Orte
POI
Höxter
Navigation
Deutschlandkarte
Karte Höxter
Kreis Höxter
Der Landrat
Moltkestr. 12
37671 Höxter

http://www.kreis-hoexter.de

Kreis Höxter

160pxAbb. 1 Wappen Kreis Höxter
Basisdaten
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk Detmold
Verwaltungssitz Höxter
Adresse des Landkreises Moltkestraße 12
37671 Höxter
Website www.kreis-hoexter.de
Landrat Friedhelm Spieker (CDU)

Der Kreis Höxter ist ein Kreis im Regierungsbezirk Detmold (Ostwestfalen-Lippe) im äußersten Osten Nordrhein-Westfalens und liegt mit seinen Grenzen am Dreiländereck zu Niedersachsen und Hessen.

Kreisstadt ist Höxter. Mit nur 119 Einwohner je km² weist der Kreis die niedrigste Bevölkerungsdichte aller Kreise in Nordrhein-Westfalen und nach dem Kreis Olpe die zweitniedrigste Einwohnerzahl aller Kreise in Nordrhein-Westfalen auf.

Geografie

Nachbarkreise

Der Kreis Höxter grenzt im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an die Landkreise Holzminden und Northeim (beide in Niedersachsen), an die Landkreise Kassel und Waldeck-Frankenberg (beide in Hessen) sowie an die Kreise Hochsauerlandkreis, Paderborn und Lippe (alle in Nordrhein-Westfalen).

Bevölkerung und Kreisgliederung

Der Kreis Höxter gliedert sich in zehn Kommunen, von denen alle Städte sind. Die Kreisstadt Höxter gilt als Mittlere kreisangehörige Stadt. Die folgende Tabelle zeigt die Gemeinden des Kreises in alphabetischer Reihenfolge mit den Einwohnerzahlen am , der Fläche und der Bevölkerungsdichte:

Gemeinde Einwohner km² Einw./km²
Bad Driburg, Stadt 115,07
Beverungen, Stadt 97,84
Borgentreich, Stadt 138,76
Brakel, Stadt 173,74
Höxter, Stadt 157,89
Marienmünster, Stadt 64,35
Nieheim, Stadt 79,79
Steinheim, Stadt 75,68
Warburg, Stadt 168,71
Willebadessen, Stadt 128,14

Laut einer Bevölkerungsprognose der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2011 wird der Kreis Höxter im Jahr 2030 die älteste Bevölkerung aller Kommunen in Nordrhein-Westfalen haben. Rund 50 Prozent der Bevölkerung werden dann älter als 52 Jahre sein.

Laut einem Bericht des Spiegels vom 29. Mai 2014 ist die Bevölkerung des Kreises Höxter im Jahr 2012 um 4,83 % gesunken.

Das IT.NRW sagt in seiner Prognose aus 2015 einen weiteren Rückgang der Bevölkerung um 9.700 Einwohner bis zum Jahre 2025 voraus.

Hinsichtlich der Erwerbspersonen prognostiziert das IT.NRW in seiner Studie aus 3/2016 einen Rückgang um 25,9 Prozent von 69.913 (2014) auf nur noch 51.800 (2040). Dieser Rückgang um insgesamt 18.113 Erwerbspersonen teilt sich auf bei den Männern um −9.622 (von 40.622 auf 31.000) und bei den Frauen um −8.491 (von 29.291 auf 20.800). Dieser überdurchschnittliche Verlust ist neben dem allgemein prognostizierten Bevölkerungsschwund u. a. bedingt durch den demographischen Wandel (Altenquote).

Geschichte

Der Kreis entstand im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform (Sauerland/Paderborn-Gesetz) am 1. Januar 1975 durch die Zusammenlegung des bisherigen Altkreises Höxter mit dem ehemaligen Kreis Warburg. Er deckt sich weitgehend mit dem Oberwaldischen Distrikt des historischen Hochstifts Paderborn und dem ehemaligen Hochstift Corvey.

