Informationen
Strassen
Einrichtungen
Sundern
Navigation
Stadt Sundern
Der Bürgermeister
Rathausplatz 1
59846 Sundern

http://www.sundern.de

Sundern (Sauerland)

160pxAbb. 1 Wappen von Sundern (Sauerland)
Basisdaten
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Kreis Hochsauerlandkreis
Höhe 265 m
PLZ 59846, 59831
Vorwahl 02933, 02934, 02935, 02393, 02395, 02724
Gliederung 16 Ortschaften
Adresse der Verwaltung Rathausplatz 1
59846 Sundern (Sauerland)
Website www.sundern.de
Bürgermeister Ralph Brodel (SPD)

Sundern (Sauerland) ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen und gehört zum Hochsauerlandkreis.

Geografie

Geografische Lage

Das Gebiet Sunderns liegt an der nördlichen Abdachung des rechtsrheinischen Schiefergebirges. Durch das Stadtgebiet fließen unter anderem die Flüsse Röhr und Sorpe. Im Westen von Sundern befindet sich das Erholungsgebiet um den Sorpesee. Die Stadt wird von meistens über 500 Meter hohen Bergen umrahmt. Im Süden findet sich als höchste Erhebung der 648 m hohe Schomberg. Ein Großteil des Stadtgebietes liegt im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge.

Nachbargemeinden

Im Norden von Sundern liegt die Stadt Arnsberg, im Nordosten grenzt Sundern an die Stadt Meschede, südöstlich liegt die Gemeinde Eslohe. Südlich grenzt die Gemeinde Finnentrop (Kreis Olpe) an. Im Südwesten grenzt Sundern an die Stadt Plettenberg und im Westen an die Stadt Balve, sowie an die Stadt Neuenrade.

Stadtgliederung

  • Allendorf (1565 Einwohner)
  • Altenhellefeld (457 Einwohner)
  • Amecke (1786 Einwohner)
  • Endorf mit den Nebendörfern Endorferhütte, Recklinghausen (Sundern), Brenschede, Kloster Brunnen, Röhrenspring, Bönkhausen, und Gehren (1858 Einwohner)
  • Enkhausen mit den Nebendörfern Estinghausen und Tiefenhagen (845 Einwohner)
  • Hachen (2938 Einwohner)
  • Hagen/Wildewiese (920 Einwohner)
  • Hellefeld/Herblinghausen (800 Einwohner)
  • Hövel (588 Einwohner)
  • Langscheid (2927 Einwohner)
  • Linnepe/Linneperhütte (474 Einwohner)
  • Meinkenbracht (225 Einwohner)
  • Stemel (1025 Einwohner)
  • Stockum mit den Nebendörfern Dörnholthausen und Seidfeld (2137 Einwohner)
  • Sundern (13.015 Einwohner)
  • Westenfeld (1039 Einwohner)

Geschichte

Einige Ortsteile der heutigen Stadt Sundern wurden im Zusammenhang mit dem Aufbau der Kirchenorganisation durch das Erzbistum Köln erstmals erwähnt. So gab es in Endorf einen bedeutenden, dem zu Beginn des 10. Jahrhunderts gegründeten Stift Meschede gehörenden Hofverband. Auch die Arnsberger Grafen hatten etwa in Seidfeld, Amecke oder Hennighausen erhebliche Besitzungen, die 1165 erstmals erwähnt wurden. In der Phase des Landesausbaus der Grafschaft Arnsberg wurden die Freiheiten Stockum (976), Hagen (1296), Sundern (vor 1310) und Langscheid (1307) gegründet. Nach dem Übergang der Grafschaft an das kurkölnische Herzogtum Westfalen erhielt Allendorf (1407) sogar Stadtrechte. Während die Orte Allendorf, Sundern, Hagen, Hachen und Langscheid bei den Landtagen des Herzogtums Mitglied der Städtekurie waren, waren aus dem Gebiet Sundern die Freiherrn von Wrede (Amecke) und von Plettenberg (Stockum) in der Ritterkurie vertreten.

