Orte
POI
Hohenlohe
Navigation
Deutschlandkarte
Karte Hohenlohe
Landratsamt
Hohenlohe
Allee 17
74653 Künzelsau

http://www.hohenlohe.de

Hohenlohekreis

160pxAbb. 1 Wappen Hohenlohekreis
Basisdaten
Bundesland Baden-Württemberg
Regierungsbezirk Stuttgart
Region Heilbronn-Franken
Verwaltungssitz Künzelsau
Adresse des Landkreises Allee 17
74653 Künzelsau
Website www.hohenlohekreis.de
Landrat Matthias Neth (CDU)
Der Hohenlohekreis ist gemessen an seiner Einwohnerzahl der kleinste Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Heilbronn-Franken im Regierungsbezirk Stuttgart. Namengebend ist die historische Region Hohenlohe.

Geographie

Lage

Der Hohenlohekreis hat Anteil an der Hohenloher Ebene und am südlichen Bauland sowie im Süden an den Waldenburger Bergen, die zum Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald gehören. Durch das Kreisgebiet fließen die beiden rechten Nebenflüsse des Neckars, die Jagst und der Kocher. Die höchste Erhebung des Kreisgebiets misst 523 m und befindet sich bei Waldenburg.

Orte

Die Liste der Orte im Hohenlohekreis enthält die ungefähr 320 Orte (Städte, Dörfer, Weiler, Höfe und Wohnplätze) des Hohenlohekreises im geographischen Sinne.

Die beiden größten Orte sind die Kreisstadt Künzelsau (Sitz der Landkreisverwaltung) mit rd. 15.000 und die große Kreisstadt Öhringen mit rd. 23.000 Einwohnern.

Nachbarkreise

Der Hohenlohekreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Landkreise Neckar-Odenwald-Kreis, Main-Tauber-Kreis, Schwäbisch Hall und Heilbronn.

Natur

Flächenaufteilung

ImageSize = width:600 height:150PlotArea = width:90% height:66% bottom:25% left:5%DateFormat = x.yPeriod = from:0 till:100Legend = columns:2 columnwidth:250 left:12% top:95%TimeAxis = orientation:horizontalScaleMajor = unit:year increment:10 start:0

  1. The formatting blanks in the Colors-section are in fact figure spaces (U+2007)Colors =id:Gesa value:white legend:     77676_ha Gesamtflächeid:Wald value:teal legend:21896_ha = 28,2_% Waldflächeid:Land value:yelloworange legend:44143_ha = 56,8_% Landwirtschaftsflächeid:Wass value:brightblue legend:  830_ha =  1,1_% Wasserflächeid:Erho value:green legend:  425_ha =  0,5_% Erholungsflächeid:Geba value:red legend: 4388_ha =  5,6_% Gebäude-_und_Freiflächeid:Verk value:tan1 legend: 5286_ha = 6,8_% Verkehrsflächeid:Sons value:purple legend:  513_ha =  0,6_% Sonstige_Flächen

PlotData =from:00.0 till:28.2 color:Waldfrom:28.2 till:85.1 color:Landfrom:85.1 till:86.2 color:Wassfrom:86.2 till:86.7 color:Erhofrom:86.7 till:92.3 color:Gebafrom:92.3 till:99.1 color:Verkfrom:99.1 till:100.0 color:Sons

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2015.

Naturschutzgebiete

Der Hohenlohekreis besitzt die nachfolgenden Naturschutzgebiete. Nach der Schutzgebietsstatistik der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) stehen 486,16 Hektar der Kreisfläche unter Naturschutz, das sind 0,63 Prozent.

