Deutschlandkarte
Karte Schaumburg
Landkreis Schaumburg
Jahnstr. 20
31655 Stadthagen

http://www.schaumburg.de

Landkreis Schaumburg

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Schaumburg
Basisdaten
Bundesland Niedersachsen
Verwaltungssitz Stadthagen
Adresse des Landkreises Jahnstraße 20
31655 Stadthagen
Website www.schaumburg.de
Landrat Jörg Farr (SPD)

Der Landkreis Schaumburg ist ein Landkreis im mittleren Niedersachsen, westlich von Hannover. Die Kreisstadt ist Stadthagen. Der Landkreis wurde im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen aus den ehemaligen Landkreisen Landkreis Schaumburg-Lippe und Landkreis Grafschaft Schaumburg gebildet. Im Landkreis Schaumburg leben 157.867 Einwohner. Er gliedert sich in 38 Gemeinden auf (33 Mitgliedsgemeinden in 7 Samtgemeinden sowie 5 Einheitsgemeinden).

Der Landkreis Schaumburg ist Mitglied der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Geographie

Topografie

  • Der Nordteil umfasst die Samtgemeinden Sachsenhagen, Niederwöhren, Lindhorst, Nenndorf
  • Der Mittelteil umfasst die Städte Bückeburg, Stadthagen, Obernkirchen und die Samtgemeinden Rodenberg und Nienstädt.
  • Der Südteil umfasst die Stadt Rinteln, die Samtgemeinde Eilsen und die Gemeinde Auetal.

; NordteilDer Nordteil befindet sich im Norddeutschen Tiefland bis auf die Rehburger Berge mit einer Höhe bis zu 160 m über dem Meeresspiegel. Außerdem befindet sich in Hagenburg die tiefste Stelle des Landkreises (Hagenburg 38 m über dem Meeresspiegel). Im Südwesten der Gemeinde Nenndorf erheben sich die Ausläufer des Deisters.Im Norden grenzt der Landkreis an das Steinhuder Meer, das seit der Gebietsreform 1974 zum Landkreis (jetzt Region) Hannover gehört.

; MittelteilHier befinden sich Mittelgebirge bis zu etwa 400 m Höhe (Deister, Bückeberg, Süntel). Bückeburg wird im Südosten vom Harrl begrenzt. Die Kreisstadt Stadthagen liegt in der Schaumburger Börde südöstlich des Schaumburger Waldes. Die Samtgemeinde Rodenberg liegt im Tal der Rodenberger Aue und ist von den genannten Bergen umgeben.

; SüdteilIm Norden erstreckt sich die Wesergebirgskette von der Porta Westfalica nach Osten und im Süden ragt das Lipper Bergland in das Kreisgebiet hinein. In der Mitte durchfließt die Weser im Wesertal das Land von Osten nach Westen.

Hydrografie

Der Landkreis Schaumburg gehört zum Einzugsgebiet der Weser, alle Flüsse münden früher oder später in die Weser. Im Norden befindet sich das Steinhuder Meer.

Fluss Linke Nebenflüsse Rechte Nebenflüsse Länge Einzugsgebiet
Rodenberger Aue Pohler Bach, Meinser Bach, Hülseder Bach, Riesbach, Salzbach, Rieper Flahbach Schlierbach, Flöttenbach, Eimbeckhäuser Dorfbach, Walterbach, Altenhäger Bach, Blumenhäger Bach, Schlierbach, Ackersbeeke. Rodebach 28 km 174,09 km²
Bückeburger Aue Schlossbach Hühnerbach 39 km 173,04 km²

Die Weser fließt durch Rinteln im Süden des Landkreises. In Bad Nenndorf gibt es eine Karstquelle.

Lage

Im Süden ist die Landschaft vom Weserbergland (Harrl, Süntel, Bückeberg, Deister und Wesergebirge) geprägt. Im Norden, wo die Norddeutsche Tiefebene beginnt, liegt der Schaumburger Wald und der Naturpark Steinhuder Meer. Im Westen an der Weser liegt, nur wenige Kilometer von der Kreis- und Landesgrenze entfernt, die zum Nachbarkreis Minden-Lübbecke gehörende Porta Westfalica. Im Osten profitiert Schaumburg von der Nähe zur Landesmetropole Hannover.

