Deutschlandkarte
Stadtplan Rielasingen-Worblingen
Bürgermeisteramt
Rielasingen-Worblingen
Lessingstr. 2
78239 Rielasingen-Worblingen

http://www.rielasingen-worblingen.de

Rielasingen-Worblingen

160pxAbb. 1 Wappen von Rielasingen-Worblingen
Basisdaten
Bundesland Baden-Württemberg
Höhe 417 m
PLZ 78239
Vorwahl 07731
Website www.rielasingen-worblingen.de
Bürgermeister Ralf Baumert (SPD)

Rielasingen-Worblingen ist eine Gemeinde im Landkreis Konstanz in Baden-Württemberg südlich von Singen (Hohentwiel), unmittelbar an der Schweizer Grenze.

Geographie

Geographische Lage

Rielasingen-Worblingen liegt an der Radolfzeller Aach.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den drei ehemals selbstständigen Gemeinden Rielasingen, Arlen und Worblingen mit den Dörfern Rielasingen mit Arlen und Worblingen und den Höfen Rosenegg und Hittisheim.


Rielasingen

Arlen

Worblingen

Geschichte

Die Gemeinde Rielasingen-Worblingen wurde am 1. Januar 1975 durch Vereinigung der Gemeinden Rielasingen und Worblingen gebildet.

Ortsteil Arlen

1005 wurde die ehemals politisch selbständige Gemeinde Arlen urkundlich erstmals als „Arola“ erwähnt. Anlässlich der Verlegung des Klosters St. Georgen vom Hohentwiel nach Stein am Rhein kam durch Schenkung von König Heinrich II. das Dorf Arola an das Kloster St. Georgen, welches in den folgenden Jahrhunderten den größten Teil der örtlichen Güter besaß. Vom 14. bis 16. Jahrhundert übten die Herren von Klingenberg die Vogteirechte, die sie als Lehen des Erzherzogtums Österreich besaßen, in Arlen aus. 1655 war der Ort Teil der Herrschaft Singen, die von Erzherzogtum Österreich an die Freiherren von Rost verpfändet wurde. Nach ihrem Aussterben kam die Herrschaft Singen mit Arlen 1774 an die Grafen von Enzenberg. 1810 fiel Arlen an das Großherzogtum Baden.

Die erste Ansiedlung von Industrie erfolgte 1834 mit der Gründung der „Baumwoll-Spinn & Weberei Arlen“ durch den in Amsterdam in den Niederlanden geborenen Unternehmer Johann Hermann Ferdinand ten Brink (1810–1887). Seine Eltern, Brüder und Schwestern wohnten damals in Boxtel. Damit wurde ein wirtschaftlicher Strukturwandel eingeleitet, in dessen Zuge die Landwirtschaft am Ort immer mehr an Bedeutung verlor. Die Unternehmerfamilie ten Brink prägte in den folgenden 150 Jahren nicht nur wirtschaftlich Arlen und den Hegau, sondern auch im sozialen Bereich. Für die damalige Zeit außergewöhnlich, zahlte das Unternehmen neben dem Lohn Zulagen für kinderreiche Arbeiterfamilien. Zusätzlich errichtete es einen Unterstützungsfonds für erwerbsunfähige und altersschwache Arbeiter, Arbeiterwohnhäuser mit Garten, eine Betriebssparkasse und die wohl erste Betriebskrankenkasse in ganz Südwestdeutschland. Hinzu kamen Fabrikspeiseanstalten, Kurse für gesunde Ernährung und ein Mädchenheim (das so genannte „Klösterle“) für ledige Arbeiterinnen in Arlen und Volkertshausen.Zudem gründete die Familie verschiedene wohltätige Einrichtungen, die der ganzen Bevölkerung zugutekamen, u. a. ein Sanatorium für Tuberkulosekranke, das Heinrich-Hospital in Arlen, drei Kindergärten in Arlen, Rielasingen und Volkertshausen und die Bürgerschule als Realschule in Rielasingen.

