Strassen
Einrichtungen
Haßloch
Navigation
Deutschlandkarte
Ortsplan Haßloch
Gemeinde Haßloch
Rathausplatz 1
67454 Haßloch

http://www.hassloch.de

Haßloch

160pxAbb. 1 Wappen von Haßloch
Basisdaten
Bundesland Rheinland-Pfalz
Höhe 110 m
PLZ 67454
Vorwahl 06324
Website www.hassloch.de
Bürgermeister Lothar Lorch (CDU)

Haßloch ist eine verbandsfreie Gemeinde im Landkreis Bad Dürkheim nahe dem Ballungszentrum Mannheim/Ludwigshafen am Rhein. Im Landkreis Bad Dürkheim ist Haßloch die größte Kommune, noch vor der namengebenden Kreisstadt. Haßloch ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort und gemäß Landesplanung als Mittelzentrum ausgewiesen. Die Gemeinde verfügt über eine ausgeprägte Infrastruktur mit Bildungs- und Einkaufsmöglichkeiten.

Der Ort ist aus einem Kern gewachsen und wird zusammen mit seiner Einwohnerzahl in dieser Eigenschaft auch als das „größte Dorf“ Deutschlands bezeichnet. Haßloch ist jedoch nicht die einwohnerstärkste Gemeinde Deutschlands ohne Stadtrecht – das ist das 1972 aus 19 Einzelgemeinden gebildete Seevetal in Niedersachsen. Haßloch dient der Marktforschung als die deutsche Durchschnittsgemeinde.

Geographie

Haßloch liegt östlich von Neustadt an der Weinstraße und ist ein Teil der Metropolregion Rhein-Neckar (Landkreis Bad Dürkheim) südwestlich von Mannheim und Ludwigshafen am Rhein. Haßloch ist im Ganzen eine zusammenhängende Siedlungsfläche, der südöstlichste Teil Haßlochs, die sogenannte Wehlachsiedlung liegt etwas abseits. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Meckenheim, Böhl-Iggelheim, Hanhofen und Neustadt an der Weinstraße

Südlich des Siedlungsgebiets erstreckt sich der Ordenswald. Der Speyerbach bildet im Süden die Gemarkungsgrenze zu Neustadt; von ihm zweigt links der Ranschgraben ab.

Geschichte

Frühgeschichte und Mittelalter

Um 5000 v. Chr. existierte auf der Gemarkung der heutigen Gemeinde eine erste linienbandkeramische Siedlung mit Langhäusern.Zudem wurden auf dem Gebiet von Haßloch altertümliche Bronzeräder entdeckt. Rund 4100 Jahre später ist außerdem eine keltische Siedlung nachgewiesen.

Während der ersten vier Jahrhunderte nach der Zeitenwende besiedelten die Römer das Gebiet. Um 500 folgte die Vertreibung der Alemannen durch die Franken, ehe ein Jahrhundert später das Dorf vermutliche nahe der heutigen Weisengasse gegründet wurde.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 773 und 774 als „Hasalaha“. 985 wurde Haßloch Opfer des Salischen Kirchenraubs. Etwa um das Jahr 1100 ist der Status Haßlochs als Reichsdorf nachweisbar. 1186 übernachtete Kaiser Friedrich I. Barbarossa vor Ort. Im Zuge der Verpfändung durch Kaiser Ludwig den Bayern gelangte Haßloch schließlich an die Kurpfalz und 1410 zum neu geschaffenen Fürstentum Pfalz-Simmern-Zweibrücken, wo es ein Amt beherbergte.

Neuzeit

1621 wurde das Dorf im Dreißigjährigen Krieg durch die Spanier verwüstet, ebenso 68 Jahre später im pfälzischen Erbfolgekrieg unter Beteiligung Frankreichs. 1797 endete die Doppelherrschaft von Kurpfalz und Leiningen über Haßloch.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz zur Französischen Republik (bis 1804) und anschließend zum Napoleonischen Kaiserreichs gehörte, war die Gemeinde Teil des Kantons Neustadt im Departement Donnersberg und bildete eine eigene Mairie. 1815 wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später fiel das Dorf wie die gesamte Pfalz an das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 war es Bestandteil des Landkommissariats Neustadt, das anschließend in ein Bezirksamt umgewandelt wurde.

