Strassen
Einrichtungen
Anklam
Navigation
Deutschlandkarte
Stadtplan Hansestadt Anklam
Hansestadt Anklam
Markt 3
17389 Anklam

http://www.anklam.de

Anklam

160pxAbb. 1 Wappen von Anklam
Basisdaten
Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
Höhe 6 m
PLZ 17389 (Anklam mit Gellendin)
17392 (Pelsin mit Stretense)
Vorwahl 03971
Adresse der Verwaltung Markt 3
17389 Anklam
Website www.anklam.de
Bürgermeister Michael Galander (Initiativen für Anklam)

Die Hansestadt Anklam ist eine amtsfreie Stadt im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Stadt ist eines der 18 Mittelzentren des Landes.

Anklam wird aufgrund seiner Lage wie das nördlicher gelegene Wolgast auch als „Tor zur Insel Usedom“ bezeichnet und ist bekannt als Geburtsort des Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal.

Geographie

Lage

Die Stadt liegt am Fluss Peene, etwa sieben Kilometer vor dessen Mündung in den zur Ostsee fließenden Peenestrom, einen der drei Oderhaff-Ausflüsse. Östlich von Anklam, nahe dem Ortsteil Zecherin der Stadt Usedom, befindet sich mit der Zecheriner Brücke eine von zwei Straßenbrücken über den Peenestrom auf die Insel Usedom (die westliche Verbindung ist die Peenebrücke Wolgast). Anklam ist in den deutsch-polnischen Verflechtungsraum der Metropole Stettin eingebunden.

Stadtgliederung

Zur Stadt Anklam gehören folgende Ortsteile:

  • Gellendin
  • Pelsin
  • Stretense

Geschichte

Namensgeschichte

Die erste urkundliche Nennung Anklams erfolgte 1243 mit Tachlim, es folgen dann 1256 Thanglim und 1264 Tanchlim. Das T fiel erstmals 1284 weg, als der Ort Anclim und 1285 Anclem genannt wurde. Danach sind sehr viele urkundliche Schreibungen bekannt mit wechselnden Namen. Erst nach 1524 sind nur noch Schreibungen ohne T, aber mit Wechsel zwischen c und k aufgeführt. Der Name wird auf die slawische Wortbedeutung „Am Hügel“ zurückgeführt, was auf die Lage des Ortes hinweist.

Die nachfolgende ältere Darstellung (Gengler) ist nicht vom Pommerschen Urkundenbuch gedeckt und die stereotype Namensdeutung Eichlers mit Personennamen ist mit Urkunden nicht belegbar:

Der Name des Ortes stammt aus dem altpolabischen Sprachraum von Tąglim, dem slawischen Lokator der Stadt. 1243 wird ein Stadtvogt von Tanchlim benannt. 1247 erfolgt die Nennung als Tanchlym, 1251 und 1264 als Tanchlim, 1280 und 1283 als Tanglim und 1272 als Tanclam. 1283 fällt mit Anclem erstmals der t-Anlaut weg. 1321 erfolgt erstmals die Nennung Anklam, parallel erscheint jedoch im selben Jahre nochmals Danglyn. Bis 1902 war die Schreibweise Anclam üblich.

Seit 1990 trägt die Stadt wieder den Namenszusatz Hansestadt.

Frühzeit bis Mittelalter

Aus der Jastorf-Kultur ist eine Besiedlung der Region durch Germanen im 1. Jahrhundert v. Chr. nachgewiesen. Im 7. und 8. Jahrhundert wanderten Slawen in das Peeneurstromtal ein und errichteten im Bereich des heutigen Pferdemarktes im 8. oder 9. Jahrhundert eine erste Siedlung.

Die Slawen wurden nach und nach durch Herzog Ratibor I. und Bischof Adalbert von Pommern christianisiert, die hierzu am 3. Mai 1153 das Kloster Stolpe an der Peene gründeten. Zur gleichen Zeit hatte sich die Region im angrenzenden Groswin zu einem bedeutenden Fernhandelsplatz entwickelt. Dies zog weitere Siedler aus Flandern an, die im 12. Jahrhundert einen Marktflecken gründeten. Sie legten Plätze und Straßen wie die Wollweberstraße sowie den Markt an. Die Anklamer Marienkirche und der sie umgebende Siedlungsbereich waren bereits Anfang des 13. Jahrhunderts vorhanden, wie durch archäologische Ausgrabungen nachgewiesen werden konnte. Anklam wurde 1243 erstmals als oppidum und 1264 erstmals als civitas (Stadt) erwähnt. Die Bezeichnung eines Zeugen in der Urkunde von 1243 als Schultheiß (scultetus) aus Anklam lässt vermuten, dass hier zu dieser Zeit Stadtrechte bestanden, wahrscheinlich das Magdeburger Recht galt. Auch die Ersterwähnung des heutigen Ortsteils Stretense fällt ins Jahr 1243.

Doch die Stadtrechtsentwicklung nahm eine andere Richtung. Herzog Barnim I. belehnte Anklam 1244 mit dem Lübischen Stadtrecht. Drei Jahre später verlieh er der Stadt weitreichende Privilegien wie beispielsweise die Zollfreiheit und das Recht, Fischerei zu betreiben. 1264 erweitere er die Rechte und die Einwohner konnten auf allen angrenzenden Gewässern freie Schifffahrt betreiben. Die Stadt erlebte daraufhin einen wirtschaftlichen Aufschwung und trat 1283 der Hanse bei. 1292 erhielt sie endgültig das Lübische Stadtrecht. Der frühe Beitritt Anklams zur Hanse und der Reichtum der Stadt zur damaligen Zeit sind mit dem umfangreichen Heringshandel in der Stadt zu erklären. Die Fischer hatten seit 1338 von König Waldemar von Dänemark das dänische Privileg erhalten, vor Schonen und später vor Bornholm ungehindert zu fischen. Eine Bruderschaft vertrat ihre Interessen (Bornholmer Burse). 1295 gelangt Anklam zum Herzogtum Pommern-Wolgast. Ab 1304 bemühten sich die Augustiner-Eremiten um die Gründung eines Klosters in Anklam. 1310 bewilligte die Bürgerschaft deren Ansinnen unter strengen Auflagen. Kurz darauf beförderte auch der Pommernherzog die Ansiedlung des Konvents. Infolge der Reformation traten die verbliebenen Mönche 1530 ihren Besitz an die Stadt ab. Nach dem Tod des letzten Mönches 1545 wurde das Kloster 1561 abgebrochen. 1325 erhielt die Stadt das Münzrecht.

