Strassen
Einrichtungen
Sande
Navigation
Deutschlandkarte
Stadtplan Sande
Gemeinde Sande
Hauptstr. 79
26452 Sande

http://www.sande.de

Sande (Friesland)

160pxAbb. 1 Wappen von Sande (Friesland)
Basisdaten
Bundesland Niedersachsen
Höhe 2 m
PLZ 26452
Vorwahl 04422, 04421
Gliederung 5 Ortsteile
Adresse der Verwaltung Hauptstraße 79
26452 Sande
Website www.sande.de
Bürgermeister Stephan Eiklenborg (parteilos)

Sande ist eine Gemeinde im Landkreis Friesland, Niedersachsen (Deutschland).

Geografie

„Mitten in Friesland – Leben zwischen Geest und Meer“ so ordnet sich die Gemeinde Sande geographisch ein. Sie liegt am Rande des Jeverlandes und zehn Kilometer südlich der Nordseestadt Wilhelmshaven.

Nachbargemeinden

Die Gemeinde Sande grenzt im Norden an die Stadt Schortens, im Nordosten an die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven, im Süden an die Gemeinde Zetel und im Westen an die Gemeinde Friedeburg.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Sande besteht aus den fünf Ortsteilen Sande, Neustadtgödens, Cäciliengroden, Mariensiel und Dykhausen.

Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Gödens – Altgödens, Dykhausen, Gödens und Neustadtgödens – gehört seit der Gemeindereform von 1972 zur Gemeinde Sande und damit zum Landkreis Friesland. Vorher gehörten diese Orte zum Landkreis Wittmund, also zu Ostfriesland. Auf die Zugehörigkeit der in Gödens ansässigen Kirchen hatte die Gemeindereform keine Auswirkung.

Flächennutzung

Rund 80 % der Gemeindefläche bestehen aus Forst- und Landwirtschaftsflächen. Die Gebäude- und Freiflächen nehmen einen Anteil von rund 10 % ein. Die gesamte weitere Flächennutzung kann der folgenden Tabelle entnommen werden:

Flächennutzung im Jahre 2006 Fläche in ha
Gebäude- und Freiflächen 415,01
Verkehrsflächen 321,40
Betriebsflächen 3,46
Forst- und Landwirtschaftsflächen 3546,26
Wasserflächen 103,00
Erholungsflächen 39,74
Sonstige Flächen 58,34
Gesamtfläche 4487,21

Klima

Sande liegt in einer gemäßigten Klimazone, die dem direkten Einfluss der Nordsee untersteht. Nach der Klimaklassifikation von Köppen befindet sich die Gemeinde in der Einteilung Cfb. C steht für ein warm-gemäßigtes Klima, fb für ein feucht-gemäßigtes Klima mit Sommern, in denen die Tagestemperaturen tiefer sind und Wintern, in denen die Tagestemperaturen häufig höher sind als im weiteren Inland. Insgesamt wird das Klima von der mitteleuropäischen Westwindzone geprägt.

Geschichte

Bis in das frühe Mittelalter wurde das Gebiet zwischen Geest und Küste, in dem heute unter anderem auch die Gemeinde angesiedelt ist, durch Übersandung in ein fruchtbares Marschland verwandelt. Bereits um 400 bis 800 n. Chr. gab es zahlreiche friesische Wurten und Warften, die zum Teil noch heute erhalten sind. Etwa ab 900 n. Chr. sicherten Dörfer und Einzelhöfe ihre Felder durch Ringdeiche vor Sturmfluten. Zusammenhängende Seedeiche wurden erst im 13. Jahrhundert angelegt. Zu der Zeit kam die Hochwassergefahr für Sande noch nicht von der Jade im Osten, sondern von der Maadebucht im Norden. Erst seit dem 14. Jahrhundert dehnte sich der Jadebusen massiv aus, so dass Sande und Gödens nach der Antoniflut 1511 eine Halbinsel, zunächst wohl sogar Insel, im Schwarzen Brack bildeten.

Die älteste Quelle für die Erwähnung von Sande stammt aus dem Jahr 1168. Die heute zu Sande gehörenden Ortsteile sind deutlich abweichenden Alters: Altgödens wird bereits um 785 erwähnt, während die Entstehung von Dykhausen im Jahr 1175 in etwa mit der von Sande fällt. Neustadtgödens wird erst nach dem Ende des Mittelalters um 1544 erwähnt, Mariensiel um 1570 und Cäciliengroden gar erst im Jahre 1938. Im Mittelalter befand sich auf dem Gemeindegebiet das Kirchspiel Seediek, dass nach der Antoniflut im Jahre 1511 aufgegeben wurde.