Im Mittelalter erhob Sundern den Anspruch auf Zugehörigkeit zur Hanse, der allerdings stets umstritten blieb. In der frühen Neuzeit war das Gebiet der heutigen Stadt Sundern ein Zentrum des Bergbaus und der Eisenverhüttung. Überreste der frühen Bergbauindustrie finden sich noch in der sog. Hermannszeche im Stadtteil Allendorf und ehemaligen Bleibergwerk „Churfürst Ernst“ in Bönkhausen. Mit der Industrialisierung brachen diese Einkommensquellen weitgehend zusammen. In Teilen des heutigen Stadtgebiets kam es zur Reagrarisierung und zu starken Abwanderungsbewegungen. Vor allem mit dem Bau der Röhrtalbahn begann in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts ein neuer wirtschaftlicher Aufschwung gestützt auf die metallindustrielle Fertigwarenproduktion.

Der Rat der Stadt Sundern sprach am 15. September 2011 einstimmig eine sozialethische Rehabilitation für die Opfer der Hexenprozesse aus.

Eingemeindungen

Die Stadt Sundern entstand am 1. Januar 1975 durch den Zusammenschluss (und oft auch gegen den Widerstand) der bisher selbstständigen Gemeinden Allendorf (Sauerland), Altenhellefeld, Amecke (Sorpesee), Endorf, Enkhausen, Estinghausen, Hachen, Hagen, Hellefeld, Herblinghausen, Hövel, Langscheid (Sorpesee), Linnepe, Meinkenbracht, Stemel, Stockum, Sundern (Sauerland), Westenfeld und Wildewiese. Rechtsgrundlage war damals das sogenannte Sauerland/Paderborn-Gesetz, 1. Abschnitt, § 6.

Entwicklung der Einwohnerzahl

Einwohnerzahlen (Gemeinde Sundern, ohne Eingemeindungen) 1858–1974

  • 1858: 955
  • 1871: 1.088
  • 1885: 1.154
  • 1895: 1.336
  • 1905: 1.678
  • 1925: 2.758
  • 1933: 3.851
  • 1939: 4.284
  • 1961: 7.398
  • 1970: 9.525
  • 1974: 10.067
Einwohnerzahlen (1987: 25. Mai, ab 1995 jeweils zum 31. Dezember):
  • 1987: 25.824
  • 1995: 29.368
  • 1997: 29.766
  • 1998: 29.901
  • 1999: 29.970
  • 2000: 29.867
  • 2001: 29.864
  • 2002: 29.769
  • 2003: 29.680
  • 2004: 29.436
  • 2005: 29.543
  • 2008: 29.061
  • 2009: 28.884
  • 2010: 28.730
  • 2011: 28.397
  • 2012: 28.165
  • 2014: 27.963
  • 2015: 28.166

Politik

Stadtrat

Im Jahr 2015 traten zwei Ratsmitglieder aus der CDU-Fraktion aus und sind seit dem Fraktionslos. Seit dem 1. März 2016 gehört dem Stadtrat die neue Fraktion „Bürger für Sundern“ mit drei Ratsmitgliedern an. Die neue Fraktion bildete sich aus Mitgliedern der WISU-Fraktion.Daraus ergibt sich folgende Sitzverteilung im Stadtrat:

Partei Sitze
CDU 16
SPD 9
FDP 4
Grüne 3
Linke 1
Wir sind Sundern 2
Bürger für Sundern 3
Fraktionslos 2

Bürgermeister

  • 1969–1999 Franz Josef Tigges (* 14. April 1933, † 4. April 2001)
  • 1999–2009 Friedhelm Wolf (* 6. Juli 1946), hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt (CDU)
  • 2009–2015 Detlef Lins (CDU)
  • seit 2015 Ralph Brodel (SPD, Grüne, Linke, FDP, WISU)

Städtepartnerschaften

  • Schirgiswalde in Sachsen, seit 1990
  • Benet in Frankreich, seit 1977
  • Torfou (Maine-et-Loire) in Frankreich, seit 1990 mit dem Ortsteil Hachen
  • Calopezzati in Kalabrien (Italien), seit 2009

Wappen

Blasonierung:In silber ein wachsender golden nimbierter Johannes Evangelist in blauem Gewand und mit goldenen Haaren, in der Rechten einen goldenen Kelch haltend, über dem eine blaue Schlange schwebt.