Bis ins 14. Jahrhundert waren auch Juden in Anklam ansässig. Zwischen 1348 und 1393 kam es aus unbekannter Ursache zu einem Pogrom, bei welchem Juden verbrannt wurden. Für Jahrhunderte durften sich Juden hier nicht mehr niederlassen. 1377 brannte die Stadt bis auf die Marienkirche und einige Häuser in deren Umgebung völlig ab, doch wurde die Stadt innerhalb weniger Jahre wieder aufgebaut. Am 16. September 1384 breitete sich eine ähnlich katastrophale Feuersbrunst von der Badestraße über die gesamte Stadt aus. Wiederum wurden nur die Marienkirche und einige angrenzende Häuser von den Flammen verschont.

Bereits im Stadtgründungsjahrhundert, dem 13. Jahrhundert, wird auf dem Anklamer Marktplatz ein repräsentatives Rathaus angelegt. Das gotische Bauwerk hatte eine imposante Größe von etwa 40 × 14 Meter und wurde nach Schäden durch Krieg, Brand und Vernachlässigung immer wieder aufgebaut bzw. repariert. Die Spuren der Zeit waren an diversen gotischen und renaissancezeitlichen Fassadenüberformungen ablesbar – selbst die großen gotischen Schaugiebel entstammten unterschiedlichen Bauphasen. 1549 erhielt das Rathaus einen Turm (Dachreiter). 1841/42 wurde das Gebäude zusammen mit der restlichen Marktbebauung abgerissen.

1387 versuchten die Handwerker im „Fischer-Aufstand“ vergeblich, dem Magistrat eine Mitsprache abzuringen. Der Bürgermeister Hartwig Thobringe und sämtliche Ratsherren wurden erschlagen. Den Anlass hatte ein Streit über die Größe von Messgefäßen beim Fischhandel gegeben.

Zwischen 1370 und 1461 war Anklam in eine Auseinandersetzung mit dem auf der Burg Spantekow ansässigen Adelsgeschlecht der Schweriner verwickelt. In diesem Zeitraum wurden sieben Fehden ausgetragen, von denen die letzte von 1458 bis 1461 besonders erbittert geführt wurde und in der Schlacht von Drewelow gipfelte. 1412 wurde der südöstlich von Anklam gelegene Hohe Stein, einer von ursprünglich vier Kontrollpunkten der Landwehr, erstmals erwähnt. Die Landwehr umschloss ein etwa 24 Quadratkilometer großes Stadtfeld, welches sich in das Alte und das Neue Feld gliederte. 1424 vernichtete ein erneuter Brand die gesamte Stadt.

Als die Hanse 1427 gegen Dänemark in den Krieg zog, weigerte sich die Stadt zum zweiten Mal daran teilzunehmen. Dafür wurde sie zwar zeitweise aus der Hanse ausgeschlossen, die Beziehung zu Dänemark wurde jedoch dauerhaft so gut, dass der Einspruch des dänischen Königs Anklam von 1713 davor bewahrte, von den Russen niedergebrannt zu werden. 1448 wurde das Armenhaus auf Initiative des Bürgermeisters Arnd Kölpin zu einer Stiftung erweitert, die bis in das 20. Jahrhundert Bestand haben sollte. 1451 bauten die Tuchmacher ihr im 21. Jahrhundert noch erhaltenes gotische Giebelhaus. 1462 wurde erstmals der Pulverturm erwähnt. 1525 zerstörte ein Feuer das Rathaus. Fünf Jahre später übergaben die Augustinermönche das Kloster in die Obhut der Stadt.

1535 zog die lutherische Reformation in die Stadt ein. Damit ging auch die Einführung einer neuen Kirchen- und Schulverfassung einher. Je zwei Geistliche waren fortan an den beiden Pfarrkirchen tätig. Der Schulunterricht wurde an den Nikolaikirchhof verlegt, während die zweite, die „deutsche Schule“ unter die Leitung des Schreib- und Rechenmeisters gestellt wurde. In dieser Schule mussten die Eltern der Kinder ein Schulgeld entrichten. 1555 gründete ein „Meister Adam“ die erste „Ratsapotheke“, dennoch starb 1565 etwa ein Drittel der Bevölkerung an der Pest.

Bis zum Dreißigjährigen Krieg ermöglichte die Anklamer Wirtschaftskraft ehrgeizige technische Projekte wie die Anlage einer Wasserkunst. Die 1580 von Hans Fritzken aus Wismar ausgeführte Fernwasserversorgung mit doppelten Holzröhren führte von Jargelin bis auf den Anklamer Marktplatz. Die ca. vier Kilometer lange und etwa fünf Höhenmeter überbrückende Leitung hatte eine Leistung von 1000 Biertonnen Wasser pro Tag.

17. bis 18. Jahrhundert

1605 brach erneut die Pest aus, der dieses Mal rund 1.400 Einwohner zum Opfer fielen. Vom 17. bis ins frühe 19. Jahrhundert wurden die Stadt und ihre Bürger immer wieder mit Kriegen überzogen.

Während des Dreißigjährigen Krieges fielen von 1627 bis 1629 kaiserliche Truppen mordend, plündernd und brandschatzend in Anklam ein. 1600 Einwohner kamen ums Leben. 1637, mit dem Tod Bogislaws XIV., geriet die Stadt in einen erneuten Konflikt zwischen Schweden und Preußen. Schwedische Truppen besetzten die Stadt und wurden von kaiserlichen Truppen vertrieben. Sie plünderten jedoch die Stadt erneut aus und vernichteten dabei auch die Bauernschaften in den umliegenden Dörfern wie Pelsin, Gellendin, Woserow, Bargischow oder Gnevezin. Das Kloster Stolpe wurde ebenfalls zerstört. Hinzu kam, dass die Soldaten erneut die Pest in die Stadt brachten und wiederum 1400 Einwohner starben.