Nachbarkreise

Der Landkreis Schaumburg grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an den Landkreis Nienburg/Weser, an die Region Hannover und an den Landkreis Hameln-Pyrmont (alle in Niedersachsen) sowie an die Kreise Lippe und Minden-Lübbecke (beide in Nordrhein-Westfalen).

Naturschutzgebiete

Im Landkreis Schaumburg gibt es 20 Naturschutzgebiete. Das größte (Kamm des Wesergebirges) hat eine Fläche von 452 ha, das kleinste (Im Bergkamp) eine Fläche von 2 ha.

Siehe auch:

  • Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Schaumburg
  • Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Schaumburg
  • Liste der Naturdenkmale im Landkreis Schaumburg
  • Liste der geschützten Landschaftsbestandteile im Landkreis Schaumburg

Geschichte

Der Landkreis Schaumburg wurde im Rahmen der niedersächsischen Kreisreform am 1. August 1977 aus den beiden ehemaligen Landkreisen Schaumburg-Lippe und Grafschaft Schaumburg sowie einem Teil des Landkreises Springe gebildet, wobei die Stadt Hessisch Oldendorf dem Landkreis Hameln-Pyrmont zugeordnet wurde. Die Gemeinden Großenheidorn, Idensermoor-Niengraben und Steinhude wurden bereits am 1. März 1974 nach Wunstorf eingemeindet und wechselten damit in den Landkreis Hannover. Der Landkreis Schaumburg vereinigt seither wieder in etwa das historische mittelalterliche Land Grafschaft Schaumburg. Dieses war 1647 unter den Landgrafen von Hessen-Kassel, den Grafen zur Lippe und dem Herzogtum Calenberg geteilt worden. Aus dem hessischen Teil wurde die Grafschaft Schaumburg, die 1866 zur preußischen Provinz Hessen-Nassau kam, dann als Kreis Grafschaft Schaumburg (mit der Kreisstadt Rinteln) geführt und 1932 im Rahmen einer Verwaltungsreform innerhalb Preußens der Provinz Hannover zugeteilt wurde.

Der lippische Teil der Grafschaft Schaumburg nannte sich nach 1647 Grafschaft Schaumburg-Lippe, welches 1807 zum Fürstentum aufstieg, 1918 Freistaat wurde und bis 1946 noch ein eigenständiges Land blieb, das dann im neuen Bundesland Niedersachsen aufging. Das Land Schaumburg-Lippe bestand aus den beiden Landkreisen Bückeburg und Stadthagen, welche 1948 zum Landkreis Schaumburg-Lippe vereinigt wurden.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Quelle
1980 152.900
1985 151.600
1990 154.584
1995 162.439
2000 166.020
2005 165.557
2010 160.636
2015 156.206
2016 157.616
2017 157.791

Politik

Kreistag

Am 11. September 2016 wurde ein neuer Kreistag gewählt:

Parteien und Wählergemeinschaften Prozent
2016
Sitze
2016
Prozent
2011
Sitze
2011
Prozent
2006
Sitze
2006
Prozent
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 36,88 20 43,09 24 46,12 25 45,69 26
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 30,13 17 31,60 17 35,67 19 37,41 21
AfD Alternative für Deutschland 9,56 5
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 9,44 5 11,44 6 5,32 3 5,25 3
WGS Wählergemeinschaft Schaumburg (WGS) 7,54 5 7,11 4 5,85 3 6,32 3
WIR Wählergruppen in der Region für Schaumburg (WIR) 2,35 1 2,19 1 2,10 1
FDP Freie Demokratische Partei 2,29 1 1,67 1 4,00 2 3,46 1
Linke Die Linke 1,76 1 2,20 1
REP Die Republikaner
1,38 0
WGL Wählergemeinschaft Lindhorst (WGL)
0,90 1
BfB Bürger für Bückeburg/Wählervereinigung Schaumburg
0,30 0
AD Aktive Demokraten
0,25 0
Sonstige Sonstige Wählergruppe
0,48 0
Ezb. Einzelbewerber
0,10 0
Gesamt 100 54 100 54 100 54 100 54
Wahlbeteiligung in Prozent 55,95 50,37 52,50 58,23
  • Wählergruppen, da sich das Ergebnis von 2001 nicht auf einzelne Wählergruppen aufschlüsseln lässt.
  • Neben den gewählten Kreistagsabgeordneten gehört der Landrat dem Kreistag an.