Beschreibung:Nach der kommunalen Neugliederung entschied der Stadtrat, ein neues Wappen einzuführen. Es wurde das in der Arnsberger Wappensammlung gezeichnete und bis 1956 ohne amtliche Genehmigung geführte Wappen beschlossen. Der Evangelist Johannes mit den Attributen Kelch und Schlange ist der Schutzpatron von Sundern und Patron der Pfarrkirche. Die amtliche Genehmigung erfolgte am 26. Juni 1978.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • In der Kernstadt befindet sich das Heimatmuseum Alte Kornbrennerei.
  • Das Heinrich-Lübke-Haus liegt im Ortsteil Enkhausen.
  • In Endorf ist das Heimat- und Jagdmuseum „Alte Schmitte“ zu Hause. Unter anderem befindet sich dort ein kleines Besucherbergwerk und der wissenschaftliche Nachlass der aus Endorf stammenden Volkskundlerin Dr. Maria Rörig.
  • Im Ortsteil Hagen befindet sich ein kleines Bergbaumuseum. Ebenfalls können dort Stollenführungen gebucht werden.

Bauwerke

Etwa fünf Kilometer südöstlich des Ortsteiles Endorf liegt mitten im Wald das Mitte des 19. Jahrhunderts aufgegebene Kloster Brunnen mit einer sehenswerten kleinen Kirche und einer als heilkräftig angesehenen Quelle. Der Stifter des Klosters war der Kölner Kurfürst Clemens August. Berühmt ist vor allem die Orgel aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, die heute noch zu Konzerten erklingt. In der Kirche findet sonntags ein Gottesdienst statt, der vor allem Menschen aus den umliegenden Orten der Stadt Sundern und der Gemeinde Eslohe anzieht. Das Klostergebäude selbst wird heute von der Katholischen Jungen Gemeinde benutzt. Bis in die 1960er Jahre befand sich hier eine einklassige Volksschule, eine so genannte „Zwergschule“, mit den Klassen 1 bis 8, die alle gemeinsam von einem einzigen Lehrer unterrichtet wurden. Besucht wurde sie von Schülern aus Brenschede und Röhrenspring. Beide Orte gehörten zur früheren politischen Gemeinde Endorf.

Die katholische Pfarrkirche St. Johannes ist ein neugotisches Gebäude.

Zwischen Linnepe und Endorf befinden sich am Dümberg (576 m) die Reste einer Wallburg aus dem 10. Jahrhundert, der „Güllene Ring“.

In Endorf befindet sich außerdem der Strackenhof, das vermutlich älteste noch erhaltene Steinhaus im gesamten kurkölnischen Sauerland. Das Gebäude drohte abgerissen zu werden. Eine Interessengemeinschaft gründete sich und konnte den Abriss verhindern. Mit Fördergeldern, unter anderem aus einem Sonderprogramm des Bundes für Baudenkmäler, wurde 2009 mit der Restaurierung des Gebäudes begonnen. Am 12. September 2010, dem Tag des offenen Denkmals, konnten Teile des Strackenhofes besichtigt werden.

Wahrzeichen von Stockum ist der schiefe Kirchturm der katholischen Pfarrkirche St. Pankratius aus dem 11. Jahrhundert mit dem romanischen Kreuz sowie dem romanischen Taufstein aus dem 12. Jahrhundert.

Die Burg Hachen ist die Ruine einer Höhenburg, die um 1000 auf einer Berghöhe im Stadtteil Hachen erbaut wurde.

Bemerkenswert ist auch die barocke Kirche des Stadtteils Allendorf (etwa 1725), mit einer Orgel aus dem späten 18. Jahrhundert. Im Turmgeschoss spätgotisches Sakramentshaus. Monumentaler, grünmarmorierter Hochaltar (etwa 1750)

Auf dem Schomberg in Wildewiese wurde 2005/2006 ein 60 Meter hoher Mobilfunkturm errichtet, der in 30 Metern Höhe über eine Aussichtsplattform verfügt, die eine umfassende Rundsicht über nahezu das ganze Sauerland bietet.

Naturdenkmäler

  • Der Sorpesee, einer der schönsten Stauseen des Sauerlandes, ist eigentlich kein Naturdenkmal, sondern ein Artefakt oder Landschaftsbauwerk.
  • Naturdenkmal Korallenkalk-Aufschluß nördlich Endorfer Mühle

