Stadtplan Limburg
Stadt Limburg
Hospitalstr. 2
65549 Limburg

http://www.limburg.de

Limburg an der Lahn

160pxAbb. 1 Wappen von Limburg an der Lahn
Basisdaten
Bundesland Hessen
Höhe 117 m
Fläche 45.15 km2
PLZ 65549–65556
Vorwahl 06431,
06433 (Ahlbach)
Kfz LM, WEL
Gliederung 8 Stadtteile
Adresse der Verwaltung
65549 Limburg a. d. Lahn
Website www.limburg.de
Bürgermeister Martin Richard (CDU)

Limburg an der Lahn (amtlich: Limburg a. d. Lahn) ist die Kreisstadt und mit rund 34.000 Einwohnern zugleich größte Stadt des Landkreises Limburg-Weilburg im Land Hessen in Deutschland.

Die Stadt Limburg erfüllt nach hessischer Landesplanung die Funktion eines Mittelzentrums mit oberzentraler Teilfunktion und bildet zusammen mit der angrenzenden, rheinland-pfälzischen Stadt Diez ein länderübergreifendes Doppelzentrum mit rund 45.000 Einwohnern.

Überregional bekannt ist die Stadt hauptsächlich durch das gleichnamige Bistum mit seiner Kathedralkirche, dem spätromanischen Dom ''St. Georg'', und den ICE-Bahnhof ''Limburg Süd'' an der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main.

Geographie

Geographische Lage

Limburg liegt unmittelbar an der Westgrenze Hessens zwischen Taunus und Westerwald zu beiden Seiten des Flusses Lahn.

Die Stadt liegt relativ zentral in einem Becken innerhalb des Rheinischen Schiefergebirges, das von den Mittelgebirgshöhen des Taunus und Westerwald umgeben ist und Limburger Becken heißt. Dank seines fruchtbaren Bodens und seines günstigen Klimas bildet das Limburger Becken eine der ertragreichsten Agrarlandschaften Hessens und hat darüber hinaus als Lahnübergang seit dem Mittelalter eine hohe verkehrsgeographische Bedeutung. Innerhalb des Beckens weist das sonst recht enge Untertal der Lahn einige deutliche Weitungen auf, so dass die mittlere Höhenlage Limburgs lediglich 117 Meter beträgt.

Ein Teilstück des Stadtteils Staffel liegt als Exklave westlich außerhalb des Stadtgebiets. Zwischen der Exklave und der Hauptgemarkung Limburgs liegen die hessische Gemeinde Elz und die rheinland-pfälzische Ortsgemeinde Gückingen.

Nachbargemeinden

Der Siedlungsbereich der Stadt Limburg reicht über die Stadtgrenzen hinaus. Die Stadt Diez im benachbarten Rheinland-Pfalz schließt sich nahtlos an Limburg an.

Umliegende Städte und Gemeinden sind die Gemeinde Elz und die Stadt Hadamar im Norden, die Gemeinde Beselich im Nordosten, die Stadt Runkel im Osten, die Gemeinden Villmar und Brechen im Südosten, die Gemeinde Hünfelden im Süden (alle im Landkreis Limburg-Weilburg), die Gemeinde Holzheim im Südwesten sowie im Westen die Stadt Diez und die Gemeinden Aull und Gückingen (alle im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz).

Die nächstgrößeren, zwischen 40 und 60 Kilometern entfernten, Städte sind Wetzlar und Gießen im Nordosten, Frankfurt am Main im Südosten, Wiesbaden im Süden und Koblenz im Westen.

Klima

Limburg liegt in der Wetterregion Mittelhessens und damit in einer gemäßigten Klimazone der mittleren Breiten. Aus den Talverläufen und unterschiedlichen Geländehöhen ergeben sich unterschiedliche kleinklimatische Verhältnisse. Auf den Anhöhen südlich und nördlich des Lahntals regnet es mit 800 Millimetern genau den Durchschnittswert.

Stadtgliederung

Stadtteile

Die Stadt besteht neben der Kernstadt aus den sieben ehemals selbstständigen Gemeinden, die im Zuge der hessischen Gebietsreform eingemeindet wurden. Am 1. Oktober 1971 wurde die Gemeinde Dietkirchen eingegliedert. Am 31. Dezember 1971 kamen Ahlbach und Lindenholzhausen hinzu. Eschhofen, Linter, Offheim und Staffel folgten am 1. Juli 1974. Die Stadtteile nach Einwohnerzahl:

Nr. Stadtteil Einwohner
1 Limburg (Kernstadt) 18.219
2 Lindenholzhausen 3270
3 Linter 3184
4 Eschhofen 2794
5 Offheim 2583
6 Staffel 2520
7 Dietkirchen 1694
8 Ahlbach 1259

Bezirke

In der Anschrift beispielsweise wird von Einheimischen und Unternehmen als ein weiterer Stadtteil oftmals Blumenrod genannt, das jedoch nur ein Siedlungsgebiet im Süden der Kernstadt ist. Namensgebend für den 1967 neu entstandenen Stadtbezirk und heutiges Wahrzeichen ist die Domäne Blumenrod, ein ehemaliges Hofgut, das von der Freien evangelischen Gemeinde Limburg saniert und umgebaut wurde (siehe auch: Burgstall Blumenrod). Gleiches gilt für die Brückenvorstadt auf der anderen Lahnseite der Kernstadt, die schon im Jahr 1564 unter den Namen Keuch erwähnt wurde und 1795, nach dem Einmarsch französischer Truppen, fast vollständig abbrannte.

Weitere Unterteilungen der Kernstadt in Stadtbezirke sind die Frankfurter Vorstadt, die Diezer Vorstadt und die Nordstadt mit einem eigenen Gemeindezentrum. Die Innen- und Altstadt von Limburg zählen ebenso zu den abgegrenzten Bezirken innerhalb der Kernstadt, haben in der Stadtgliederung jedoch nur informellen Charakter.

Etymologie

Der Ursprung des Namens Limburg ist nicht vollständig geklärt. Er geht wahrscheinlich auf eine dort gegründete Burg in merowingischer Zeit zurück. Im Jahr 910 wurde das erste Mal der Ort unter dem Namen Lintpurc erwähnt. Zwei der gängigsten Thesen sind:

  • Der Name wurde aufgrund der Nähe zum heute versiegten Linterer Bach gewählt (Linda ist das gallische Wort für Wasser), der am Domfelsen in die Lahn mündete.
  • Eher unwahrscheinlich, aber sehr populär ist die Verbindung mit einer Drachensaga (siehe Lindwurm) und der Zusammenhang mit dem in Limburg gegründeten Stift des Heiligen Georg, des „Drachentöters“, da das Stift erst nach der Errichtung der Burg und zusammen mit der ersten schriftlichen Erwähnung Limburgs entstand.

Geschichte

Vor- und Frühzeit

Archäologische Grabungen legten 2012 auf dem Areal der geplanten, neuen Lahntalbrücke Limburg bedeutende Spuren frei. Zum einen entdeckte man eine weilerartige Siedlung aus der Jungsteinzeit. Gefundene Scherben von Töpfen stammen aus der Zeit um ca. 5000 v. Chr. und sind damit bisher die ältesten entdeckten Spuren einer Besiedlung des Limburger Raums. Des Weiteren wurden auf einer Fläche von insgesamt 14 Hektar zwei römische Militärlager aus der Zeit des Kaiser Augustus freigelegt, die an dieser Stelle, aufgrund der großen Entfernung zum Limes, nicht erwartet wurden. Vergleichbare Spuren blieben bei Grabungen 1935, zum Bau der Reichsautobahn, teils unentdeckt und wurden zerstört. (siehe Römerlager Limburg)

Frühere Funde auf dem Limburger Domberg lassen darauf schließen, dass dieser bereits um 500 v. Chr. eine keltische Siedlung trug. Ihr Zentrum lag auf dem heutigen Domplatz.

Um 760 entstand die erste merowingische Befestigung auf dem späteren Domberg. Sie wurde wahrscheinlich zum Schutz einer Furt der Lahn errichtet. In ihrem Schutz entstand zunächst eine Ansiedlung, aus der sich später die Stadt entwickelte.