Ab 1939 war Haßloch Bestandteil des Landkreises Neustadt an der Weinstraße. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Haßloch Teil der französischen Besatzungszone und ein Jahr später Teil von Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Bad Dürkheim.

Namensherkunft

Der frühere, althochdeutsche Stadtname „Hasalaha“ bedeutet so viel wie „durch Haselgebüsch fließendes Gewässer“. „Hasal“ ist die althochdeutsche Bezeichnung für die Haselstaude, „aha“ heißt so viel wie „Wasser“ oder „Bach“. Durch Lautverschiebungen und Veränderungen der Schreibweise entstand so zunächst (um 900 dokumentiert) der Name „Haselach“ und schließlich der der heutige Ortsname „Haßloch“.

Bevölkerung

Einwohnerzahlen

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Haßloch, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen: 1993 überschritt die Zahl die Grenze von 20.000 Einwohnern.

Jahr Einwohner
1815 3.560
1835 4.772
1871 5.144
1905 7.115
1939 10.971
1950 12.291
Jahr Einwohner
1961 15.350
1970 17.864
1987 18.502
1997 20.683
2005 20.722

Religion

Haßloch ist in Folge der Herrschaft der Grafen von Leiningen eine protestantische Gemeinde, wie man an den alten evangelischen Kirchenbauten – im Unterschied zum neueren Bau der katholischen Gemeinde – erkennt. Im Gegensatz hierzu ist die evangelische Pauluskirche modern gehalten; die katholische St.-Ulrich-Kirche ist ein älterer Bau. Ende 2017 waren 42,1 Prozent der Einwohner evangelisch und 30,2 Prozent konfessionslos. 24,2 Prozent waren katholisch und 3,5 Prozent gehörten einer sonstigen Religion an.

Die einst vor Ort ansässige jüdische Gemeinde besaß eine Synagoge, die 1938 den Novemberpogromen zum Opfer fiel. Ab 1821 verfügte sie über einen Friedhof, auf dem bis 1944 Bestattungen stattfanden.

Bauwerke

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Haßloch besteht aus 36 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP LINKE PIRATEN FWG1 HLL2 DUH3 Gesamt
2014 10 13 4 1 1 1 3 3 36 Sitze
2009 11 13 3 1 3 4 1 36 Sitze
2004 13 17 2 4 36 Sitze
1FWG = Freie Wählergruppe Haßloch e. V.
2HLL = Haßlocher Liste e. V.
3DUH = Die Unabhängigen e. V.

Bürgermeister

Am 16. Juni 2013 wurde Lothar Lorch zum hauptamtlichen Bürgermeister gewählt. Er löste Hans-Ulrich Ihlenfeld in diesem Amt ab. Ihlenfeld war von 2004 bis zu seiner Ernennung zum Landrat des Landkreises Bad Dürkheim am 17. April 2013 im Amt.

Jugendgemeinderat

Der Jugendgemeinderat Haßloch (bis 1999 „Kinder- & Jugendgemeinderat Haßloch“) wurde am 17. Mai 1995 vom Gemeinderat beschlossen und eingerichtet. Die Initiative dazu ging 1993 vom Jugenddezernenten Jürgen Hurrle aus, der beklagte, dass viele Maßnahmen beschlossen wurden, die Jugendliche betrafen, ohne diese in die Entscheidungen einzubinden. Als einer der ersten rheinland-pfälzischen Jugendgemeinderäte nahm er in den Folgejahren eine Vorbildfunktion ein.

Der Jugendgemeinderat vertritt beratend die Belange und Interessen der Haßlocher Jugendlichen gegenüber der Gemeinde, entweder eigenständig oder über die ständigen Mitglieder im Sozialausschuss und im Partnerschaftsbeirat. Er soll die Jugendlichen mit demokratischen Entscheidungsstrukturen vertraut machen und Interesse an kommunalen Aufgabenstellungen wecken. Er ist ein unparteiisches Gremium und besteht aus 15 Mitgliedern (Stand 2006).

