Landkreis Osterholz
Osterholzer Str. 23
27711 Osterholz-Scharmbeck

http://www.landkreis-osterholz.de

Landkreis Osterholz

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Osterholz
Basisdaten
Bundesland Niedersachsen
Verwaltungssitz Osterholz-Scharmbeck
Adresse des Landkreises Osterholzer Straße 23
27711 Osterholz-Scharmbeck
Website www.landkreis-osterholz.de
Landrat Bernd Lütjen (SPD)

Der Landkreis Osterholz () liegt im nördlichen Niedersachsen in der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Seine Kreisstadt ist Osterholz-Scharmbeck.

Geografie

Lage

Der Norden und Westen des Landkreises wird von der Osterholzer Geest geprägt, der Osten gehört zur Niederung von Hamme und Wümme mit dem großenteils seit dem 18. Jahrhundert kultivierten Teufelsmoor. Im äußersten Westen erstreckt sich der Landkreis mit der Osterstader Marsch bis an die Weser.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Cuxhaven, Rotenburg (Wümme) und Verden (alle in Niedersachsen), an das Stadtgebiet von Bremen (und damit an das Land Bremen) sowie an den Landkreis Wesermarsch (westlich der Weser, wiederum in Niedersachsen).

Historische und institutionelle Einzugsbereiche

Bezogen auf die historische Entwicklung gehört der Landkreis Osterholz zum früheren Territorium Bremen-Verden, das sich über das Elbe-Weser-Dreieck erstreckte. Zu diesem gehören neben dem Landkreis Osterholz die heutigen Landkreise Cuxhaven, Rotenburg (Wümme), Stade und Verden. Viele Einzugsbereiche kirchlicher, kultureller, gesellschaftlicher oder sozialer Institutionen wie Handelskammer, evangelischer Kirchensprengel, Landschaftsverband und andere orientieren sich bis heute an den Grenzen dieses historischen Gebietes. Das Territorium Bremen-Verden bildete später mit der Landdrostei Stade und dem Regierungsbezirk Stade eine Kontinuität. Letzterer ging 1978 im seit 2004 ebenfalls nicht mehr existierenden vergrößerten Regierungsbezirk Lüneburg auf.

Geschichte

Gründung und Entwicklung bis 1939

Der Landkreis hat seinen Namen Osterholz dem ehemaligen Kloster (1184–1650) in der Kreisstadt zu verdanken, dessen Basilika als Klosterkirche St. Marien erhalten ist. Bis zum Dreißigjährigen Krieg war das Kloster, wie auch das benachbarte Kloster Lilienthal Teil des Erzstifts Bremen, das später säkularisiert Teil des Herzogtums Bremen-Verden wurde. Aus den Klöstern gingen im Rahmen der Säkularisation Ämter hervor, die ab 1719 im Kurfürstentum Hannover offizielle politische Gemeinwesen wurden. Ab 1823 waren das Amt Osterholz und das Amt Lilienthal Teil der Landdrostei Stade im Königreich Hannover.

Ein Kreis Osterholz, auch Steuerkreis genannt, wurde am 1. Oktober 1867 aus den ehemals hannöverschen Ämtern Osterholz, Blumenthal und Lilienthal für Militär- und Steuerverwaltungszwecke gegründet. Die allgemeine Verwaltung blieb Sache der alten Ämter. Nachdem am 1. April 1885 die Landdrostei Stade zum neuen Regierungsbezirk Stade umgewandelt geworden war, wurde im Rahmen der neuen Kreisordnung für die Provinz Hannover aus den Ämtern Osterholz und Lilienthal der Kreis Osterholz gebildet. Das Amt Blumenthal bildete nun zusammen mit Teilen des Amtes Hagen den Kreis Blumenthal.

Der Kreis Osterholz umfasste zunächst 109 Gemeinden, von denen in den 1920er Jahren eine größere Zahl aufgrund ihrer geringen Einwohnerzahl in größere Nachbargemeinden eingegliedert wurde. Außerdem wurden 1927 die Gemeinden Osterholz, Scharmbeck, Bargten, Ahrensfelde und Sandbeckerbruch zum Flecken Osterholz-Scharmbeck zusammengeschlossen, der am 25. Oktober 1929 die Stadtrechte erhielt.