Durch den Westfälischen Frieden von 1648 wurde Anklam schwedische Grenz- und Garnisonsstadt. Zwei Jahre später erfolgte der Wiederaufbau der Nikolaikirche. Die Schweden lieferten das Kupfer für das Dach, im Gegenzug zahlte die Stadt 73.000 Taler für die Versorgung der schwedischen Truppen. Während des Zweiten Nordischen Krieges fielen im Jahr 1657 die Polen in Anklam ein. Im Jahr 1659 brannte es erneut in der Stadt. Rund 100 Häuser im Nordwestteil der Stadt wurden zerstört, darunter auch die Heilig-Geist-Kirche.

Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg belagerten von 1676 bis 1679 die Brandenburger unter Kurfürst Friedrich Wilhelm Anklam und eroberten schließlich die Stadt. Sie mussten sie aber nach dem Friedensschluss wieder räumen. 1696 brannte es erneut. Von 1709 bis 1710 brach in der Stadt zum letzten Mal die Pest aus.

Während des Großen Nordischen Krieges wurde Anklam 1711 durch eine Allianz aus Sachsen, Russen, Dänen, Polen und Preußen erobert; die schwedischen Schutztruppen mussten sich zurückziehen. 1713 wurde Anklam durch die Russen geplündert. Der Zar bereitete zum Passionssonntag (Judika) außerdem die vollständige Zerstörung der Stadt vor. Er wollte damit die Vernichtung der Stadt Altona durch die Schweden rächen. Die Aktion sollte durch den russischen Generalmajor Baron von Staff durchgeführt werden, der bereits Wolgast zerstört hatte. Er geriet auf dem Marktplatz in einen Wortwechsel mit dem dänischen Kommodore Christian Thomsen Karl (genannt Carlson). Es kam zu einem Duell, bei dem Carlson starb und von Staff verhaftet wurde. Damit wurde er an der Ausführung des Befehls gehindert. Am Montag nach dem Passionssonntag traf daraufhin die Rücknahme des Befehls ein – der dänische König hatte erfolgreich beim Zaren intervenieren können. Carlson galt seither als der Retter Anklams. Seiner Tat wird im 21. Jahrhundert anlässlich der Judika-Feiern am Anklamer Gymnasium gedacht.

1716 eröffnete das erste Postamt der Stadt; zwei Jahre später die Löwenapotheke durch Andreas Gottlieb Meyer. Nach dem Friedensschluss 1720 wurde die Stadt geteilt. Der in Neu-Vorpommern gelegene Teil nördlich der Peene verblieb in schwedischer Hand, der größere südliche Teil in Alt-Vorpommern kam zu Preußen. Im schwedischen Teil diente fortan die Wesselsche Mühle am Peenedamm als Rathaus. 1728 wurde Anklam zur Garnisonsstadt und erhielt ein Lazarett in der Brüderstraße. 1732 erbauten die Bewohner das Schützenhaus, in das später das Anklamer Theater einziehen sollte.

Im Siebenjährigen Krieg besetzten schwedische Truppen im Januar 1760 den preußischen Teil der Stadt und nahmen dabei den Oberkommandierenden der preußischen Truppen in Pommern, Generalleutnant Heinrich von Manteuffel, gefangen. Die Festungswerke im nördlichen Teil der Stadt wurden geschleift. Doch bald darauf zogen sich die Schweden wieder aus Anklam zurück.

Im 17. und 18. Jahrhundert waren Juden zwar handelnd in der Region tätig, durften aber nicht in der Stadt sesshaft werden.

19. Jahrhundert, Weimarer Republik

Nach der preußischen Niederlage bei Jena und Auerstedt marschierten 1806 französische Truppen in Anklam ein und besetzten die Stadt bis 1809. In dieser Zeit gab sich Anklam eine neue Städteverfassung, welche das geltende Recht aus 1353 ersetzte und nur mit unwesentlichen Änderungen im 21. Jahrhundert noch gilt. Die Verwaltung wurde neu geregelt und die Zahl der Bürgermeister von drei auf einen reduziert, dem ein Beigeordneter sowie ein Kämmerer zur Seite gestellt wurden. 1813 bildete sich ein Landwehrbataillon, welches an der Völkerschlacht bei Leipzig mitkämpfte. Ihm zu Ehren pflanzten die Bürger der Stadt am 19. Oktober 1814 insgesamt sechs Pappeln, die noch im 21. Jahrhundert die Leipziger Allee säumen. Nach dem Wiener Kongress 1815 wurde das zuvor schwedisch gebliebene Neu-Vorpommern preußisch. Damit wurde auch die gesamte Stadt preußisch. 1812 begann eine jüdische Zuwanderung und 1841 wurde an der Mägdestraße eine Synagoge für die über 200 Juden der Stadt eröffnet. 1821 legten der Apotheker Kummer und der Kaufmann Bluth den Bluthsluster Park an.

1827 konnten die Stadtväter mit einem Gebäude in der Schulstraße die erste allgemeine Stadtschule eröffnen. 1834 erschien die erste Ausgabe einer Zeitung in Anklam, das Gemeinnützige Anclamer Wochenblatt. 1839 nahmen Dampfboote den Verkehr auf der Peene auf. 1842 ließ die Stadt das Rathaus abreißen, ohne zuvor einen Ersatzneubau geplant zu haben. Der Magistrat zog in das aufgestockte und umgebaute ehemalige Garnisonslazarett in der Brüderstraße (später Herberge Zur Heimat). 1876 erfolgte der Umzug in das zum „Rathaus an der Peene“ umfunktionierte Hauptzollamt (zuvor Haus Buschick). Das 1904 um einen Turmanbau erweiterte Gebäude wurde 1945 bei einem Luftangriff zerstört.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auch das Stolper Tor abgerissen. Die Bürger sahen das Bauwerk als Verkehrshindernis an und ließen es zurückbauen. Das Steintor sollte ebenfalls abgerissen werden, doch der Bürgermeister Kirstein intervenierte erfolgreich dagegen. Auf seine Initiative hin gründete sich 1847 das Anklamer Gymnasium neu. 1849 eröffnete die Städtische Sparkasse. Im gleichen Jahr richtete die Stadt eine Badeanstalt an der Peene ein. Trotz aller Errungenschaften fand 1853 die letzte öffentliche Hinrichtung durch eine Enthauptung auf dem Hof am Scheunentor statt. 1857 erhielt die Stadt den Anschluss an das öffentliche Gasnetz.