Vom 15. bis ins 19. Jahrhundert bestand im Westen des heutigen Gemeindegebietes die Herrlichkeit Gödens, die sich 1495 von der Herrschaft Jever abwandte und der Grafschaft Ostfriesland unterstellte, deren Geschichte sie bis zur Auflösung des Regierungsbezirks Aurich teilte.

Der Bau des Ems-Jade-Kanals und der Ausbau von Wilhelmshaven als kaiserlichem Marinestützpunkt brachte Ende des 19. Jahrhunderts auch für Sande einen wirtschaftlichen Aufschwung mit verbesserter Infrastruktur (z. B. Bahnanbindung).

Die NS-Planungen für das Wirtschaftsgebiet Wilhelmshaven dienten dem Ausbau zur "Stadt der 500.000" als größter Standort von Hitlers Kriegsmarine und als Rüstungsschmiede. Bereits während der Weimarer Republik war die Siedlung Sanderbusch begonnen worden. Nach dem Wirtschaftsplan 1937 sollte u. a. eine Südstadt Sande für 25.000 Einwohner entstehen. Chefplaner Wilhelm Hallbauer sah im Wirtschaftsplan 1939 das "Wohngebiet Wilhelmshaven Süd" mit Sanderbusch, Sande, Gödens und Cäciliengroden vor. Gebaut wurde nur die Siedlung Cäciliengroden (1938–39) für 360 Familien von Wilhelmshavener Werftarbeitern. Bauherr war die Wohnungsbaugesellschaft Jade, Architekt der Bremer Friedrich Heuer, ein typischer Vertreter der Heimatschutzarchitektur und der nationalsozialistischen Siedlungsideologie. Gebaut wurden auch Teile des geplanten Industriegebietes östlich der neuen Reichsstraße 69, so die Gießerei der Kriegsmarinewerft, der Norddeutsche Eisenbau und der militärisch bedeutsame Bahnhof Sande. Für die Arbeiter des Industriegebietes und der Wilhelmshavener Westwerft entstand 1939 bis 1940 die Werftarbeiter-Stadt Sande-Neufeld für 3.600 (meist ausländische) Werftarbeiter, die erst nach dem Krieg zu Volkswohnungen für Familien umgebaut werden sollte. Der Bebauungsplan stammte von Karl Tuchscherer. Architekt der spartanisch einfachen und billigen Lagerstadt war der Generalplaner Fritz Hilgenstock aus Hannover. Es kam in der NS-Zeit auch noch zu bedeutsamen Marinebauten in und um Sande. Das Marinelazarett Lazarett Sanderbusch (1937–39) wurde von Kurt Geisenhainer vom Marinestandortbauamt für 600 Betten gebaut. Zu erwähnen ist auch das benachbarte Marinegerätelager Roffhausen (1937), später Olympia-Werke. Da Sande über kriegswichtige Einrichtungen verfügte, wurde ein großer Bunker in Bahnhofsnähe gebaut. Vereinzelt kam es zu Bombenschäden durch alliierte Flugzeuge.

1933 war Sande in die neue Gemeinde Oestringen eingegliedert worden, erhielt aber 1948 seine kommunale Selbstständigkeit zurück. Durch die günstigen Verkehrsanbindungen siedelten sich in der Folgezeit einige Unternehmen an, später vor allem im neu geschaffenen Gewerbegebiet Bahnhofstraße/Weserstraße/Elektronikring.