Bei der preußischen Kreisreform von 1932 wurden die Kreise Blumenthal und Osterholz zu einem neuen und größeren Landkreis Osterholz vereinigt. Die Anzahl der Gemeinden des Landkreises wurde in den Jahren 1936 und 1937 durch eine Reihe von Zusammenschlüssen verringert. Mit den Gemeinden Aumund, Blumenthal, Farge, Grohn, Lesum und Schönebeck musste der Landkreis Osterholz am 1. November 1939 einen Teil des Altkreises Blumenthal an die Stadt Bremen abgeben und verlor dadurch wieder einen großen Teil der 1932 hinzugewonnenen Einwohner.

Nationalsozialistische Herrschaft bis 1945

In Löhnhorst (heute Ortsteil der Gemeinde Schwanewede) wurde in der Zeit des Nationalsozialismus das Heim Hohehorst des Lebensborn aus der Konkursmasse des Unternehmers Georg Carl Lahusen betrieben. Im Ortsteil Schwanewede befand sich ein Außenkommando des Konzentrationslagers Neuengamme, in dem Kriegsgefangene für den Bau des U-Boot-Bunkers „Valentin“ gefangen gehalten wurden. Dort befand sich zuletzt die Weser-Geest-Kaserne der Bundeswehr. In Lübberstedt-Bilohe lag ein weiteres Außenkommando des Konzentrationslagers Neuengamme. Die gefangenen Frauen mussten in der Lufthauptmunitionsanstalt Lübberstedt (MUNA) arbeiten. In Lübberstedt befand sich bis 2009 ein Depot der Bundeswehr.

Nachkriegszeit

Die Gebietsreform in Niedersachsen begann für den Landkreis Osterholz 1968, als Eickedorf, Grasberg und Wörpedorf zu einer neuen Gemeinde Grasberg zusammengeschlossen wurden. Eine umfassende Gebietsreform erfolgte durch das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Osterholz/Wesermünde am 1. März 1974. Das Kreisgebiet wurde dadurch vergrößert, dass die Weserinsel Harriersand und das Gebiet Hammelwarder Sand vom Landkreis Wesermarsch sowie die Gemeinden Axstedt und Lübberstedt aus dem Landkreis Wesermünde zum Landkreis Osterholz kamen. Gleichzeitig wurde durch zahlreiche Gemeindefusionen die bis heutige Gliederung des Landkreises in die Stadt Osterholz-Scharmbeck und zehn weitere Gemeinden geschaffen.

In den 1970er und 1980er Jahren wurden die Ortschaften Wilstedter Moor und Tarmstedter Moor aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme) nach Grasberg eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung

Die Zahlen der folgenden Tabellen stammen aus der ausführlicheren Tabelle des ehemaligen Regierungsbezirks Stade, den dort angegebenen Quellen und dem Gemeindeverzeichnis von 1900 und für 1904 aus der Chronik von Osterholz-Scharmbeck.

Einwohnerzahl bis 1970 1890 1900 1904 1910 1925 1933 1939 1950 1961 1969 1970
Blumenthal 22.547 30.353 39.535 43.104
Osterholz 28.232 29.205 29.471 31.284 32.545 80.216 41.529 73.407 71.643 80.600 82.191
Einwohnerzahl ab 1980 1980 1987 1990 1998 2002 2006 2012
Osterholz 93.700 94.196 96.000 108.084 111.992 112.498 110.816
Fläche (km²) 1900 1932 1950 2000 2012
Blumenthal 175
Osterholz 478 653 620 651 651

Religionen

Traditionell ist das Gebiet des heutigen Landkreises Osterholz evangelisch-lutherisch geprägt. Die Gemeinden gehören zur Landeskirche Hannover. Insbesondere nach dem Krieg haben sich durch Zuzug vieler Heimatvertriebener, Gastarbeiter aus Südeuropa und Aussiedler aus Ostmittel- und Osteuropa große katholische Gemeinden gebildet, die zum Bistum Hildesheim gehören. Durch die hohe Zahl der Kirchenaustritte sind beide großen christlichen Kirchen Umstrukturierungsprozessen unterworfen.

Ferner leben im Kreisgebiet Angehörige von Freikirchen, Zeugen Jehovas, Juden sowie Muslime und Atheisten.

Politik

Wappen

Das Kommunalwappen wurde dem Landkreis Osterholz am 25. April 1936 verliehen.