10. bis 13. Jahrhundert

910 wurde Limburg erstmals unter dem Namen „Lintpurc“ urkundlich erwähnt: Ludwig das Kind überließ dem Gaugrafen Konrad Kurzbold einen Hof in Oberbrechen samt Zubehör und Ländereien zur Bewirtschaftung. Mit diesem Geschenk konnte er das von ihm in seiner Burg auf dem Kalkfelsen oberhalb der Lahn gegründete Kanonikerstift St. Georg ausstatten (von dieser Burg gibt es heute keine Überreste mehr). Die darüber ausgestellte Urkunde befindet sich heute im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden. Mit der Gründung des Stifts erlangte der Ort schnell an Bedeutung und profitierte durch den regen Warentransfer der Höhenstraße (Via Publica).

940 erhielt das Stift auf Bitten von Kurzbold und Bischof Diethard von Hildesheim erneut eine urkundlich erwähnte Zuwendung, diesmal von König Otto I.. Dieser überließ ihnen das zuvor von dem Adligen Eberhard aus Niederzeuzheim besessene Gut zwecks Vermehrung des Unterhalts der Geistlichen. Ausgestellt wurde die Urkunde in Quedlinburg. Kurz darauf nahm Otto I. das Limburger Stift mitsamt dessen Besitztümern in seinen Schutz. Dadurch musste jeder königliche Repressalien fürchten, der es wagte, das Stift anzugreifen. Auch verfügte er, dass nach dem Tode Kurzbolds das Limburger Stift niemals mehr zu Lehen gegeben oder übereignet werden durfte. Im 11. Jahrhundert übereignete Kaiser Konrad II. dem Stift St. Georg neben Weinbergen auch den „Hof zu Kamp“ (heute Kamp-Bornhofen).

1160 wurde eine hölzerne Brücke als Teil der Fernstraße von Köln nach Frankfurt am Main über die Lahn errichtet, für deren Passieren spätestens seit dem Jahr 1227 bis zum Ersten Weltkrieg Zoll entrichtet werden musste. In der gesamten Stadtgeschichte war sie eine der wichtigsten Einnahmequellen der Stadt. Ende des 12. Jahrhunderts wurden die ersten Bauten der heutigen Burg Limburg errichtet. Kurz darauf ging der Ort in den Besitz der Herren von Ysenburg über. 1214 erlangte der Ort das Stadtrecht vom staufischen Kaiser Friedrich II. Reste der Schutzmauer aus den Jahren 1130, 1230 und 1340 mit einer größten Länge von rund 1000 Metern zeigen noch heute die schnelle Entwicklung der aufblühenden Stadt im Mittelalter. Für 1180 ist eine Münzprägung in Limburg verbürgt.

Bereits 1232 wurde der Franziskanerorden in Limburg ansässig und besaß ab 1252 eine eigene hölzerne Kirche auf dem Limburger Roßmarkt, die zu Beginn des 14. Jahrhunderts durch die heutige Stadtkirche ersetzt wurde. Der auf dem Platz der alten Stiftskirche erbaute Dom St. Georg, dessen Baubeginn heute nicht mehr genau zu datieren ist, wurde 1235 geweiht.

Ab 1246 lassen sich in Limburg Beginen nachweisen. Bei ihnen handelte es sich wohl vor allem um Frauen aus der Bürgerschaft. Auf Einladung von Gerlach I. († 1298) wurde das Wilhelmitenkloster Limburg zunächst auf der Lahninsel gegründet.

Am 14. Mai 1289 vernichtete ein verheerender Stadtbrand weite Teile der Limburger Innenstadt, die aber umgehend wieder aufgebaut wurden. Eines der errichteten Häuser ist der Römer 2-4-6, heute wahrscheinlich das älteste freistehende Gebäude Deutschlands.

14. und 15. Jahrhundert

Für 1304 ist erstmals ein Scholaster am Georgsstift nachgewiesen. Eine spätere Quelle verortet das Haus der Stiftsschule zwischen dem heutigen Dom und der Michaelskapelle. Darin soll auch eine kleinere Lateinschule neben der Stiftsschule untergebracht gewesen sein. Nicht vor 1484 existierte an der Nonnenmauer eine Mädchenschule.

Im Jahr 1317 wurde das Wilhelmitenkloster, aufgrund der ständigen Hochwassergefahr, in die Vorstadt am Diezer Tor verlegt. Weiterhin unterhielten das Prämonstratenserkloster Arnstein und Zisterzienserkloster Eberbach (Erbacher Hof) repräsentative Stadthöfe. Spätestens 1341 besaß die Gemeinschaft der Beginen ein eigenes Haus, 1417 wurden sie letztmals erwähnt. Die zu dieser Zeit herrschende Schicht der mittelalterlichen Bürgerschaft waren reiche Kaufmannsfamilien, deren Häuser in unmittelbarer Nähe des Burgtores standen und beim Bau der ersten Stadtmauer (frühes 12. Jh.) von dieser eingehegt wurden. Der Bereich des heutigen Roßmarkts, in dem viele einfache Handwerker lebten, wurde erst beim zweiten Mauerbau 1225–1230 (heute Grabenstraße) in die Befestigung einbezogen. Ihre Bewohner erhielten im Vergleich zur Kaufmanns-Elite kein Mitspracherecht in städtischen Angelegenheiten und durften zunächst keine Vertreter in den Rat der Stadt entsenden, mussten aber die finanzielle Hauptlast des Gemeinwesens tragen. Erst 1458 durften sie zwei Vertreter in den Rat entsenden.

Eine Linie der Herren von Isenburg residierte von 1258 bis 1406 auf der Burg Limburg und nannte sich nach ihrem Sitz Herren von Limburg. Dieser Linie entstammte Imagina von Isenburg-Limburg, die Gattin des deutschen Königs Adolf von Nassau.

1315 und 1346 wurde, vermutlich in zwei Abschnitten, die steinerne Lahnbrücke errichtet. Spätestens mit dem Bau der steinernen Lahnbrücke entstand die Brückenvorstadt, ursprünglich Neustadt genannt. Die erste größere Baumaßnahme war das alte Hospital mit der Hospitalkirche (vor 1310). Das Zisterzienserkloster Marienstatt musste zur Einrichtung seines Stadthofs ab 1340 vier bestehende Häuser aufkaufen. Noch vor 1359 wurde die Brückenvorstadt durch einen Wall mit Graben geschützt. Sie verfügte mit der Keucher Pforte, der Dietkircher Pforte und der Hanenpforte über drei Tore. Eine ähnliche Anlage, der Schiedegraben, war 1343/44 bereits zum Schutz der Vorstädte auf der linken Lahnseite angelegt worden.

1336 bestätige Kaiser Ludwig IV. der Bayer den Herren von Limburg den Besitz der Kammerknechtschaft über die Stadtjuden. Schon ein Jahr später wurden die Juden aus der Stadt vertrieben. Erst 1341 durften sie wieder auf königlichen Befehl in der Stadt siedeln. Die Ansiedlung stieß auf den Widerstand der Bevölkerung und war nur von kurzer Dauer. Bereits 1349 kam es erneut zu Pogromen und einer Vertreibung der Juden aus der Stadt. Im Zuge dieser Vertreibung wurden die Mikwe und das jüdische Festhaus nahe dem Eberbacher Hof eingezogen und an das Kloster verkauft. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts siedelten zwar wieder Juden in der Stadt, diese waren jedoch nun auf das Ghetto am Kornmarkt beschränkt. Hier entstanden auch die erste erwähnte Synagoge und eine neue Mikwe.

1344 wurde die Stadt zur Hälfte an Kurtrier verpfändet. Dieser Vorgang, der erneute Stadtbrand 1342 (der nicht das Ausmaß des ersten hatte) und die Pest (1349, 1356 und 1365), vor allem aber der Aufstieg der Territorialfürsten, führten zum allmählichen Niedergang des Hauses Limburg. Hierbei wurde die Stadt zunehmend in lokale Fehden verwickelt. 1359 beteiligte sie sich an der Eroberung Villmars durch Kurtrier, 1360 an der Zerstörung der Burg Gretenstein. Im Oktober 1372 zerstörte ein Limburger Heer Ellar, das erst zwei Jahre zuvor die Stadtrechte erhalten hatte. Als Begründung diente der Aufenthalt der Räuber Crae und Busse in der Stadt. Auf Bestreben der Grafen von Katzenelnbogen wurde die Stadt Limburg vom obersten Hofgericht zur Zahlung von 2.000 Mark Wiedergutmachung verurteilt. Da Limburg jedoch nur der Gerichtsbarkeit der Stadt Frankfurt unterstand, wurde dieses Urteil nie rechtskräftig vollzogen. 1380 greifen die Herren von Staffel Limburg an, in der Brückenvorstadt werden 20 Häuser durch die Staffeler niedergebrannt.

