Landratsamt Schwandorf
Wackersdorfer Str. 80
92421 Schwandorf

http://www.landkreis-schwandorf.de/

Landkreis Schwandorf

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Schwandorf
Basisdaten
Bundesland Bayern
Regierungsbezirk Oberpfalz
Verwaltungssitz Schwandorf
Adresse des Landkreises Wackersdorfer Straße 80
92421 Schwandorf
Website www.landkreis-schwandorf.de
Landrat Thomas Ebeling (CSU)
Der Landkreis Schwandorf liegt im Regierungsbezirk Oberpfalz in Ostbayern.

Geografie

Lage

Das Kreisgebiet gliedert sich in vier Naturräume. Der Norden und Osten gehört zum Oberpfälzer Wald, wo sich mit dem Weingartnerfels (896 Meter) die höchste Erhebung des Landkreises befindet, der Süden zum Oberpfälzer Hügelland. Im Südosten ragen die Ausläufer des Bayerischen Waldes ins Kreisgebiet, im Südwesten Ausläufer der mittleren Fränkischen Alb bzw. des Oberpfälzer Jura. Von Nord nach Süd fließt die Naab (ein linker Donauzufluss) etwa 40 km durch das Kreisgebiet. Sie nimmt östlich von Schwarzenfeld die nach West fließende Schwarzach auf. Im äußersten Südosten streift der Fluss Regen auf wenigen Kilometern das Kreisgebiet.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt gegen den Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Neustadt an der Waldnaab, Amberg-Sulzbach, Neumarkt in der Oberpfalz, Regensburg und Cham. Im Nordosten grenzt er an die tschechische Region Pilsen.

Geschichte

Landgerichte

1803 wurden im heutigen Kreisgebiet die Landgerichte Burglengenfeld, Nabburg und Neunburg vorm Wald errichtet. Sie gehörten zum Regenkreis, der 1838 in Oberpfalz und Regensburg (später nur noch Oberpfalz) umbenannt wurde. 1840 wurde in Oberviechtach ein weiteres Landgericht gebildet.

Bezirksämter

Im Jahr 1862 entstand aus den Landgerichten Burglengenfeld und Schwandorf das Bezirksamt Burglengenfeld, wobei das Landgericht Schwandorf aus 19 Gemeinden des Landgerichts Burglengenfeld neu geschaffen wurde. Ferner wurden das Bezirksamt Nabburg aus dem gleichnamigen Landgericht und das Bezirksamt Neunburg vorm Wald aus den Landgerichten Neunburg vorm Wald und Oberviechtach gebildet. 1900 wurde für den Bereich Oberviechtach ein eigenes Bezirksamt errichtet. Im Jahr 1920 wurde Schwandorf eine kreisunmittelbare Stadt und schied aus dem Bezirksamt Burglengenfeld aus. 1926 wurde das Bezirksamt Nabburg geringfügig verändert, indem drei Gemeinden vom Bezirksamt Vohenstrauß eingegliedert wurden, jedoch gab das Bezirksamt Nabburg auch an das Bezirksamt Amberg ab.

Landkreise

Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt. So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Burglengenfeld, Nabburg, Neunburg vorm Wald und Oberviechtach.

1940 wurde Schwandorf in den Landkreis Burglengenfeld eingegliedert, doch wurde dies 1948 wieder rückgängig gemacht.

Landkreis Schwandorf

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Juli 1972 aus der bisher kreisfreien Stadt Schwandorf in Bayern sowie den Landkreisen Burglengenfeld, Nabburg, Neunburg vorm Wald und Oberviechtach ein neuer Landkreis gebildet, dessen neuer Kreissitz die Stadt Schwandorf in Bayern wurde. Diese erhielt aufgrund des Verlustes der Kreisfreiheit den Status einer Großen Kreisstadt. Kleinere Teile der Landkreise Neunburg vorm Wald und Oberviechtach kamen auch zum Landkreis Cham. Aus dem ehemaligen Landkreis Roding entschieden sich einige westliche Gemeinden ebenfalls für den neuen Landkreis Schwandorf in Bayern, unter anderem die Stadt Nittenau und der Markt Bruck in der Oberpfalz. Am 1. Mai 1973 erhielt der Landkreis seinen heute noch gültigen Namen Landkreis Schwandorf ohne den Zusatz in Bayern, da die Kreisstadt mittlerweile auch den Zusatz abgelegt hat.

Am 1. Januar 1974 trat der Landkreis Schwandorf die Gemeinde Wulkersdorf an den Landkreis Regensburg ab. Dort wurde sie nach Bernhardswald eingemeindet.

