Landratsamt
Coburg
Lauterer Str. 60
96450 Coburg

http://www.landkreis-coburg.de

Landkreis Coburg

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Coburg
Basisdaten
Bundesland Bayern
Regierungsbezirk Oberfranken
Verwaltungssitz Coburg
Adresse des Landkreises Lauterer Str. 60
96450 Coburg
Website www.landkreis-coburg.de
Landrat Michael C. Busch (SPD)

Der Landkreis Coburg liegt im Nordwesten des Regierungsbezirks Oberfranken in Bayern. Die kreisfreie Stadt Coburg ist ganz vom Landkreis Coburg umgeben.

Geografie

Lage

Den Nordwesten des Kreisgebietes bildet eine flachwellige (300–) Hochfläche, die überwiegend als Ackerland genutzt wird. Der nördliche Teil des Landkreises wird zum Vorland des Thüringer Waldes gezählt und besitzt bereits einen deutlichen Mittelgebirgscharakter; er ist bis auf Rodungsflächen von ausgedehnten Laubwäldern geprägt. Zwischen diesen beiden Landschaften liegt der Muschelkalkzug der Langen Berge, deren karger Boden von Nadelwäldern bedeckt ist. In den Langen Bergen liegt das Naturschutzgebiet Lauterberg. Der Buchberg bei Rottenbach ist mit die höchste Erhebung im Landkreis. Im Süden erstreckt sich das zum Fränkischen Keuper-Lias-Land gehörende Itz-Hügelland (250–).

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn, im Nordwesten beginnend, an die Landkreise Hildburghausen und Sonneberg (beide in Thüringen) sowie an die Landkreise Kronach, Lichtenfels, Bamberg und Haßberge (alle in Bayern).

Geschichte

Bis 1919

Erstmals urkundlich erwähnt wurden Coburg und Saalfeld 1012 als Mitgift für Pfalzgraf Ehrenfried (Ezzo) von Lothringen, von dessen Tochter Richeza die Grundherrschaft 1056 an Erzbischof Anno II. von Köln überging.In den folgenden 300 Jahren traten Andechs-Meranien, Wildberg und Henneberg sowie die Klöster Fulda, Hersfeld, Banz, Langheim, Mönchröden, Veilsdorf und Sonnefeld als Besitz- und Herrschaftsträger auf, bis 1353 Markgraf Friedrich III. der Strenge in der zuvor durch die Grafen von Henneberg vereinten Pflege Coburg (Haus Wettin) das Erbe antrat. In der Folge gehörte die Region zum Kurfürstentum Sachsen, nach 1547 zu den Sächsischen Herzogtümern und von 1826 bis zum Ende der Monarchie (1918) zum Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha.

1858 führte das Herzogtum Sachsen-Coburg eine Trennung von Verwaltung und Justiz ein. So wurde der Landkreis Coburg aus den Bezirken der 1802 bzw. 1807 gebildeten Justizämter Coburg II (Landbezirk), Neustadt bei Coburg und Rodach sowie dem 1826 hinzugekommenen Amt Sonnefeld eingerichtet. Das Justizamt Coburg I umfasste die Stadt Coburg. 1877 wurde auch der Amtsbezirk Königsberg dem Landkreis Coburg zugeteilt. Die bisherigen Justizämter wurden dann als Amtsgerichte bezeichnet, wobei die Justizämter Coburg I und Coburg II zum Amtsgericht Coburg vereinigt wurden. Die Städte Coburg, Neustadt bei Coburg, Rodach, Sonnefeld und Königsberg unterstanden nicht dem Landkreis Coburg. Sie hatten eine eigene magistrale Verfassung.

Bezirksamt

Nach einer Volksabstimmung 1919 wurde der Freistaat Coburg (im Wesentlichen identisch mit der heutigen Stadt und dem Landkreis Coburg) am 1. Juli 1920 mit dem Freistaat Bayern vereinigt. Der Freistaat Bayern passte die Verwaltungsstruktur im ehemaligen Herzogtum Sachsen-Coburg seinem übrigen Staatsgebiet an. Aus dem bisherigen Landkreis Coburg wurde das Bezirksamt Coburg, das für die Amtsgerichtsbezirke Coburg, Neustadt bei Coburg, Rodach und Sonnefeld zuständig war. Der ehemals coburgische Amtsgerichtsbezirk Königsberg wurde als dortige Enklave dem Bezirksamt Hofheim in Unterfranken zugeteilt. Die Städte Coburg, Neustadt bei Coburg und Rodach wurden als kreisunmittelbare Städte in Oberfranken weitergeführt, während die Städte Sonnefeld und Königsberg in die jeweiligen Bezirke eingegliedert wurden. 1921 wurden die Amtsgerichtsbezirke Coburg, Neustadt bei Coburg, Rodach, Sonnefeld und Königsberg zum Landgericht Coburg zusammengefasst, wobei 1925 bzw. 1929 die Amtsgerichte Königsberg und Sonnefeld aufgehoben wurden.