Mit dem Tod von Johann II. im Jahr 1406 war der letzte männliche Vertreter des Hauses Limburg gestorben. Dem Trierer Erzbischof gelang es, nachdem Stadt und Burg bereits zur Hälfte an ihn verpfändet waren, die Herrschaft zu übernehmen. 1420 ging sie ganz in kurtrierischen Besitz über.

Nachdem Kurtrier die Hälfte Limburgs an den Ritter Frank von Cronberg verpfändete, der als Mitherrscher bei den Limburger Bürgern unbeliebt war, kam es zu Unruhen. Daraufhin trat Cronberg das Pfand 1435 an den Landgrafen Ludwig I. von Hessen ab. Nach weiteren Aufteilungen der Besitztümer teilten sich diese ab 1482 wieder nur die Landgrafschaft Hessen und Kurtrier.

16. bis 19. Jahrhundert

Im Umfeld des Deutschen Bauernkrieges kam es 1525 auch zu Unruhen in der Limburger Bevölkerung. Nachdem der Trierer Kurfürst verlangt hatte, dass die Bürgerschaft einen lutherischen Prediger aus der Stadt ausweise, überreichte ein Ausschuss aus nicht-ratsfähigen Bürgern am 24. Mai dem Rat eine 30 Punkte umfassende Forderungsliste. Darin ging es vor allem um finanzielle Mitbestimmung und die Gleichbehandlung in Abgaben-, Handels- und Baufragen mit der Kaufmannschaft. Diese Forderungen wurden in den folgenden Tagen in Verhandlungen zwischen Ausschuss und Rat auf 16 Punkte reduziert, die danach wohl mit dem Kurfürsten verhandelt wurden. Am 5. August verfügte Erzbischof Richard jedoch, dass der Rat sämtliche Zugeständnisse der Bürgerschaft gegenüber wieder aufheben sollte. Zudem wurde ein Versammlungsverbot erlassen und die nicht-ratsfähige Bürgerschaft sollte auch ihre beiden Vertreter nicht mehr in den Rat schicken dürfen.

Die Reformation führte zu Konflikten in der Stadt. Aufgrund der Zugehörigkeit Kurtrier blieb die Stadt jedoch Katholisch. Allerdings traf es die Klöster der Stadt. Das Wilhelmitenkloster wurde nach dem Tod des letzten Priors 1568 aufgelöst und das Franziskanerkloster war zwischen 1577 und 1582 geschlossen.

Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde Limburg 1631 und 1635 von durchziehenden Soldaten geplündert und belagert. Aufgrund der verkehrsgünstigen Lage war die Stadt Teil der Marschrouten, weshalb sich die Soldaten bevorzugt bei der Bevölkerung einquartierten. Auch vom Ersten Koalitionskrieg im folgenden Jahrhundert blieb Limburg nicht verschont. Während ihres Rückzugs 1796 versuchten die französischen Streitkräfte während der sog. Schlacht bei Limburg die österreichischen am Überqueren der Lahn zu hindern. Bei einem Feuergefecht brannten sie dabei Teile der Stadt ab.

In die 1760er Jahre fiel eine grundlegende Reform des Schulwesens. Die zahlreichen Winkelschulen wurden geschlossen und zusätzlich zur den beiden seit dem Mittelalter bestehenden Schulen, der Stiftsschule für Jungen und der Nonnenschule für Mädchen, zwei weitere Schulen eingerichtet, die beide aus dem Hospitalfonds der Stadt finanziert wurden. So entstanden die im Hospitalgebäude angesiedelte Hospitalschule für Jungen und die Jungfernschule für Mädchen. Ende des 18. Jahrhunderts wurden die beiden Mädchenschulen zusammengelegt, die bereits durch die Auflösung des Stifts stark dezimierte Stiftsschule 1817 der Hospitalschule zugeschlagen. Die Lateinschule zog in die so genannte "Aula" am Rossmarkt und wurde später zur Volksschule. 1872 wurde ein Neubau für die Mädchenschule in der Hospitalstraße fertiggestellt. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde eine weitere Volksschule unweit der Hospitalschule in der Werner-Senger-Straße eingerichtet. Der Turnunterricht fand im 19. Jahrhundert in einer Halle am Rossmarkt statt.

1806 fiel Limburg an das neu gegründete Herzogtum Nassau, womit auch das 900 Jahre alte Stift erlosch und die Stiftskirche zur Pfarrkirche wurde. 1813 endete die Existenz des Franziskanerklosters. 1818 wurde die Stadtmauer niedergelegt. 1827 wurde die Stadt auf Drängen des Herzogs Wilhelm von Nassau hin zum katholischen Bischofssitz erhoben, wodurch die Pfarrkirche den Rang einer Kathedrale erhielt. 1830 wurde am Kornmarkt die Stadtmauer durchbrochen und später vollständig niedergelegt. Ab 1862 war Limburg Knotenpunkt wichtiger Eisenbahnstrecken, bevor das Herzogtum und damit Limburg 1866 als Folge des Deutschen Krieges an Preußen fiel. So wurde Limburg ab 1886 zur Kreisstadt des neuen Kreis Limburg bestimmt und Sitz des königlichen Landrates.

1892 kamen die Pallottiner erstmals nach Deutschland und ließen sich in Limburg nieder. 1895 folgten die Pallottinerinnen. Weil der Walderdorffer Hof zu klein wurde, erwarb die Glaubensgemeinschaft 1896 ein Gelände, auf dem sie zunächst ihr Missionshaus und 1926/1927 die Marienkirche baute.

20. Jahrhundert bis heute

Limburg war nie eine Garnisonsstadt im eigentlichen Sinn, aber Standort mehrerer militärischer Versorgungs- und Verwaltungseinrichtungen. 1889 wurde ein Bezirkskommando des Deutschen Heeres von Weilburg nach Limburg verlegt und blieb dort bis 1918 bestehen. Wegen starkem Wind musste am 24. April 1910 das Luftschiff Zeppelin II (LZ 5) auf dem Rückflug von einer Parade in Bad Homburg, zu Ehren Kaiser Wilhelms II., auf dem Hofgut Blumenrod notlanden. Am nächsten Morgen riss es sich los und flog unbemannt in Richtung Weilburg, wo es an einem Berg zerschellte. Abgeleitet von diesem Ereignis erhielt die „Zeppelinstraße", die den ab 1967 entstandenen Stadtbezirk Blumenrod von Osten nach Westen durchzieht, ihren Namen.

1904 wurde die Werner-Senger-Schule erheblich erweitert. 1908 folgte die Aufgabe des Volksschulgebäudes am Rossmarkt aufgegeben und die dortige Volksschule unter dem Namen "Wilhelmitenschule" in den Anbau des alten Gymnasiums verlegt und 1909 um die erste Limburger Hilfsschulklasse ergänzt. Bei einem Bombenangriff Anfang 1944 wurde das Gebäude der Werner-Senger-Schule zur Hälfte zerstört.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde Limburg während der Rheinlandbesetzung von 1919 bis 1923 nicht besetzt. Weil es die nächste unbesetzte Stadt der Weimarer Republik war, wurde sie „Hauptstadt“ und Gerichtssitz des Freistaats Flaschenhals.

Bevor Stadtverordnete und der Limburger Bürgermeister Krüsmann sich 1933 den SA-Truppen beugten und zurücktraten, hielt ein Jahr zuvor Adolf Hitler im Rahmen seines „Deutschlandflugs“ eine Rede auf dem Neumarkt – dem späteren Adolf-Hitler-Platz. 1938 entstand in der Stadt ein Wehrbezirkskommando, kurz vor Kriegsende wurde die 13. SS-Eisenbahnbaubrigade nach Limburg verlegt zur Aufrechterhaltung des „Bahnhofsbetriebs“.

Zwischen 1941 und 1944 wurden auf Veranlassung der Gestapo Frankfurt/Main, die ab 1944 im Erbacher Hof eine Außenstelle unterhielt, zwölf Limburger Pallottiner in Schutzhaft genommen, um sich das Anwesen der Pallottiner aneignen zu können. Sie wurden zunächst nach Frankfurt und von dort aus in das KZ Dachau gebracht, wo zwei von ihnen starben. Indem der Limburger Stadtpfarrer Heinrich Fendel, unter Mitwirkung von Domkapitel, Kirchenvorstand und den Pallottinern, 1943 eine Pfarrvikarie mit der Marienkirche als Zentrum errichtete, konnte die endgültige Vertreibung der Pallottiner aus Limburg verhindert werden. Trotz dass sie ein Jahr später gezwungen wurde Missionshaus und Kirche zu verlassen, kehrte die Glaubensgemeinschaft unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs zurück und blieb bis heute auf ihrem Anwesen ansässig.