Eingemeindungen

Am 1. Juli 1972 wurde durch eine Verwaltungsreform die Gemeinde Gödens in die Gemeinde Sande eingegliedert. Dadurch vergrößerte sich die Fläche um das Doppelte auf 45 km2. Zunächst angestellte Überlegungen zur Erweiterung des Gemeindegebietes durch Angliederung von Flächen der Nachbargemeinde Zetel wurden letztlich nicht durchgeführt.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerentwicklung der Gemeinde Sande ist in der folgenden Tabelle dargestellt:

Jahr Einwohner
1819 812
1905 1831
1940 4588
1950 8417
1960 6899
1961 6945
1970 7611
1972 9132
1996 8984
2006 9368
2008 9311
2011 9166
2013 9015
2015 8879

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat der Gemeinde Sande besteht aus 22 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 8001 und 9000 Einwohnern. Die 22 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimmberechtigt im Gemeinderat ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister Stephan Eiklenborg.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:

Partei  Anteilige Stimmen  Anzahl Sitze  Veränderung Stimmen  Veränderung Sitze
SPD 64,01 % 14 −0,73 % −1
CDU 19,48 % 4 −1,41 % −1
Bündnis 90/Die Grünen 11,75 % 2 −1,48 % −1
FDP 4,01 % 2 +3,63 % +1
Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 56,41 % etwas über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %. Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 11. September 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 52,65 %.

In der konstituierenden Ratssitzung am 2. November 2016 wurde die SPD-Ratsfrau Ulrike Schlieper zur neuen Ratsvorsitzenden gewählt. Ihr Stellvertreter wurde Michael Ramke von der SPD. Als ehrenamtliche Bürgermeister wurden Michael Ramke und Ruth Bohlke (beide SPD) einstimmig gewählt.

Bürgermeister

Hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Sande ist seit 2014 der parteilose Einzelbewerber Stephan Eiklenborg. Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 trat er gegen den bisherigen Amtsinhaber Josef Wesselmann an. Eiklenborg gewann die Wahl mit 57,41 % der Stimmen, sein Gegenkandidat Wesselmann erhielt 42,58 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,27 %. Eiklenborg trat sein Amt zum 1. November 2014 an.

Vertreter in Land- und Bundestag

Bei den Wahlen zum Niedersächsischen Landtag gehört Sande zum Landtagswahlkreis 070 Friesland, der den gesamten Landkreis Friesland umfasst. Das Direktmandat wurde am 15. Oktober 2017 durch Olaf Lies von der SPD gewonnen. Am 22. November 2017 wurde Lies zum Niedersächsischen Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz gewählt. Die Wahlperiode endet 2022.

Sande gehört zum Bundestagswahlkreis Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund. Er umfasst die Stadt Wilhelmshaven sowie die Landkreise Friesland und Wittmund. Direkt gewählte Abgeordnete ist Siemtje Möller (SPD). Über Listenplätze der Parteien zog kein Kandidat der Parteien aus dem Wahlkreis in den Bundestag ein.

Wappen

Das Wappen der Gemeinde Sande ist gespalten. Die rechte Seite des Wappens zeigt den Marienturm des ehemaligen Schlosses in Altmarienhausen, welches von dem Fräulein Maria von Jever auf dem Landgut Marienhausen errichtet wurde. Auf der linken Seite ist der jeverländische Löwe abgebildet, da Sande jahrhundertelang zur Herrschaft Jever gehörte. Die drei Wellensymbole sollen auf die Nähe zum Meer hindeuten.

Partnerschaften

Die Gemeinde Sande unterhält seit dem 15. Juni 2007 eine Partnerschaft mit der vorpommerschen Stadt Ueckermünde.

Erste Kontakte zwischen den Gemeinden Ueckermünde und Sande entstanden bereits kurz nach der Wende durch Briefkontakte lokaler Sportvereine. Am 17./18. Januar 1990 waren der Bürgermeister Ueckermündes und der stellv. Vorsitzende des Sportvereins der Stadt Ueckermünde in Sande zu Besuch, bereits am 24./25. Januar 1990 erfolgte der erste Gegenbesuch durch eine Delegation eines Sander Sportvereins. Seither werden auf unterschiedlichen Ebenen intensive Kontakte gepflegt, die zu der offiziellen Erklärung der Partnerschaft mit Austausch von Urkunden im Jahr 2007 führten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Das Sander Wahrzeichen: Der Marienturm des ehemaligen Schlosses (1568–1571)
  • St.-Magnus-Kirche zu Sande (14. Jahrhundert) – Die Kirche ist das älteste Gebäude in Sande.
  • Küsteum – Küstenschutzausstellung in Sande-Altmarienhausen
  • Schloss Gödens (1517) – Ein Vorgängerbau des heutigen Schlosses brannte 1669 ab. Harro Burchard von Frydag ließ 1671 das Wasserschloss in seiner jetzigen Form errichten. 1746 kam Gödens durch Heirat in den Besitz der Familie von Wedel. Der Außenbau präsentiert sich im Stil der holländischen Renaissance. Sehenswert ist die deckenhohe malerische Ausschmückung des Prunksaals mit Darstellungen aus der griechischen Mythologie. Die bis heute bewohnte Burg ist nur bei Veranstaltungen teilweise zu besichtigen. Der Schlosspark ist dagegen frei zugänglich. Das Eingangstor zum Schlosspark weist einige Inschriften aus dem Jahr 1653 auf.
  • Wasserschöpfmühle Wedelfeld (1844)
  • Museum im Landrichterhaus Neustadtgödens (16. Jahrhundert)
  • Ehemalige Synagoge in Neustadtgödens
  • Oberahmer Peldemühle in Neustadtgödens/Sanderahm (1764)
  • Skulpturenpfad Kunst am Deich am Seedeich zum Jadebusen zwischen Mariensiel bis Dangast (EXPO 2000-Projekt in Cäciliengroden)
  • Friesischer Heerweg – Er ist mit 400 km die längste durchgängig ausgeschilderte Radwanderroute Ostfrieslands