Im gemeinsamen Gebietsänderungsvertrag der Kreise Warburg und Höxter vom 24. Juli 1974 zur Kreisneugliederung wurde im §1 vereinbart, dem gemeinsamen neuen Kreis als Kreis Brakel zu benennen mit Sitz in Brakel. Dieser Vertrag wurde vom Kreistag Höxter in der Sitzung vom 23. Juli 1974 bzgl. §1 mit 24 Ja- gegen 18 Nein-Stimmen und 1 Stimmenthaltung sowie zu den §§ 2-19 bei 2 Gegenstimmen und 1 Enthaltung angenommen. Trotz der Zustimmung des Kreistages Warburg zu diesem Gebietsänderungsvertrag wurde bei der Landtagsentscheidung zum Sauerland/Paderborn-Gesetz dort mit knapper Mehrheit für den Kreisnamen Kreis Höxter mit Sitz in Höxter gestimmt und damit gegen den vorher vereinbarten Gebietsänderungsvertrag entschieden. Auch eine Benennung des neuen Kreises als Kreis Höxter-Warburg, vergleichbar der Benennung des ein Jahr zuvor neu gebildeten Kreises Minden-Lübbecke, fand keine Zustimmung im Landtag in Düsseldorf.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1975 143.338
1980 143.952
1985 140.723
1990 146.238
1995 154.401
2000 155.808
Jahr Einwohner
2005 153.550
2010 147.140
2015 144.010
2016 141.855
2017 141.565

Politik

Kreistag

Aktuell gibt es im Kreistag folgende Sitzverteilung nach Fraktionen (Stand September 2014):

CDU SPD GRÜNE Bürgerliste FDP Fraktionslos Gesamt
22 10 4 3 2 1 42
DIE LINKE 1

Landrat

Bei den Kommunalwahlen 2009 wurde der Landrat Friedhelm Spieker von der Christlich Demokratischen Union Deutschlands mit 59,2 Prozent der Stimmen gewählt. Er übernahm das Amt von Hubertus Backhaus am 20. Oktober 2009. Kreisdirektor ist seit 2013 Klaus Schumacher.

Frühere Landräte

  • 1973–1989 Alex Brunnberg (CDU)
  • 1989–1994 Karl Schneider (CDU)
  • 1994–1996 Franz-Josef Thöne (CDU)
  • 1996–2009 Hubertus Backhaus (CDU)
  • Seit 2009 Friedhelm Spieker (CDU)

Frühere Oberkreisdirektoren

  • 1968–1996 Paul Sellmann (CDU)

Wappen

Wie viele neugebildete Kreise, hat auch der Kreis Höxter ein altes und ein neues Wappen, mit dem hier dem alten Kreis Warburg Tribut gezollt werden soll. Die Blasonierung des heutigen Wappens lautet: „In Silber (weiß) eine blaue Lilie; darüber in einem durch einen blauen Wellenbalken begrenzten, goldenen (gelben) Schildhaupt ein rotes durchgehendes Kreuz.“

Verkehr

Straße

Der Landkreis Höxter wird von den Bundesstraßen B 7, B 64, B 68, B 83, B 239, B 241 und B 252 und der Bundesautobahn A 44 erschlossen.

Schienenverkehr

Die staatliche Königlich-Westfälische Eisenbahn-Gesellschaft schloss 1851 bei Warburg an die von Kassel kommende Bahnstrecke Kassel–Warburg die heutige Bahnstrecke Hamm–Warburg über Altenbeken an. Hier zweigte 1864/65 die Eggebahn nach Höxter ab, die bei Holzminden mit der Braunschweigischen Eisenbahn verbunden wurde. In Ottbergen nahm ab 1878 die Sollingbahn nach Göttingen und Northeim ihren Anfang.

Den Westrand des Kreises durchfährt seit 1872 die Hannover-Altenbekener Eisenbahn. Im Süden dehnte sich das Netz der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft aus: In die 1873 von Warburg in Richtung Brilon Wald–Hagen eröffnete Obere Ruhrtalbahn mündete 1876 in Scherfede eine Querverbindung von Holzminden über Wehrden ein.