  1. Brettachtal oberhalb Geddelsbach: 25,7 ha; Gemarkungen Geddelsbach und Maienfels
  2. Einberg: 7,8 ha; Gemarkung Untersteinbach
  3. Entlesboden: 7,2 ha; Gemarkung Obersteinbach
  4. Goldberg im Messbachtal: 16,3 ha; Gemarkungen Meßbach und Altkrautheim
  5. Hang im Rengerstal: 3,3 ha; Gemarkung Dörzbach
  6. Heide am Dünnersberg: 7,2 ha; Gemarkung Mulfingen
  7. Hohenberg-Setz: 15 ha; Gemarkung Bieringen
  8. Im See: 8,1 ha; Gemeinde Krautheim
  9. Lache-Felsen-Felsenwiesen: 6,2 ha; Gemarkung Winzenhofen
  10. Laibachsweinberg-Im Tal-Im Köchlein: 18,6 ha; Gemarkungen Klepsau und Laibach
  11. Obere Weide: 22,2 ha; Gemarkung Obersteinbach
  12. Pflanzenstandorte Brühl und Rautel: 2,9 ha; Gemarkung Unterginsbach
  13. Pflanzenstandorte Pfahl und Sündrich: 8,8 ha; Gemarkung Crispenhofen
  14. Riedhölzle und Jagstaue: 62,4 ha; Gemarkungen Jagstberg und Mulfingen
  15. Rößlesmahdsee mit Pfaffenklinge: 16,2 ha; Gemarkungen Waldenburg und Westernach
  16. Schild: 3,4 ha; Gemarkung Dörzbach
  17. Stein: 6,1 ha; Gemarkungen Marlach und Gommersdorf
  18. St. Wendel zum Stein: 12,1 ha; Gemarkungen Dörzbach und Hohebach
  19. Viehweide auf Markung Michelbach: 18,2 ha; Gemarkung Michelbach
  20. Vogelhalde Sindringen-Ohrnberg: 216,0 ha; Gemarkungen Sindringen und Ohrnberg
  21. Wagrain-Lange Wiese-Stegbrühl: 10,2 ha; Gemarkungen Gommersdorf und Marlach

Geschichte

Der Hohenlohekreis wurde durch die Kreisreform am 1. Januar 1973 gebildet. Damals wurden die Altkreise Öhringen und Künzelsau zum neuen Hohenlohekreis vereinigt. Zum Kreisgebiet kamen die Stadt Krautheim des Landkreises Buchen und die Gemeinde Simprechtshausen des Landkreises Crailsheim. Kreisstadt wurde Künzelsau. Die beiden Altkreise Öhringen und Künzelsau gehen zurück auf die alten gleichnamigen württembergischen Oberämter, die nach dem Übergang der ehemals hohenlohischen Herrschaftsgebiete an Württemberg nach 1803 errichtet wurden. Dem Oberamt Öhringen wurde 1926 der östliche Teil des aufgelösten Oberamts Weinsberg angeschlossen. 1938 wurden beide Oberämter in Landkreise überführt und einige Grenzänderungen vollzogen. Das Gebiet um Krautheim war bis 1945 badisch und bildete anfangs ein eigenes Amt, das 1864 mit dem Amt Boxberg vereinigt wurde und schließlich bei dessen Auflösung zum Kreis Buchen (Odenwald) kam. Bei der Kreisreform kam der überwiegende Teil des Landkreises Buchen zum Neckar-Odenwald-Kreis, das Gebiet um Krautheim jedoch zum Hohenlohekreis.

Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Hohenlohekreis noch 16 Gemeinden, darunter acht Städte. Größte Stadt und inzwischen Große Kreisstadt ist Öhringen, kleinste Gemeinde ist Zweiflingen.

Am 1. Januar 1977 kam Brettach durch dessen Umgemeindung von Wüstenrot nach Bretzfeld vom Landkreis Heilbronn zum Hohenlohekreis.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Datum Einwohner
31. Dezember 1973 84.933
31. Dezember 1975 83.514
31. Dezember 1980 83.872
31. Dezember 1985 85.510
25. Mai 1987 86.675
31. Dezember 1990 92.907
Datum Einwohner
31. Dezember 1995 104.347
31. Dezember 2000 107.754
31. Dezember 2005 109.718
31. Dezember 2010 108.913
31. Dezember 2015 110.181

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet.

Kreistag

Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf fünf Jahre gewählt. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
%
2004
Sitze
2004
%
1999
Sitze
1999
%
1994
Sitze
1994
%
1989
Sitze
1989
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 39,04 15 35,99 15 39,8 17 43,0 18 38,1 16 37,9 14
FW FREIE 25,66 10 27,64 11
WG Wählervereinigungen
28,2 11 24,1 10 24,0 10 32,5 11
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 14,19 6 14,83 6 13,7 5 17,2 7 20,4 8 21,5 7
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 9,37 4 7,86 3 7,7 3 6,5 2 9,4 3 7,4 2
FDP Freie Demokratische Partei 8,26 3 13,68 5 10,6 4 9,3 3 8,2 3
LINKE Die Linke 3,34 1
Piraten Piratenpartei 0,15
Sonst. Sonstige
0,6
gesamt 100,0 39 100,0 40 100,0 40 100,0 40 100,0 40 100,0 34
Wahlbeteiligung 49,43 % 52,15 % 54,0 % 55,3 % 66,8 % 63,1 %
  • WG: Wählervereinigungen, da sich die Ergebnisse von 1989 bis 2004 nicht auf einzelne Wählergruppen aufschlüsseln lassen.

Landrat

Der Kreistag wählt den Landrat für eine Amtszeit von 8 Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises.

Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den Gremien hat er – außer bei Vorberatungen in den beschließenden Ausschüssen – kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Künzelsau 1939–1972:

  • 1939–1944: Wilhelm Wöhrle
  • 1945–1946: Heinz Hohner
  • 1946–1960: Otto Ehrler
  • 1960–1972: Bernhard Vesenmayer

Die Landräte des Landkreises Öhringen 1938–1972:

  • 1938–1944: Artur Fiederer
  • 1944–1945: Richard Funck (Amtsverweser)
  • 1945–1946: Fritz Eppinger
  • 1946–1948: Max Freiherr von Lütgendorff-Leinburg
  • 1948–1951: Georg Lenkner
  • 1952–1971: Friedrich Bauer
  • 1971–1972: Franz Susset (Amtsverweser)

Die Landräte des Hohenlohekreises seit 1973:

  • 1973–1989: Franz Susset
  • 1989–2013: Helmut M. Jahn
  • ab 2013: Matthias Neth

Wappen

Blasonierung: „In Silber über erhöhtem rotem Schildfuß, darin ein sechsspeichiges silbernes Rad, zwei schreitende, rot bezungte schwarze Leoparden mit untergeschlagenen Schwänzen (Wappen-Verleihung 3. April 1974)“

Bedeutung: Die beiden Wappenbilder symbolisieren die früheren Herrschaftsstrukturen im Kreisgebiet bis Anfang des 19. Jahrhunderts: die Leoparden der Fürsten von Hohenlohe und das Mainzer Rad des ehemaligen Fürstbistums Mainz.

Siehe auch: Liste der Wappen im Hohenlohekreis

Kreispartnerschaften

Der Hohenlohekreis unterhält Partnerschaften mit dem County Limerick in Irland (seit 1990) und dem Powiat Kędzierzyńsko-Kozielski in Polen (seit 2009).

Wirtschaft und Infrastruktur

Die wirtschaftlichen Schwerpunkte liegen hauptsächlich in der elektrotechnischen Industrie, im metallverarbeitenden Gewerbe einschließlich des Maschinen- und Fahrzeugbaus, in der Regelungs- und Steuertechnik sowie in der Textilbranche und im Verlagswesen.

Gerade hier machen sich der Erfindungsreichtum und das sprichwörtliche Tüftlertum der angesiedelten Unternehmen positiv bemerkbar. Führende Unternehmen der Branche, deren Produkte und Know-how von internationaler Bedeutung sind, haben im Hohenlohekreis ihren Standort.

Neben dem produzierenden Gewerbe und einer ausgeprägten Handwerksstruktur sind bekannte und bedeutende Handelsunternehmen, insbesondere in der Befestigungstechnik, wie Würth, Berner und BTI, sowie zahlreiche Dienstleistungsbetriebe im Hohenlohekreis beheimatet. Die 16 Städte und Gemeinden des Landkreises unterstützen Neuansiedlungen und Betriebserweiterungen durch die Bereitstellung von preisgünstigem Bauland.In den letzten Jahren vollzog sich ein Strukturwandel in diesem in früheren Jahren sehr stark landwirtschaftlich geprägten, strukturschwächsten Kreis Baden-Württembergs. Bezogen auf die Einwohnerzahl weist der Hohenlohekreis die deutschlandweit höchste Dichte an weltmarktführenden Unternehmen auf.

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Kreis Platz 86 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Orten mit „hohen Zukunftschancen“.

Verkehr

Straßenverkehr

Durch das südliche Kreisgebiet führt die Bundesautobahn 6 (Mannheim–Nürnberg), im äußersten Nordwesten streift die Bundesautobahn 81 (Heilbronn-Würzburg) das Kreisgebiet. Ferner erschließen die Bundesstraße 19 (Schwäbisch Hall–Würzburg) sowie mehrere Landes- und Kreisstraßen den Landkreis.

Eisenbahnverkehr

Die Stadt Öhringen wurde schon 1862 durch die Württembergische Staatsbahn an die Strecke Heilbronn–Schwäbisch Hall (Kocherbahn) angeschlossen. Von ihr zweigte seit 1892 in Waldenburg die Kochertalbahn als Stichbahn nach Künzelsau ab, die erst 1924 durch die Deutsche Reichsbahn kocherabwärts bis Forchtenberg verlängert wurde.

Von hier blieb eine Lücke von etwa 14 km Länge bis zum Endpunkt der Unteren Kochertalbahn bestehen, die von Bad Friedrichshall-Jagstfeld nach Ohrnberg verlief und 1913 durch die Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet worden war.