Am 1. Januar 1931 wurden die Gemeinden Altenhof mit den Orten Tambach und Hergramsdorf sowie Schorkendorf mit den Orten Eicha, Krebsmühle, Siebenwind und Ziegelhütte aus dem Bezirksamt Staffelstein übernommen.

Am 1. Juli 1934 wurde die Stadt Coburg um Gemeinden des Bezirksamtes vergrößert.

Landkreis

Am 1. Januar 1939 wurde wie überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt. So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Coburg.

Am 1. Januar 1940 wurden die kreisfreien Städte Neustadt bei Coburg und Rodach in den Landkreis Coburg eingegliedert.

Der Landkreis hatte den Zweiten Weltkrieg relativ unzerstört überstanden und wurde im April 1945 durch die 11. US Panzerdivision besetzt und Teil der Amerikanischen Besatzungszone, während das thüringische Hinterland zur Sowjetischen Besatzungszone gehörte und bis 1949 durch die Zonengrenze bzw. ab 1949 innerdeutsche Grenze abgeschnitten blieb. Der Landkreis lag somit im Zonenrandgebiet.

Am 7. Juni 1946 wurde Neustadt wieder aus dem Landkreis Coburg herausgelöst. Coburg blieb stets als kreisfreie Stadt erhalten.

Am 1. Januar 1972 trat der Landkreis Gemeinden an die kreisfreie Stadt Coburg ab. Am selben Tag verlor er die Gemeinde Ketschenbach an die kreisfreie Stadt Neustadt bei Coburg.

Durch die Gebietsreform zur Neugliederung der bayerischen Landkreise wurden am 1. Juli 1972 dem Landkreis Coburg die Stadt Neustadt bei Coburg, Teile des früheren Landkreises Staffelstein mit Seßlach sowie einige Ortschaften des Landkreises Ebern zugeordnet. Die Gemeinden Steinach an der Steinach, Hof an der Steinach, Horb an der Steinach, Leutendorf und Mödlitz wurden 1974 in den Landkreis Kronach eingegliedert. Kreissitz blieb die kreisfreie Stadt Coburg, die durch Eingemeindung einiger Gemeinden des Landkreises Coburg entsprechend vergrößert wurde. Der Landkreis Coburg erreichte damit seine heutige Ausdehnung. Die Stadt Neustadt bei Coburg erhielt als Ersatz für den Verlust der Kreisfreiheit den Status einer Großen Kreisstadt.

Am 1. Januar 1975 trat der Landkreis Coburg die Gemeinde Freiberg an den Landkreis Lichtenfels ab. Dort wurde sie nach Eggenbach eingemeindet.

Am 1. Juli 1976 trat der Landkreis die Gemeinde Neu- und Neershof und am 1. Januar 1977 die Gemeinde Bertelsdorf an die kreisfreie Stadt Coburg ab.

Am 1. Januar 1978 wurde der Landkreis Coburg mit den Orten Neuensorg (nach Weidhausen bei Coburg eingemeindet) und Forsthub (nach Grub am Forst eingemeindet) des Landkreises Lichtenfels vergrößert.

In den 1960er Jahren gab es im Kreisgebiet 129 und vor dem Stichtag der Gemeindegebietsreform am 10. Mai 1978 noch 51 Gemeinden. Heute sind davon noch 17 Städte und Gemeinden verblieben.

Einwohnerentwicklung

Von 1988 bis 2008 wuchs die Einwohnerzahl des Landkreises um über 7300 (rund 9 %). Allerdings ist die Tendenz seit 2000 nach einem Höchststand von über 92.000 wieder rückläufig.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohner 33.487 45.169 53.336 79.307 80.676 85.161 82.033 86.958 91.098 92.243 91.325 88.193 86.599

Wirtschaft

Die Industrialisierung hat im Landkreis Coburg sehr früh begonnen. Coburg ist bayernweit eine der ältesten Industrieregionen. Heute gehört der Coburger Raum zu den am stärksten industrialisierten Regionen Deutschlands (ca. 280 Industriearbeitsplätze auf 1000 Einwohner), vorwiegend geprägt durch Klein- und Mittelbetriebe.