Der Preußischen Staatsbahn blieb es dann überlassen, noch zwei Ergänzungen in Betrieb zu nehmen:

  • 1890 von Warburg nach Volkmarsen als Teilstück, sogenannte "Twistetalbahn" der Bahnstrecke Warburg-Sarnau in der Provinz Hessen-Nassau und
  • 1895 von Himmighausen bei Altenbeken nach Detmold im Fürstentum Lippe.

Von 172 km Strecken wurden 54 km im Personenverkehr stillgelegt und später abgebaut:

  • 1967: Warburg-Wormeln-Welda-Volkmarsen, (12 KM lange "Twistetalbahn") für Personenzüge und ab 1977 für Güterverkehr, sowie
  • 1984: Holzminden–Lüchtringen-Steinkrug–Fürstenberg–Wehrden–Beverungen–Dalhausen–Scherfede (42 km)

In Warburg halten ICE-Züge und ICs der Verbindung Kassel-Wilhelmshöhe – Dortmund.Im Personenverkehr in Betrieb sind die Bahnhöfe oder Haltepunkte Bad Driburg, Brakel, Höxter, Lauenförde-Beverungen, Ottbergen, Wehrden, die werktags im Stundentakt von Zügen der NordWestBahn von Paderborn nach Northeim bzw. Göttingen sowie Warburg und Willebadessen, die im Stundentakt von der Eurobahn zwischen Münster über Hamm, Paderborn und Warburg bedient werden. Hinzu kommen Warburg und Scherferde mit stündlichen Regionalexpress Zügen zwischen Hagen und Warburg sowie Steinheim mit stündlichen Zügen der S-Bahn Hannover zwischen Hannover und Paderborn.

Flughäfen und Flugplätze

Der Flugplatz Höxter-Holzminden ist der einzige Verkehrslandeplatz im Kreis Höxter. Die nächstgelegenen Verkehrsflughäfen sind der Flughafen Paderborn/Lippstadt, der Flughafen Kassel-Calden und der Flughafen Hannover-Langenhagen.

Sehenswürdigkeiten

Museen

Im Kreis Höxter existieren 20 Museen (siehe Liste der Museen im Kreis Höxter):

  • in Bad Driburg: Burg Dringenberg Heimatmuseum, Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum, Glasmuseum, Wasserschloss Heerse
  • in Beverungen: Korbmacher-Museum
  • in Borgentreich: Dorfmuseum, Orgelmuseum
  • in Brakel: Dorfmuseum und Urdorf-Museum, FSB Franz Schneider Ausstellung, Husarenmuseum Rheder, Stadtmuseum
  • in Höxter: Von der Villa zur Stadt – Ausstellung zur Stadtgeschichte (untergebracht im Schloss Corvey), Forum Jacob Pins (Museum im Adelshof Heisterman von Ziehlberg)
  • in Nieheim: Heimat- und Sackmuseum, Westfalen Culinarium (Deutsches Käsemuseum, Westfälisches Brotmuseum, Westfälisches Schinkenmuseum, Westfälisches Biermuseum)
  • in Steinheim: Feuerwehrmuseum, Heimatmuseum Ottenhausen, Möbelmuseum
  • in Warburg: Museum im Stern
  • in Willebadessen: Stiftung Europäischer Skulpturenpark e.V. (Ausstellung im Park des ehemaligen Benediktinerinnenklosters)

Baudenkmale

Jüdische Friedhöfe

Im Kreis Höxter gibt es 14 jüdische Friedhöfe, auf denen sich noch Grabsteine befinden: Jüdischer Friedhof (Amelunxen), Jüdischer Friedhof (Bad Driburg), Jüdischer Friedhof (Beverungen), Jüdischer Friedhof (Bruchhausen), Jüdischer Friedhof (Dringenberg), Jüdischer Friedhof (Fürstenau), Jüdischer Friedhof (Höxter), Jüdischer Friedhof (Nieheim), Jüdischer Friedhof (Ovenhausen), Jüdischer Friedhof (Peckelsheim), Jüdischer Friedhof (Rimbeck), Jüdischer Friedhof (Stahle), Jüdischer Friedhof (Steinheim), Jüdischer Friedhof (Warburg) (siehe :Kategorie:Judentum im Kreis Höxter). Es sind Kulturdenkmäler – steinerne Zeugen für ehemals existierende jüdische Gemeinden und eines oft regen jüdischen Gemeindelebens bis in die 1930er Jahre.