Die Bevölkerungsanzahl stieg weiter an und überschritt 1860 erstmals die 10.000er-Marke. 1861 gründete sich der Anklamer Turnverein. 1863 erhielt Anklam einen Eisenbahnanschluss an die Eisenbahnstrecke Angermünde–Pasewalk–Anklam–Stralsund als Zweigbahn der Berlin-Stettiner Eisenbahn. Kirstein scheiterte jedoch mit seinem Versuch, Anklam zum Zweigbahnhof in Richtung Wolgast und Swinemünde aufzuwerten – die Funktion ging an die Gemeinden Ducherow und Züssow. 1848 waren in Anklam 14 Handelsschiffe beheimatet. 1848 brach die Cholera aus, 1866 starben bei einer neuen Epidemie 400 Einwohner. Dem wirtschaftlichen Aufschwung schadeten diese Katastrophen jedoch nicht: 1867 und 1868 bauten der Luftfahrtpionier Otto Lilienthal und sein Bruder Gustav Lilienthal, beide in Anklam geboren, Experimentiergeräte zur Erzeugung von Auftrieb durch Flügelschlag. Später wurde vor allem Otto Lilienthal für seine bedeutenden Experimente weltberühmt. 1869 bauten die Brüder Helmut und Ludwig Müller mit einer Eisengießerei den ersten großen Industriebetrieb der Stadt auf. Eine Sturmflut drang in der Nacht zum 12. November 1872 vom Bollwerk bis in die unteren Teile der Peen- und Burgstraße und richtete dort große Schäden an. 1875 eröffnete ein Krankenhaus in der Ravelinstraße.

Ab 1812 war Juden wieder eine Ansiedlung in Anklam möglich. Bereits 1843 befand sich in Anklam die drittgrößte jüdische Gemeinde im Regierungsbezirk Stettin (nach Stettin und Pasewalk). 1858 machten die Juden 2,72 Prozent der Anklamer Bevölkerung aus. Den zahlenmäßigen Höchststand erreichte die Anklamer jüdische Gemeinde 1861 mit 311 Mitgliedern.

1878 eröffnete das Postamt. Die Zuckerfabrik Anklam wurde 1883 als Aktiengesellschaft gegründet. Die industrielle Revolution setzte sich in den darauf folgenden Jahren fort. 1894 nahm man den Fernsprechverkehr auf; ein Jahr später eröffnete ein Warmbad in Anklam. 1899 erweiterte der Ein- und Verkaufsverein seine Lagerflächen durch den Bau eines neuen Getreidespeichers. 1905 wurde die zentrale Wasserversorgung fertiggestellt und 1921 die Stadt elektrifiziert.

Ein Anklamer Arbeiter- und Soldatenrat gründete sich am 12. November 1918 und beging am Folgetag einen Festumzug, der als „Regierungssturz“ bezeichnet wurde. 1919 erhielt die SPD bei den Wahlen zur Nationalversammlung 55,2 % der Stimmen. Die neue Peenebrücke wurde im 1927 eingeweiht und die Abwasseranlagen fertiggestellt.

Zeit des Nationalsozialismus

Bei den Wahlen des Land- und Kreistages sowie zur Stadtvertretung erhielt die NSDAP am 12. März 1933 insgesamt 52,5 % der Stimmen. Die SPD kam abgeschlagen mit 15,7 % auf den zweiten, die KPD mit 4,9 % der Stimmen auf den dritten Platz. Deutlich erfolgreicher war die Kampffront Schwarz-Weiß-Rot, die 16,1 % der Stimmen auf sich vereinte. Mit dem Sieg der Nationalsozialisten begann auch in Anklam die Judenverfolgung durch den Boykott jüdischer Geschäfte. Viele wanderten aus, andere wurden enteignet. Die Synagoge wurde im Novemberpogrom 1938 angezündet. 16 jüdische Bürger wurden 1940 deportiert, wenige überlebten. Der 1940 verkaufte jüdische Friedhof wurde 1948 zurückgegeben und 1956 zur Mahn- und Gedenkstätte.

Als bedeutender Wirtschaftsfaktor wurden 1936 während der deutschen Aufrüstung vor dem Zweiten Weltkrieg in Anklam eine Garnison und ein Flugplatz angelegt. 1937 eröffneten die Arado Flugzeugwerke auf dem Gelände der früheren Maschinenfabrik Muskate und Bethke ein Werk in Anklam. Die Einwohnerzahl stieg auf über 20.000. Beidseitig der Pasewalker Allee entstanden rund 1000 Wohnungen für 4000 Personen.

Von 1940 bis 1945 bestand das Wehrmachtsgefängnis Anklam, das für 600 Häftlinge angelegt, aber meist überbelegt war, zeitweilig mit bis zu 1500 Personen. Diese mussten in Rüstungsbetrieben Anklams, aber auch in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde Zwangsarbeit verrichten. Hier saßen von Militärgerichten verurteilte Soldaten der Wehrmacht z. B. wegen Fahnenflucht, Selbstverstümmelung, Ungehorsam usw. ein. Zahlreiche Hinrichtungen (mindestens 136) fanden statt, die letzten Erschießungen zweier Soldaten am 26. April 1945. Die Opfer der NS-Militärjustiz sind inzwischen rehabilitiert.

US-amerikanische Bombenangriffe, auch auf die Aradowerke, zerstörten 1943 (besonders am 9. Oktober) und 1944 große Teile der Innenstadt. Am 29. April 1945 besetzte – aus Richtung Ducherow vorstoßend – die Rote Armee Anklam. Die Stadtväter verhandelten mit dem sowjetischen Generalmajor Borstschew in der Bluthsluster Straße 3 über die kampflose Übergabe der Stadt. Die Verhandlungen sowie weitere Bemühungen einzelner Anklamer Bürger für eine friedliche Übergabe der Stadt schlugen jedoch fehl. Es kam im Stadtgebiet noch zu Kämpfen mit den Rotarmisten. Am selben Tag wurde Anklam von der deutschen Luftwaffe bombardiert. Außer Anklam traf dies in Deutschland nur Freiburg im Breisgau und Eberswalde. Insgesamt wurden von 1943 bis 1945 zirka 80 % der Innenstadt durch die Luftangriffe, durch Kampfhandlungen und Brände Ende April 1945 zerstört. Vom historisch vielfältigen Bauensemble mit Giebelhäusern der Backsteingotik und des Barock sowie Fachwerkbauten blieb beinahe nichts erhalten.

