Strassen
Pocking
Navigation
Jobs
Europakarte
Stadtplan Pocking

Pocking

160pxAbb. 1 Wappen von Pocking
Basisdaten
BundeslandBayern
Höhe323 m
PLZ94060
Vorwahl08531, 08538
Gliederung68 Gemeindeteile
Websitewww.pocking.de
Erster BürgermeisterFranz Krah (UB)

Pocking ist eine Stadt im niederbayerischen Landkreis Passau. Pocking gilt als Hauptort der Rottaler Pferdezucht.

Geographie

Geographische Lage

Die Stadt liegt inmitten der Pockinger Heide, einer weitläufigen, fruchtbaren Ebene. Zwei Flüsse, Rott und Inn fließen nahe an Pocking vorbei, außerdem wird die Stadt gern als der Mittelpunkt des niederbayerischen Bäderdreiecks bezeichnet. Pocking befindet sich rund 30 km südlich von Vilshofen an der Donau, 25 km südwestlich von Passau, 12 km vom oberösterreichischen Schärding, 25 km nordöstlich von Simbach am Inn und 30 km östlich von Pfarrkirchen.

Gemeindegliederung

Es gibt 68 Gemeindeteile:

Nachbargemeinden

  • Bad Füssing
  • Kirchham
  • Rotthalmünster
  • Tettenweis
  • Ruhstorf an der Rott
  • Neuhaus am Inn
  • Suben (AT)
  • Sankt Marienkirchen bei Schärding (AT)
  • Antiesenhofen (AT)

Geschichte

Bis zur Gemeindegründung

Bereits im 1. Jahrhundert wurde im Gebiet des späteren Pocking eine römische Siedlung gegründet, im 6. Jahrhundert ließen sich die Bajuwaren hier nieder. Für das Jahr 820 ist die erste urkundliche Erwähnung belegt, als ein Perthelm seinen Besitz „ad pochingas“ dem Kloster Mondsee zum Geschenk machte.

Seit dem 13. Jahrhundert war Pocking Sitz einer Hofmark, die zeitweise im Besitz der Herren von Rottau war. 1806 wurde Pocking Sitz einer eigenen katholischen Pfarrei. Seit 1824 bildet Pocking eine eigene politische Gemeinde.

19. und 20. Jahrhundert

1879 erhielt Pocking einen Eisenbahnanschluss, wodurch der Viehhandel aufblühte. Pocking wurde durch seinen Rinder- und späteren Pferdemarkt zu einem Zentrum der Viehzucht, was 1908 zum Bau einer eigenen Versteigerungshalle führte.

Während der Zeit des Nationalsozialismus befand sich in Pocking ein Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 wurde auf dem Lagergelände ein DP-Lager eingerichtet für jüdische so genannte „Displaced Persons“. Mit einer Zahl von bis zu 7645 Bewohnern im Jahr 1946 war das Lager Pocking das zweitgrößte DP-Lager in Deutschland nach Bergen-Belsen. Das Lager Pocking wurde im Februar 1949 aufgelöst.

Am 2. Oktober 1971 wurde Pocking zur Stadt erhoben. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern erfolgte neben der Stadterhebung auch die freiwillige Eingliederung der Gemeinden Kühnham (am 1. April 1971), Indling und des Marktes Hartkirchen (beide am 1. Oktober 1971).

Einwohnerentwicklung

Im Zeitraum 1988 bis 2018 wuchs die Stadt von 11.319 auf 15.967 um 4.648 Einwohner bzw. um 41,1 %.

Politik

Stadtrat

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 12.737 stimmberechtigten Einwohnern in Pocking, 6.072 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 47,67 % lag. Das Wahlergebnis führte zu folgender Sitzverteilung:

Bürgermeister

  • bis 2008: Josef Jakob (CSU)
  • ab 2008: Franz Krah (Unabhängige Bürger)Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde Franz Krah mit 58,84 % der Stimmen zum Ersten Bürgermeister wiedergewählt.

Wappen

Gemeindepartnerschaften

  • : Metulla im Norden von Israel

Kultur

Bildung

In Pocking stehen eine Kinderkrippe, ein Kinderhort und sechs Kindergärten zur Verfügung. Sowohl in Pocking als auch in Hartkirchen gibt es jeweils eine Grundschule.Die Mittelschule und das Wilhelm-Diess-Gymnasium ermöglichen sämtliche Schulabschlüsse.Das sonderpädagogische Förderzentrum und die St.-Ulrich-Schule bieten auch lernschwachen und behinderten Kindern eine Ausbildung.Für die Erwachsenenbildung ist die Volkshochschule in der Alten Schule untergebracht.