FDP und WIR haben eine Gruppe gebildet. SPD und CDU haben eine „themenbezogene Kooperation“ vereinbart, nachdem Gespräche zwischen SPD und Grünen scheiterten. Im März 2012 ist der Abgeordnete der Linken aus der Partei ausgetreten und bildet seit dem 25. September 2012 mit den Vertretern von FDP und WIR eine neue Gruppe.

Landrat

Landrat ist seit dem 1. März 2011 Jörg Farr (SPD), der als parteiloser Kandidat für die SPD angetreten war. Seit Dezember 2011 ist er Mitglied der SPD.Er löste den seit dem 1. Oktober 1998 amtierenden Heinz-Gerhard Schöttelndreier (SPD) ab, der wegen Erreichen der Altersgrenze vor Ablauf der Wahlperiode ausscheiden musste. Bei der vorzeitigen Wahl des Landrats am 31. Oktober 2010 wurde Farr mit 60,4 % der gültigen Stimmen gewählt. Am 9. September 2018 wurde Farr als einziger Kandidat mit 84,66 Prozent der Stimmen erneut als Landrat gewählt.

Öffentliche Finanzen

Das Haushaltsvolumen für 2013 beträgt 271,6 Millionen Euro. Zur Finanzierung ist eine Neuverschuldung in Höhe von 10,1 Millionen Euro vorgesehen. Der Schuldenstand wird sich dadurch bis zum Jahresende 2013 auf ~ 191 Millionen Euro erhöhen.

Kooperationen

  • Zum 1. Januar 2013 wurden die Aufgaben des Rechnungsprüfungsamtes auf den Landkreis Nienburg übertragen.
  • Seit dem 4. April 2013 ist die integrierte Rettungsleitstelle Nienburg/Schaumburg mit Sitz in Stadthagen in Betrieb. Sie ist für die Koordination der Einsätze von Feuerwehren und Rettungsdiensten in beiden Landkreisen zuständig.

Wappen

Blasonierung: „In rotem Feld mit blauem Saum ein silbernes Nesselblatt.“Das silberne Nesselblatt kommt auch im Wappen von Schleswig-Holstein vor.

(Das Wahrzeichen des Landkreises, die Schaumburg, im Mittelalter der Stammsitz der Schaumburger Grafen, steht auf dem Nesselberg im Ortsteil Schaumburg der Stadt Rinteln.)

Gemeindepartnerschaften

Eine Gemeindepartnerschaft besteht (über den Vorgänger Landkreis Schaumburg-Lippe) seit 1969 mit der Stadt Soissons in Frankreich.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Im Kreisgebiet hat der Dienstleistungssektor den größten Anteil am Bruttoinlandsprodukt. Daneben spielt, wegen der Landschaft und der historischen Bebauung, der Tourismus eine große Rolle. Überregional bekannte Unternehmen der Möbelindustrie, Glasproduktion, dem Gesteinsabbau u. a., sowie der Bäderbetrieb der Kurorte, konnten sich in den letzten wirtschaftlich schwierigen Jahren nur teilweise behaupten.

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Schaumburg Platz 175 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.