DDR-Zeit

Mit dem 1945 bei Deutschland verbliebenen Teil Vorpommerns kam Anklam zum neugebildeten Land Mecklenburg-Vorpommern. Rudolf Klühs von der SPD wurde von der Roten Armee am 18. Mai 1945 als Interimsbürgermeister eingesetzt und übte dieses Amt bis zum 10. August 1950 aus. Rund 5.000 Umsiedler gelangten nach Anklam. Sie wurden im Lager Raupe, der Cothenius-Schule, im Schützenhaus sowie in der Kriegsschule untergebracht. Am 4. Oktober 1946 legte der Regierungsbaurat Weise vom Landesbauamt Schwerin einen Aufbauplan vor, der den Wiederaufbau des Stadtkernes vorsah. 1947 rief die Landeszeitung einen Wettbewerb aus, den der Architekt Hermann Elvers aus Schwerin für sich entscheiden konnte. 1949 beschloss der Rat der Stadt und des Kreises ein Theater auf dem Grundstück des ehemaligen Schützenhauses zu errichten. Nach 1945 stand der Stadtverwaltung zunächst kein Rathaus zur Verfügung. Als Interimslösung zog der Rat in die Pasewalker Straße 9, ins Luisen-Lyzeum in der Baustraße und in die Keilstraße 11 (später Kreisgericht). 1952 konnte das neue Rathaus an der Nordseite des Marktplatzes bezogen werden, dessen Ostflügel erst 2000 angefügt wurde.Am 1. Juli 1950 wurde Görke bis zum 30. Juni 1973 eingemeindet.

Nach Auflösung der Länder in der DDR 1952 wurde Anklam Kreisstadt des gleichnamigen Kreises Anklam im Bezirk Neubrandenburg. 1953 entstand der Segelflugstützpunkt vor den Toren der Stadt, der zu Ehren seines großen Sohnes „Otto Lilienthal“ benannt wurde. 1956 gründete sich der VEB Betonwerk Anklam. 1958 eröffnete das Kaufhaus am Marienkirchplatz. 1960 wurde der Flugbetrieb auf dem Anklamer Flugplatz durch die Interflug aufgenommen. 1968 eröffnete die erste Volksschwimmhalle der DDR in Anklam. 1973 bildete sich am Theater das Fritz-Reuter-Ensemble. 1978 fand der Besuch der Sojus-31-Besatzung. Waleri Fjodorowitsch Bykowski und von Sigmund Jähn statt; die Stadt beschloss, das Erbe Lilienthals verstärkt zu pflegen. 1982 wurde das Otto-Lilienthal-Denkmal am Markt von Walther Preik aus glasfaserverstärkten Polyesterharz präsentiert.

Ab 1970 entstanden in der Innenstadt 1091 neue Wohnungen in der Plattenbauweise. Ab Mitte der 1960er Jahre wurde der Stadtteil Südstadt mit 1640 Wohnungen für rund 5000 Einwohner und der Stadtteil Stadtwald mit 702 Wohnungen gebaut. Zum 725-jährigen Stadtjubiläum 1989 hatte Anklam etwa 21.300 Einwohner. Anlässlich der Feierlichkeiten eröffnete das Museum im Steintor.

Seit 1990

Die neue Stadtverordnetenversammlung konstituierte sich am 31. Mai 1990. Die CDU stellte dabei mit 34 % die stärkste Fraktion und wählte Wolfgang Stiftt zum neuen Bürgermeister. Ein Jahr später eröffnete im Zuge einer Lilienthal-Festwoche das neue Otto-Lilienthal-Museum. Ab 1991 begann die Sanierung des historischen Stadtzentrums mit dem Markt und ab 1993 die Plattenbau-Wohnsiedlung Südstadt mit Hilfe der Städtebauförderung. Gleichzeitig übernahm der Verein Vorpommersche Kulturfabrik das Anklamer Theater, das unter der Leitung von Wolfgang Bordel das Engagement entlang der Ostseeküste ausbaute.

1994 wurde Anklam Kreisstadt des Landkreises Ostvorpommern. Die Peene-Tor-Brücke wurde der Öffentlichkeit übergeben. Sie verbindet die Peenestraße mit der Greifswalder Straße. Bei Ausgrabungen in der Wollweberstraße von 1995 kam der Anklamer Münzschatz mit 2579 Silbermünzen aus der Zeit vom 13. Jahrhundert bis 1629 zu Tage. Ein Jahr später eröffnete mit dem Lilienthal-Center ein großer Kaufhauskomplex.

Aufgrund von ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der anhaltenden hohen Arbeitslosigkeit kam es ab 1990 zu massiver Abwanderung der Bevölkerung in wirtschaftlich aussichtsreichere Regionen. Eine besonders hohe Abwanderung war vor allem bei den jungen, gut ausgebildeten Fachkräften zu beobachten.

1997 übernahm das Wasserwerk in Pelsin die Versorgung der Stadt mit frischem Trinkwasser. Der Wasserturm Anklam von 1906, Spantekower Landstraße, wurde nach 81 Jahren Betriebsdauer stillgelegt.
2003 wurden im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzes umfangreiche Grabungen nach Überresten des mittelalterlichen Rathauses durchgeführt.

Am 1. Januar 2010 wurde die vormals eigenständige Gemeinde Pelsin mit dem Ortsteil Stretense in die Stadt Anklam eingemeindet.

Bei der Kreisgebietsreform Mecklenburg-Vorpommern 2011 war zunächst Anklam als Kreissitz des im September 2011 neu gebildeten Landkreises Vorpommern-Greifswald vorgesehen. Das Land entschied sich für die einwohnerstärkste Stadt Greifswald.

Seit 2010 verzeichnet Anklam wieder ein positives Einwanderungssaldo. Diese Entwicklung wird von verschiedenen Neubauprojekten in der Stadt begleitet. So wurden die DDR-Plattenbauten am Marktplatz bis 2014 abgerissen. Sie werden schrittweise durch kleinteilige, altstadtgerechte Neubauten ergänzt, welche auf die zerstörten Vorkriegsbauten Anklams Bezug nehmen. Weiterhin wird an der Peene das sogenannte Hansequartier unter Leitung des renommierten Architekten Marc Kocher geplant. Der Anklamer Bahnhof ist zum Jugendzentrum Demokratiebahnhof geworden.