Ab Juli 1945 gehörte Limburg, als ehemaliger Teil der Provinz Nassau, zur amerikanischen Besatzungszone und wurde so später Teil des neuen Landes Groß-Hessen und schließlich Hessen.

1966 zog die „Depotgruppe Mitte“ der Bundeswehr, später Versorgungskommando 850, von Mainz nach Limburg um. Sie diente der Materialversorgung, insbesondere des III. Korps, und wurde in der ehemaligen Fabrik Scheid untergebracht. Das Versorgungskommando verwaltete mehrere Depots mit mehr als 3.000 Mitarbeitern. 1976 wurde zudem ein Gerätedepot aus Lindenholzhausen an den Sitz des Versorgungskommandos in Limburg verlegt. 1994 wurde die Limburger Bundeswehr-Niederlassung aufgelöst.

In den 1960er Jahren wurden mehrere Wohn- und Gewerbegebiete ausgewiesen, die die Kernstadt vor allem nach Norden, Nordosten und Süden wachsen ließen. Nach Osten und Westen blieben die Bebauungsgrenzen weitgehend unverändert.

2010 feierte Limburg den 1100. Jahrestag seiner ersten Erwähnung. Aus diesem Anlass erschien Anfang Januar 2010 eine Sonderbriefmarke, deren Motiv ein Gemälde von George Clarkson Stanfield von 1862 ist, das die Alte Lahnbrücke mit äußerem Brückenturm und den Dom von Nordwesten zeigt. Das Original befindet sich im Rheinischen Landesmuseum Bonn.

Religionen

Katholische Gemeinde

Die Stadt ist der Sitz des Bistums Limburg, das 1827 gegründet wurde. Es umfasst bis heute das Gebiet des damaligen Herzogtums Nassau, der Landgrafschaft Hessen-Homburg und der Stadt Frankfurt am Main.

Evangelische Gemeinde

Die beiden evangelischen Kirchengemeinden Limburgs gehören zum Dekanat Runkel in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Die Gemeinde in Limburg bildete sich im frühen 19. Jahrhundert und war eine Filialgemeinde der evangelischen Kirche in Staffel. 1831 erhielt sie vom Herzog von Nassau die Kapelle in Erbach geschenkt, die im Dezember vom Staffeler Pfarrer Georg Ninck eingeweiht wurde. Wegen des stetigen Wachstums der Limburger Gemeinde wurde eine größere Kirche benötigt. Diese wurde am 29. Mai 1866 geweiht und steht bis heute in der Nähe des Limburger Regionalbahnhofs. Erst 1879 erhielt Limburg den Status einer selbstständigen evangelischen Gemeinde.

1973–1975 wurde die Kirche umgebaut. Zur Unterteilung wurden zwei Zwischendecken eingezogen. Das oberste Drittel blieb Kirche. Im mittleren Drittel wurden die Räume eines benachbarten Gemeindehauses eingerichtet. Im Erdgeschoss befindet sich heute eine Jugendfreizeitstätte.

Jüdische Gemeinde

Die ersten Juden kamen wohl um 1190 aus Frankreich nach Limburg. Urkundlich erwähnt ist eine jüdische Gemeinde im Jahr 1278. In diesem Jahr wechselte die Kammerknechtschaft vom Kaiser zum Herrn der Burg Limburg. Das Judenviertel befand sich zwischen dem Kornmarkt und dem heutigen Bischofsplatz sowie zwischen Fleischgasse und der heutigen Kolpingstraße. Es war teilweise durch eine Mauer von der restlichen Stadt abgetrennt. Eine Synagoge ist dort seit der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts belegt. Ein Tanzhaus, eine Schule und ein Badehaus (Reste im Keller des Hauses Plötze 3 sind noch zu sehen) waren ebenfalls vorhanden. Im frühen 14. Jahrhundert wurden im Gefolge der Frankfurter „Judenschlachten“ nahezu alle Juden aus der Stadt vertrieben. Die Gemeinde erholte sich zunächst wieder. Als Limburg 1420 kurtrierisch wurde, begann auch dort, wie im gesamten Erzbistum, die Vertreibung der Juden. Um 1450 war die jüdische Gemeinde erneut ausgelöscht. Vereinzelt lebten Juden in den folgenden Jahrhunderten in Limburg, eine größere Gemeinde scheint sich aber nicht mehr gebildet zu haben. Als Synagoge wurde bis ins 18. Jahrhundert ein Keller am Fischmarkt genutzt. Als Ambrosio Spinola um 1620 nassauische Gebiete besetzte, flohen noch einmal sechs jüdische Familien nach Limburg, die aber bis 1629 von der Bürgerschaft wieder vertrieben wurden.

Erst nach dem Dreißigjährigen Krieg bildete sich wieder eine dauerhafte jüdische Gemeinschaft in Limburg. 1725 wurde eine besondere Judenordnung erlassen. Für 1754 sind sechs jüdische Familien verbürgt. 1852 waren 60 Einzelpersonen jüdischen Glaubens registriert, 1910 waren es 281. Ein Teil der jüdischen Bewohner Limburgs im 18. Jahrhundert muss sehr wohlhabend gewesen sein, da zwei von ihnen die besten Steuerzahler der Stadt waren. Ein jüdischer Friedhof entstand im heute als „Schlenkert“ bezeichneten Teil der Stadt und wurde bis 1820 genutzt. Danach wurde der heute noch bestehende Friedhof am Schafsberg eingerichtet. Das zuständige Rabbinat befand sich in Diez. 1868 kaufte die jüdische der evangelischen Gemeinde die ehemalige Kapelle des Klosters Eberbach ab und wandelte sie zur Synagoge um. 1903 war die neue Synagoge im neoromanischen Stil an der Schiede fertiggestellt. Das Gotteshaus bot 201 Männer- und 104 Frauenplätze und verfügte über eine benachbarte Mikwe.

1932 lebten 296 Juden in Limburg. Mit der einsetzenden Verfolgung im Dritten Reich sank ihre Zahl schnell. 1937 gab es noch 154 jüdische Einwohner, nach der Pogromnacht 1938, in der die Synagoge zerstört wurde, noch 86. Ende September 1939 lebten noch acht ältere jüdische Einwohner in Limburg. Für rund 80 jüdische Limburger ist eine Auswanderung nachgewiesen. Über das Schicksal der Übrigen ist nichts bekannt. Die meisten von ihnen wurden vermutlich ermordet. 1945 kehrten lediglich drei jüdische Limburger in ihre Heimatstadt zurück. Der Dichter und Heimathistoriker Leo Sternberg, der 1933 zum Katholizismus konvertierte, bekanntestes Mitglied der jüdischen Gemeinde der Stadt, starb 1937 im Exil in Jugoslawien.

Seit 1998 existiert in Limburg wieder eine jüdische Gemeinde, die 2009 eine Mitgliederzahl von 200 aufwies. Die Gemeinde besteht ausschließlich aus russischen Immigranten. Im Februar 2009 wurde die neue Synagoge eingeweiht.

Einwohnerentwicklung

Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts zählte Limburg zu den Kleinstädten. Nach heutiger Definition wurde die Schwelle erst mit den Eingemeindungen überschritten, wodurch die Einwohnerzahl sprunghaft anstieg. Mit Ausnahme der Zeit des Nationalsozialismus und dem Ende der 1960er Jahre erreichte sie nach stetigem Anstieg mit 33.977 Einwohnern im Jahr 2005 ihren Höchststand. Zwischen 2005 und 2010 sank die Einwohnerzahl geringfügig. Dieser Trend endete 2011 wieder mit einer Zunahme auf 33.619 Einwohner im Jahr 2012.

Aufgrund der demografischen Entwicklung gehen Prognosen des statistischen Landesamtes in Hessen mittelfristig von einem Zuwachs der Bevölkerung deutlich über die Marke von 34.000 aus. Insbesondere Personen ab 60 Jahren werden demnach vom ländlichen Umland in die Stadt ziehen.

Der Ausländeranteil bezifferte sich am 31. Dezember 2010 auf 11,6 Prozent (3889 Personen).