Verkehr

Durch das Kreisgebiet verlaufen die Weser und der Mittellandkanal. Die BAB 2 durchquert den Landkreis in Nordost-Richtung mit den Anschlussstellen Bad Eilsen (Datei:AB-AS-blau.svg 35), Rehren (Datei:AB-AS-blau.svg 36), Lauenau (Datei:AB-AS-blau.svg 37) und Bad Nenndorf (Datei:AB-AS-blau.svg 38). Die B 65 führt von Minden kommend über Bückeburg und Stadthagen nach Bad Nenndorf und von dort aus weiter nach Hannover. Die B 83 mündet von Hameln kommend westlich von Bückeburg in die B 65. Die B 238 verläuft in Nord-Süd-Richtung von Steinbergen (Stadtteil von Rinteln) über Rinteln nach Lemgo und Detmold und die B 442 von Neustadt am Rübenberge aus über Wunstorf, Bad Nenndorf und Lauenau nach Eimbeckhausen.

Der Landkreis ist über die Bahnstrecke Hannover–Minden und Deisterbahn mit den Linien S1 (Haste–Hannover–Minden) und S2 (Haste–Hannover–Nienburg/Weser) an die S-Bahn Hannover angebunden. Darüber hinaus verkehren die RE-Linien Braunschweig–Hannover–Minden mit Weiterfahrt nach Bielefeld bzw. Osnabrück und Rheine. Ferner durchquert im Süden die Bahnstrecke Elze–Löhne von Bünde/Löhne über Bad Oeynhausen Süd–Rinteln–Hameln nach Hildesheim bzw. Bodenburg das Kreisgebiet. Dort verkehrt die RB 77 Weser-Bahn.Auch die Bahnstrecke Rinteln–Stadthagen und die im Bereich Rinteln stillgelegte Extertalbahn führen durch das Kreisgebiet.

Gesundheitswesen

Aufgestellte Krankenhausbetten im Landkreis Schaumburg
Krankenhaus Sitz 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2018
Kreiskrankenhaus Stadthagen (ab 2008 zu Klinikum Schaumburg) – geschlossen Stadthagen 232 216 204 198 198 198 198 198 198 198 198 198 0
Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Bethel – geschlossen und abgerissen Bückeburg 216 196 196 178 178 166 166 166 166 166 166 166 0
Kreiskrankenhaus Rinteln (ab 2008 zu Klinikum Schaumburg) – geschlossen Rinteln 208 196 182 156 156 156 150 136 123 101 94 79 0
Burghof-Klinik
(psychiatrische und psychosomatische Klinik)
Rinteln 110 110 110 110 110 101 137 137 147 147 147 171 k. A.
Augenklinik Stadthagen
(überwiegend ambulante Versorgung)
Stadthagen 21 14 14 14 14 7 5 3 3 3 3 3 k. A.
Klinikum Schaumburg Obernkirchen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 437
Gesamt 787 731 706 656 656 628 656 640 637 615 608 617 ~437

In Stadthagen und Rinteln unterhält das Klinikum Schaumburg zwei Akutkrankenhäuser, in Bückeburg besteht ferner mit dem Krankenhaus Bethel ein weiteres Akutkrankenhaus. Daneben gibt es mehrere Kurkliniken, speziell in den Kurorten. Am 16. Dezember 2008 wurde eine Zusammenlegung der drei bestehenden Krankenhäuser unter dem Dach der proDiako, die ihrerseits von Agaplesion übernommen wurde, eine Schließung der bisherigen Krankenhäuser und ein Neubau in Obernkirchen beschlossen. Eine Baugenehmigung wurde im Frühjahr 2013 erteilt. Nach der geplanten Fertigstellung im Jahr 2015 sind insgesamt 437 Betten geplant.

Umweltschutz

Der Landkreis Schaumburg nimmt seit 2016 am Projekt Masterplan-Kommunen teil. Masterplan-Kommunen haben sich verpflichtet, ihre Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2050 um 95 % gegenüber dem Jahr 1990 zu senken sowie den Energieverbrauch um 50 % zu senken. Das Bundesumweltministerium (BMUB) fördert den Landkreis im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative insgesamt vier Jahre lang.

Kultur

Um kulturelle Belange kümmert sich der eingetragene Verein Schaumburger Landschaft.