1936 endete die politische Selbständigkeit Arlens mit dessen Zwangseingemeindung nach Rielasingen. Letztere musste zugleich über 129 ha Gemarkungsfläche an Singen am Hohentwiel abtreten.

Ortsteil Rielasingen

Im Ortsteil Rielasingen stammen die wichtigsten Zeugnisse einer menschlichen Besiedlung aus der Hallstattzeit. Hügelgräber enthielten Geräte und Schmuckstücke aus dieser Kulturepoche. Zwei vermutlich alemannische Friedhöfe weisen Rielasingen als frühe Siedlung aus. Der Ort wurde 1155 als „Villa Röleizingen“ in einer Urkunde Kaiser Barbarossas erstmals erwähnt. Der Name leitet sich wahrscheinlich von einem Personennamen her. Zu den ältesten und bedeutendsten mittelalterlichen Grundherren in Rielasingen gehörten die Klöster Reichenau und St. Georgen in Stein am Rhein. Lehensträger der Reichenauer Güter und Dorfherren waren die Freiherren von Rosenegg. Nach ihrem Aussterben 1480 kam die Herrschaft Rosenegg mit dem größten Teil des Dorfes an die Grafen von Lupfen. Ihre Nachfolger waren von 1582 an die Freiherren von Mörsperg-Belfort. 1610 gelangte Rielasingen schließlich in den Besitz des Bischofs von Konstanz und gehörte bis zur Säkularisation 1803 zum Hochstift Konstanz. Seit dieser Zeit gehörte Rielasingen zur Markgrafschaft Baden.

Ortsteil Worblingen

Die Entstehung von Worblingen geht in die alemannische Zeit zurück. Der Ortsname – abgeleitet vom Personennamen „Wormilo“ – erscheint erstmals 1165 in einer Zinsliste des Klosters Reichenau, zu dessen Besitz der größte Teil des Ortes gehörte. Von etwa 1300 bis 1456 waren die Herren von Stein im Besitz des Reichenauischen Lehens Worblingen. Dann folgte die Ritterfamilie von Klingenberg. Ab 1603 befand sich Worblingen unter der Herrschaft der Herren von Dankenschweil. Archilles von Dankenschweil ließ 1611 anstelle der 1499 zerstörten Burg ein Schloss im Dorf errichten. Die Freiherren von Liebenfels waren bis zum Übergang Worblingens an das Grossherzogtum Baden 1806 die Ortsherren. Wie in Wangen, Gailingen und Randegg, ebenfalls reichsritterschaftliche Orte im Hegau, ließen sich in Worblingen zahlreiche Juden nieder. Ein eigener jüdischer Friedhof wurde 1857 angelegt. 1875 zählte man 95 jüdische Bürger am Ort.

Die Gemeinde Worblingen schloss sich im Rahmen der Gemeindereform am 1. Januar 1975 mit der Nachbargemeinde Rielasingen zur Einheitsgemeinde Rielasingen-Worblingen zusammen.

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in Rielasingen-Worblingen führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Die Wahlbeteiligung lag bei 44,1 % (2009: 45,9 %). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze Ergebnis 2009
CDU 37,6 % 7 34,4 %, 6 Sitze
Freie Wähler 33,9 % 6 39,0 %, 7 Sitze
SPD 28,6 % 5 26,6 %, 5 Sitze

Bürgermeister und Verwaltung

Bürgermeister der Gemeinde ist seit April 2007 Ralf Baumert. Die Gemeinde ist mit den Gemeinden Steißlingen und Volkertshausen an der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Singen (Hohentwiel) beteiligt.

Wappen

Blasonierung des am 8. November 1974 vom Innenministerium verliehenen Wappens: In zweimal gespaltenem Schild vorn in Blau ein goldener (gelber) Krummstab mit goldenem (gelbem) Pannisell, in der Mitte in Gold (Gelb) übereinander drei rote Rosen mit grünen Kelchblättern, hinten in Rot ein silberner (weißer) Flügel.