Sport

Sande besitzt mit dem Gemeindesportbund Sande e. V. (GSB Sande) den einzigen Gemeinde-Sportbund in Niedersachsen. Er wurde 1969 als Zusammenschluss aller Sander Turn- und Sportvereine gegründet und dient als Interessenvertretung gegenüber Kommunen, Wirtschaft sowie dem Inhaber und Betreiber der Sporthalle „Klaus-Bünting-Halle“.

  • Klootschießer- und Boßelverein Cäciliengroden (KBV „Hart um Hart“)
  • Klootschießer- und Boßelverein Neustadtgödens (KBV „Fleu herut“)
  • Klootschießer- und Boßelverein Freesenspeel Sande (KBV Freesenspeel)
  • Klootschießer- und Boßelverein Dykhausen (KBV „Lütt End“)
  • Turn- und Sportverein Sande von 1863 (TuS Sande)
  • Turn- und Sportverein Cäciliengroden (TuS Cäci)
  • Squash-Club Sandhoppers
  • Kanu- und Segelverein Sande (KSV Sande)
  • Tennisverein Sanderbusch
  • Spielvereinigung Gödens (SV Gödens)
  • Schützenverein Sande
  • Schützenverein Gödens
  • FFC Sande 90 e. V. (Freizeitfußball)
  • FC Rot-Weiß Sande/Cäciliengroden
  • Kletterbunker „Monte Pinnow“ des Deutschen Alpenvereins, Sektion Wilhelmshaven
  • Freizeitanlage Sander See – Der Sander See ist im Zuge von Autobahnbauarbeiten entstanden.
  • ECW Sande e. V. "Die Jadehaie" (Eishockey-Regionalliga Nord)
  • SV Gödens Vikings (Eishockey Landesliga Nord)
  • Eishalle Sande
  • Paddel- und Pedalstation Sande – Hier kann man sich Kanus oder Fahrräder leihen. Die Abgabe ist in Friedeburg und Sande an der jeweiligen Station möglich.

Regelmäßige Veranstaltungen

Aus dem Veranstaltungskalender der Gemeinde Sande sind die folgenden regelmäßigen Veranstaltungen mit großer regionaler Bekanntheit erwähnenswert:

  • Mai: Landpartie Schloss Gödens – Ausstellung im Country-Style auf dem Gelände des Wasserschlosses in Gödens
  • Juli: Sander Markt – Großes Volksfest in der Ortsmitte von Sande
  • August: Siedlerfest Cäciliengroden – Veranstaltung der Siedlergemeinschaften I. und II.
  • November: Warftenputz – anlässlich der Kontrolle der Gräben 1. Ordnung durch Wasser- und Bodenverband Weser-Ems
  • im Sommer: Norddeutsche Klettermeisterschaften – an der Bunkerruine am Bahnhof Sande (Deutscher Alpenverein)

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Straßenverbindungen

Die Gemeinde Sande verfügt über eine direkte Anbindung an die Bundesautobahn 29, die von Wilhelmshaven über Oldenburg zum Autobahndreieck Ahlhorner Heide führt. Von der Anschlussstelle Sande der A 29 führt die Bundesstraße 436 (kurz: B 436) über Friedeburg, Wiesmoor quer durch Ostfriesland und bis nach Weener nahe der niederländischen Grenze. Außerdem ist Sande über die K 294 an die Stadt Schortens und davon abzweigend über einen Zubringer an die nördlich von Sande verlaufende Bundesstraße 210 angebunden, die über Jever und Wittmund nach Aurich führt.

