Deutschlandkarte
Karte Straubing-Bogen
Landratsamt
Straubing-Bogen
Leutnerstr. 15
94315 Straubing

http://www.landkreis-straubing-bogen.de

Landkreis Straubing-Bogen

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Straubing-Bogen
Basisdaten
Bundesland Bayern
Regierungsbezirk Niederbayern
Verwaltungssitz Straubing
Adresse des Landkreises Leutnerstraße 15
94315 Straubing
Website www.landkreis-straubing-bogen.de
Landrat Josef Laumer (CSU)

Der Landkreis Straubing-Bogen liegt im Nordwesten des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern.

Geografie

Lage

Der Landkreis Straubing-Bogen wird von West nach Ost von der Donau durchflossen. Sie teilt das Kreisgebiet in zwei etwa gleich große Teile unterschiedlicher Landschaften. Nördlich der Donau zieht sich das Vorland mit den Ausläufern des Bayerischen Waldes bis zur Höhen von über 1000 m hinauf. Am äußersten Ostrand des Kreises liegt der Hirschenstein (1092 m). In der Donauniederung liegen vor allem Auwälder, Wiesen und Weiden. Südlich der Donau geht die Donauebene in das Donau-Isar-Hügelland über. In der Donauebene wird vor allem Landwirtschaft betrieben.

Im Kreisgebiet münden die Große Laber und die Aiterach von rechts sowie die Kinsach und der Bogenbach von links in die Donau.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn (im Norden beginnend) an die Landkreise Cham, Regen, Deggendorf, Dingolfing-Landau, Landshut und Regensburg. Des Weiteren umschließt der Landkreis die kreisfreie Stadt Straubing, die sein Verwaltungssitz ist.

Geschichte

Landgerichte

Das Gebiet des Landkreises Straubing-Bogen gehörte früher zum Großteil den Grafen von Bogen, doch kam es schon sehr bald zu Bayern. 1803 wurden die Landgerichte Straubing und Mitterfels errichtet, die zum Regenkreis, später Unterdonaukreis gehörten, der 1838 in Niederbayern umbenannt wurde. Im gleichen Jahr wurde das Landgericht Bogen errichtet. Bereits 1809 war Straubing eine kreisunmittelbare Stadt geworden.

Bezirksämter

Im Jahr 1862 wurde aus dem Landgericht Straubing das gleichnamige Bezirksamt, das neue Bezirksamt Bogen umfasste die Landgerichte Bogen und Mitterfels.

Landkreise

Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt. So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Bogen, Mallersdorf und Straubing.

Landkreis Straubing-Bogen

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Juli 1972 der neue Landkreis Straubing-Bogen aus den folgenden Bestandteilen gebildet:

  • Alle Gemeinden des aufgelösten Landkreises Straubing
  • Alle Gemeinden des aufgelösten Landkreises Bogen mit Ausnahme der Gemeinde Bernried
  • Die Gemeinden Allkofen, Eitting, Geiselhöring, Grafentraubach, Graßlfing, Greißing, Haader, Hadersbach, Haindling, Hainsbach, Hirschling, Hofkirchen, Laberweinting, Mallersdorf, Niederlindhart, Oberhaselbach, Pfaffenberg, Sallach, Upfkofen, Wallkofen und Weichs des aufgelösten Landkreises Mallersdorf
  • Die Gemeinden Höhenberg, Niederachdorf, Obermiethnach, Pillnach und Pondorf des Landkreises Regensburg

Am 1. Mai 1978 wechselte die Gemeinde Großenpinning aus dem Landkreis Dingolfing-Landau in den Landkreis Straubing-Bogen und wurde nach Oberschneiding eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Von 1988 bis 2008 wuchs der Landkreis Straubing-Bogen um über 16.000 Einwohner bzw. um rund 20 %.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 56.671 65.273 70.126 90.111 74.748 78.499 81.062 85.654 90.923 95.242 97.797 97.591 98.806

Politik

Landräte

  • 1. Juli 1972–30. April 1978: Franz Xaver Hafner (CSU), (1948–1972 Landrat Kreis Bogen)
  • 1. Mai 1978–30. April 2002: Ingo Weiß (CSU)
  • 1. Mai 2002–30. April 2014 Alfred Reisinger (CSU)
  • seit 1. Mai 2014: Josef Laumer (CSU)

Kreistag

Die Kommunalwahlen 2002 bis 2014 führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Kreistag:

2002 2008 2014 (ungültig) 2015
CSU 34 32 31 28
Freie Wähler 9 11 12 13
SPD 8 7 7 7
ödp/Parteifreie Umweltschützer/-innen 5 5 5 7
FDP/Freie Wählergruppe 2 3 3 3
REP 1 1 - -
GRÜNE 1 1 2 2
Gesamt 60 60 60 60

Die Amtsperiode des aus der Wahl am 16. März 2014 hervorgegangenen Kreistags endete vorzeitig, da das Wahlergebnis wegen Wahlfälschung für ungültig erklärt wurde. Die Nachwahl des Kreistags fand am 1. Februar 2015 statt.

Wappen

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Straubing-Bogen Platz 210 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.

Verkehr

Straße

Der Landkreis ist durch die A 3 an das überörtliche Straßennetz angeschlossen. Daneben existieren mit der B 20, der B 8, der B 15 und der B 15n vier weitere Fernverkehrsstraßen im Landkreis.