Jahr Einwohner
1790 2.111
1818 2.685
1834 3.081
1840 3.230
1846 3.385
1850 3.625
1858 3.742
1864 4.269
Jahr Einwohner
1870 4.502
1875 5.157
1880 5.797
1885 6.485
1892 7.059
1895 7.400
1905 9.917
1910 10.965
Jahr Einwohner
1925 11.501
1933 12.007
1939 11.722
1946 13.554
1950 15.419
1956 15.535
1961 15.578
1967 15.961
Jahr Einwohner
1970 15.269
1980 28.600
1987 29.113
1990 29.600
2000 33.572
2005 33.977
2010 33.400
2011 33.544
Jahr Einwohner
2012 33.619

Politik

Wappen

Bereits um 1200 führte die Stadt ein Siegel, dessen Abbild heute jedoch nicht mehr bekannt ist, da es nicht erhalten wurde. Ein zweites, erhaltenes Siegel mit einer Abbildung ähnlich dem heutigen Wappen ist hingegen für das Jahr 1243 belegt. Das Wappen ist seit 1908 amtlich.

Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 42,2 19 52,6 23
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 27,5 13 24,5 11
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 15,5 7 9,0 4
FWG Freie Wähler Gemeinschaft Limburg 5,2 2 5,9 3
FDP Freie Demokratische Partei 4,7 2 4,3 2
BZL Bürgervereinigung Zukunft Limburg 4,1 2 3,7 2
Linke Die Linke 0,8 0
Gesamt 100,0 45 100,0 45
Wahlbeteiligung in % 43,5 42,6

Bürgermeister

Bürgermeister der Stadt ist seit dem 2. Dezember 1997 Martin Richard (CDU).

Städtepartnerschaften

  • Sainte-Foy-lès-Lyon, Frankreich – seit 1967
  • Oudenburg, Belgien – seit 1972
  • Lichfield, Vereinigtes Königreich – seit 1992

Mit der Schließung der Partnerschaft zwischen Limburg und Lichfield wurde zugleich eine Ringpartnerschaft mit Sainte-Foy-lès-Lyon geschlossen, deren zwanzigjähriges Bestehen 2012 in Limburg gefeiert wurde. Als Zeichen der Verbundenheit mit seinen Partnerstädten enthüllte die Stadt zu diesem Anlass offiziell die im selben Jahr in Naturstein gepflasterten Wappen der vier Partnerstädte auf dem Europaplatz.

Patenschaft

1956 wurde die Patenschaft für die vertriebenen Sudetendeutschen aus der Stadt Mährisch Neustadt im Kreis Sternberg übernommen. 1961 übernahm die Stadt die Patenschaft für einen U-Boot-Tender der Bundesmarine. Das Schiff erhielt zwar den Namen Lahn, trug aber das Wappen der Stadt Limburg.

Wirtschaft und Standortfaktoren

Limburg weist seit vielen Jahren schwankende Gewerbeinvestitionen auf. Kontinuierlich stark vertreten ist der Einzelhandel, was sich u. a. an einem überdurchschnittlich hohen Umsatz, gemessen an der Einwohnerzahl, bemerkbar macht.Eine dominierende Branche ist in Limburg jedoch nicht vorhanden, da neben Niederlassungen weniger Konzerne überwiegend mittelständische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen angesiedelt sind. Kennzeichnend dafür sind auch die Gewerbegebiete, die in den 1960er und 1970er Jahren auf den Gemarkungen einzelner Stadtteile ausgewiesen wurden. Heute befinden sich in fast allen Himmelsrichtungen der Stadt Gewerbeansiedlungen.

Als Entscheidungskriterien für die Wahl des Standortes Limburg nennen Unternehmen seit jeher u. a. die zentrale Lage und eine gute Verkehrsanbindung. Seit der Anbindung an die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main der Deutschen Bahn wurde Limburg durch die schnellere Erreichbarkeit auch zunehmend als Tagungsort für Unternehmen interessant, die nahe den Metropolen Köln und Frankfurt am Main angesiedelt sind. Auch die Stärkung des Dienstleistungssektors, in dem mittlerweile über 18.000 Menschen arbeiten, wurde dadurch begünstigt.

Trotz geringfügigem Rückgang der Einwohnerzahl im erwerbsfähigen Alter ist im Zeitraum von 2000 bis 2010 die Zahl der Beschäftigten in Limburg mit 8,5 Prozent signifikant gestiegen, verglichen mit dem Anstieg von 0,5 Prozent in Hessen. In Zusammenhang damit stehen neu entstandene Arbeitsplätze und ein Pendlerüberschuss. 2012 betrug die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Einpendler 16.063, die Zahl der Auspendler 6401. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im selben Jahr betrug 20.471 Personen. Damit entfielen 44 Prozent der Arbeitsplätze im Landkreis Limburg-Weilburg auf die Stadt Limburg.

Verkehr

Limburg ist ein traditioneller Verkehrsknoten. Bereits im Mittelalter kreuzte die Via Publica hier die schiffbare Lahn. Heute durchqueren die Stadt die A 3 und die B 8, die dem Verlauf der Via Publica weitestgehend folgen. Die B 49 verbindet Limburg nach Westen mit Koblenz und nach Osten mit Wetzlar und Gießen. Der Abschnitt zwischen Limburg und Wetzlar wird zurzeit vierspurig ausgebaut. Der Teilabschnitt bis Obertiefenbach wird auch als die Lange Meil bezeichnet. Die B 54 verbindet Limburg einerseits in Richtung Norden mit Siegen und führt andererseits über Diez nach Wiesbaden in südliche Richtung. Über die B 417 (Hühnerstraße) ist Wiesbaden ebenfalls zu erreichen.

Bereits im Jahr 1248 bestand eine hölzerne Lahnbrücke, die nach dem Hochwasser 1306 durch eine steinerne Brücke (Alte Lahnbrücke) ersetzt wurde. Weitere Straßenbrücken sind die Lahntalbrücke Limburg (1964) der A 3, die Lahnbrücke bei Staffel und die Neue Lahnbrücke von 1968. Auf der Neuen Lahnbrücke überqueren die Bundesstraßen die Lahn, bevor sie im Schiedetunnel den Bahnhofsvorplatz sowie die Eisenbahnstraße im Innenstadtbereich unterqueren.

Mit dem Bau der Lahntalbahn wurde Limburg 1862 an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Der Regionalbahnhof Limburg (Lahn) entwickelte sich zu einem zentralen Verkehrsknoten. Weitere Bahnlinien sind die Unterwesterwaldbahn nach Montabaur und Siershahn, die Oberwesterwaldbahn nach Windeck-Au (Sieg) sowie die Main-Lahn-Bahn nach Frankfurt (Main) Hauptbahnhof. Am Bahnhof Niedernhausen an der Main-Lahn-Bahn kann in die Ländchesbahn nach Wiesbaden Hauptbahnhof umgestiegen werden, ebenfalls existieren durchgängige Zugverbindungen von Limburg nach Wiesbaden Hbf. Mit Ausnahme des oberen Abschnitts der Lahntalbahn Richtung Gießen und der Main-Lahn-Bahn, die noch von der DB Regio AG Hessen bedient werden, werden alle Bahnlinien von der in Limburg ansässigen Vectus Verkehrsgesellschaft mbH betrieben. Die Stadtbuslinien wurden Ende 1959 in Betrieb genommen.

Mit dem Bau der ICE-Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main erhielt Limburg einen ICE-Fernbahnhof, an dem ausschließlich ICE halten. Die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main überquert die Lahn mit der Lahntalbrücke und „verschwindet“ nördlich des Flusses im Limburger Tunnel. Es bestehen direkte Verbindungen nach Frankfurt (Main) Hbf, Mainz Hbf, Wiesbaden Hbf und München Hbf sowie nach Köln Hbf und Dortmund Hbf.

Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist der Flughafen Frankfurt am Main mit einer Entfernung von 63 Kilometern über die A 3. Die Fahrzeit mit dem ICE vom Fernbahnhof Limburg Süd nach Frankfurt Flughafen (Fernbahnhof) beträgt je nach Verbindung 18 bis 22 Minuten. Der Flughafen Köln/Bonn ist 110 Kilometer entfernt und mit dem ICE in 35 bis 46 Minuten zu erreichen.

Die Lahn ist zwischen Lahnstein und Wetzlar eine Bundeswasserstraße. Seit dem Ausbau der Lahntalbahn von Koblenz Hbf nach Gießen ist die Bedeutung als Wasserstraße jedoch rückläufig. Genutzt wird die Wasserstraße vorwiegend touristisch durch kleinere Motorboote sowie Kanus und Ruderboote.

Ansässige Unternehmen

Bereits im Jahr 1872 als Josef Heppel Blech-Emballagen-Fabrik gegründet und bis heute am Standort ansässig ist die Blechwarenfabrik Limburg GmbH, die ihre lange Verbundenheit mit der Region auch in ihrem Firmennamen zum Ausdruck bringt.