Bauwerke

Die Pfarrkirche St. Ulrich beherrscht das Stadtbild mit ihrem schon von weitem erkennbarem barocken „Zwiebelturm“. Obwohl die Kirche von außen insgesamt einen barocken Eindruck hinterlässt, ist sie älteren Datums. Der Baubeginn der Kirche war 1478, was an den spätgotischen Teilen der Kirche erkennbar ist.

Die evangelische Kreuzkirche liegt versteckt in der Nähe des Friedhofs. Sie entstammt dem Notkapellen-Programm nach dem Zweiten Weltkrieg, wurde von Otto Bartning entworfen und steht unter Denkmalschutz.

Die 2004 neu gebaute Stadtbücherei Pocking ist mit einem aktuellen und umfassenden Buch- und Medienangebot ausgestattete öffentliche Bibliothek. Im Jahr 2006 konnte sie mehr als 20.000 Besucher begrüßen. Im archäologischen Museum Drehscheibe Pocking – Spuren der Geschichte wird die über 2000-jährige Geschichte der Stadt dokumentiert.

An der Bundesstraße 12 erinnert eine KZ-Gedenkstätte mit einer Stele an die mehr als 100 toten KZ-Häftlinge des Außenlagers Waldstadt, die hier begraben waren, bevor sie in ihre Heimat überführt wurden bzw. auf dem Ehrenfriedhof von Flossenbürg ihre letzte Ruhe fanden.

Gedenkstätten

Ungarnfriedhof

Im Jahre 1953 stimmte das Bayerisches Staatsministerium des Innern der Absicht des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu, für alle auf südbayerischem Boden gefallene Ungarn eine zentrale ungarische Kriegstotenstätte zu schaffen. Für diese Gräber galten damals noch die Bestimmungen der Militärregierung. Ein Antrag auf Genehmigung der Aktion wurde beim Amerikanischen Generalkonsulat eingereicht.

Im November 1954 wurde diese Genehmigung erteilt. In Bayern stellte man 1500 Ungarngräber in 141 Gemeinden fest. Der Pockinger Gemeinderat, der dem Plan großes Verständnis entgegenbrachte, stellte am Ortsfriedhof ein besonders geeignetes 1.000 m² großes Gelände zur Verfügung. 1955 wurden die ersten Toten eingebettet und die Gräber gekennzeichnet. In den folgenden Jahren kamen Hunderte von ungarischen Kriegsopfern hinzu, die aus Behelfsgräbern geborgen wurden, wann immer die Umbettungsgruppe des Volksbundes in Orten zu tun hatte, wo solche Gräber waren. Schon fertige Anlagen, in denen der Bestand der Gräber gesichert erschien, wurden belassen. 1961 war die Aktion weitgehend beendet. In dem Ehrenhain fanden 747 Ungarn aus 115 Gemeinden die endgültige Ruhe. Von 107 Toten ist der Name nicht bekannt. 618 waren als Soldaten auf deutscher Seite gefallen. Aber auch 129 Zivilpersonen wurden geborgen, unter ihnen 32 Frauen und 56 Kinder.

KZ-Mahnmal

Direkt an der Bundesstraße 12 in Richtung München gelegen befindet sich ein 17 Meter hoher Obelisk als Mahnmal für die Opfer der Außenstelle des Konzentrationslagers Flossenbürg in Waldstadt. Der nach 1945 an dieser Stelle errichtete KZ-Friedhof wurde 1957 aufgelöst. Das Mahnmal gestaltete der ehemalige KZ-Häftling und Ingenieur A. Perkal.

Sport

Überregionale Bekanntheit erreichen die Motorrad-Speedwayrennen des MSC Pocking im Rottalstadion, das über 20.000 Zuschauern Platz bietet. Der MSC Pocking war mehrere Jahre mit einer Mannschaft in der Speedway-Bundesliga vertreten. Seit den 80er Jahren auch WM-Läufe im Pockinger Rottalstadion: 1986 Best-Pairs WM-Finale, 1993 Speedway-Einzel-WM Finale, sowie 1996 und 1998 im Rahmen der Speedway-Einzelweltmeisterschaft der Speedway-WM Grand Prix von Deutschland. Zu den Höhepunkten gehören auch die Rennen und Länderkampfe alljährlich zu Ostern. Der MSC Pocking belegte bei den Deutschen Team-Meisterschaften 1982 und 1987 den dritten Platz. 1981 und 1987 war Pocking der Austragungsort von Deutschen Meisterschaften, an denen u. a. Egon Müller (Speedway-Weltmeister von 1983) für den MSC Pocking an den Start ging.