Schienenverbindungen

Sande liegt an zwei Eisenbahnstrecken und hat den Bahnhof „Sande“ sowie mitten im Ort (an der Strecke Richtung Jever) den Haltepunkt „Sanderbusch“. Die erste Verbindung, die Bahnstrecke Wilhelmshaven–Oldenburg, (Kursbuchstrecke KBS 392), führt von Wilhelmshaven über Sande nach Oldenburg. Die NordWestBahn befährt die anschließende Strecke in Richtung Osnabrück über Cloppenburg. Es bestehen außerdem Verbindungen nach Bremen und Hannover, zumeist muss hierbei in Oldenburg umgestiegen werden. Von Oktober 2011 bis Januar 2013 wurde die Strecke Wilhelmshaven–Oldenburg zur Anbindung des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven zweigleisig ausgebaut. Daher war die Strecke zwischen Sande und Rastede lange für den Personenverkehr gesperrt. Ersatzweise wurde auf der gesperrten Verbindung ein Schienenersatzverkehr mit Bussen betrieben.

Eine weitere Verbindung ist die Ostfriesische Küstenbahn (RB 59). Diese Linie verkehrt auf dem Fahrtweg Wilhelmshaven Hbf – Sande – Schortens – Jever – Wittmund – Esens und wird ebenfalls durch die NordWestBahn täglich im Stundentakt betrieben. Die Fahrten erfolgem im Auftrag des LNVG, es gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Ems-Jade (VEJ).

Über den eingleisigen Streckenabschnitt Sande–Sanderbusch wird auch der Güterverkehr zu den Wilhelmshavener Industriegebieten auf dem Voslapper und Rüstersieler Groden abgewickelt. Im Zusammenhang mit dem erfolgten Bau des JadeWeserPorts wird mit einer starken Zunahme des Verkehrsaufkommens gerechnet. Deshalb befindet sich zurzeit eine Bahnumgehung in Bau, die in nordöstlicher Richtung um Sande herumführen soll. Die bisherige Streckenführung und der Haltepunkt Sanderbusch werden aufgehoben.

Seit 2011 wird aus Anlass des Wochenendes an der Jade die Südstrecke der ehemaligen Vorortbahn Wilhelmshaven vom Bahnhof Sande zum Kulturzentrum Pumpwerk in Wilhelmshaven vom sogenannten „Sande-Express“ genutzt. Dabei handelt es sich um einen Shuttle-Service mit einem Uerdinger Schienenbus der ehemaligen „Hümmlinger Kreisbahn“.

Wasserwege

An Sande führt der Ems-Jade-Kanal vorbei, der die Ems bei Emden in Ostfriesland mit dem Jadebusen beiWilhelmshaven verbindet. Er wird vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz in Aurich verwaltet. Der Ems-Jade-Kanal ist 72,3 km lang und passiert aufsteigend von der Ems in Emden die Orte Ihlow, Südbrookmerland und Aurich, um dann über Wiesmoor, Reepsholt, Sande nach Wilhelmshaven zum Jadebusen abzusteigen. Der Kanal hat sechs Schleusen und wird von 15 festen und 26 beweglichen Brücken gequert. Er ist nur für Schiffe bis zu 33 m Länge, 6,20 m Breite und 1,70 m Tiefgang befahrbar und wird deshalb seit einiger Zeit fast ausschließlich touristisch genutzt.

Flugplatz Wilhelmshaven-Mariensiel

Auf dem Gebiet der Gemeinde liegt der Regionalflugplatz Wilhelmshaven-Mariensiel, der vom Landkreis Friesland und der Stadt Wilhelmshaven gemeinsam betrieben wird. Der Flugplatz wird hauptsächlich für Sportflüge genutzt. Von dort gehen auf Anfrage auch Flüge zu den Nord- und Ostfriesischen Inseln aus.

