Orte
POI
Harburg
Navigation
Jobs
Europakarte
Karte Harburg
Kreisverwaltung Harburg
Schloßplatz 6
21423 Winsen

http://www.landkreis-harburg.de

Landkreis Harburg

160pxAbb. 1 Wappen Landkreis Harburg
Basisdaten
BundeslandNiedersachsen
VerwaltungssitzWinsen (Luhe)
Adresse des LandkreisesSchlossplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Websitewww.landkreis-harburg.de
LandratRainer Rempe (CDU)
Der Landkreis Harburg ist ein Landkreis in der Metropolregion Hamburg im Norden des Landes Niedersachsen. Er entstand 1932 aus dem kleineren Kreis Harburg und dem Kreis Winsen und ist Teil des Lüneburgischen Landschaftsverbands. Kreisstadt ist Winsen (Luhe), größte Stadt und Mittelpunkt ist Buchholz in der Nordheide. Den Namen trägt der Landkreis aus historischen Gründen, da die ehemalige Stadt Harburg (seit 1938 Stadtteil von Hamburg) früher Kreisstadt des Landkreises Harburg war.

Geografie

Naturräumliche Gegebenheiten

Der Landkreis grenzt im Nordosten an die Marschgebiete der Unterelbe. Im Nordwesten liegt der Höhenzug der Harburger Berge, in dem sich mit dem 155 Meter hohen Hülsenberg (westlich von Sieversen) auch die höchste Erhebung des Landkreises befindet. Er umfasst im Süden Teile des Naturparkes Lüneburger Heide und des darin liegenden Naturschutzgebietes Lüneburger Heide sowie im Nordwesten Teile der Stader Geest.

Naturräumliche Zuordnung

Der Landkreis Harburg erstreckt sich über Teile der naturräumlichen Haupteinheitengruppen Lüneburger Heide (Nr. 64), Untere Elbeniederung (Elbmarsch) (Nr. 67) und Stader Geest (Nr. 63).

Siedlungsstruktur

Die größte Stadt des Landkreises ist Buchholz in der Nordheide mit ca. 42.000 Einwohnern. Mit der Gemeinde Seevetal befindet sich die mit knapp 40.000 Einwohnern einwohnerstärkste Gemeinde in Deutschland ohne Stadtrecht im Landkreis. Insgesamt ist der Landkreis Harburg von der Zugehörigkeit zur Metropolregion Hamburg geprägt. So orientiert sich die Siedlungsstruktur vor allem entlang der von Hamburg ausgehenden Verkehrsachsen in Richtung Stade, Rotenburg (Wümme) und Lüneburg. Im Norden des Kreises entlang der Stadt- und Landesgrenze zu Hamburg gibt es zum Teil stärker verdichtete Siedlungsgebiete, die einem Vorstadtcharakter entsprechen. Der südliche Teil des Landkreises ist ländlich geprägt und weist deutlich niedrigere Bevölkerungsdichten auf.

Nachbarkreise

Der Landkreis Harburg grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an Hamburg mit den Bezirken Harburg und Bergedorf, an den Kreis Herzogtum Lauenburg (in Schleswig-Holstein) sowie an die Landkreise Lüneburg, Heidekreis, Rotenburg (Wümme) und Stade (alle in Niedersachsen).

Geschichte

Das Gebiet des heutigen Landkreises Harburg gehörte ursprünglich zum Fürstentum Lüneburg und kam durch welfische Erbteilungen an das Kurfürstentum und spätere Königreich Hannover. Nachdem dieses 1866 von Preußen annektiert wurde, gehörte es seitdem zur Landdrostei Lüneburg in der preußischen Provinz Hannover. Am 12. September 1867 wurden die Städte Harburg und Winsen (Luhe) sowie die Ämter Harburg, Tostedt und Winsen finanz- und militärverwaltungstechnisch zum Steuerkreis Harburg zusammengefasst.

Der Staat Preußen bildete mit Wirkung vom 1. April 1885 aus der Stadt Harburg den Stadtkreis Harburg, aus den Ämtern Harburg und Tostedt den Kreis Harburg (auch Landkreis genannt) und aus dem Amt Winsen und der Stadt Winsen den Kreis Winsen. Beide Kreise wurden dem Regierungsbezirk Lüneburg zugeordnet, der bis zur Auflösung der Regierungsbezirke in Niedersachsen 2004 bestand.