Vereine

  • Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein Pocking
  • Wasserwacht Pocking
  • Unternehmerverein Pocking Aktiv
  • Tanzsportclub Pocking
  • Fitness Club Pocking
  • Motorsportclub Pocking
  • SVP (Sportverein Pocking)

Wirtschaft und Infrastruktur

Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige ist der Kiesabbau, wovon es aktuell vier Gruben gibt. Ein weiterer Wirtschaftsfaktor ist die Landwirtschaft. Neben diesen beiden Zweigen spielt der Einzelhandel eine bedeutende Rolle. Im Stadtgebiet gibt es 180 Gewerbebetriebe. Im Übrigen profitiert Pocking durch die Lage im niederbayerischen Bäderdreieck – Bad Füssing (Europas größtes Thermalbad) – Bad Griesbach – Bad Birnbach.

Banken

Die Rottaler Raiffeisenbank ist eine Genossenschaftsbank mit Sitz in Pocking. Sie verfügt über ein Netz von 10 Geschäftsstellen.

Verkehr

Öffentlicher Verkehr

Am 1. September 1879 erhielt der Ort durch die Eröffnung der „Rottalbahn“ von Neumarkt-Sankt Veit über Eggenfelden und Pfarrkirchen nach Pocking Anschluss an das Eisenbahnnetz. 1888 wurde die Strecke um die Verbindung von Pocking nach Passau ergänzt. Am 29. Oktober 1910 wurde Pocking mit der Betriebsaufnahme der Bahnstrecke Simbach am Inn–Pocking zum Bahnknotenpunkt. Der Personenverkehr auf der Verbindung nach Simbach endete jedoch am 1. Juni 1969, Güterverkehr wurde noch etwa 30 Jahre bis Tutting angeboten. Mitte 2006 wurde die Bahnstrecke schließlich komplett aufgelöst und demontiert.

Die Bahnverbindung (Mühldorf –) Neumarkt-Sankt Veit – Pocking – Passau wird heute durch die Südostbayernbahn (Infrastruktur und Personenverkehr) sowie durch DB Cargo (Güterverkehr) betrieben.

Individualverkehr

Pocking ist über die Bundesautobahn 3 nach Norden sowie über die aus dieser hervorgehenden österreichischen Autobahn 8 nach Osten an das europäische Autobahnnetz angeschlossen (E 56), daneben existieren mit der Bundesstraße 388 und der Bundesstraße 12 zwei Verbindungen in Richtung München. Es ist geplant, die B 12 zur Bundesautobahn 94 auszubauen.

Umwelt

Die Stadt betreibt eine Kläranlage – die Klärschlammtrocknung erfolgt durch Solarenergie.

Am 27. April 2006 wurde das bis dahin weltweit größte zusammenhängende, netzgekoppelte Solarkraftwerk der Welt eingeweiht. Es befindet sich auf dem ehemaligen Standortübungsplatz der Rottalkaserne südlich der geplanten BAB 94 nahe Kirchham. Die Anlage hat eine Leistungsspitze von 10 Megawatt aus 62.500 Fotovoltaikmodulen, die auf 36 Hektar verteilt sind. Die Baukosten betrugen 40 Mio. Euro. Mit dieser Anlage können 3300 Einfamilienhäuser mit Strom versorgt werden.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Walter Ludwig Bühl (1934–2007), Soziologe und Hochschullehrer
  • Hanns Meilhamer (* 1951), Liedermacher und Kabarettist – Herbert von Herbert und Schnipsi
  • Margit Orlogi (* 1958), Künstlerin
  • Stefan Ravasz (* vor 1984), Tontechniker
  • Michael Ammermüller (* 1986), Rennfahrer

Berühmte Einwohner der Stadt

  • Jürgen Wollina (* 1946 in Berlin, † 2015), Zeichner des einzig wahren Stadt- und Umgebungsplans von Entenhausen

Ehrenbürger

  • Johann Kirschner (* 1913, † 1998), Altbürgermeister des Marktes Hartkirchen
  • Schwester Brigitta Off (* 1909, † 2000), Leitung des Klosterkindergarten in der Zeit von 1945 bis 1986
  • Franz Krah sen. (* 1920, † 2015), Bürgermeister von 1967 bis 1990
  • Hans Lang (* 1926, † 2020), Stadtpfarrer in Pocking von 1972 bis 2000
  • Josef Jakob (* 1944), Bürgermeister von 1990 bis 2008

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Pocking

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.