Naturschutzgebiete

  • Naturschutzgebiet Brachfläche im Sorpetal
  • Naturschutzgebiet Bruchwald Bormecke
  • Naturschutzgebiet Effenberg
  • Naturschutzgebiet Enkhauser Berg
  • Naturschutzgebiet Erlenbruch Densterberg
  • Naturschutzgebiet Erlenbrücher nördlich Amecke
  • Naturschutzgebiet Grünlandbrache südöstlich von Hagen
  • Naturschutzgebiet Nassweide südlich des großen Kamps
  • Naturschutzgebiet Nassweide im Linnepetal
  • Naturschutzgebiet Niederwald Odin
  • Naturschutzgebiet Rümmecke
  • Naturschutzgebiet Steinert
  • Naturschutzgebiet Unteres Heckmersiepen
  • Naturschutzgebiet Wacholdervorkommen Gräfenberg
  • Naturschutzgebiet Wacholdergebiet Hermscheid
  • Naturschutzgebiet Westenfelder Kalkknäppchen

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Verarbeitung von Eisen im Hammer obig Sondern (obig Sondern = oberhalb Sunderns) lässt sich bis zur Gründung des Hammerwerks im Jahr 1768 zurückverfolgen. 1850 wurde dieses Hammerwerk zu einer Papierfabrik umgebaut. Neben Land- und Forstwirtschaft war Bergbau und Verhüttung vom Mittelalter bis Ende des 19. Jahrhunderts im Gebiet der heutigen Stadt Sundern ein wichtiger Wirtschaftszweig.

Die gewerbliche Struktur der Stadt setzt sich aus kleinen und mittelständischen Unternehmen zusammen. Es überwiegt die metallverarbeitende Industrie, die Herstellung von Leuchten sowie die Produktion von Papier und Kartonagen. Die Firma Severin (Produktion von Elektro-, Haus- und Küchengeräten) zählt zu den größten ortsansässigen Unternehmen. Die Miteigentümer der Firma Severin, Severin und Rudolf Schulte, sind außerdem mit etwa 9 % Anteilseigner der Fluggesellschaft Air Berlin; bis zu deren Börsengang im Mai 2006 besaßen sie sogar 25 % der Firma. Weitere bedeutende Unternehmen sind die Wellpappenfabrik Tillmann, die Haushaltswarenfabrik Schulte-Ufer, Fahrrad-Zubehör-Hersteller SKS Germany und der Beschlägehersteller Franz Miederhoff OHG. Die Firma Capristo Automotive stellt Sportabgasanlagen für Sportwagen her.

Der produzierende Sektor konzentriert sich im Wesentlichen entlang der Röhr zwischen den Stadtteilen Sundern, Stemel und Hachen. War der produzierende Bereich mit früher 70 Prozent Anteil an der Gewerbestruktur überrepräsentiert, nahm in den letzten Jahren die Bedeutung von Handel und Dienstleistungen deutlich zu. Erhebliche Bedeutung hat zudem der Tourismus insbesondere rund um den Sorpesee.

Verkehr

Sundern wird vor allem von Land-, Kreis- und Ortsstraßen erschlossen. Bundesstraßen verlaufen über das Stadtgebiet. Eine direkte Anbindung an eine Bundesautobahn besteht nicht. Eine Schienenanbindung besteht über die Röhrtalbahn nach Neheim-Hüsten mit Überleitung zur Oberen Ruhrtalbahn. Allerdings erfolgt nur eine sehr spärliche Bedienung durch vereinzelte Güter- und Sonderzüge. Die Wiedereinrichtung des SPNV ist im Nahverkehrsplan des Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe enthalten und wurde für die Neuaufstellung des ÖPNV-Bedarfplans des Landes NRW angemeldet. In mehreren Gutachten wurde nachgewiesen, dass eine Bedienung im Stundentakt nach Ertüchtigung der Infrastruktur möglich und volkswirtschaftlich sinnvoll ist. Im ÖPNV ist Sundern über eine Schnell- sowie eine Regiobuslinie an den Bahnhof Neheim-Hüsten und das Stadtzentrum von Neheim angebunden. Eine weitere Regiobuslinie verbindet Sundern und Arnsberg miteinander. Darüber hinaus verkehren weitere Buslinien zur Erschließung der umliegenden Orte.

Von 1955 bis 2006 gab es das Segelfluggelände Sundern-Seidfeld beim Dorf Seidfeld.

Bildung

In Sundern gibt es ein Schulzentrum, zu dem seit August 2008 eine Gemeinschafts-Hauptschule (nach Zusammenlegung der zwei Hauptschulen), die Realschule (1925 als Rektoratsschule gegründet) und das 1970 gegründete Gymnasium gehören. Im Primarbereich bestehen in der Kernstadt und den umliegenden Dörfern insgesamt neun Grundschulen. Außerdem existiert eine Förderschule für Lernbehinderte.