Ansässige Unternehmen

Das überregional bekannteste Unternehmen in Sande ist der Elektronikversand Reichelt Elektronik. Das Versandhaus ist nach Conrad Electronic der zweitgrößte Privatkunden-Elektronik-Versender in Deutschland. Zudem sind in Sande die Gießerei „Sande Stahlguss GmbH“ und die „NE Sander Eisenbau GmbH“, eine Tochter der Ed. Züblin AG, ansässig. Auf dem Flugplatz Wilhelmshaven-Mariensiel ist die zentrale Verkehrsleitung der WIKING Helikopter Service GmbH beheimatet. Die Firma führt im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur den Seelotsenversetzdienst in der Deutschen Bucht durch. Zudem arbeitet Wiking mit dem Havariekommando zusammen.

Öffentliche Einrichtungen

In Sande ist das Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch beheimatet. Das Krankenhaus beschäftigt ca. 750 Mitarbeiter und besitzt als größter Arbeitgeber der Gemeinde eine große wirtschaftliche Bedeutung. Das Krankenhaus dient der Regelversorgung und verfügt über insgesamt 384 Betten. Der Landkreis Friesland ist Träger der Einrichtung.

Das Nordwest-Krankenhaus deckt die Fachbereiche Innere Medizin, Allgemeinchirurgie, Neurochirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie, Neurologie, Anästhesiologie und Intensivmedizin ab. Im Krankenhaus werden jährlich ca. 12.000 Patienten stationär und ca. 8.000 Patienten ambulant versorgt. Seit 1982 ist das Krankenhaus auch Standort des ADAC-Rettungshubschraubers „Christoph 26“. Derzeit ist eine MBB/Kawasaki BK 117 im Dienst. Der Rettungshubschrauber ist für die gesamten Weser-Ems-Region einschl. der ostfriesischen Inseln zuständig. Das Krankenhaus ist als Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen angegliedert und dient der Ausbildung junger Studenten der Medizinischen Fakultät. Durch die Zusammenarbeit mit der Universität erhält das Krankenhaus einen direkten Zugang zu den neusten medizinischen Verfahren und Behandlungsmethoden.

Bildung

In der Gemeinde sind folgende Schulen vorhanden:

  • Grundschule Sande
  • Grundschule Neustadtgödens
  • Grundschule Cäciliengroden
  • Oberschule Sande

Das nächste allgemeinbildende Gymnasium im Landkreis Friesland ist das Mariengymnasium im rund zwölf Kilometer entfernten Jever mit einer Außenstelle in Schortens. Näher und besser erreichbar sind die Gymnasien in der benachbarten kreisfreien Stadt Wilhelmshaven, die aber wegen der unterschiedlichen Schulbezirke nicht von Sander Schülerinnen und Schülern besucht werden dürfen. Eine Ausnahme bildet die ''Cäcilienschule'' in Wilhelmshaven, da sich diese in kirchlicher Trägerschaft befindet. Die Fachgymnasien in Wilhelmshaven dürfen besucht werden, sofern es an den Berufsbildenden Schulen Jever kein vergleichbares Angebot gibt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Albert Brahms (1692–1758), Deich- und Wasserbaufachmann
  • Carl Wilhelm Jaspers (1850–1940), Politiker, Vater des Philosophen Karl Jaspers
  • Olga Potthast von Minden (1869–1942), Kunstmalerin
  • Wilhelm Schlegtendal (1906–1994), Architekt
  • Konrad Ehrensberger (1936–2009), Marineoffizier, zuletzt Flottillenadmiral der Bundesmarine
  • Hans-Jörg Oestern (* 1945), Unfallchirurg
  • Peter Behrens (1947–2016), Schlagzeuger
  • Michael Konken (* 1953), Journalist
  • Olaf Kühl (* 1955), Slawist
  • Ulrich Becker (* 1960), Rechtswissenschaftler und Hochschullehrer
  • Gorch Pieken (* 1961), Militärhistoriker
  • Hans-Georg Bohlken (* 1962), Europameister im Klootschießen
  • Jens Hübschen (* 1972), Rundfunk- und Fernsehmoderator
  • Arne Tammen (* 1972), Fußballspieler

Persönlichkeiten, die mit Sande in Verbindung stehen

  • Johann Conrad Koch († 1803 in Sande), Lehrer und Organist in Sande, Ururgroßvater des Chemikers, Unternehmers und Milliardärs Fred Chase Koch
  • Ludwig Schauenburg (1839–1909), Pfarrer und Kirchenhistoriker

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Sande (Friesland)

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.