Sitz des Kreises Harburg war zunächst die Stadt Harburg im Stadtkreis Harburg. Der Landkreis gab 1888 Heimfeld und Wilstorf, 1906 Lauenbruch und 1910 Eißendorf an die Stadt Harburg ab. Am 1. September 1925 wurde außerdem die Gemeinde Wilhelmsburg als nunmehr kreisfreie Stadt aus dem Landkreis Harburg ausgegliedert und zwei Jahre später 1927 mit der Stadt Harburg zur Stadt Harburg-Wilhelmsburg verschmolzen. Am 1. August 1932 wurden der größte Teil des Kreises Harburg und der Kreis Winsen zum neuen Kreis Harburg zusammengelegt. Die Gemeinde Lauenbrück wechselte in den Kreis Rotenburg. Gleichzeitig wurden die Kreisgrenze im Rahmen der Auflösung des Kreises Jork westlich bis an die Este verlegt, damit kamen die Gemeinden Francop, Hove, Neuenfelde, Rübke und Moorende in den Kreis Harburg. Harburg blieb weiterhin Kreisstadt.

Im Rahmen des Groß-Hamburg-Gesetzes gingen zum 1. April 1937 die Stadt Harburg-Wilhelmsburg und aus dem Landkreis Harburg die Gemeinden Altenwerder, Preußisch Finkenwerder, Fischbek, Francop, Gut Moor, Preußisch Kirchwerder, Langenbek, Marmstorf, Neuenfelde, Neugraben, Neuland, Rönneburg, Sinstorf sowie die Ortschaft Overhaken (bis 31. März 1937 Teil der Gemeinde Over) von Preußen an das Land Hamburg über, bevor sie im Jahr darauf in der neu gebildeten Einheitsgemeinde „Hansestadt Hamburg“ aufgingen. Heute sind die Orte zumeist Stadtteile, die überwiegend im Hamburger Bezirk Harburg liegen, in dem der Stadtteil Harburg, der alte Stadtkern von Harburg/Elbe, das Zentrum bildet.

Zum 1. Januar 1939 wurde durch Vereinheitlichung der Verwaltungseinheiten im Deutschen Reich aus der Bezeichnung Kreis Harburg auch offiziell, die schon landläufig verwendete Form Landkreis Harburg.

Harburg blieb jedoch zunächst Sitz des Landkreises Harburg. Nachdem die Kreisverwaltung in Harburg im Zweiten Weltkrieg zerstört worden war, siedelte sie 1944 ins Schloss nach Winsen (Luhe) um. Unter der britischen Besatzung nach Kriegsende wurde der Landkreis dem aus der Provinz Hannover entstandenen Land Hannover und dem daraus 1946 hervorgegangenen Niedersachsen zugeordnet. 1958 wurde Winsen (Luhe) endgültig als Kreissitz festgelegt. 1961 zog die Kreisverwaltung in einen modernen Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft des Schlosses.

Zwischen 1968 und 1974 kam es zu einer Reihe von Gebietsreformen. Zunächst wurden am 1. Juli 1968 die Gemeinde Achterdeich in die Gemeinde Stelle sowie am 1. Januar 1970 die Gemeinde Daerstorf in die Gemeinde Neu Wulmstorf eingegliedert.

Eine umfassende Neugliederung brachten das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Harburg und das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Cuxhaven/Land Hadeln/Stade am 1. Juli 1972:

  • Durch zahlreiche Gemeindefusionen, bei denen unter anderem die neuen Großgemeinden Neu Wulmstorf, Rosengarten und Seevetal in ihrer heutigen Ausdehnung gebildet wurden, wurde die Zahl der Gemeinden des Landkreises deutlich verringert.
  • Die Gemeinde Obermarschacht aus dem Landkreis Lüneburg wurde in die Gemeinde Marschacht eingegliedert.
  • Die Gemeinden Avendorf, Bütlingen und Tespe aus dem Landkreis Lüneburg wurden zu einer neuen Gemeinde Tespe zusammengefasst, die zum Landkreis Harburg kam.
  • Die Gemeinden Hove und Moorende schieden aus dem Landkreis Harburg aus und wurden in die Gemeinde Jork im Landkreis Stade eingegliedert.
  • Die Gemeinden Daensen, Eilendorf, Immenbeck, Ketzendorf und Ovelgönne schieden aus dem Landkreis Harburg aus und wurden in die Stadt Buxtehude im Landkreis Stade eingegliedert. Einige Flurstücke gingen an die Gemeinde Neu Wulmstorf.