Von überlokaler Bedeutung ist das Bildungszentrum Sorpesee des Hochsauerlandkreises im Ortsteil Langscheid.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Die Ehrenbürger der Stadt Sundern und ihrer ehemaligen Gemeinden:

  • Josef Schulte (Gemeinde Stemel)
  • Joseph Evers (Freiheit Hachen)
  • Augustinus Brechting, Dechant (Freiheit Hachen)
  • Clemens Schulte (Freiheit Hachen)
  • Johannes Sauer (Stadt Allendorf)
  • Franz Schmitz-Schnieders (Freiheit Sundern)
  • Johannes Scheffer-Hoppenhöfer (Freiheit Sundern)
  • Josef Brumberg (Freiheit Sundern)
  • Theodor Horn (Freiheit Sundern)
  • Schwester Haberilla (Freiheit Sundern)
  • Schwester Kunibalda (Freiheit Sundern)
  • Heinrich Lübke (* 14. Oktober 1894 in Enkhausen, † 6. April 1972 in Bonn), Bundespräsident (Freiheit Sundern)
  • Franz-Josef Tigges (* 14. April 1933 in Sundern, † 4. April 2001), 1969 bis 1999 Bürgermeister von Sundern (Stadt Sundern)
  • Franz Müntefering (* 16. Januar 1940 in Neheim), aufgewachsen in Sundern, Politiker der SPD, bis 2007 Bundesminister für Arbeit und Soziales und Vizekanzler, von Oktober 2008 bis November 2009 Bundesvorsitzender der SPD
  • Ferdinand Tillmann (* 27. Juni 1932 in Sundern), ehemaliger Landrat des Kreises Arnsberg und von 1972 bis 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages

Söhne und Töchter der Stadt

  • Josef Bergenthal (Maler) (* 1821 oder 1827 in Sundern, † 1887 in Philadelphia) war ein Maler der 1863 in die USA auswanderte.
  • Friedrich Wilhelm Lübke (* 25. August 1887 im Stadtteil Enkhausen, † 16. Oktober 1954 in Augaard), Bruder von Heinrich Lübke, Politiker (CDU), war zunächst Kapitän, dann Landwirt, von 1951 bis 1954 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein.
  • Heinrich Lübke (* 14. Oktober 1894 im Stadtteil Enkhausen; † 6. April 1972 in Bonn), Politiker (CDU), Mitglied des preußischen Landtags (Zentrum) von 1931 bis 1933, Ernährungs- und Landwirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen (1947–1952), Mitglied des Deutschen Bundestages 1949/50 und dann wieder ab 1953, seit 1953 Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Bundespräsident von 1959 bis 1969.
  • Alphons Biermann (1906–1977), Bildhauer
  • Rudolf Kaiser (* 1927 im Stadtteil Meinkenbracht) Professor für Anglistik und Indianerforscher
  • Johannes Dröge (* 25. März 1931) Bildhauer
  • Erhard Ahmann (* 21. Mai 1941; † 14. Dezember 2005), Fußballspieler und Trainer
  • Hans-Werner Bierhoff (* 1948), Psychologe und Hochschullehrer
  • Berthold Tillmann (* 6. März 1950), Politiker und von 1999 bis 2009 Oberbürgermeister der Stadt Münster
  • Dieter Korn (* 1958), Geologe und Paläontologe
  • Alfons Kaiser, Meinkenbracht (* 1965), Ressortleiter „Deutschland und die Welt“ bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Persönlichkeiten, die in der Stadt gewirkt haben

  • Hans-Georg Walther (1916–2010), Maler und Fotograf
  • Franz Müntefering (* 16. Januar 1940 in Neheim), seit 1975 Mitglied des Deutschen Bundestags, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (1992–1995), Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (1998–1999), MdB, MdL, Generalsekretär und Fraktionsvorsitzender, Vorsitzender der SPD (2004–2005), Vizekanzler der Großen Koalition und Bundesminister für Arbeit und Soziales (2005–2007), von März 2004 bis November 2005 und von Oktober 2008 bis November 2009 Parteivorsitzender der SPD
  • Hans-Werner Ehrenberg (* 30. August 1952), Politiker, von 1980 bis 2012 Lehrer in Sundern, von 2012 bis 2013 Mitglied des deutschen Bundestages

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Sundern (Sauerland)

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Stadtplan Sundern