Im Jagsttal war schon von 1900 bis 1901 durch die Firma Vering & Waechter eine Schmalspurbahn, die Jagsttalbahn, gebaut worden, die in Möckmühl die Hauptbahn Würzburg–Heilbronn verließ und talaufwärts bis Dörzbach verkehrte.

Der Kreis setzte seit etwa 1980 mit dem viel beachteten Nahverkehrsmodell Hohenlohe ganz auf den Bus und die regelmäßige Bedienung aller Ortschaften. Von dem nur 78 km umfassenden Bahnnetz blieben nur 28 km mit vier Stationen in Betrieb, bis auf der Bahnstrecke Heilbronn–Crailsheim die Linie S4 der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft den Verkehr bis Öhringen ausdehnte.

Im Personenverkehr wurden diese Abschnitte stillgelegt:

  • 1951: Jagsttalbahn (Möckmühl–)Berlichingen–Dörzbach: 23 km (Nutzung für den Schülerverkehr zwischen 1967 und 1979)
  • 1980: Kochertalbahn Waldenburg–Künzelsau–Forchtenberg: 24 km
  • 1993: Untere Kochertalbahn (Bad Friedrichshall-Jagstfeld–)Möglingen–Ohrnberg: drei Kilometer

Busverkehr

Der Busverkehr wird durch den Eigenbetrieb des Hohenlohekreises Nahverkehr Hohenlohekreis (NVH). Diese ist tariflich in den Verkehrsverbund Heilbronner Hohenloher Haller Nahverkehr integriert.

Kreiseinrichtungen

Der Hohenlohekreis ist Schulträger folgender Beruflichen Schulen: Gewerbliche Schule Künzelsau, Kaufmännische Schule Künzelsau, Hauswirtschaftliche Schule Künzelsau, Gewerbliche Schule Öhringen, Kaufmännische Schule Öhringen und Hauswirtschaftliche und Landwirtschaftliche Schule Öhringen, ferner folgender Sonderschulen: Geschwister-Scholl-Schule für Geistig- und Körperbehinderte mit Schulkindergarten Künzelsau und Erich-Kästner-Schule für Sprachbehinderte Künzelsau.

Der Hohenlohekreis ist Gesellschafter der Hohenloher Krankenhaus gGmbH mit Sitz in Öhringen, welche unter anderem Träger der beiden Krankenhäuser in Künzelsau und Öhringen sowie verschiedener Altenheim und Seniorenzentren ist.

Städte und Gemeinden

Verwaltungsgemeinschaften

Im Hohenlohekreis gibt es folgende Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaften und Gemeindeverwaltungsverbände:

  1. Gemeindeverwaltungsverband Hohenloher Ebene mit Sitz in Neuenstein; Mitgliedsgemeinden: Städte Neuenstein und Waldenburg sowie Gemeinde Kupferzell
  2. Gemeindeverwaltungsverband Krautheim mit Sitz in Krautheim; Mitgliedsgemeinden: Stadt Krautheim und Gemeinden Dörzbach und Mulfingen
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Künzelsau mit der Stadt Ingelfingen
  4. Gemeindeverwaltungsverband Mittleres Kochertal mit Sitz in Niedernhall; Mitgliedsgemeinden: Städte Forchtenberg und Niedernhall sowie Gemeinde Weißbach
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Öhringen mit den Gemeinden Pfedelbach und Zweiflingen

Städte und weitere Gemeinden

Städte im Hohenlohekreis
Stadt Wappen Fläche
km²
Einwohner
EW-Dichte
EW je km²
Höhe
über NN
Forchtenberg 30px
Ingelfingen 30px
Krautheim 30px
Künzelsau 30px
Neuenstein 30px
Niedernhall 30px
Öhringen, Große Kreisstadt 30px
Waldenburg 30px
Gemeinden im Hohenlohekreis
Gemeinde Wappen Fläche
km²
Einwohner
EW-Dichte
EW je km²
Höhe
über NN
Bretzfeld 30px
Dörzbach 30px
Kupferzell 30px
Mulfingen 30px
Pfedelbach 30px
Schöntal 30px
Weißbach 30px
Zweiflingen 30px

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Januar 1973 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Künzelsau gültige Unterscheidungszeichen KÜN zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Bis in die 2000er Jahre erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Öhringen Kennzeichen mit den Buchstaben KA bis ZZ und den Zahlen von 1 bis 99 und anschließend mit den Buchstaben KA bis LZ und den Zahlen von 100 bis 999.

Seit dem 2. Februar 2015 ist auch das Unterscheidungszeichen ÖHR (Öhringen) erhältlich.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Hohenlohekreis

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.