Der Abtsstab stammt aus dem Wappen der 1936 nach Rielasingen eingegliederten Gemeinde Arlen. Er weist auf das Kloster St. Georgen in Stein am Rhein hin, das hier im Mittelalter begütert war. Die Rosen spielen auf das Wappen der Herren von Rosenegg an, der Ortsherren in Rielasingen im 14. Jahrhundert. Der Flügel ist das Wappen der Familie von Liebenfels, der Grundherrschaft seit Beginn des 18. Jahrhunderts in Worblingen, und aus dem Worblinger Wappen entnommen.

Städtepartnerschaften

Die Partnerschaft mit Nogent-sur-Seine in der Region Grand Est (Frankreich) besteht seit 1973, mit dem Schweizer Ort Lostorf im Kanton Solothurn wurde die Partnerschaft 1998 beurkundet. Ardea in der Region Latium (Italien) ist die neueste Partnerstadt, diese Partnerschaft besteht seit 2002.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • In Arlen befindet sich die katholische Pfarrkirche St. Stephan und Blasius. Das gegenwärtige Kirchengebäude entstand nach dem 1962 erfolgten Abriss der früheren spätgotischen Kapelle. Das Richtfest des vom Schweizer Architekten Justus Dahinden entworfenen Kirchengebäudes wurde am 17. März 1964 gefeiert.
  • Eine mittelalterliche Burgruine, die Burg Rosenegg, befindet sich am Hang des Rosenegg 1500 Meter von Rielasingen.
  • Burg Worblingen
  • Skulpturenweg Rielasingen-Worblingen

Museen

Im Alten Rathaus in Worblingen ist das Dorfmuseum untergebracht.

Sport

In Rielasingen-Worblingen ist der Fußballverein 1. FC Rielasingen-Arlen beheimatet, der in der sechstklassigen Verbandsliga Südbaden spielt. Im DFB-Pokal 2017/18 nahm der Verein zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte an der Hauptrunde teil und traf dort in der ersten Runde auf Titelverteidiger Borussia Dortmund. Der Bundesligist gewann das Spiel, das im Freiburger Schwarzwald-Stadion ausgetragen wurde, mit 4:0.

Bildung

Mit der Ten-Brink-Schule gibt es eine Haupt- und Realschule in der Gemeinde. Dazu bestehen noch drei reine Grundschulen (Hardbergschule, Hebelschule, Scheffelschule). Außerdem gibt es drei gemeindliche und zwei römisch-katholische Kindergärten.

Öffentliche Einrichtungen

In der Gemeinde gibt es eine öffentliche Bücherei und seit 2009 an der Aach ein Naturbad.

Im Januar 2012 wurden die neuen „Talwiesenhallen“ eröffnet (für „Kultur Sport Tagung“), wodurch die marode gewordene Rosenegghalle ersetzt wurde.

Verkehr

Der Bahnhof Rielasingen liegt an der Bahnstrecke Etzwilen–Singen. Auf dieser Strecke verkehren jedoch seit 1969 keine Personenzüge und seit 2004 keine Güterzüge mehr. Die Strecke wird noch von einer Museumsbahn befahren. Seit 2011 finden Museumsbahnfeste am Bahnhof Arlen-Rielasingen statt.

Der nächste Bahnhof befindet sich in Singen (Hohentwiel). Es verkehrt ein Linienbus von Singen (Hohentwiel) über Rielasingen nach Stein am Rhein im Schweizer Kanton Schaffhausen. Dadurch ist eine gute Anbindung an die Schweiz gegeben.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Mayer Randegger (1780–1853), Lehrer und Rabbiner
  • Emanuel Rothschild (1849–1912), Politiker und Unternehmer
  • Karl Schmid (1923–1993), Mediävist
  • Nino Korda (1927–2013), Schauspieler
  • Dietmar Bührer (* 1947), Fotograf
  • Petra Selg (* 1961), Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen), MdB 2002–2005
  • Sabine von Heusinger (* 1964), Mediävistin
  • Jürgen Klöckler (* 1965), Archivar und Historiker

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Rielasingen-Worblingen

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.