Mit dem Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Lüneburg wurde schließlich am 1. März 1974 die bis heute gültige Abgrenzung des Landkreises Harburg geschaffen:

  • Die Gemeinden Handorf, Radbruch und Wittorf wechselten in den Landkreis Lüneburg.
  • Die Gemeinden Raven, Rolfsen und Soderstorf wurden zu einer neuen Gemeinde Soderstorf zusammengefasst, die in den Landkreis Lüneburg wechselte.
  • Die Gemeinde Wetzen wurde in die Gemeinde Oldendorf (Luhe) im Landkreis Lüneburg eingegliedert.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Quelle
1890 36.736
1900 48.805
1910 60.755
1925 69.308
1939 65.031
1950 120.270
1960 113.200
1970 144.500
1980 184.400
1990 198.416
2000 232.799
2010 246.868

Religionen

Traditionell ist das Gebiet des heutigen Landkreises Harburg evangelisch-lutherisch geprägt. Die Gemeinden gehören zu den beiden Kirchenkreisen Winsen und Hittfeld der Landeskirche Hannovers. Insbesondere nach dem Krieg haben sich durch Zuzug vieler Heimatvertriebener, Neubürger aus West- und Süddeutschland, Gastarbeiter aus Südeuropa und Aussiedler aus Ostmittel- und Osteuropa große katholische Gemeinden gebildet, die zum Bistum Hildesheim gehören. Laut Zensus 2011 waren 44,8 % der Bevölkerung Mitglied der evangelischen Landeskirche Hannovers, 6,4 % Mitglied der römisch-katholischen Kirche und 48,8 % der Bevölkerung hatte keine oder Sonstige Religionszugehörigkeit.

Politik

Kreistagswahlen

Parteien und Wählergemeinschaften Prozent
2021
Sitze
2021
Prozent
2016
Sitze
2016
Prozent
2011
Sitze
2011
Prozent
2006
Sitze
2006
Prozent
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 32,3 21 33,7 21 38,0 24 42,8 27 42,9 28
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 24,1 15 25,3 16 30,1 19 28,7 18 33,2 22
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 19,5 13 13,9 9 16,6 10 9,3 6 8,6 5
FDP Freie Demokratische Partei 7,7 5 5,8 3 4,2 3 9,3 6 8,2 5
FWG Freie Wählergemeinschaft Landkreis Harburg
bis 2016: Freie Wähler Seevetal
7,5 5 4,7 3 1,8 1
AfD Alternative für Deutschland 5,0 3 9,8 6
Linke Die Linke 2,3 1 2,8 2 1,9 1 2,2 1
Basis Basisdemokratische Partei Deutschland 1,0 1
LKR Liberal-Konservative Reformer 0,5 0
WG Wählergemeinschaft 3,7 2 4,7 3 5,6 3 3,9 2
Piraten Piratenpartei Deutschland 1,5 1
FrWi Freie Winsener 0,7 0 2,0 1
AGP Allianz Graue Panther 0,1 0
pdv Partei der Vernunft 0,1 0
WGNH-LH Wählergemeinschaft Nordheide im Landkreis Harburg 0,3 0
REP Die Republikaner 1,3 0
DP Deutsche Partei 1,0 1
EB Einzelbewerber 0,2 0
Gesamt 100 64 100 62 100 62 100 62 100 63
Wahlbeteiligung in Prozent 59,5 57,0 54,2 49,6 58,8

Landräte

Ab dem Jahr 2003 handelt es sich um hauptamtliche Landräte.