Geschichte der Ortsteile

Gellendin

Gellendin wurde erstmals 1285 als Gelendin urkundlich genannt. Die slawische Gründung wird als Hirsch gedeutet. Der Ort war bis 1729 eigenständiges Dorf, wurde danach Ackerwerk und 1850 der Stadt Anklam zugeordnet.

Der Ort liegt südlich ca. 4 Kilometer von Anklam entfernt. Eine slawische Siedlung neben Gellendin und ein frühdeutscher Turmhügel belegen die Entwicklungsgeschichte.

Pelsin

Pelsin wurde erstmals 1254 als „Pallezsin“ urkundlich genannt. Der slawische Name bedeutet „Schleichbach“.

Stretense

Stretense wurde 1243 erstmals urkundlich als „Tristensa“ erwähnt. Der slawische Gründungsname wird als „der Friedreiche“ oder auch als „Rohr“ gedeutet.

Stretense war bis Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz der Familie von Schwerin. Dann folgte die besitzlich in Vorpommern auch weit verbreitete Familie von Heyden-Linden mit dem Stammsitz in Kartlow. Letztere war bis 1945 im Besitz des Gutes.

Die Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn hatte einen Abzweig von Dennin nach Stretense. Die Bahn vermittelte den gesamten Güter- und Personenverkehr innerhalb der eigenen Strecken von und nach den Normalspurbahnhöfen. Die hauptsächlich zu befördernden Massengüter waren Zuckerrüben, Getreide und andere Feldfrüchte, Mineraldünger, Kohle, Baumaterial und Granitfindlinge. Sie wurde 1945, wie alle Kleinspurbahnen als Reparationsleistungen an SU demontiert und abtransportiert.

Nach 1945 wurde der Betrieb als VEG Tierproduktion weitergeführt, das Gutshaus wurde Wohnhaus und Verwaltungsunterkunft. Das Herrenhaus ist im Mischstil der Neogotik, mit Anlehnung an den Tudorstil des Kartlower Schlosses, errichtet.

Das Dorf war von seiner Anlage her ein Gutsdorf mit dem dominierenden Gut und der Landarbeiterkatenzeile, hat sich aber nach 1945 weiter verändert. LPG-Bauten, Siedlungshäuser und nach 1990 weitere Gewerbegebäude erweiterten den Ort. Das Gut und der Park sind trotzdem in ihrer Struktur noch überwiegend erhalten und zum Teil rekonstruiert worden.

Auf dem Friedhof steht die achteckige Kapelle, die 1909 erbaut wurde.

Historische Orte

Hohenstein (Wüstung)

Hohenstein wurde 1851 als Hoh. Stein urkundlich genannt. Das geschah wohl, weil zu dieser Zeit an der Landwehr mit dem Wartturm Hoher Stein ein Chausseehaus gebaut wurde. Damit wurde es als Ortschaft eingestuft. Noch 1998 wurde in der Topografischen Karte von Mecklenburg-Vorpommern der Ort eingezeichnet. Spätestens mit dem Bau der kreuzungsfreien Auffahrt zur Ortsumgehung verschwinden die letzten Reste der Ansiedlung, natürlich abgesehen von dem mittelalterlichen Wartturm, der aber nicht als Teil des Ortes anzusehen ist.

Peendamm (historisch)

Der Ortsteil Peendamm wurde als solcher erstmals 1708 urkundlich erwähnt. Das geschah wohl wegen der vorgesehenen Grenzziehung von 1720 zwischen Preußen und Schwedisch-Vorpommern. Ab 1720 gehörte Peendamm zu Schweden und war deshalb eine eigene Gemeinde. Die Verwaltung mit Gerichtsstätte befand sich in der noch vorhandenen Mühle. 1815 kam dann dieser Ortsteil wieder zur Stadt Anklam und wurde noch 1859 mit „Anclamer Peendamm“ bezeichnet.

Schanzenberg (historisch)

Der Ortsteil Schanzenberg wurde erstmals 1865 als solcher genannt. Vorher war der der Stadt östlich vorgelagerte Berg unbebaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde dort eine Schanze zum Schutz der Peeneeinfahrt nach Anklam errichtet. Diese bestand wohl auch noch später in der Schwedenzeit bis 1720 und dann seitens Preußen als Grenzsicherung bis 1815. Dann wurde dort eine Kalkbrennerei errichtet und es entstand dieser Ortsteil. Inzwischen ist der Ort nach Anklam integriert, der Name besteht aber noch immer.

Wolfstall (historisch)

Wolfstall wurde als „Wulfsstart“ 1708 erstmals genannt und 1809 mit dem Namen „Wolfstall“. Es war eine Holländerei/Vorwerk am Peendamm. Diese Holländerei wurde 1937 abgerissen, dort wurde dann eine Deponie angelegt, die heute noch sichtbar, aber abgedeckt ist.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1350 3.000
1600 6.000
1722 1.853
1740 2.961
1755 3.319
1765 3.036
1770 3.278
1780 3.128
1790 3.224
1800 4.470
1875 11.781
1890 12.917
Jahr Einwohner
1910 15.279
1939 19.682
1950 20.160
1964 19.492
1981 20.496
1988 19.685
1990 18.989
1995 17.076
2000 15.826
2005 14.471
2010 13.433
2015 12.712
Jahr Einwohner
2016 12.635
2017 12.521
2018 12.385
2019 12.331
ab 1990: Stand 31. Dezember des jeweiligen Jahres

Politik

Stadtvertretung

Die Stadtvertretung besteht aus 25 Abgeordneten. 2009 musste die Kommunalwahl aus rechtlichen Gründen wiederholt werden, was zur Verschiebung eines Sitzes führte. Die jüngste Wahl zur Stadtvertretung fand am 26. Mai 2019 statt

Partei Sitze 2004 Sitze 2008 Sitze 06/2009 Sitze 09/2009 Sitze 2014 Sitze 02/2019 Sitze 05/2019
IfA * 4 5 8 9 8 7 b 10
CDU 9 7 6 6 8 8 5
Die Linke 4 4 4 4 4 4 3
NPD 1 a 2 2 2 2 2
SPD 3 3 2 2 2 2 2
Freie Wähler 1 c 1 d
Einzelbewerber Bernd Kohn 1 d
FDP 1 a 1 a 1 a 1 a 1 a
UBL 94 ** 3 3 2 1
Stadtvertreter (fraktionslos) 1
Insgesamt 25 24 25 25 25 25 25
* IfA – Initiativen für Anklam ** UBL 94 = Unabhängige Bürgerliste a fraktionslos b Fraktion schließt Friedrich Baumgärtner aus c Freie Wähler Vorpommern-Greifswald nominieren Kandidaten für die Kreistagswahl d Der Vertreter der Freien Wähler, Friedrich Baumgärtner, und Einzelbewerber Bernd Kohn bilden in der Stadtvertretung eine gemeinsame Fraktion unter Leitung von Friedrich Baumgärtner.