Kreistag

Parteien und Wählergemeinschaften Prozent
2011
Sitze
2011
Prozent
2006
Sitze
2006
Prozent
2001
Sitze
2001
Prozent
1996
Sitze
1996
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 38,03 17 43,33 20 42,61 21 43,09 21
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29,14 13 33,43 15 33,36 16 34,82 17
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 18,96 9 9,70 5 6,96 4 9,83 5
FDP Freie Demokratische Partei 2,04 1 6,47 3 5,21 2 2,54 1
Linke Die Linke 3,54 2 2,86 1
WG Wählergemeinschaft 2,37 1 2,11 1 4,12 3 3,12 2
BF Bürgerfraktion 3,78 2 1,46 1 2,69 1 2,77 1
DL DIE LILIENTHALER 2,37 1
WSH Wählergemeinschaft Samtgemeinde Hambergen 0,61 0 1,23 0
Einzelwahlvorschlag Asmus 0,11 0
REP DIE REPUBLIKANER 1,01 0 1,89 0
UWG / UKA Unabhängige Wählergemeinschaft Worpswede / Unabhängiger Kommunalpolitischer Arbeitskreis Hambergen 1,55 0
UWG Unabhängige Wählergemeinschaft 1,08 0 1,24 0
Gesamt 100 46 100 46 100 46 100 46
Wahlbeteiligung in Prozent 52,09 53,01 57,21 65,92
letzte Kommunalwahl am 11. September 2011

Die nächste Kommunalwahl in Niedersachsen findet im September 2016 statt.

Landräte und (Ober-)Kreisdirektoren

Landrat von bis Partei aus
1. August Lange 11. Juni 1945 14. März 1946 SPD Osterholz-Scharmbeck
2. Louis Biester 15. März 1946 31. Oktober 1946 SPD Teufelsmoor (Ort)
3. Wilhelm Ahrens 1. November 1946 31. März 1949 NLP/DP Lilienthal
4. Johann Christian Evers 1. April 1949 4. Mai 1964 DP Ritterhude
5. Hinrich Winters 8. Juni 1964 14. Januar 1968 CDU Lilienthal
6. Walter Schlüter 15. Januar 1968 20. November 1972 SPD Osterholz-Scharmbeck
7. Heinrich Blanke 30. November 1981 20. November 1991 CDU Grasberg
8. Ludwig Wätjen 21. November 1991 31. Dezember 2004 SPD Osterholz-Scharmbeck
9. Jörg Mielke 1. Januar 2005 19. Februar 2013 parteilos/SPD Osterholz-Scharmbeck
10. Bernd Lütjen 27. September 2013 27. September 2021 SPD Hambergen

Jörg Mielke war seit dem 1. Januar 2005 der erste gewählte Landrat seit Einführung der „Eingleisigkeit“ der Verwaltung im Landkreis Osterholz. Am 11. November 2011 wurde er mit 85,46 Prozent der Stimmen (2004: 62,26 %) wiedergewählt; im Gegensatz zu 2004 gab es mit Oliver Koller (FDP 8,39 %) und Norbert Weber (Die Linke 5,96 %) zwei Gegenkandidaten. Seine Wahl war 2004 von der SPD und 2011 von SPD und CDU unterstützt worden. Jörg Mielke leitet seit dem 19. Februar 2013 die Staatskanzlei in Hannover. Sein Nachfolger Bernd Lütjen wurde zeitgleich mit der Bundestagswahl am 22. September 2013 mit 56,92 % gewählt und ist seit dem 27. September 2013 im Amt und kann sich nach acht Jahren 2021 einer Wiederwahl stellen.

(Ober)-Kreisdirektoren

(Ober)-Kreisdirektoren von bis
1. Hinrich Horstmann 21. Juni 1946 31. Oktober 1946
2. Otto Stegemann 6. Januar 1947 31. Dezember 1953
3. Hermann Brünjes (kommissarischer Amtschef) 1. Januar 1954 30. September 1954
4. Jasper-Wilhelm Gottschalk 1. Januar 1954 30. Mai 1974
5. Hans-Dieter von Friedrichs 1. Juni 1974 31. Dezember 2004

Partnerschaften

  • Seit April 2006 besteht eine Partnerschaft mit dem polnischen Landkreis Marienwerder (Powiat Kwidzyński). Beide Kreise haben über das EU-Projekt Baltic Rural Broadband Verbindung aufgenommen, das sich mit dem Ausbau der Breitbandtechnologie im ländlichen Raum befasst. In Kwidzyn leben auf rund 834 km² etwa 80.200 Einwohner, davon etwa die Hälfte in der gleichnamigen Stadt.
  • Der Landkreis ist im Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen vertreten.