Zurück bis in das Jahr 1900 reicht die Geschichte des ehemaligen Buderus-Werks, das nach zweimaliger Veräußerung im Jahr 2009 als Buderus Kanalguss GmbH von der Meierguss-Gruppe übernommen wurde. Seit dem 1. Januar 2012 wird der Betrieb als MeierGuss Limburg GmbH fortgeführt. Flächenmäßig zählt es zu den größten ansässigen Unternehmen am Standort Limburg. Weithin sichtbar ist der im Jahr 1928 errichtete und denkmalgeschützte Wasserturm des Werks, auf dem weiterhin der Markenname Buderus prangt.

Zu den traditionsreichen Unternehmen Limburgs zählt auch die Glashütte Limburg. Seit dem Gründungsjahr 1947 hält das Bundesland Hessen Gesellschaftsanteile des Unternehmens.

Dem Unternehmen Tetra Pak Produktions GmbH & Co. KG verdankt die Stadt Limburg den Brunnen neben der Stadthalle, eines ihrer Wahrzeichen. Der von Einheimischen oftmals als „Pusteblume“ bezeichnete Brunnen wurde 1975 von dem Unternehmen finanziert.

1975 verlagerte die Mundipharma GmbH, deren Firmengelände heute unter Denkmalschutz steht, ihren Sitz von Frankfurt am Main nach Limburg. Ebenso verlegte die heutige Harmonic Drive AG ihren Firmensitz 1988 von der Stadt Langen (Hessen) nach Limburg.

Unter dem Namen Soda-Club GmbH errichtete 1994 die mittlerweile in SodaStream umbenannte Unternehmensgruppe ihren bis heute einzigen deutschen Standort in Limburg.

2003 eigens zur Bedienung des Westerwald-Taunus-Bahnnetzes wurde die Vectus Verkehrsgesellschaft mbH gegründet. Sie ist ein Tochterunternehmen der Hessischen Landesbahn und der Westerwaldbahn.

In Limburg ansässige Geldinstitute sind die Kreissparkasse Limburg, die seit 2010 ihre EC-Karte wahlweise mit einer Abbildung des Limburger Doms anbietet, sowie die Vereinigte Volksbank eG Limburg. Diese stiftete aus Anlass ihres 125-jährigen Bestehens im Jahr 1985 ein Denkmal, das auf dem Europaplatz neben ihrer Hauptgeschäftsstelle zum Gedenken an Werner Senger und sein Vermächtnis errichtet wurde.

Tourismus

In Limburg gibt es elf Hotels, darunter drei 3-Sterne- und zwei 4-Sterne-Hotels, sowie zwei Pensionen (Stand: Januar 2014).

Die Zahl der Touristen in Limburg nimmt seit Jahren kontinuierlich zu, ebenso die Zahl der Übernachtungen. Nach einer Erhebung des Statistischen Landesamtes erreichte die Zahl der ankommenden Gäste in den Beherbergungsbetrieben 2011 ein Zuwachs von 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Einzelne Monate erreichten in der Hauptsaison zweistellige Zuwachsraten und lagen damit über dem Landesdurchschnitt von 4,1 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen in Limburg stieg um 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr (3,1 Prozent im Landesdurchschnitt). Einen großen Anteil daran hat die Zunahme des Geschäfts-Tourismus. Mit über 70 Prozent kommt der größte Teil der Besucher aus Deutschland.

Seit 1965 besteht ein Campingplatz am rechten Lahnufer. Limburg ist seit 1981 Anlegestelle des Fahrgastschiffs Wappen von Limburg. Das aktuelle Schiff wurde 1987 in Dienst gestellt und fährt seit 2012 unter einem neuen Betreiber. Die Jugendherberge am Ostrand der Stadt wurde 1964 eingeweiht. Zuvor befand diese sich in der Stadtmitte.

Öffentliche Einrichtungen

Justiz

Limburg ist Sitz des Amtsgerichts Limburg und des Landgerichts Limburg, eines von neun Landgerichten in Hessen. Unmittelbar neben dem Landgericht befinden sich die Staatsanwaltschaft Limburg sowie die Justizvollzugsanstalt Limburg, in der ausschließlich männliche Gefangene untergebracht sind.

Mit rund 150 ansässigen Rechtsanwälten (Stand: 2013) ist Limburg ein regional bedeutsamer Justizstandort.Bis zum 31. Dezember 2011 war die Stadt Sitz des Arbeitsgerichts Limburg; seitdem ist das Arbeitsgericht Wiesbaden zuständig.

Behörden

Gegenüber dem ICE-Bahnhof ist eines von sieben hessischen Ämtern für Bodenmanagement (AFB) angesiedelt, dessen Zuständigkeitsbereich sich mit seiner Außenstelle Hofheim und den Anlaufstellen Bad Homburg, Eltville, Frankfurt und Wiesbaden über den Großteil des Südwesten Hessens erstreckt.

Bildung

Schulen

Neben Grundschulen verfügt Limburg über drei Haupt- und Realschulen sowie fünf weiterführende Schulen, die u. a. als Abschluss die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) anbieten. Die heutige Struktur der Haupt- und Realschulen beruht weitgehend auf einem Beschluss der Stadtverordneten von 1966, der die Kernstadt in drei Schulbezirke für die Südstadt (Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule), die Weststadt (Theodor-Heuss-Schule) und die Alt- sowie die Brückenvorstadt (Leo-Sternberg-Schule) einteilte.

Seit 1895 besteht die Marienschule, ein privates Gymnasium, dessen Träger die Sankt Hildegard Schulgesellschaft ist. Einziger Gesellschafter ist das Bistum Limburg. Die Schule wurde ursprünglich als reines Mädchengymnasium gegründet, seit 2011 werden an der Schule neben Mädchen jedoch auch Jungen monoedukativ unterrichtet. Neben allgemeiner wird dort auch berufliche Bildung für sozialpädagogische und sozialpflegerische Berufe angeboten. 2003 wurde die Marienschule von der Kultusministerin ausgezeichnet als erfolgreichste Schule im Landeswettbewerb Mathematik der Jahrgangsstufe 8 von 1999 bis 2003.

Die seit den 1960er Jahren in einem "Neubau" auf dem Schafsberg untergebrachte Tilemannschule ist ein Gymnasium mit den Schwerpunkten Sprache, Sport und Musik. Sie ist seit den 1950er Jahren nach dem Limburger Stadtschreiber Tilemann Elhen von Wolfhagen benannt. Wie die Marienschule besteht sie seit Ende des 19. Jahrhunderts.

Einzige Realschule außerhalb der Kernstadt ist die Schule am Eschilishov, die bis zum Schuljahr 2012/2013 noch über einen Hauptschulzweig verfügte. Gegründet wurde sie 1908. Im Grundschulzweig wurde 1999 mit der Hochbegabtenförderung begonnen.

Die Peter-Paul-Cahensly-Schule, benannt nach dem Limburger Kaufmann und Ehrenbürger, ist berufliches Gymnasium und Fachschule mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie wurde 1910 als erste kaufmännische Fortbildungsschule der Stadt Limburg gegründet und bezog 1966 das ehemalige Gebäude des Gymnasiums am Fuße des Schafsbergs. Die PPC-Schule hat heute ihren Standort im Süden Limburgs, in der Zeppelinstraße. 2004 hat sie vom hessischen Kultusministerium das Gütesiegel für Schulen, die besonders hochbegabte Schüler fördern, zuerkannt bekommen.

Die Astrid-Lindgren-Schule bildet Schüler mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen aus, die Albert-Schweitzer-Schule Schüler mit Lernproblemen und sozialen und emotionalen Entwicklungsstörungen. Beide Schulen beruhen auf der Sonderschule, die zunächst mit einigen Klassen an die Wilhelmitenschule angeschlossen war und 1964 deren vorheriges Schulgebäude vollständig übernahm.

Die Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule trägt diesen Namen seit 1967. Sie ging aus der ehemaligen „Volksschule III“ und der städtischen Realschule an der Hospitalstraße hervor. Der Altbau der Goetheschule wurde 1954 zunächst für die Volksschule allein fertiggestellt. 1965 wurde ein Erweiterungsbau begonnen. Im September 1967 zogen die Schüler der Realschule in das neue Gebäude.

Eine berufliche Schule mit verschiedenen Fachrichtungen der Technik ist seit 1960 die Friedrich-Dessauer-Schule. An dieser seit 2012 selbstständigen Schule kann die Allgemeine Fachhochschulreife erworben werden, auch in den Schulformen Wirtschaft und Wirtschaftsinformatik.