Als weitere Aktivitäten werden wahrgenommen:

  • Aktivitäten gegen Rassismus
  • Podiumsdiskussionen vor Wahlen
  • Sportereignisse (Fußball-, und Beach-Volleyballturniere)
  • Freizeitveranstaltungen und Feste

Bürgerschaftliches Engagement

Das Lokale Bündnis für Familie läuft in Haßloch seit dem Jahr 2006. Es dient der Förderung der Familien und des bürgerschaftlichen Engagements in Zusammenarbeit mit Politik, Verwaltung, Bürgern, Bildungseinrichtungen und Vereinen.

Wappen

Gemeindepartnerschaften

Haßloch unterhält Partnerschaften mit folgenden Gemeinden:

  • Viroflay, Département Yvelines, Region Île-de-France, Frankreich
  • Gebesee, Thüringen, Deutschland
  • Silifke, Türkei
  • Gmina Wołczyn (deutsch Konstadt), Polen

Kultur

Veranstaltungen

Im Mai finden das Weinfest „Leisböhler Weintage“ statt. Das „Andechser Bierfest- und Straßenfest“ im September wird von bis zu 60.000 Gästen besucht und ist auch über die Grenzen der Pfalz hin bekannt. Im Dezember findet der Weihnachtsmarkt der 1000 Lichter statt. Vor Ort existiert zudem ein Posaunenchor, der Mitglied im Gnadauer Posaunenbund ist.

Sehenswürdigkeiten

Das älteste Haus in Haßloch ist ein Dreiseithof aus dem Jahre 1599, mit einer die Straße beherrschenden Fassade und einem mächtigen Tor. Es ist seit 1986 als Heimatmuseum und Kulturzentrum allgemein zugänglich. Das Innenleben des Hauses wurde wiederhergestellt und gewährt Einblick in die damaligen Lebensverhältnisse in einem solchen Haus.

Freizeit- und Sportanlagen

In der Nähe von Haßloch liegt der Holiday Park, eine Freizeitparkanlage mit Fahrgeschäften wie dem Free Fall Tower, einer Wildwasserbahn und der Achterbahn Expedition GeForce.

Haßloch hat mit dem „Badepark“ ein Hallen- und Freizeitbad mit Außenanlage und Sauna-Landschaft. Des Weiteren gibt es in Haßloch mehrere Theaterbühnen. Im gesamten Ortsgebiet existieren Spielplätze und Sportflächen, in die auch der südlich liegende Wald zum Beispiel mit dem „Trimm-Dich-Pfad“ einbezogen ist.

Mit dem TSG Sportzentrum besitzt Haßloch ein Trainingszentrum für Handball-, Turn- und Kraftsport. Aushängeschild der TSG Haßloch ist die Handballabteilung, deren erste Mannschaft aktuell in der dritten Handballbundesliga spielt. In den 1950er Jahren galte die Mannschaft als deutsche Nationalmannschaft und durfte als erste westdeutsche Mannschaft in die DDR einreisen. Zudem errang die TSG Haßloch die letzte offiziell ausgespielte Meisterschaft im Feldhandball 1975.

Galopprennbahn

In Haßloch befindet sich eine Pferderennbahn, auf der seit 1885 Galopprennen ausgetragen werden. Der Pfälzischen Rennverein Haßloch e.V. veranstaltet an Christi Himmelfahrt und Ende Juni jeweils einen Renntag. Der Saisonhöhepunkt ist die Haßlocher Meile im Juni.

Die Rennbahn ist auf Gras und ist 1.820 m lang. Damit gehört sie in Süddeutschland nach Baden Baden und München zu den größten Rennbahnen. Im Innern der Rennbahn verläuft diagonal eine Jagdbahn mit zwölf festen Hindernissen. Für das Training gibt es eine 2.050 m lange Sandbahn, sowie ein ausgedehntes Netz an Waldwegen. Das Gelände fasst 10.000 bis 15.000 Zuschauer. In der Tribüne ist der Totalisator integriert. Auf der Gegenseite befindet sich das Boxendorf für 150 Pferde. Dort befindet sich auch die Trainingszentrale.Die Rennbahn wird auch für andere Veranstaltungen, beispielsweise Crossläufe. genutzt.