Strukturprägend sind vor allem die alten Industrien

  • Polstermöbel- und holzverarbeitende Industrie (1/3 der bundesdeutschen Polstermöbelproduktion)
  • Spielwarenindustrie und Christbaumschmuckherstellung
  • Korbwaren- und Kinderwagenherstellung
  • keramische Industrie (Porzellan und Industriekeramik)
  • Maschinen- und Anlagenbausowie die Elektrotechnik.

Die fünf größten Arbeitgeber im Landkreis Coburg sind mit Stand 2011 die Habermaaß-Firmenfamilie in Bad Rodach (ca. 2000 Mitarbeiter), Valeo Klimasysteme in Bad Rodach (730 Mitarbeiter), Saint Gobain Industriekeramik in Rödental (650 Mitarbeiter), Schumacher Packaging in Ebersdorf bei Coburg (600 Mitarbeiter) sowie die Schillig Polstermöbelwerke in Ebersdorf bei Coburg (555 Mitarbeiter). Da nach der Deutschen Wiedervereinigung die Zonenrandförderung wegfiel, vollzieht sich derzeit – verstärkt durch die EU-Osterweiterung und die Wirtschaftskrise – ein Strukturwandel, dem viele Arbeitsplätze und Betriebe zum Opfer fallen. Als Folge dieser Entwicklung stieg die Arbeitslosenquote zwischenzeitlich von ca. 3 % in den 1980ern auf 10,5 % (November 2003). Im Jahr 2013 betrug sie 4,1 %. Als soziale Einrichtung ist das Jugendhaus Neukirchen zu erwähnen.

Politik

Landrat

Landrat ist seit 2008 Michael C. Busch (SPD), der sich in der Stichwahl am 16. März 2008 mit 52,52 % der Stimmen gegen Staatssekretär Jürgen Heike (CSU) durchsetzte. Sein Vorgänger war Karl Zeitler (SPD). 2014 wurde Busch mit 62,95 % in seinem Amt bestätigt.

Landräte im Landkreis Coburg

  • Adolf Freiherr von Wangenheim (01.07.1858 – 30.11.1865)
  • Wilhelm Ewald (01.12.1865 – 30.06.1872)
  • Reinhold Erhardt (01.07.1872 – 07.11.1885)
  • Ernst Gruner (kommissarisch als Assessor) (08.11.1885 30.03.1886)
  • Ernst Schmidt (01.04.1886 – 31.03.1894)
  • Albert Schmidt (01.04.1894 – 31.05.1912)
  • Hermann Quarck (01.08.1912 – 31.05.1914)
  • Ernst von Strenge (01.06.1914 – 31.05.1921)
  • Ernst Fritsch (01.06.1921 – 04.03.1933)
  • Franz Dehler (Bezirksamtmann) (05.05.1933 – 27.07.1938)
  • Gerhart Derks (01.08.1938 – 20.05.1943)
  • Georg Finck (26.05.1943 – April 1945)
  • Carl Escher (kommissarisch als Regierungsoberinspektor) (20.04.1945 – 08.05.1945)
  • Eduard Schmidt (kommissarisch) (09.05.1945 – 11.05.1945)
  • Karl Kokott (kommissarisch als Hauptmann der Schutzpolizei) (12.05.1945 – 23.06.1945)
  • Karl Bauer (kommissarisch als Regierungsrat) (24.06.1945 – 14.06.1946)
  • Rudolf Kaemmerer (14.06.1946 – 30.04.1964)
  • Klaus Groebe (01.05.1964 – 30.06.1972)
  • Helmut Knauer (01.07.1972 – 30.04.1990)
  • Karl Zeitler (01.05.1990 – 30.04.2008)
  • Michael C. Busch (01.05.2008 – heute)

Kreistag

Der Kreistag besteht aus 60 Kreisräten und dem Landrat und setzt sich aufgrund der Kommunalwahl vom 16. März 2014 wie folgt zusammen:

  • CSU/Landvolk 20 Sitze
  • SPD 20 Sitze, darunter der Landrat
  • Freie Wähler 10 Sitze
  • GRÜNE 5 Sitze
  • Unabhängige Landkreis Bürger 3 Sitze
  • ÖDP 2 Sitze
  • FDP 1 Sitz

Wappen

Neben dem Wappen verwendet der Landkreis auch ein Logo.