Trachten

Im Schaumburger Raum wurden drei der buntesten Trachten Deutschlands entwickelt. Aus der Schaumburger Tracht entstanden um 1800 die Bückeburger, die Friller und die Lindhorster Tracht. Alle haben einen roten Rock. Die Frauen in der Bückeburger Tracht sind von der sogenannten schwarzen Flüge oder Schleifenhaube gekennzeichnet. Die Lindhorster trugen eine schwarze bebänderte Haube über ihren nach vorne neigenden Haarknoten. Die seltene Friller Tracht hatte eine kleine Mütze aus Seidenband. Der rote Rock wurde noch bis in die 1990er-Jahre getragen. Die Tracht wird durch Trachtengruppen gefördert und erhalten.

Sport

Die jährlich durchgeführte Breitensportveranstaltung für das Schaumburger Land, das Jahn-Bergturnfest, beging im Jahr 2010 ihr 75. Jubiläum. Sie wird seit 1935 auf dem Bückeberg durchgeführt, seit 1979 auf dem Freigelände des Jugend-, Bildungs- und Freizeit-Centrums (JBFC) Bückeberg, und zieht hunderte von Teilnehmern aus einer Vielzahl von Vereinen des Schaumburger Landes sowie Schaulustige an. Einige Einzelwettbewerbe des Events finden in Obernkirchen und Stadthagen statt.

Archiv

Das Archiv des Landkreises Schaumburg befindet sich als Depositum im Staatsarchiv Bückeburg.

Gemeinden

In Klammern die Einwohnerzahl am

Einheitsgemeinden

  1. Auetal Rehren (; Rehren: 1305)
  2. Bückeburg, Stadt (; Kernstadt: 12.486)
  3. Obernkirchen, Bergstadt (; Kernstadt: 5590)
  4. Rinteln, Stadt, selbständige Gemeinde (; Kernstadt: 12.330)
  5. Stadthagen, Kreisstadt (; Kernstadt: 16.557)

Samtgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

  • Sitz der Samtgemeindeverwaltung
    • 1. Samtgemeinde Eilsen ()
    • Ahnsen ()
    • Bad Eilsen * ()
    • Buchholz ()
    • Heeßen ()
    • Luhden ()
    • 2. Samtgemeinde Lindhorst ()
    • Beckedorf ()
    • Heuerßen ()
    • Lindhorst * ()
    • Lüdersfeld ()
    • 3. Samtgemeinde Nenndorf ()
    • Bad Nenndorf, Stadt * ()
    • Haste ()
    • Hohnhorst ()
    • Suthfeld Helsinghausen ()
    • 4. Samtgemeinde Niedernwöhren ()
    • Lauenhagen ()
    • Meerbeck ()
    • Niedernwöhren * ()
    • Nordsehl ()
    • Pollhagen ()
    • Wiedensahl, Flecken ()
    • 5. Samtgemeinde Nienstädt ()
    • Helpsen * ()
    • Hespe ()
    • Nienstädt ()
    • Seggebruch ()
    • 6. Samtgemeinde Rodenberg ()
    • Apelern ()
    • Hülsede ()
    • Lauenau, Flecken ()
    • Messenkamp ()
    • Pohle ()
    • Rodenberg, Stadt * ()
    • 7. Samtgemeinde Sachsenhagen ()
    • Auhagen ()
    • Hagenburg, Flecken ()
    • Sachsenhagen, Stadt * ()
    • Wölpinghausen ()

Kfz-Kennzeichen

Die Landkreise Grafschaft Schaumburg und Schaumburg-Lippe erhielten 1956 die Unterscheidungszeichen RI (nach der Kreisstadt Rinteln) und STH (nach der Kreisstadt Stadthagen). Am 5. April 1978 wurde dem neu gebildeten Landkreis das Unterscheidungszeichen SHG zugewiesen, das RI und STH ablöste. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 15. November 2012 ist auch das Unterscheidungszeichen RI wieder erhältlich.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Schaumburg

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.