Bürgermeister

  • seit 2002: Michael Galander (Initiativen für Anklam)

Galander wurde in der Bürgermeisterwahl am 27. Mai 2018 mit 78,0 % der gültigen Stimmen für weitere acht Jahre in seinem Amt bestätigt.

Sonstiges

Die Stadt verfügt über eine etablierte rechtsextreme Szene und gilt als eine der Neonazi-Hochburgen in Vorpommern. Jedoch existieren in Anklam auch aktive Projekte und Initiativen gegen den Rechtsextremismus.

Wappen

Flagge

Die Flagge wurde vom Anklamer Jörg Schröder gestaltet und am 23. Januar 1998 durch das Ministerium des Innern genehmigt.

Die Flagge ist quer zur Längsachse des Flaggentuchs von Blau, Weiß und Rot gestreift. Der blaue und der rote Streifen nehmen je ein Viertel, der weiße Streifen nimmt die Hälfte der Länge des Flaggentuchs ein. In der Mitte des weißen Streifens liegt das Stadtwappen, das drei Fünftel der Höhe des Flaggentuchs einnimmt. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.

Dienstsiegel

Das Dienstsiegel zeigt das Stadtwappen mit der Umschrift „HANSESTADT ANKLAM“.

Städtepartnerschaften

Städte- und Gemeindepartnerschaften bestehen mit:

  • Heide (Schleswig-Holstein)
  • Limbaži (Lemsal, Lettland)
  • Gemeinde Burlöv (Schweden)
  • Gmina Ustka (Landgemeinde Stolpmünde, Polen)

Sehenswürdigkeiten und Kultur

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Anklam

Bauwerke

  • Marienkirche, dreischiffige Hallenkirche der Backsteingotik aus dem 13. Jahrhundert mit Südwest-Turm, 1296 erstmals erwähnt
  • Nikolaikirche, dreischiffige Hallenkirche der Backsteingotik aus dem 14. Jahrhundert mit West-Turm, 1945 ausgebrannt, seit 1995 gesichert und für Konzerte und Ausstellungen genutzt, 2013 mit Wiederaufbau begonnenen
  • Reste der alten Stadtbebauung
  • Gotisches Giebelhaus, Frauenstraße 12/Mägdestraße 1, 1451 erste Erwähnung eines Steinhauses.für 1406 und 1471 sind Eigentümer der Liegenschaft belegt. Baubeginn wahrscheinlich 1350. Dieser Zeit kann auch der Giebel zugeordnet werden.
  • Steintor, 32 Meter hoch, von um 1450, letztes erhaltenes Stadttor, 1989 nach Rekonstruktion Museum
  • Armen- und Arbeitshaus zu Anclam, 1845–1849 nach einem Entwurf von Friedrich August Stüler errichtet, zunächst Hilfsstrafanstalt für Frauen, dann Heilige-Geist-Stift und später Feierabendheim. Das Verwaltungsgebäude in der Leipziger Allee 26 ist u. a. Sitz der Unteren Denkmalschutzbehörde.
  • Anklamer Markt, Platz aus dem 13. Jahrhundert mit Marktbrunnen, 2003/04 neu gestaltet; früher gotisches Rathaus in der Platzmitte
  • Ehemaliges Gymnasium in der Wollweberstraße 1, 1850–1852 nach einem Entwurf von Moritz Gottgetreu errichtet, Einweihung am 13. August 1852 im Beisein von Friedrich Wilhelm IV.
  • Katholische Pfarrkirche Salvator, 1901 nach Entwürfen von Engelbert Seibertz erbaut
  • Hoher Stein, Landwehrturm (erste Erwähnung 1412) im Süden der Stadt
  • Pulverturm (erste Erwähnung 1449) mit Teilen der ehemaligen Stadtmauer
  • Garnisonskirche (1738–1740), 1854 profaniert und nach Entwurf Stülers zum Altenheim umgebaut
  • Holländerwindmühle auf dem Peenedamm (1728), auch Wesselsche Mühle oder Schwedenmühle genannt; seltener Typ eines so genannten Dachholländers, bei dem die Holländerwindmühle auf ein Wohnhaus aufgesetzt ist.
  • Kreuzkirche von 1953
  • Baustraße 13, Schusterstift als Fachwerkbau von 1448 bzw. 1704
  • Herrenhaus im Ortsteil Stretense
  • Turmhügel Gellendin

Technische Denkmale

  • Historische Eisenbahnbrücke (Klappbrücke) über die Peene, 2013 durch ein moderneres Bauwerk ersetzt, ein Brückenteil wurde als Denkmal erhalten
  • 110-kV-Leitung Anklam–Bansin, Stromleitung über die Peene, die durch die ungewöhnliche Konstruktion ihrer Masten (Seilverspannung) bemerkenswert ist

Denkmale

  • Denkmal für Otto Lilienthal, Säule aus glasfaserverstärktem Polyesterharz mit einer Höhe von 16 m, vom Warener Bildhauer Walther Preik entworfen und am 8. Juni 1982 am Anklamer Markt aufgestellt. Am 5. Dezember 2007 bekam es einen neuen Standort am Pferdemarkt.
  • Gefallenen-Denkmal, zeigt einen sich im Todeskampf aufbäumenden, brüllenden Löwen. Es wurde vom Bildhauer August Kraus geschaffen und am 7. August 1928 eingeweiht. Nachträglich wurden Jahreszahlen des Zweiten Weltkrieges hinzugefügt
  • Gedenkstein für die deutschen Opfer von Flucht, Vertreibung und Mord aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten zum Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg an der Wallanlage am Steintor (1995)
  • Gedenkstein für die 32 polnischen Opfer der Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkrieges auf der Ostseite des Friedhofes vom Bildhauer Bruno Giese (1950)
  • Ehrenmal für die Opfer des Faschismus im Stadtpark von Robert Petermann und Bruno Giese (1975)
  • Denkmal für den KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann im Stadtpark von Bruno Giese (1965). Nach der Schändung wird das Denkmal seit 1992 im Museum verwahrt.
  • Gedenkstein für den antifaschistischen Widerstandskämpfer Ernst Pieritz, der 1943 im Zuchthaus Gollnow ums Leben kam, vor dem ehemaligen Lehrlingswohnheim in der Bluthsluster Straße (1950er Jahre). Nach 1990 wurde eine nach ihm benannte Straße entwidmet.
  • Mahn- und Gedenkstätte für die Opfer der Shoa am ehemaligen jüdischen Friedhof mit 32 restaurierten Grabsteinen und einer Gedenkstele von Bruno Giese

