3. Adventswochenende)
(Quelle)

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Ortsteil Schützingen ist ein traditioneller Weinbauort mit drei Weinbaubetrieben, der zur Großlage Stromberg im Bereich Württembergisch-Unterland gehört. Örtliche Lagen sind Heiligenberg, Schanzreiter und Halde.

Ansässige Unternehmen

  • Kärcher (Anlagentechnik / CSA-Sonderanlagen)
  • Mosolf SE & Co. KG (Umschlagplatz für Pkw)
  • Avantec (Zerspantechnik)

Verkehr

Illingen liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße 10. Am Illinger Eck beginnt/endet die Bundesstraße 35. In Richtung Westen erreicht man über die B 10 die A 8 bei Pforzheim in ca. 15 Minuten, über die B 35 erreicht man in ca. 45 Minuten die A 5 bei Bruchsal. Richtung Osten kann man in ca. 25 Minuten die A 81 bei Stuttgart erreichen. Schützingen erreicht man von Illingen aus über eine gut ausgebaute Kreisstraße (ca. 5 km).

Illingen liegt an der Württembergischen Westbahn. Vom Bahnhof Illingen aus kann man mit RE- und S-Zügen im Taktverkehr Richtung Mühlacker (weiter Richtung Pforzheim oder Bruchsal) oder Richtung Bietigheim (über Vaihingen an der Enz) fahren. Ferner führt die Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart (über Vaihingen an der Enz) durch das Gemeindegebiet. Im ca. 5 km entfernten Bahnhof Vaihingen (Enz) hat man Anschluss an den Fernverkehr mit IC-Zügen und vereinzelten ICE-Zügen in Richtung Mannheim und Stuttgart. Dort wird die schnellste Bahnverbindung nach Stuttgart mit IRE geboten.

Bildung

Illingen unterhält eine Verbundschule mit Grund-, Haupt- und Realschule in Illingen (genannt GHRS Illingen). Der Besuch eines Gymnasiums ist im benachbarten Mühlacker oder Vaihingen an der Enz möglich.

Für die vorschulische Betreuung stehen in Illingen sechs Kindergärten, davon einer in Schützingen, zur Verfügung. Zwei Kindergärten befinden sich in kirchlicher Trägerschaft.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Ewald Veigel (* 21. Juli 1936), Politiker (FDP/DVP), von 1966 bis 1994 Bürgermeister

In Illingen geboren

  • Andreas Ehrenpreis (* 1589; † 1. August 1662) hutterischer Bischof
  • Christian Friedrich August Dillmann (* 25. April 1823; † 4. Juli 1894), Orientalist und protestantischer Theologe
  • Friedrich Habermaas (* 10. September 1795; † 7. August 1841), württembergischer Landtagsabgeordneter
  • Christian von Dillmann (* 30. Dezember 1829; † 18. Dezember 1899), Pädagoge
  • Jakob Friedrich Wanner (* 28. April 1830; † 24. Januar 1903), Architekt (u. a. Hauptbahnhof Zürich)
  • Friedrich Grub (* 19. Mai 1833; † 29. Dezember 1908), Reichstagsabgeordneter
  • Wilhelm Adolf Speidel (1850–1891), württembergischer Oberamtmann
  • Gottlob Banzhaf (* 19. November 1858; † 11. Oktober 1930), Unternehmer (NSU-Werke)
  • Eugen Wöhr (* 19. Dezember 1925; † 30. November 2005), Leichtathlet, ehemaliger Deutscher Meister über 10.000 Meter
  • Harald Feierabend (* 12. Mai 1967), ehemaliger deutscher Triathlet
  • Marco Lochmahr (* 9. Dezember 1987), Faustballer, Kader der deutschen Nationalmannschaft
  • Lisa Müller (* 1992), ehemalige Prostituierte und Autobiographie-Autorin

Persönlichkeiten, die in der Gemeinde gewirkt haben

  • Wilhelm Hager (* 26. Mai 1921 in Karlsbad; † 14. Oktober 2006 in Illingen), Bildhauer und Kunstmaler
  • Thomas Knodel (* 10. März 1953 in Großsachsenheim), Diakon und Liedermacher
  • Winfried Scheuermann (* 31. Januar 1938 in Mannheim), Politiker (CDU), ehemaliger Landtagsabgeordneter; seit 1971 Gemeinderat und von 1980 bis 2019 stellvertretender Bürgermeister in Illingen

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Illingen (Württemberg)

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.