Die Theodor-Heuss-Schule ist Grund- und Mittelstufenschule und geht auf die einstige Wilhemitenschule zurück. 1966 erhielt sie ihren heutigen Namen und ihr Schulgebäude am Schafsberg.

1967 wurde die Lahntalschule Limburg (heute: Leo-Sternberg-Schule) als Mittelpunktschule für die Alt- und Brückenvorstadt sowie die damals noch eigenständige Gemeinde Dietkirchen gegründet. Sie ist Grund-, Haupt- und Realschule.

Die Adolf-Reichwein-Schule wurde 1966 als Kreisberufsschule gegründet und erhielt ihren Namen ein Jahr später. Nach stetiger Erweiterung umfasst sie mittlerweile neben Fachschulen für Wirtschaft und Soziales beispielsweise auch Fachoberschulen für Agrarwirtschaft, Gesundheits- und Sozialwesen und ein berufliches Gymnasium mit den Schwerpunkten Ernährung, Gesundheit und Pädagogik. Mehrfach ausgezeichnet wurde die Adolf-Reichwein-Schule für ihre Internetpräsenz.

Bibliotheken

  • Dombibliothek
  • Diözesanbibliothek

Gesundheit

Das über der Stadt auf dem Schafsberg gelegene St.-Vincenz-Krankenhaus gilt mit 16 Fachabteilungen und rund 480 Betten als ein Schwerpunktkrankenhaus. In der Klinik werden Projekte, wie z. B. das Therapiekonzept „Joint Care“ in der Orthopädie, welches neben Berlin einmalig in Deutschland ist, durchgeführt. Auch ist das St.-Vincenz-Krankenhaus ein akademisches Lehrkrankenhaus der Justus-Liebig-Universität Gießen. Es geht zurück auf ein 1850 aus einer Stiftung geschaffenes und von Vinzentinerinnen betriebenes Hospital am Lahnufer. Von 1950 an zog das Krankenhaus mit damals rund 100 Betten nach und nach in ein Gebäude auf dem Schafsberg, das zunächst als Jugendheim hatte dienen sollen und dann zum Krankenhaus erweitert wurde. 1958 folgte der komplette Abriss des Baus, 1959 die Inbetriebnahme des neuen Krankenhauses und bis 1972 die Errichtung der meisten übrigen Gebäude.

Mit dem Logistik- und Dienstleistungszentrum der Krankenhausgesellschaft St.-Vincenz wurde 2013 im ICE-Gebiet Hessens modernste Zentralapotheke in Betrieb genommen, von der aus 24 umliegende Kliniken mit Medikamenten versorgt werden.

Der Kreisverband Limburg e.V. des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) untergliedert sich in die Ortsvereine Bad Camberg, Elz, Frickhofen, Hünfelden, Limburg und Niederbrechen. 2012 wurde dem DRK ein Verkehrskreisel an der Limburger Kapellenstraße gewidmet.

Soziales

Die evangelische Kirche bietet mit der Jugendfreizeitstätte Limburg (JFS) einen betreuten Treffpunkt für Jugendliche. Mit Kicker, Internet-Café und zahlreichen Veranstaltungen ist die Einrichtung nicht nur kirchlich geprägt.

Das Mütterzentrum Limburg in der Hospitalstraße ist eine familiäre Begegnungsstätte für Menschen mit oder ohne Kinder. Der Verein wird von der Stadt Limburg und dem Land Hessen unterstützt und bietet unter anderem einen Elternservice, der Kinderbetreuung vermittelt, ein vielfältiges Kursangebot für Kinder und Erwachsene, einen Minikindergarten und ein Café.

Die Stadt Limburg nimmt am Projekt Notinsel teil, bei dem geeignete Geschäfte sich selbst verpflichten, Kindern in Notsituationen eine Zuflucht zu bieten und Hilfe zu leisten.

Gefahrenabwehr

  • Freiwillige Feuerwehr Limburg an der Lahn, gegr. 1867 (seit 11. Juli 1972 mit Jugendfeuerwehr)
  • Freiwillige Feuerwehr Ahlbach, gegr. 1908 (seit 6. Oktober 1976 mit Jugendfeuerwehr und seit 2. April 2011 mit Kinderfeuerwehr)
  • Freiwillige Feuerwehr Dietkirchen, gegr. 1934 (seit 14. Mai 1974 mit Jugendfeuerwehr)
  • Freiwillige Feuerwehr Eschhofen, gegr. 1901 (seit 13. Oktober 1975 mit Jugendfeuerwehr)
  • Freiwillige Feuerwehr Lindenholzhausen, gegr. 1933 (seit 14. April 1975 mit Jugendfeuerwehr)
  • Freiwillige Feuerwehr Linter, gegr. 1935 (seit 18. November 1970 mit Jugendfeuerwehr und seit 7. Mai 2011 mit Kinderfeuerwehr)
  • Freiwillige Feuerwehr Offheim, gegr. 1898 (seit 21. Juni 1974 mit Jugendfeuerwehr)
  • Freiwillige Feuerwehr Staffel, gegr. 1880 (seit 1. Januar 1980 mit Jugendfeuerwehr)
  • Technisches Hilfswerk (THW), Ortsverband Limburg

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Die Stadthalle Limburg, seit 1996 nach dem Altbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Limburg an der Lahn, Josef Kohlmaier, benannt, wird für Shows, Tagungen, Kongresse und ähnliche Veranstaltungen genutzt. Mit der gesamten Region zwischen Westerwald und Taunus verfügt sie über einen Einzugsbereich von fast 300.000 Menschen. Im ganzen Umkreis gibt es keine ähnlich frequentierte Mehrzweckhalle. Sie zählt jährlich über 150.000 Besucher.

Die Kleinkunstbühne „Thing“, gegründet vor über 25 Jahren, wechselte nach einiger Zeit aus ihrem anfänglichen Domizil im Stadtteil Staffel in die Josef-Kohlmaier-Halle, wo sich heute ihre Bühne in den Clubräumen befindet. Die Bühne wird von einem selbstständig agierenden Verein getragen. Zum Programm gehören Chanson, Kabarett, Literatur und Jazz sowie Folk, Rock und Auftritte von Liedermachern. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Förderung junger Künstler. Pro Monat werden zwei oder drei Veranstaltungen angeboten.

Das Engagement von „Thing“ wurde am 6. Dezember 2003 durch die Verleihung des „Kulturpreises Mittelhessen“ gewürdigt.

Musik

Mit den Limburger Domsingknaben verfügt Limburg seit 1967 über einen Knabenchor, dessen Träger das Bistum Limburg ist. Von ehemaligen Sängern dieses Chores wurde 1999 das Männervokalensemble Camerata Musica Limburg gegründet. Die Mitglieder dieses Ensembles führen damit die erfolgreiche Tradition der Männerkammerchöre in Limburg fort.

Ein Veranstaltungsort mit dem Status eines Kulturdenkmals, insbesondere für Freiluftkonzerte in den Sommermonaten, ist seit 2012 die Villa Scheid. Mit parkähnlichem Anwesen ist dieser Veranstaltungsort vollständig in privater Hand. Neben Konzerten gehören zum Programmangebot u.a. auch Kabarett, ein Englisches Gartenfest und Kunstausstellungen.

Sport

Einer der ältesten Limburger Sportvereine mit überregionaler Bedeutung ist der Limburger Club für Wassersport 1895/1907 e.V. (LCW). Die Jahreszahl 1895 in seinem Namen gibt das Gründungsdatum des Limburger Rudervereins (LRV) wieder, aus dem der heutige Verein hervorging. Heute ist er ein Trainingsstützpunkt des Deutschen Ruderverbandes (DRV).

1923 von Mitgliedern des VfR 07 Limburg gegründet und mit Unterbrechungen in den beiden Bundesligen vertreten ist der Limburger Hockey Club (LHC). Er ist heute ein Hockey-Leistungszentrum und Olympiastützpunkt. Der Verein gewann mehrfach – im Jugendbereich bis heute in regelmäßigen Abständen – deutsche Meistertitel und brachte eine Reihe von Nationalspielern und -trainern hervor.

Zu den größten Leistungen in der Vereinsgeschichte des VfR 19 Limburg zählt der Aufstieg der Abteilung Basketball in die 2. Bundesliga in der Saison 1997/1998, auf den jedoch in der folgenden Saison wieder der Abstieg folgte. Der Verein besteht neben dieser und der Hauptabteilung Fußball noch aus einigen weiteren Abteilungen.