Parkanlage

  • Bluthsluster Park im Nordosten der Stadt, entstand um 1820 auf Initiative des Anklamer Kaufmanns Friedrich Bluth. Das Gelände, das Eingangstor und die angrenzende Volksschwimmhalle sind in der Landesdenkmalliste eingetragen.

Museen

  • Otto-Lilienthal-Museum, gehört zu den national bedeutenden kulturellen Gedächtnisorten, wurde mit nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt
  • Stadt- und regionalgeschichtliches Museum im Steintor, widmet sich dem Kulturraum Peenetal und der durch den Fluss geprägten hanseatischen Stadtgeschichte. Zu den bedeutendsten Objekten gehört der 1995 entdeckte Anklamer Münzschatz.

Theater und Kino

  • Vorpommersche Landesbühne
  • Kino-Center Anklam

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Internationales Trabi-Treffen
  • Flugplatzfest
  • Hansefest
  • Musikmeile
  • „Die Peene brennt“, Freilufttheater der Vorpommersche Landesbühne Anklam
  • Anklamer Sommermusikreihe in St. Marien

Wirtschaft, Verkehr und Infrastruktur

Wirtschaft

Die Möbelfabrik Oldenburg war zwischen den Weltkriegen die größte Möbelfabrik Norddeutschlands und der größte Arbeitgeber der Hansestadt. 1948 verstaatlicht, wurde das Werk nach der politischen Wende abgewickelt.

Die seit 1893 bestehende Zuckerfabrik Anklam ist die einzige verbliebene Zuckerfabrik in Mecklenburg-Vorpommern.

Verkehr

Die Bundesstraßen B 109 (Greifswald–Anklam–Pasewalk), B 110 (Demmin–Anklam–Swinemünde), B 197 (Anklam–Neubrandenburg) und B 199 (Anklam–Autobahnanschlussstelle Anklam) verlaufen sternförmig auf die Stadt zu. Westlich der Stadt befindet sich in 25 Kilometer Entfernung die Anschlussstelle Anklam der A 20 (Rostock–Dreieck Uckermark).

Der Bahnhof Anklam an der Bahnstrecke Angermünde–Stralsund wird von der Regional-Express-Linie RE3 in Richtung Stralsund und Berlin im Zweistundentakt bedient. Es halten außerdem einige ICE- und IC-Züge am Tag im Bahnhof.

Der Binnenhafen Anklam wickelt den Güterverkehr über die Peene ab.

Südlich der Stadt liegt der Flugplatz Anklam.

Allgemein

  • Rathaus Hansestadt Anklam, Markt 3
  • Städtisches Verwaltungsgebäude Burgstraße 15
  • Landkreis Vorpommern-Greifswald mit Außenstellen in den Gebäuden
    • Landratsamt, Demminer Straße 71–74
    • Leipziger Allee 26 (früher Heilig-Geist-Stift II)
  • Freiwillige Feuerwehr Hansestadt Anklam, Peenstraße 34
  • Polizeiinspektion Anklam, Friedländer Straße 13
    • Polizeihauptreviere (PHR) und Kriminalkommissariat Anklam, Friedländer Straße 13

Bildung

  • Grundschule „Gebrüder Grimm“
  • Grundschule „Villa Kunterbunt“
  • Cothenius-Grundschule (seit September 2006 nicht mehr eigenständig; jetzt Nebenstelle der „Villa Kunterbunt“)
  • Evangelische Schule
  • Realschule „Friedrich Schiller“
  • Lilienthal-Gymnasium
  • Regionale Schule „Käthe Kollwitz“ (ehemaliges Lyzeum)
  • Haus der Bildung (Volkshochschule)
  • Kleeblattschule Anklam – Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
  • Förderzentrum Biberburg Anklam

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Maximilian von Schwerin-Putzar (1804–1872), Landrat Kreis Anklam, preußischer Minister und liberaler Politiker

Söhne und Töchter der Stadt

Zu den bekanntesten in Anklam geborenen Persönlichkeiten gehören Otto Lilienthal und sein Bruder Gustav Lilienthal.

Weitere Personen, die in Anklam wirkten und lebten

  • Albrecht Elzow (unbekannt–1698), Stadtrat und Kämmerer in Anklam, Heraldiker und Genealoge
  • Andreas Kretzschmer (1775–1839), Jurist und Volksliedforscher, lebte und arbeitete in Anklam
  • Joseph Lewin Wertheim (1784–1863), Stammvater der Warenhaus-Familie Wertheim
  • Gustav Spörer (1822–1895), Astronom, arbeitete als Lehrer und Professor für Mathematik und Naturwissenschaft am Städtischen Gymnasium Anklam
  • Eduard Beintker (1853–1926), Schullehrer und Heimatforscher, ab 1879 am Gymnasium Anklam; veröffentlichte eine Reihe Beiträge zur Anklamer Geschichte
  • Max Wagenknecht (1857–1922), Komponist, lebte und arbeitete als Organist und Komponist in Anklam
  • Otto Bollnow (1877–1959), Schullehrer und Heimatforscher, war von 1914 bis 1936 Schulrektor an der 3. Volksschule in Anklam
  • Konrad Adolf Lattner (1896–1979), Maler, lebte und arbeitete in Anklam
  • Hermann Bollnow (1906–1962), Historiker, wuchs in Anklam auf und war hier Studienrat an der Luisenschule
  • Uwe Johnson (1934–1984), Schriftsteller, verlebte seine Kindheit und ersten Schuljahre in Anklam
  • Michael Andrejewski (* 1959), Politiker und Rechtsanwalt, für die NPD Mitglied der Stadtvertretung

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Anklam

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.