Institutionen

  • Landschaftsverband Stade, eingetragener Verein zur Pflege kultureller Einrichtungen

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Schatten des Oberzentrums Bremen wurde bereits 1970 festgestellt, dass der Landkreis Osterholz hinter der industriellen Entwicklung anderer niedersächsischer Kreise zurückgeblieben war, unter anderem eine Folge der Gebietsreform von 1939 mit der durch Abgabe der höher entwickelten Gemeinden (Aumund, Blumenthal, Farge, Grohn, Lesum und Schönebeck) 75 % der Industrie an Bremen verloren gegangen waren. Auf Grund mangelnder Standortvoraussetzungen und der Nähe zu Bremen konnte der Landkreis Osterholz diesen Verlust bis heute nicht kompensieren.

Nach dem Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) von 2009 belegte der Landkreis Platz 98 von 409 untersuchten Kreisen bezüglich der Kaufkraft, Rang 391 bei der Wirtschaftsleistung; d. h. 16.576 Euro pro Einwohner bezüglich des Bruttoinlandsprodukt sind unterdurchschnittlich bezüglich des Bundesdurchschnitts von 28.534 Euro. Innerhalb von Niedersachsen bedeutet das den 44 von 46 Rängen.

Es wird deshalb u. a. auf touristische Konzepte insbesondere im Teufelsmoor gesetzt, da hier noch Wachstumspotential gesehen wird; so belegt der Landkreis mit 1,1 Gästen pro Einwohner nur Rang 372 von 391 untersuchten Kreisen. Das ist Rang 40 von 46 niedersächsischen Kreisen.

Der Landkreis Osterholz ist wegen seiner Nähe zu Bremen ein sogenannter Verdichtungsraum; insbesondere die dort angrenzenden Gemeinden Schwanewede, Ritterhude und Lilienthal haben ihre Einwohnerzahlen durch Zuzüge aus Bremen erheblich steigern können.

Arbeitslosen- und Sozialstatistiken

Der Landkreis Osterholz gehört zu den Optionskommunen. Die Betreuung der Langzeitarbeitslosen unter Arbeitslosengeld II wird nicht von der Agentur für Arbeit, sondern vom Landkreis vorgenommen. Die Förderung und Vermittlung dieses Personenkreises erfolgt durch ProArbeit, einer kommunalen Anstalt öffentlichen Rechts (kAöR), die Leistung- und Grundsicherung durch die Gemeinden des Landkreises. So waren im November 2007 von insgesamt 3.259 Arbeitslosen 2.108 (64,7 %) auf ALG II angewiesen.

Arbeitslosenquote

Der Arbeitsmarkt des Landkreises ist mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Bremen eng verknüpft, da viele Einwohner des Landkreises nach Bremen pendeln. Die Pendlerquote beträgt −14,4 %.

Die Arbeitslosenquote des Landkreises folgt in der Regel dem Bundestrend:

  • 2003: 7,6 %
  • 2005: 9,4 %
  • 2008: 5,8 %
  • Mai 2014: 4,5 %

Die Aufschlüsselung nach Geschlecht ergibt z. B. für den Januar 2006, dass von 4.976 Arbeitslosen 2.706 (54,4 %) Männer und 2.270 (45,6 %) Frauen waren. Die Zahl der gemeldeten Offenen Stellen bewegt sich zwischen 300 und 350; so waren es im Mai 2014: 348.

Im Juni 2010 waren nach Altersgruppen aufgeteilt 10 % der Arbeitslosen unter 25 Jahre alt; 30 % waren 50 Jahre und älter; 9,8 % kamen aus dem Ausland: 3,5 % galten als schwerbehindert.

Gesundheitswesen

Die Kreisstadt Osterholz-Scharmbeck und die Gemeinde Lilienthal sind Standorte von Akutkrankenhäusern. In Osterholz-Scharmbeck handelt es sich dabei um das Kreiskrankenhaus Osterholz, in Lilienthal bestehen die Residenz-Kliniken, die sich früher in kirchlicher Trägerschaft befanden und nun nach einem Insolvenzverfahren von einem privaten Träger übernommen wurden.

Verkehr

Straße

Durch das Kreisgebiet verläuft in Süd-Nord-Richtung die Autobahn A 27 von Walsrode über Bremen, Ritterhude und Schwanewede nach Bremerhaven und Cuxhaven.