  • 1885–1909 Bernhard von Goeschen
  • 1909–1925 Felix Rötger
  • 1925–1929 Hans Helferich
  • 1929–1931 Hans von Hoffmann
  • 1932–1934 Heinrich von Bernstorff (DDP/DStP)
  • 1934–1944 Hans Waldow Ritzler (NSDAP)
  • 1944–1946 kommissarische Verwaltung durch Kreisbedienstete
  • 1946 Alfred Strack
  • 1946–1949 Wilhelm Bahlburg (NLP/DP)
  • 1949–1951 Philipp Helbach (SPD)
  • 1951–1952 Hermann Hartmann (DP)
  • 1952–1952 Karl Buchholz (DP, später CDU)
  • 1952–1956 Fritz Broistedt (DP)
  • 1956–1961 Otto Wilhelm Schneider (DP)
  • 1961–1964 Karl Buchholz (DP, später CDU)
  • 1964–1968 Philipp Helbach (SPD)
  • 1968–1973 Otto Schäfer (CDU)
  • 1973–1996 Otto Gellersen (CDU)
  • 1996–2001 Jens-Rainer Ahrens (SPD)
  • 2001–2003 Norbert Böhlke (CDU)
  • 2003–2006 Axel Gedaschko (CDU)
  • 2006–2014 Joachim Bordt (FDP)
  • seit 15. September 2014 Rainer Rempe (CDU)

Im Oktober 2022 fand die Wahl des Landrats statt, der für neun Jahre gewählt wird. Im ersten Wahlgang konnte keiner der drei Kandidaten die absolute Mehrheit erreichen; eine ist Stichwahl notwendig.

Oberkreisdirektoren

  • 1946–1947 Alfred Strack
  • 1948–1949 Hans-Joachim Olschock
  • 1950–1978 Andreas Dehn
  • 1978–1994 Hans-Joachim Röhrs
  • 1994–2002 Hans-Bodo Hesemann

Landtagswahlen

Bei den Wahlen zum niedersächsischen Landtag ist der Landkreis Harburg in drei Wahlkreise aufgeteilt. Der Wahlkreis 50 Winsen besteht aus der Stadt Winsen (Luhe), der Gemeinde Stelle sowie den Samtgemeinden Hanstedt, Salzhausen und Elbmarsch. Direkt gewählter Abgeordneter ist André Bock (CDU).Der Wahlkreis 51 Seevetal besteht aus den Gemeinden Neu Wulmstorf, Rosengarten und Seevetal. Direkt gewählter Landtagsabgeordneter ist Bernd Althusmann (CDU).Die Stadt Buchholz i.d.N. sowie die Samtgemeinden Jesteburg, Hollenstedt und Tostedt bilden den Wahlkreis 52 Buchholz. Direkr gewählter Abgeordneter in Hannover ist hier Jan Bauer (CDU). Die Direktkandidatin Nadja Weippert aus dem Wahlkreis Buchholz ist für Bündnis 90/Die Grünen über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Bundestagswahlen

Der Landkreis entspricht seit der Bundestagswahl 2009 dem Bundestagswahlkreis Harburg. Bei den vorhergehenden Bundestagswahlen gehörte der Landkreis Harburg auch zu den Wahlkreisen Harburg – Soltau bzw. Soltau-Fallingbostel – Winsen (Luhe). Die bei der letzten Bundestagswahl 2021 direkt gewählte Abgeordnete ist Svenja Stadler (SPD). Daneben ist mit Michael Grosse-Bröhmer (CDU) ein weiterer Abgeordneter aus dem Kreis über die Landesliste in den Bundestag eingezogen.

Wappen

Blasonierung: „Das Wappen des Landkreises zeigt zum Zeichen seiner Verbindung mit der geschichtlichen Vergangenheit den aufrecht schreitenden, rot gezungten und rot bewehrten, blauen Lüneburger Löwen der welfischen Stammlande mit einem silbernen Schlüssel von Bremen zwischen den Pranken auf goldenem Feld und von 12 roten Herzen umgeben.“

Wirtschaft und Verkehr

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Harburg Platz 70 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Orten mit „hohen Zukunftschancen“.

Fernstraßennetz

Bundesautobahnen:

  • A 1 Hamburg–Bremen
  • A 7 Hamburg–Hannover
  • A 26 Stade-Hamburg (Verkehrsfreigabe bis Neu Wulmstorf 2023)
  • A 39 (bis November 2010 A 250) Hamburg–Lüneburg
  • A 261 Hamburg-Marmstorf–Buchholzer Dreieck (Eckverbindung A1/A7)

Bundesstraßen:

  • B 3 Buxtehude–Buchholz–Soltau–Hannover
  • B 73 Hamburg–Buxtehude–Stade–Cuxhaven
  • B 75 Hamburg–Buchholz–Rotenburg–Bremen
  • B 404 Geesthacht–Winsen–Lüneburg