Bevölkerung

Die Coburger Region wurde bis zum 6. Jahrhundert von den Thüringern besiedelt und während der Völkerwanderung von den Franken erobert. In ostfränkischer Zeit wanderten slawische Wenden und Sorben ein. Die Mundart der Region ist das Itzgründische, ein Dialekt des Mainfränkischen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ließen sich viele Flüchtlinge aus den Ostgebieten in Coburg nieder. 1946 zählte der Landkreis mehr als 61.000 Einwohner gegenüber 40.000 im Jahre 1939.

Verkehr

Die Werra-Eisenbahn-Gesellschaft, an deren Aktienkapital das Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha beteiligt war, richtete 1858 ihre erste Strecke, die Werrabahn von Eisenach über Meiningen–Eisfeld nach Coburg ein. In Richtung Norden gab es als Zweigstrecke die Verbindung von Coburg nach Sonneberg. Die Verbindung nach Lichtenfels wurde 1859 gemeinsam mit dem Königreich Bayern hergestellt. 1892 kam die erste Lokalbahn auf der Bahnstrecke Coburg–Bad Rodach hinzu.

Weitere Nebenbahnen eröffnete die Preußische Staatsbahn:
1900 die Itzgrundbahn, in Creidlitz abzweigend, nach Rossach und 1901 die Steinachtalbahn, in Ebersdorf abzweigend, nach Weidhausen; diese wurde 1920 durch die Deutsche Reichsbahn in einem Ring nach Neustadt zur Strecke Coburg–Sonneberg weitergeführt.

Die Bayerische Staatsbahn bediente ab 1913 mit ihrer Lokalbahnstrecke Bamberg–Dietersdorf die Stadt Seßlach und einige Gemeinden im Westen des Kreises.

Das Gesamtnetz von 105 Kilometer Länge (davon 18 im Stadtkreis Coburg) wird heute nur noch knapp zur Hälfte (50 km) vom Personenverkehr bedient. Stilllegungen (55 km) fanden statt:

  • 1945: Fürth am Berg–Heubisch-Mupperg–Neustadt (4 km)
  • 1945/50: Eisfeld–Görsdorf–Tiefenlauter–Coburg (15 km)
  • 1975: Breitengüßbach–Kaltenbrunn-Untermerzbach–Memmelsdorf–Dietersdorf (15 km)
  • 1975: Ebersdorf bei Coburg–Hof-Steinach–Fürth am Berg (23 km)
  • 1984: Creidlitz–Rossach (8 km)

Der Schienenverkehr hat derzeit nur eine geringe Bedeutung, insbesondere weil die Werrabahn als West-Ost-Verbindung nicht mehr existiert. Die Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt für den ICE von München nach Berlin ist in Bau und soll Ende 2017 fertiggestellt sein.

Coburg war auch im Straßenverkehr schlecht angebunden, da es in der Region bis zur Deutschen Einheit 1990 kaum Durchgangsverkehr gab. Der Straßenverkehr war geprägt von den Bundesstraßen 4, die als Nord-Süd-Achse den Nürnberger Raum mit Thüringen und der B 303, die als West-Ost-Achse Schweinfurt mit Tschechien verbindet. Im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit wurde die Bundesautobahn 73 (Nürnberg–Lichtenfels) über Coburg nach Suhl verlängert und ist seit dem 5. September 2008 durchgehend befahrbar.

Internationale Partnerschaften

Der Coburger Kreistag hat 2012 mehrheitlich einen Grundsatzbeschluss gefasst, mit einer Region in der Türkei eine regionale Partnerschaft einzugehen. Der Kreis- und Strategieausschuss hat sich nach der Vorstellung zweier türkischer Regionen im Dezember 2014 für die Intensivierung der Beziehungen mit Manisa im Westen der Türkei entschieden. Der türkische Partner lud eine Delegation aus dem Landkreis Coburg zur Unterzeichnung eines Kulturabkommens nach Manisa ein. Dieses wurde im April 2016 unterzeichnet und beinhaltet die Vereinbarung einer vertieften Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Jugend und Verwaltung. Der Landkreis Coburg ist damit der vierte Landkreis in Bayern (von 71 Landkreisen), der eine solche partnerschaftliche Verbindung in die Türkei pflegt.

Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Ahorn, Ahorn
  • Gerätemuseum des Coburger Landes, Ahorn
  • Schloss Hohenstein, Gemeindeteil Hohenstein der Gemeinde Ahorn
  • Schloss Rosenau (Coburg), Rödental
  • Schloss Tambach, Tambach
  • Wildpark Tambach, Tambach
  • Kloster Sonnefeld, Sonnefeld
  • Kloster Mönchröden, Rödental

Schutzgebiete

Im Landkreis Coburg gibt es 17 Naturschutzgebiete, zwölf Landschaftsschutzgebiete, 21 FFH-Gebiete und 17 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope. (Stand August 2016)

Siehe auch:

  • Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Coburg
  • Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Coburg
  • Liste der FFH-Gebiete im Landkreis Coburg
  • Liste der Geotope im Landkreis Coburg

Städte und Gemeinden

(Einwohnerzahlen vom )

Städte
  1. Bad Rodach ()
  2. Neustadt bei Coburg, Große Kreisstadt ()
  3. Rödental ()
  4. Seßlach ()

Verwaltungsgemeinschaft

  1. Grub am Forst
    mit den Mitgliedsgemeinden
    Grub am Forst und NiederfüllbachGemeindefreie Gebiete (6,02 km²)
  2. Callenberger Forst-West (2,32 km²)
  3. Gellnhausen (2,80 km²)
  4. Köllnholz (0,90 km²)
Gemeinden
  1. Ahorn ()
  2. Dörfles-Esbach ()
  3. Ebersdorf bei Coburg ()
  4. Großheirath ()
  5. Grub am Forst ()
  6. Itzgrund ()
  7. Lautertal ()
  8. Meeder ()
  9. Niederfüllbach ()
  10. Sonnefeld ()
  11. Untersiemau ()
  12. Weidhausen bei Coburg ()
  13. Weitramsdorf ()

Städte und Gemeinden des Landkreises vor der Gebietsreform 1971/78

Bis zur Gebietsreform 1971/78 hatte der Landkreis Coburg insgesamt 133 Gemeinden (siehe Liste unten).

Im Westen und Norden grenzte der Landkreis nach 1945 an die Deutsche Demokratische Republik. Im Südosten grenzte der Landkreis an den Landkreis Kronach, im Süden an den Landkreis Lichtenfels im Südwesten an den Landkreis Staffelstein. Im Gegensatz zu heute war nicht nur Coburg eine Kreisfreie Stadt, sondern auch Neustadt b.Coburg. Wie heute noch war die Stadt Coburg Sitz der Kreisverwaltung.

Die Gemeinden des Landkreises Coburg zwischen 1921 und der Gemeindereform 1971/78. (Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben.)