Einwohnerentwicklung

Von 1988 bis 2008 wuchs der Landkreis Schwandorf um über 12.000 Einwohner bzw. um rund neun Prozent. Von 2005 bis 2012 ging die Bevölkerungszahl leicht zurück; seither steigt sie wieder und hatte ihren vorherigen Höchststand von rd. 145.000 Einwohnern (2005) zum 31. Dezember 2015 erneut erreicht.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 65.017 74.867 89.966 121.655 123.489 135.117 131.260 136.026 139.887 143.343 144.748 142.804 144.864

Politik

Landräte

  • 1. Juli 1972 bis 30. April 1996: Hans Schuierer (SPD)
  • 1. Mai 1996 bis 30. April 2014: Volker Liedtke (SPD)
  • seit 1. Mai 2014: Thomas Ebeling (CSU)

Ebeling ist der erste Landrat des Landkreises Schwandorf seit 1972, der nicht der SPD angehört. Bei der Stichwahl 2014 war deren Kandidatin, die Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder, Ebeling knapp unterlegen.

Kreistag

Die Kommunalwahlen 2002, 2008 und 2014 führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Kreistag:

2002 2008 2014
CSU 27 26 24
SPD 20 18 15
FW - - 8
GRÜNE 2 3 3
FWG 7 7 -
Junge Wähler 2 3 3
ödp 2 2 4
FDP 0 1 -
BL NBB - - 1
BWG/UW - - 2
Gesamt 60 60 60

JW, BWG/UW und BL NBB bilden zusammen eine sechsköpfige Ausschussgemeinschaft. Sie sind damit nach FW bzw. vor ÖDP und Grünen die viertgrößte Gruppierung im Kreistag.

Wappen

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch den Landkreis Schwandorf führt die Bundesautobahn 93 von Hof über Weiden nach Regensburg. Auch die wichtige Bundesstraße 85 (wegen der guten Ausbaustrecken zwischen Amberg und Cham auch in der Region Bayerwaldautobahn genannt) verläuft durch den Landkreis und verbindet Amberg mit Cham. Die Bundesstraßen 15, 16 und 22 führen ebenfalls durch den Landkreis. Auch die A 6, die Nürnberg mit Prag verbindet verläuft durch den nördlichen Landkreis.

In der Kreisstadt Schwandorf ist der – nach Regensburg – bedeutendste Eisenbahnknotenpunkt der Oberpfalz entstanden. Hier kreuzen zwei Hauptbahnen, die von der AG der Bayerischen Ostbahnen im vorigen Jahrhundert errichtet worden sind.

1859 führte zunächst eine Strecke von Regensburg über Schwandorf nach Amberg – Nürnberg.Von ihr zweigen ab:

  • 1861 in Schwandorf eine Bahn nach Osten über Bodenwöhr nach Furth im Wald und
  • 1863 in Irrenlohe die Bahn im Naabtal aufwärts über Nabburg nach Weiden.

Über dreißig Jahre später begannen die Bayerischen Staatseisenbahnen damit, das Streckennetz durch vier Lokalbahnen zu ergänzen:

  • 1896 von Bodenwöhr Nord nach Neunburg vorm Wald und weiter 1915 bis Rötz
  • 1899 von Maxhütte-Haidhof nach Burglengenfeld
    • (1869 soll schon ein Gleisanschluss zur Maxhütte bestanden haben)
  • 1904 von Nabburg nach Oberviechtach, die 1913 bis Schönsee weitergeführt wurde, und
  • 1907 von Bodenwöhr Nord nach Nittenau.

Auf diesen Nebenstrecken ist der Personenverkehr in den Jahren 1955–1976 eingestellt worden. Das ursprüngliche Streckennetz hat sich damit von 157 km um 68 km auf 89 km verringert, und zwar im Einzelnen:

  • 1955: Bodenwöhr Nord – Bruck – Nittenau 11 km
  • 1967: Maxhütte-Haidhof – Burglengenfeld 7 km
  • 1969: Bodenwöhr Nord – Neunburg vorm Wald – Rötz 24 km
  • 1976: Nabburg – Oberviechtach – Lind – Schönsee 46 km

Der Bahnhof Schwandorf ist heute der Knotenpunkt für Regionalbahnen, die von der Regentalbahn-AG-Gruppe gefahren werden: im Naabtal von Hof über Weiden bis Regensburg durch die Vogtlandbahn und nach Osten bis Furth und Lam als „Oberpfalzlinie“.

Unternehmen

Auf Landkreis-Ebene steht der Kreis Schwandorf in der Oberpfalz beim Steueraufkommen unangefochten auf Platz 1. Die Einnahmen sind sogar vergleichbar mit den Landkreisen rund um München. Mit 130 großen Industriebetrieben und 15.000 Arbeitsplätzen ist der Landkreis Schwandorf das Zugpferd in der Region.