Eisenbahn

Der Schienenpersonennahverkehr im Landkreis ist stark auf Hamburg ausgerichtet und seit 2004 komplett in den Hamburger Verkehrsverbund integriert. Fernzüge halten seit 2005 nicht mehr im Landkreis. Die Züge des Nahverkehrs werden derzeit durch die metronom Eisenbahngesellschaft, die S-Bahn Hamburg (S3 Hamburg–Stade) und die Regionalverkehre Start Deutschland (Niederelbebahn, Heidebahn) betrieben. Ab 2027 ist die Aufnahme des Personenverkehrs auf der Strecke Buchholz–Jesteburg–Hamburg-Harburg für den Personenverkehr geplant.

Strecken mit Personenverkehr:

  • Lehrte–Celle–Lüneburg–Hamburg-Harburg: RE3 / RB31
  • Wanne-Eickel–Osnabrück–Bremen–Buchholz–Hamburg: RE4 / RB41
  • Hamburg–Buxtehude–Stade–Cuxhaven: RE5 / S3
  • Buchholz–Schneverdingen–Soltau–Walsrode: RB38

Strecken ohne regelmäßigen Personenverkehr:

  • Buchholz–Jesteburg–Maschen
  • Winsen–Niedermarschacht
  • Winsen–Salzhausen–Egestorf–Hützel
  • Tostedt–Sittensen–Zeven–Wilstedt

Stillgelegte Strecken:

  • Buchholz–Hollenstedt–Harsefeld
  • Jesteburg–Lüneburg

Europas größter Rangierbahnhof, der Rangierbahnhof Maschen befindet sich im Landkreis Harburg.

Busverkehr

Die hamburgnahen Orte Neu Wulmstorf, Fleestedt und Meckelfeld sind mit dichten Fahrtfolgen an das Stadtbusnetz von Hamburg-Harburg angebunden. Im übrigen Kreisgebiet verkehrt die KVG Stade. Von Harburg aus bestehen ungefähr stündliche Verbindungen nach Over, Hittfeld, Jesteburg, in die Gemeinde Rosengarten sowie Buchholz. Sie werden auch abends und am Wochenende betrieben. In diese Kategorie des dichten Überlandverkehrs fällt auch die Linie Buchholz–Jesteburg–Hanstedt. Ein Grundangebot besteht in allen Teilen der Gemeinde Seevetal, bei einigen von der Kreisstadt Winsen ausgehenden Linien und in der Anbindung von Hollenstedt. Zahlreiche Orte sind nur im Schulbusverkehr angebunden, der allerdings von jedermann zum HVV-Tarif benutzt werden kann. Auf dem Gebiet der Stadt Buchholz gibt es ein Stadtbussystem, welches im 30-Minuten-Takt auf drei Linien das Stadtgebiet erschließt.

Gesundheitswesen

Das Krankenhaus Buchholz und das Krankenhaus Winsen befinden sich in gemeinsamer Trägerschaft des Landkreises. Beide Krankenhäuser sind Teil des Elbe-Heide-Krankenhausverbundes, der mehrere Kliniken im südlichen Hamburger Umland umfasst. Bis 2015 gab es in Salzhausen das Krankenhaus Salzhausen, das von einer gemeinnützigen Gesellschaft betrieben wurde. Aufgrund einer Insolvenz wurde es geschlossen. Im Rosengartener Ortsteil Tötensen gibt es die Fachklinik Ginsterhof. In Jesteburg die auf Rehabilitationsmaßnahmen spezialisierte Waldklinik.

Gemeinden

In Klammern die Einwohnerzahl am

Einheitsgemeinden

  1. Buchholz in der Nordheide, Stadt, selbständige Gemeinde ()
  2. Neu Wulmstorf ()
  3. Rosengarten Nenndorf ()
  4. Seevetal Hittfeld, selbständige Gemeinde ()
  5. Stelle ()
  6. Winsen (Luhe), Kreisstadt, selbständige Gemeinde ()

Samtgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

  • Sitz der Samtgemeindeverwaltung

    1. Samtgemeinde Elbmarsch ()

    1. Drage ()
    2. Marschacht * ()
    3. Tespe ()2. Samtgemeinde Hanstedt ()
    4. Asendorf ()
    5. Brackel ()
    6. Egestorf ()
    7. Hanstedt * ()
    8. Marxen ()
    9. Undeloh ()3. Samtgemeinde Hollenstedt ()
    10. Appel ()
    11. Drestedt ()
    12. Halvesbostel ()
    13. Hollenstedt * ()
    14. Moisburg ()
    15. Regesbostel ()
    16. Wenzendorf ()
    4. Samtgemeinde Jesteburg ()
    1. Bendestorf ()
    2. Harmstorf ()
    3. Jesteburg * ()5. Samtgemeinde Salzhausen ()
    4. Eyendorf ()
    5. Garlstorf ()
    6. Garstedt ()
    7. Gödenstorf ()
    8. Salzhausen * ()
    9. Toppenstedt ()
    10. Vierhöfen ()
    11. Wulfsen ()6. Samtgemeinde Tostedt ()
    12. Dohren ()
    13. Handeloh ()
    14. Heidenau ()
    15. Kakenstorf ()
    16. Königsmoor ()
    17. Otter ()
    18. Tostedt * ()
    19. Welle ()
    20. Wistedt ()

Ehemalige Gemeinden

Die folgende Liste enthält alle ehemaligen Gemeinden, die jemals dem Landkreis Harburg angehörten.

Achterdeich Altenwerder1 Ardestorf Ashausen Avensen Bahlburg Beckedorf Borstel Bötersheim Bullenhausen Daensen2 Daerstorf Dibbersen Döhle Drennhausen Eckel Eddelsen Ehestorf Eichholz Eilendorf2 Eißendorf1 Elbstorf Elstorf Emmelndorf Emsen Evendorf Everstorf Finkenwerder1 Fischbek1 Fleestedt Fliegenberg Francop1 Friesenwerdermoor Gehrden Glüsingen Groß Klecken Groß Moor Gut Moor1 Handorf3a Heimfeld1 Helmstorf Hittfeld Holm Holtorfsloh Hoopte Horst Hörsten Hove2 Hunden Iddensen Immenbeck2 Inzmühlen Itzenbüttel Jehrden Kampen Ketzendorf2 Kirchwerder1 Klecken Klein Klecken Klein Moor Langenbek1 Laßrönne Lauenbruch1 Lauenbrück4 Leversen Lindhorst Lübberstedt Luhdorf Luhmühlen Lüllau Marmstorf1 Maschen Meckelfeld Metzendorf Moorende2 Nenndorf Neuenfelde1 Neugraben1 Neuhof1 Neuland1 Niedermarschacht Nindorf Oelstorf Ohlendorf Oldershausen Ollsen Ovelgönne2 Over Pattensen Putensen Quarrendorf Radbruch3a Rade Ramelsloh Raven3b Rolfsen3b Rönne Rönneburg1 Rosenweide Rottorf Roydorf Rübke Sahrendorf Sangenstedt Scharmbeck Schierhorn Schwiederstorf Schwinde Seppensen Sinstorf1 Soderstorf3a Sottorf Sprötze Steinbeck Stöckte Stove Tangendorf Thieshope Todtglüsingen Todtshorn Tönnhausen Tötensen Trelde Vahrendorf Wehlen Wetzen3b Wilhelmsburg1 Wilstorf1 Wittorf3a
1 heute in Hamburg 2 heute im Landkreis Stade 3a heute eine Gemeinde im Landkreis Lüneburg 3b heute im Landkreis Lüneburg 4 heute eine Gemeinde im Landkreis Rotenburg (Wümme)Alle übrigen Gemeinden sind in den heutigen Gemeinden des Landkreises Harburg aufgegangen.

Schutzgebiete

Im Landkreis befinden sich neben Landschaftsschutzgebieten und Naturdenkmalen 25 ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand März 2021).

Siehe auch:

  • Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Harburg
  • Liste der Landschaftsschutzgebiete im Landkreis Harburg
  • Liste der Naturdenkmale im Landkreis Harburg
  • Liste der geschützten Landschaftsbestandteile im Landkreis Harburg

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen WL (Winsen (Luhe)) zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Die im Zuge der Kennzeichenliberalisierung möglich gewesene Einführung weiterer Unterscheidungszeichen wurde nicht genutzt.

Film

  • Carsten Rau, Hauke Wendler: Willkommen auf Deutsch. Bundesweiter Kinostart: 12. März 2015, DVD-Veröffentlichung: 27. November 2015.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Harburg

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.