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Ahlstadt Meeder Landkreis Coburg
Ahorn Ahorn Landkreis Coburg
Aicha Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Altenhof Weitramsdorf Landkreis Coburg
Beiersdorf bei Coburg Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Bertelsdorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Beuerfeld Meeder Landkreis Coburg
Bieberbach Sonnefeld Landkreis Coburg
Birkach a.Forst Untersiemau Landkreis Coburg
Birkig Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Blumenrod Rödental Landkreis Coburg
Boderndorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Breitenau Bad Rodach Landkreis Coburg
Brüx Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Buchenrod Großheirath Landkreis Coburg
Cortendorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Creidlitz Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Dörfles b.Coburg Dörfles-Esbach Landkreis Coburg
Drossenhausen Meeder Landkreis Coburg
Ebersdorf b.Coburg Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Ebersdorf b.Neustadt b.Coburg Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Einberg Rödental Landkreis Coburg
Elsa Bad Rodach Landkreis Coburg
Esbach Dörfles-Esbach Landkreis Coburg
Fechheim Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Fischbach Rödental Landkreis Coburg
Fornbach Rödental Landkreis Coburg
Friesendorf Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Frohnlach Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Fürth a.Berg Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Gauerstadt Bad Rodach Landkreis Coburg
Gestungshausen Sonnefeld Landkreis Coburg
Gossenberg Großheirath Landkreis Coburg
Grattstadt Bad Rodach Landkreis Coburg
Großgarnstadt Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Großheirath Großheirath Landkreis Coburg
Großwalbur Meeder Landkreis Coburg
Grub a.Forst Grub a.Forst Landkreis Coburg
Haarbrücken Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Haarth Untersiemau Landkreis Coburg
Hassenberg Sonnefeld Landkreis Coburg
Heldritt Bad Rodach Landkreis Coburg
Herbartsdorf Meeder Landkreis Coburg
Hof a.d.Steinach Mitwitz Landkreis Kronach
Höhn Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Horb a.d.Steinach Mitwitz Landkreis Kronach
Horb b.Fürth a.Berg Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Kemmaten Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Ketschenbach Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Ketschendorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Kipfendorf Rödental Landkreis Coburg
Kleingarnstadt Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Kleinwalbur Meeder Landkreis Coburg
Kösfeld Meeder Landkreis Coburg
Lempertshausen Bad Rodach Landkreis Coburg
Leutendorf b.Coburg Mitwitz Landkreis Kronach
Lützelbuch Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Mährenhausen Bad Rodach Landkreis Coburg
Meeder Meeder Landkreis Coburg
Meilschnitz Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Meschenbach Untersiemau Landkreis Coburg
Mirsdorf Meeder Landkreis Coburg
Mittelberg Rödental Landkreis Coburg
Mittelwasungen Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Mödlitz Schneckenlohe Landkreis Kronach
Moggenbrunn Meeder Landkreis Coburg
Mönchröden Rödental Landkreis Coburg
Neida Meeder Landkreis Coburg
Neu- und Neershof Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Neukirchen Lautertal Landkreis Coburg
Neuses am Brand Sonnefeld Landkreis Coburg
Neuses an den Eichen Großheirath Landkreis Coburg
Neuses b.Coburg Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Niederfüllbach Niederfüllbach Landkreis Coburg
Oberfüllbach Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Oberlauter Lautertal Landkreis Coburg
Obersiemau Untersiemau Landkreis Coburg
Oberwasungen Sonnefeld Landkreis Coburg
Oberwohlsbach Rödental Landkreis Coburg
Oeslau Rödental Landkreis Coburg
Oettingshausen Bad Rodach Landkreis Coburg
Ottowind Meeder Landkreis Coburg
Plesten Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Rodach b.Coburg (Stadt) Bad Rodach Landkreis Coburg
Rögen Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Rohrbach Grub a.Forst Landkreis Coburg
Rossach Großheirath Landkreis Coburg
Roßfeld Bad Rodach Landkreis Coburg
Roth a.Forst Grub a.Forst Landkreis Coburg
Rothenhof Rödental Landkreis Coburg
Rottenbach Lautertal Landkreis Coburg
Rudelsdorf Bad Rodach Landkreis Coburg
Rüttmannsdorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Schafhof Ahorn Landkreis Coburg
Scherneck Untersiemau Landkreis Coburg
Scheuerfeld Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Schönstädt Rödental Landkreis Coburg
Schorkendorf Ahorn Landkreis Coburg
Seidmannsdorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Sonnefeld Sonnefeld Landkreis Coburg
Spittelstein Rödental Landkreis Coburg
Steinach a.d.Steinach Mitwitz Landkreis Kronach
Stöppach Untersiemau Landkreis Coburg
Sulzdorf Meeder Landkreis Coburg
Sülzfeld Bad Rodach Landkreis Coburg
Thann Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Tiefenlauter Lautertal Landkreis Coburg
Tremersdorf Lautertal Landkreis Coburg
Trübenbach Weidhausen b.Coburg Landkreis Coburg
Unterlauter Lautertal Landkreis Coburg
Untersiemau Untersiemau Landkreis Coburg
Unterwasungen Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Unterwohlsbach Rödental Landkreis Coburg
Waldsachsen Rödental Landkreis Coburg
Waltersdorf Rödental Landkreis Coburg
Watzendorf Großheirath Landkreis Coburg
Weickenbach Sonnefeld Landkreis Coburg
Weidach Weitramsdorf Landkreis Coburg
Weidhausen b.Coburg Weidhausen b.Coburg Landkreis Coburg
Weimersdorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Weischau Sonnefeld Landkreis Coburg
Weißenbrunn a.Forst Untersiemau Landkreis Coburg
Weißenbrunn vorm Wald Rödental Landkreis Coburg
Weitramsdorf Weitramsdorf Landkreis Coburg
Wellmersdorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Wiesenfeld b.Coburg Meeder Landkreis Coburg
Wildenheid Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Wohlbach Ahorn Landkreis Coburg
Wörlsdorf Sonnefeld Landkreis Coburg
Wüstenahorn Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Zedersdorf Sonnefeld Landkreis Coburg
Zeickhorn Grub a.Forst Landkreis Coburg
Ziegelsdorf Untersiemau Landkreis Coburg

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen CO zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 ist auch das Unterscheidungszeichen NEC (Neustadt bei Coburg) erhältlich. Die Kraftfahrzeugzulassung erfolgt seit 1. Dezember 2014 gemeinsam mit der kreisfreien Stadt Coburg im Zweckverband Zulassungsstelle Coburg.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Coburg

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Karte Coburg