Fußball, Cheerleading und Football

In Haßloch gibt es drei Fußballvereine: den 1. FC 08 Haßloch, den VfB 1951 Haßloch und den FV 1921 Haßloch. Dabei beherbergt der 1. FC 08 Haßloch neben der Fußballabteilung seit 2012 auch noch eine Cheerleading-Abteilung und eine American-Football-Abteilung. Die „Hassloch 8-Balls“ treten in der Oberliga Mitte, der vierthöchsten Spielklasse im American Football, an.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

In Haßloch ist zum Großteil die metallverarbeitende Industrie ansässig. Dies zeigt sich auch in den drei „großen“ in Haßloch produzierenden Betrieben (Ardagh group, Gottlieb Duttenhöfer GmbH und der Dinex Deutschland GmbH). Mit dem Hasslocher Brauhof, der die Marke Hasslocher produziert, ist außerdem eine Brauerei im Ort ansässig. In Haßloch steht eines der größten und modernsten Getränkedosenwerke der Welt, der Ardagh Group. Unter anderem wurde in Haßloch die erste 0,5-l-Dose (Bierdose) hergestellt. Zudem war die Gemeinde Sitz des von 1902 bis 1905 existierenden Autoherstellers Fischer & Co.

Vereinzelt wird auf der Gemarkung Wein angebaut; Haßloch selbst ist Teil des Weinanbaugebiets Pfalz. Die „Leisböhl“ ist eine Weinlage, die sich im Nordwesten des Gemeindegebiets befindet; sie ist Teil der Großlage Deidesheimer Hofstück.

Haßloch beherbergt zusammen mit der Nachbargemeinde Böhl-Iggelheim und Neustadt a.d.Wstr. den Offenen Kanal Weinstraße, einen der 28 Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz.

Haßloch als Testmarkt

Haßloch ist Testmarkt der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) für neue Markenartikel und Konsumprodukte: Im Haßlocher Einzelhandel sind vorab Produkte erhältlich, die erst in Zukunft in Deutschland eingeführt werden sollen. In das örtliche Fernsehkabelnetz werden eigens gedrehte Werbefilme für diese Produkte eingeblendet, einzelne Zeitschriften (wie zum Beispiel die Hörzu, Bunte) werden speziell für Haßloch mit Anzeigen für die neuen Produkte herausgegeben. Einige Bürger besitzen zudem Karten mit Strichcodes, die beim Einkauf gescannt werden, so dass eine Zuordnung der Einkäufe zu einzelnen Haushalten oder Personen möglich wird.

Die GfK kann somit ermitteln, wie die getesteten Produkte von den Kunden angenommen werden. Die Erfahrungen, die die GfK hier macht, stimmen zu 90 Prozent mit späteren Marktdaten überein.

Ausgewählt wurde Haßloch deshalb, weil dieser Ort eine Bevölkerungsstruktur aufweist, die nach verschiedenen Kriterien dem deutschen Durchschnitt sehr nahe kommt – etwa in der Altersstruktur und den sozialen Schichten. Auch nimmt Haßloch eine Mittelstellung zwischen städtischer und dörflicher Struktur ein.

Verkehr

1843 wurde mit dem Bau der Pfälzischen Ludwigsbahn Ludwigshafen–Bexbach begonnen, durch die Haßloch 1847 Eisenbahnanschluss erhielt. Aus dieser ging später die Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken hervor. Der Bahnhof Haßloch (Pfalz) befindet sich am nördlichen Ortsrand. Da das ursprüngliche Empfangsgebäude im Zweiten Weltkrieg in Mitleidenschaft gezogen worden war, wurde es 1961 durch ein neues ersetzt. Die S-Bahn Linien S1, S2, sowie am Morgen und Abend die S3 und S4, fahren in den Hauptverkehrszeiten alle 30 Minuten vom Haßlocher Bahnhof ab.

Die Buslinie 571 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar verbindet die Gemeinde mit Ludwigshafen am Rhein. Die Bundesautobahn 65 liegt an der nördlichen Ortsgrenze, von dort sind es rund 25 Kilometer bis nach Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg.

Zudem liegt Haßloch am Kraut-und-Rüben-Radweg.

Öffentliche Einrichtungen

Für die Bürger Haßlochs steht in der Woche das Bürgerbüro für alle Fragen und Anträge zur Verfügung. Haßloch verfügt zudem über eine Polizeistation.