Gesundheitswesen

Aufgestellte Krankenhausbetten im Kreis Höxter
Krankenhaus Sitz Betten
St. Ansgar Krankenhaus
(Standort des Klinikum Weser-Egge, das zur Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge gehört)
Höxter 396
St. Vincenz Hospital
(Standort des Klinikum Weser-Egge, das zur Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge gehört)
Brakel 100
St. Josef Hospital
(Standort des Klinikum Weser-Egge, das zur Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge gehört)
Bad Driburg 263
St. Rochus Krankenhaus
(Standort des Klinikum Weser-Egge, das zur Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge gehört)
Steinheim 100
St. Petri-Hospital Warburg,
gehört seit 2014 zur Helios Kliniken-Gruppe und zuvor zum Krankenhauszweckverband Warburg
Warburg 153
Gesamt 1012

Das St. Petri-Hospital Warburg wird im Herbst 2013 in einen Klinikneubau an der Hüffertstraße umziehen. Investiert werden dabei im ersten Bauabschnitt rund 33 Millionen Euro.

Beteiligungen des Kreises Höxter

  • 73,91 % Sparkassenzweckverband Höxter
  • 60,00 % Krankenhauszweckverband Warburg, siehe auch St.-Petri-Hospital Warburg, das im Mai 2008 an die Rhön-Klinikum verkauft wurde
  • 51,00 % Abfallwirtschaftsgesellschaft Höxter mbH (AWG), u. a. auch Betreiber der Deponie Wehrden in Beverungen-Wehrden, 49,0 % hält E.ON Westfalen Weser
  • 44,56 % Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH (GfW)
  • 36,84 % Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter (NPH) (Zweckverband), Dachverband ist der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)
  • 33,33 % Kulturkreis Höxter-Corvey GmbH, Träger der „Corveyer Musikwochen“ und anderer musikalischer Veranstaltungen, sowie des „Museums Höxter-Corvey“
  • 29,27 % Diemelwasserverband Warburg, gegründet 1951
  • 22,73 % Zweckverband Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge
  • 14,29 % Studieninstitut für kommunale Verwaltung Hellweg-Sauerland (Zweckverband) mit Sitz in Soest
  • 12,50 % Radio Paderborn Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG, siehe Radio Hochstift
  • 7,14 % OstWestfalenLippe Marketing GmbH
  • 7,14 % Wege durch das Land gGmbH mit Sitz in Detmold, Träger des Literatur- und Musikfestes in Ostwestfalen-Lippe
  • 7,14 % Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe (CVUA-OWL)
  • 3,92 % Flughafen Paderborn/Lippstadt
  • 1,37 % E.ON Westfalen Weser mit Sitz in Paderborn
  • 1,00 % Kommunale Aktionärsvereinigung RWE Westfalen Weser Ems GmbH (KAV)
  • 0,40 % E.ON Mitte mit Sitz in Kassel
  • 0,21 % Interargem GmbH mit Sitz in Bielefeld, gegründet 1996 und Tochtergesellschaft der E.ON Energy from Waste AG (EEW)

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis Höxter bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen HX zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Bis in die 1990er Jahre erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Warburg Kennzeichen mit den Buchstabenpaaren WA bis ZZ, dann auch VA bis VZ und den Zahlen von 1 bis 99, anschließend mit den Buchstabenpaaren AA bis AZ und WA bis WD und den Zahlen von 100 bis 999.

In den Sitzungen vom 9. Februar 2012 sowie 23. April 2015 hatte der Kreistag Höxter mehrheitlich entschieden, von der Möglichkeit einer Wiedereinführung des Altkennzeichens WAR bei der Kfz-Zulassung keinen Gebrauch zu machen. Diese Wiedereinführung ist nach der so genannten Kennzeichenliberalisierung ab dem 1. November 2012 bundesweit möglich.

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Kreis Höxter

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.