Bahn

Durch den Landkreis führen vier Bahnlinien:

  • die Bahnstrecke München–Regensburg
  • die Bahnstrecke Regensburg–Passau
  • die Bahnstrecke Straubing–Bogen (ehemals bis Miltach)
  • die Bahnstrecke Neufahrn–Radldorf

Die AG der Bayerischen Ostbahnen führte ihre erste Verbindung Regensburg–Landshut–München im Jahre 1859 über Geiselhöring, wo ein Abzweig in Richtung Straubing entstand, der 1860 in Richtung Plattling fortgeführt wurde.

Erst 1873 fiel der Umweg über Geiselhöring weg; fast gleichzeitig wurde auch die direkte Linie von Regensburg nach Landshut über Eggmühl eröffnet.

Die Bayerische Staatsbahn führte von Straubing aus 1895 die Bahnstrecke Straubing–Miltach über die Donau hinüber nach Bogen und im folgenden Jahr weiter hinein in den Bayerischen Wald bis Konzell Süd; der Anschluss nach Miltach folgte im Jahre 1905.

Nachdem die 32 km lange Bahn von Bogen über Mitterfels und Konzell-Streifenau nach Miltach in den Bayerischen Wald hinein in den Jahren 1984 bis 1994 stillgelegt wurde, werden im Kreisgebiet anstatt zuvor 104 km nur noch 72 km Strecken im Personenverkehr bedient.

Wasserstraße

Die Donau ist auf ihrer ganzen Länge durch den Landkreis eine Bundeswasserstraße.

Flugplatz

In der Gemeinde Atting existiert der kleine Verkehrslandeplatz Straubing-Wallmühle.

Gemeinden

(Einwohner am )

Städte
  1. Bogen ()
  2. Geiselhöring ()

Märkte

  1. Mallersdorf-Pfaffenberg ()
  2. Mitterfels ()
  3. Schwarzach ()

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Aiterhofen (Gemeinden Aiterhofen und Salching)
  2. Hunderdorf (Gemeinden Hunderdorf, Neukirchen und Windberg)
  3. Mitterfels (Markt Mitterfels und Gemeinden Ascha, Falkenfels und Haselbach)
  4. Rain (Gemeinden Aholfing, Atting, Perkam und Rain)
  5. Schwarzach (Markt Schwarzach und Gemeinden Mariaposching, Niederwinkling und Perasdorf)
  6. Stallwang (Gemeinden Loitzendorf, Rattiszell und Stallwang)
  7. Straßkirchen (Gemeinden Irlbach und Straßkirchen)
  • Keine gemeindefreien Gebiete

Weitere Gemeinden

  1. Aholfing ()
  2. Aiterhofen ()
  3. Ascha ()
  4. Atting ()
  5. Falkenfels ()
  6. Feldkirchen ()
  7. Haibach ()
  8. Haselbach ()
  9. Hunderdorf ()
  10. Irlbach ()
  11. Kirchroth ()
  12. Konzell ()
  13. Laberweinting ()
  14. Leiblfing ()
  15. Loitzendorf ()
  16. Mariaposching ()
  17. Neukirchen ()
  18. Niederwinkling ()
  19. Oberschneiding ()
  20. Parkstetten ()
  21. Perasdorf ()
  22. Perkam ()
  23. Rain ()
  24. Rattenberg ()
  25. Rattiszell ()
  26. Salching ()
  27. Sankt Englmar ()
  28. Stallwang ()
  29. Steinach ()
  30. Straßkirchen ()
  31. Wiesenfelden ()
  32. Windberg ()

Landratsamt

Das Dienstgebäude des Landratsamtes Straubing-Bogen befindet sich in Straubing, Leutnerstr. 15 in der Nähe der Justizvollzugsanstalt.

Im Rahmen der Agenda 21 wurde beim Landratsamt ein „Zukunftsbüro“ eingerichtet.

Schutzgebiete

Im Landkreis gibt es sieben Naturschutzgebiete, sieben Landschaftsschutzgebiete, zehn FFH-Gebiete und mindestens 27 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope (Stand August 2016).

;Siehe auch

  • Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Straubing-Bogen
  • Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Straubing-Bogen
  • Liste der FFH-Gebiete im Landkreis Straubing-Bogen
  • Liste der Geotope im Landkreis Straubing-Bogen

Kfz-Kennzeichen

Am 5. August 1974 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Straubing gültige Unterscheidungszeichen SR zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Im Gegensatz zur kreisfreien Stadt Straubing folgen dem SR zwei Buchstaben (bei der Stadt Straubing ist dies einer).

Die im Rahmen der Kennzeichenliberalisierung mögliche Wiedereinführung der Altkennzeichen MAL (für Mallersdorf) und BOG (für Bogen) hat der scheidende Landrat Reisinger bis zum Ende seiner Amtszeit kategorisch abgelehnt.Seit Ende Juli 2014 ist das Kennzeichen MAL hingegen im Nachbarlandkreis Landshut wieder erhältlich.

Seit dem 2. Juli 2018 sind die Unterscheidungszeichen BOG (für Bogen) und MAL (für Mallersdorf) erhältlich.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Straubing-Bogen

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.