Bildung

Haßloch verfügt, bedenkt man seine Größe, über zahlreiche Bildungseinrichtungen.

  • Grundschulen:
    • Ernst-Reuter-Schule
    • Schillerschule
  • weiterführende Schulen
    • Siebenpfeiffer Realschule plus und Fachoberschule Haßloch
    • Hannah-Arendt-Gymnasium
  • Förderschulen
    • Gottlieb-Wenz-Schule, Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen
  • sonstige schulische Einrichtungen
    • Volkshochschule
    • Musikschule

Energie

Haßloch ist Standort von zwei Windkraftwerken des Typs Fuhrländer FL MD/77 mit einer Gesamtleistung von 3 MW. Die Gesamthöhe dieser Anlagen beträgt 135 Meter.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 2001: Kurt Flockert, Bürgermeister a. D. von Haßloch
  • 2005: Gérard Martin, Bürgermeister a. D. der Partnergemeinde Viroflay
  • 2015: Gabrielle Bouyssou, Stadträtin a. D. von Viroflay

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Philipp Hügly (1879–1963), Politiker (SPD, USPD, KPD)
  • Wilhelm Kissel (1885–1942), Automobilpionier
  • Theo Siegle (1902–1973), Bildhauer
  • Hans Dambach (1915–1944), SS-Funktionär
  • Otto Hoos (1921–2003), Politiker (SPD)
  • Theo Becker (1927–2006), Önologe, drei Jahrzehnte Großmeister der Weinbruderschaft der Pfalz
  • Helma Schmitt (* 1931), Politikerin (CDU)
  • Jürgen Hahn (* 1950), Handballspieler und Handballtrainer
  • Rudolf Roth (* 1951), Jazzmusiker
  • Werner Heck (* 1955), Fußballspieler
  • Lothar Lorch (* 1957), Politiker (CDU), seit 2013 Ortsbürgermeister
  • Eduard Ohlinger (1967–2004), Gewichtheber und Olympiateilnehmer
  • Daniela Gaß (* 1980), Radsportlerin

Personen, die vor Ort gewirkt haben

  • Ruth Barwinske (1926–2005), Hochseilartistin Camilla Mayer, starb in Haßloch
  • Gabriele Biebinger, Trägerin des Verdienstordens des Landes Rheinland-Pfalz
  • Guido Dieckmann (* 1969), Autor, lebt vor Ort
  • Hanns Uwe Gebhardt, Ortsbürgermeister von 1996 bis 2004
  • Stefan Gillich (1932–2019), Politiker (CDU), saß zeitweise im Gemeinderat und war dort Fraktionsvorsitzender
  • Johann Michael Hartung (1708–1763), Orgelbaumeister, baute 1751 die Orgel in Haßloch
  • Hans-Ulrich Ihlenfeld (* 1963), Ortsbürgermeister von 2004 bis 2013
  • Heinrich Jacqueré (1808–1884), war zuletzt Pfarrer vor Ort
  • Katrin Keßler (* 1967), Allgemeinmedizinerin und Autorin von Büchern der Grundschulpädagogik, eröffnete 2017 eine hausärztliche Praxis vor Ort
  • Torsten Lieberknecht (* 1973), Fußballspieler, spielte in seiner Jugend beim FV 1921 Haßloch und den 1. FC 08 Haßloch
  • Franz Lind (1900–1967), Bildhauer und Maler, gestaltete 1958 das Kriegerdenkmal auf dem Friedhof
  • Natalia Osada (* 1990), Reality-TV-Teilnehmerin, partizipierte 2014 am „Don’t Stop the Action“-Experiment von Galileo im Holiday-Park
  • Rudi Otterstätter, Träger des Verdienstordens des Landes Rheinland-Pfalz
  • Werner Schröter (* 1944), pfälzischer Politiker (SPD) und ehemaliger Ringer, in Haßloch aufgewachsen
  • Jakob Klaus (1788–~1855), Barbier aus Haßloch und Verfasser eines Memoirenwerks über seine Teilnahme an den Napoleonischen Kriegen auf der Iberischen Halbinsel
  • Ronny Weller (* 1969), Haßlocher Gewichtheber bei den Olympischen Spielen

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Haßloch

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.