Schwandorfs größter Arbeitgeber ist aktuell die meiller direct GmbH. Auch Benteler ist ein großer Arbeitgeber im Landkreis. Der Innovationspark Wackersdorf liegt rund 50 km nördlich von Regensburg inmitten des Oberpfälzer Seenlandes. Auf dem Gelände, das in den 1980er Jahren für eine atomare Wiederaufarbeitungsanlage vorgesehen war, bilden heute neben der BMW AG neun produzierende Zulieferfirmen und drei Dienstleistungsbetriebe den Kreis der Partner am Innovationspark Wackersdorf mit rund 2700 Mitarbeitern. In Teublitz ist dazu eine Zweigstelle der Läpple AG mit ca. 800 Beschäftigten ansässig.

Städte und Gemeinden

(Fläche in km² am 31. Dezember 2001, Einwohnerzahlen vom )

Städte
  1. Burglengenfeld ()
  2. Maxhütte-Haidhof ()
  3. Nabburg ()
  4. Neunburg vorm Wald ()
  5. Nittenau ()
  6. Oberviechtach ()
  7. Pfreimd ()
  8. Schönsee ()
  9. Schwandorf, Große Kreisstadt ()
  10. Teublitz ()

Märkte

  1. Bruck in der Oberpfalz ()
  2. Neukirchen-Balbini ()
  3. Schwarzenfeld ()
  4. Schwarzhofen ()
  5. Wernberg-Köblitz ()
  6. Winklarn ()

Gemeinden

  1. Altendorf ()
  2. Bodenwöhr ()
  3. Dieterskirchen ()
  4. Fensterbach ()
  5. Gleiritsch ()
  6. Guteneck ()
  7. Niedermurach ()
  8. Schmidgaden ()
  9. Schwarzach b.Nabburg ()
  10. Stadlern ()
  11. Steinberg am See ()
  12. Stulln ()
  13. Teunz ()
  14. Thanstein ()
  15. Trausnitz ()
  16. Wackersdorf ()
  17. Weiding ()

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Nabburg
    (Stadt Nabburg und Gemeinden Altendorf und Guteneck)
  2. Neunburg vorm Wald
    (mit Sitz in Neunburg vorm Wald; Mitgliedsgemeinden: Märkte Neukirchen-Balbini und Schwarzhofen und Gemeinden Dieterskirchen und Thanstein)
  3. Oberviechtach
    (mit Sitz in Oberviechtach; Mitgliedsgemeinden: Markt Winklarn und Gemeinden Gleiritsch, Niedermurach und Teunz)
  4. Pfreimd
    (Stadt Pfreimd und Gemeinde Trausnitz)
  5. Schönsee
    (Stadt Schönsee und Gemeinden Stadlern und Weiding)
  6. Schwarzenfeld
    (Markt Schwarzenfeld und Gemeinden Schwarzach b.Nabburg und Stulln)
  7. Wackersdorf
    (Gemeinden Steinberg am See und Wackersdorf)

Gemeindefreies Gebiet

  1. Wolferlohe (6,61 km²)

Ehemalige gemeindefreie Gebiete:

  1. Burglengenfelder Forst (?), wurde nach 1994 aufgelöst
  2. Bodenwöhrer Forst (4,92 km²), wurde zum 1. November 2006 aufgelöst und in die Märkte Bruck in der Oberpfalz und Neukirchen-Balbini sowie die Gemeinde Bodenwöhr eingegliedert
  3. Einsiedler und Walderbacher Forst (18,70 km²), wurde zum 1. November 2013 aufgelöst und in die Stadt Nittenau, den Markt Bruck in der Oberpfalz sowie die Gemeinden Reichenbach und Walderbach (beide Landkreis Cham) eingegliedert
  4. Östlicher Neubäuer Forst (15,71 km²), wurde zum 1. Januar 2017 aufgelöst und in die Märkte Bruck in der Oberpfalz und Neukirchen-Balbini sowie die Stadt Roding und Walderbach (beide Landkreis Cham) eingegliedert

Schutzgebiete

Im Landkreis Schwandorf gibt es fünf Naturschutzgebiete, 17 Landschaftsschutzgebiete, 16 FFH-Gebiete und mindestens 63 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope (Stand August 2016).

Siehe auch:

  • Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Schwandorf
  • Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Schwandorf
  • Liste der FFH-Gebiete im Landkreis Schwandorf
  • Liste der Geotope im Landkreis Schwandorf

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde der kreisfreien Stadt Schwandorf bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen SAD zugewiesen. Es wird seit 1972 durchgängig bis heute für den Landkreis ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 sind auch die Unterscheidungszeichen BUL (Burglengenfeld), NAB (Nabburg), NEN (Neunburg vorm Wald), OVI (Oberviechtach) und ROD (Roding) erhältlich.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Schwandorf

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Karte Schwandorf