Eisenbahn

  • Ritterhude, Osterholz-Scharmbeck, Lübberstedt und Hambergen liegen an der von Süden nach Norden verlaufenden Bahnstrecke Bremen–Bremerhaven.
  • In Osterholz-Scharmbeck zweigt in Richtung Worpswede, Bremervörde und Stade die von den Eisenbahnen und Verkehrsbetrieben Elbe-Weser betriebene Bahnstrecke Stade–Osterholz-Scharmbeck ab, welche zurzeit nur durch den sogenannten Moorexpress touristisch genutzt wird.
  • Schwanewede wird im Ortsteil Beckedorf von der Farge-Vegesacker Eisenbahn tangiert. Der Ort selbst hatte durch die Marinebahn zeitweise mehrere Bahnhöfe auch für den Personenverkehr. Die Strecke wurde jahrelang aber nur für die Bundeswehr gebraucht. Am 16. Dezember 2007 wurde im Zuge der Vorbereitungen der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen der öffentliche Personennahverkehr auf der Strecke mit Dieseltriebwagen wieder aufgenommen. Im Jahr 2011 wurde die Strecke elektrifiziert. Mit Ausnahme einzelner Fahrten in der Hauptverkehrszeit stehen umsteigefreie Fahrmöglichkeiten bis Bremen Hauptbahnhof und Verden zur Verfügung.

Straßenbahn

  • Die Gemeinde Lilienthal ist seit dem 1. August 2014 mit der Linie 4 an das Netz der Bremer Straßenbahn angebunden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

siehe Liste der Museen im Landkreis Osterholz

Gemeinden

In Klammern die Einwohnerzahl am .

Einheitsgemeinden
  1. Grasberg ()
  2. Lilienthal ()
  3. Osterholz-Scharmbeck, Kreisstadt, selbständige Gemeinde ()
  4. Ritterhude ()
  5. Schwanewede ()
  6. Worpswede ()
Samtgemeinde mit ihren Mitgliedsgemeinden:
  • Samtgemeinde Hambergen ()
  • Axstedt ()
  • Hambergen (Verwaltungssitz) ()
  • Holste ()
  • Lübberstedt ()
  • Vollersode ()

Ehemalige Gemeinden

Die folgende Liste enthält alle ehemaligen Gemeinden, die jemals dem Landkreis Osterholz angehörten.

Adolphsdorf Ahrensdorf Ahrensfelde Altenbrück Altendamm Aschwarden Aumund Bargten Beckedorf Bergedorf Blumenthal Bornreihe Brundorf Burgdamm Buschhausen Buschhausen I Buschhausen II Butendiek Dannenberg Eggestedt Eickedorf Erve Falkenberg Farge Feldhausen Frankenburg Freißenbüttel Friedensheim Fünfhausen Garlstedt Giehle Giehlermoor Grasdorf Grohn Heidberg Heilsdorf Heilshorn Heißenbüttel Hellingst Heudorf Hinnebeck Hülseberg Hüttenbusch Hüttenbusch-Vieh Hüttendorf Huxfeld Kleinmoor Klostermoor Lesum Lesumstotel Leuchtenburg Lintel Löhnhorst Lüninghausen Lüningsee Meinershagen Meinershausen Mevenstedt Meyenburg Mittelsmoor Moorende Moorhausen Mooringen Myhle Neu Mooringen Neu St. Jürgen Neuendamm Neuenfelde Neuenkirchen Niederende-St. Jürgen Nordsode Nordwede Oberende Ohlenstedt Oldendorf Ostendorf Osterhagen-Ihlpohl Osterholz Ostersode Osterwede Otterstein Ovelgönne Paddewisch Pennigbüttel Platjenwerbe Rade Rautendorf Sandbeckerbruch Sandhausen St. Jürgen St. Magnus Scharmbeck Scharmbeckstotel Schlußdorf Schmalenbeck Schönebeck Schrötersdorf Seebergen Seehausen Spreddig Steden Stendorf Ströhe Südwede Teufelsmoor Trupe Truperdeich Trupermoor Tüschendorf Überhamm Viehland Vorwohlde Waakhausen Wallhöfen Weinkaufsmoor Werschenrege Westerbeck Westerwede Weyerdeelen Weyermoor Winkelmoor Wiste Wörpedahl Wörpedorf Worphausen Worpheim Wührden-Mittelbauer

Schutzgebiete

Im Landkreis befinden sich neben Landschaftsschutzgebieten und Naturdenkmalen 17 ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand Februar 2017).

Siehe auch:

  • Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Osterholz
  • Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Osterholz
  • Liste der Naturdenkmale im Landkreis Osterholz
  • Liste der geschützten Landschaftsbestandteile im Landkreis Osterholz

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen OHZ zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Osterholz

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Karte Osterholz