In der rheinland-pfälzischen Nachbarstadt Diez befindet sich mit der Eishalle das Trainingszentrum des Eishockeyvereins mit dem Beinamen Rookie Rockets der EGDL (Eissport Gemeinschaft Diez-Limburg). Der in der Hessenliga und Rheinland-Pfalz-Liga erfolgreich spielende Verein wurde 2004 gegründet und zählt somit zu den neueren in Limburg. Vorläufervereine waren in den 1980er und 1990er Jahren der Eishockeyclub Diez-Limburg (ECDL) sowie die Limburger EG, die in der Saison 1997/1998 in der 1. Eishockey-Liga, der damals zweithöchsten deutschen Spielklasse, mitwirkte.

Die Kernstadt verfügt über ein Freibad, das 1961 eröffnete, heute "Parkbad" genannte Schwimmbad mit einem 50-Meter-Wettkampfbecken am rechten Ufer der Lahn. Das ehemals städtische Hallenbad im Stadtteil Offheim wird als eines von wenigen Schwimmbädern in Deutschland eigenständig von einem gemeinnützigen Verein getragen. Zudem ist die Stadt Limburg gemeinsam mit der Stadt Diez Betreiberin des in Diez befindlichen "Oranienbad Diez–Limburg". Ein weiteres ehemals städtisches Hallenbad im Stadtteil Linter wurde zum 31.12.2003 geschlossen und zu einer Kegelbahn umgebaut.

Dialekt

Der Limburger Dialekt, den man unter verschiedenen Ausprägungen des im „Nassauer Land“ vorherrschenden „Platts“ ausmachen kann, zählt zu den mittelhessischen Dialekten. In reiner Form gesprochen wird er allgemein nur noch von der älteren Generation, die in Limburg oder den nächsten umliegenden Gemeinden aufgewachsen ist.

Einzelne Silben haben im Lauf der Jahre geringfügige Änderungen erfahren, teils hin zum Hochdeutschen, weshalb es mitunter schwer ist, den ureinstigen Limburger Dialekt von regional abweichenden zu unterscheiden. Jedoch ist auch bei jüngeren Einwohnern Limburgs, in deren Elternhaus der gesprochene Dialekt vom Hochdeutschen beeinflusst war, durch bestimmte Laute überwiegend eine typische Betonung des Gesprochenen festzustellen. Für den geneigten Hörer ist eine präzise Bestimmung der Limburger Herkunft des Gegenübers somit durchaus möglich.

Der Trend zum Sprechen mit Dialekt ist in der Limburger Region wie in vielen anderen auch rückläufig, was u. a. der Bevölkerungswanderung und dem Einfluss moderner Medien geschuldet ist. Aus diesem Grund erfahren mundartbezogene Veranstaltungen regen Zuspruch als ein Versuch, den regionalen Dialekt möglichst auch für kommende Generationen zu erhalten.

Kulinarische Spezialitäten

Ein traditionelles Limburger Gericht ist der Limburger Säcker. Hierbei handelt es sich um ein mit Senf gewürztes und paniertes Kotelett, gefüllt mit Sauerkraut, Dörrfleisch und Essiggurken sowie der Beilage Bratkartoffeln oder Brot. Der Name dieses Gerichts geht zurück auf die Einwohner der Limburger Altstadt, die im Mittelalter am Haus Kleine Rütsche 4, der engsten Stelle des alten Handelsweges von Köln nach Frankfurt, die vorbeikommenden und mit Säcken zu breit beladenen Wagen neu beluden.

Regelmäßige Veranstaltungen

Eine jährlich im Frühjahr wiederkehrende Veranstaltung mit überregionaler Bedeutung ist die Whisky-Fair, eine unkommerzielle Whiskymesse. Jährlich am letzten Wochenende im Juni lockt das Limburger Altstadtfest tausende Besucher in die Stadt. Ebenfalls im Sommer präsentieren Winzer bei den Rheingauer Weintagen in der Innenstadt ihre Produkte.

2010 jährte sich am ersten Sonntag im September zum 40. Mal der über die Region hinaus bekannte Limburger Flohmarkt – der größte Stadtflohmarkt Hessens.

Mit dem Limburger Oktoberfest findet alljährlich eines der größten Volksfeste Mittelhessens über mehrere Tage statt und orientiert sich seit 2011 verstärkt am Münchner Original. Ab dem ersten Adventswochenende bis zum 23. Dezember öffnet der Weihnachtsmarkt.

Museen

In Limburg gibt es derzeit vier Museen. Diese sind:

  • Kunstsammlungen der Stadt Limburg, die wechselnde Kunstausstellungen anbieten
  • Diözesanmuseum mit Domschatz und der Limburger Staurothek
  • Marine-Museum Limburg
  • Missionsmuseum der Pallottiner

Ein weiteres, sogenanntes Mitmach-Museum mit der Bezeichnung „Zeitwerk“ ist in Planung. Ursprünglich sollte dieses Museum „Mechanikum“ heißen und 2014 eröffnet werden.

Bauwerke

Aufgrund des Zweiten Weltkrieges blieb nur wenigen Städten wie Limburg das gesamte Ensemble mittelalterlicher Bebauung nahezu unversehrt erhalten. Deshalb steht heute der ehemals ummauerte Stadtkern zwischen St.-Georg-Dom, Grabenstraße und der 600 Jahre alten Lahnbrücke als Gesamtanlage unter Denkmalschutz.

Sakralbauten (Auswahl)

  • Limburger Dom (Domplatz 2), ehemals Stifts- und Pfarrkirche St. Georg und Nikolaus, seit 1827 Dom- und Pfarrkirche der Diözese Limburg; erbaut um 1190–1235, neben der städtebaulichen Wirkung vor allem bedeutsam durch eine der besterhaltenen Innenraumfassungen des 13. Jahrhunderts in Deutschland
  • Katholische Stadtkirche und Bischöfliches Ordinariat (Bischofsplatz 2–4 / Roßmarkt 4–6), ehemals Franziskanerkirche St. Sebastian mit angeschlossenem Kloster; bedeutende Reste an Ausstattung u. a. Renaissance- und Barockepitaphien und Orgelprospekt von 1686
  • Einstige Hospitalkirche St. Anna mit angeschlossenem Hospital (Hospitalstraße 2), ehemals Wilhelmitenkloster Limburg; erbaut 14./15. Jahrhundert, Wiederherstellung und Barockisierung nach Schäden im Dreißigjährigen Krieg im 17./18. Jahrhundert, wertvolle Ausstattungsreste, darunter u. a. Glasmalereien aus dem 3. Viertel des 14. Jahrhunderts, Orgelprospekt von 1749 und Kanzel von 1753
  • Evangelisch-lutherische St.-Johannes-Kapelle (In der Erbach 2–3); erbaut 1322–1324 als Teil des ehemaligen hiesigen Stadthofs des Klosters Eberbach; 1867–1903 als Synagoge genutzt.
  • Evangelische Kirche und Evangelisches Gemeindezentrum (Bahnhofstraße 1), erbaut 1864–1866 in der Nachfolge der Wiesbadener Marktkirche, 1944 beschädigt, 1973–1975 Umbau und Aufteilung.
  • Pallottinerklosterkirche und Pfarrkirche St. Marien (Frankfurter Straße 56), erbaut 1926/27 nach Plänen des Architekten Jan Hubert Pinand unter dem Einfluss von Dominikus Böhm, überregional bedeutender Kirchenbau des Expressionismus mit selten vollständig erhaltener bauzeitlicher Ausstattung
  • Katholische Pfarrkirche St. Hildegard (Parkstraße); erbaut 1965–1967 nach Plänen des Architekten Walter Neuhäusser, typischer Vertreter der Spätphase des internationalen Stils mit „fliegendem Dach“

Öffentliche Bauten (Auswahl)

  • Burg Limburg (Anfang des 13. Jahrhunderts von Gerlach von Ysenburg erbaut)
  • „Huttig“ (Turmrest der Stadtmauer, deren Verlauf durch die Grabenstraße gekennzeichnet ist)
  • Alte Lahnbrücke (aus dem Jahre 1315, Lahnüberquerung der Via Publica)
  • Neues Rathaus (1899)
  • Altes Gymnasium Limburg am Freiherr-vom-Stein-Platz 1

Profanbauten (Auswahl)

In der Altstadt stehen zahlreiche Fachwerkhäuser, erbaut vom 13. bis zum 19. Jahrhundert. Seit Beginn der Altstadtsanierung 1972 werden diese behutsam restauriert. Eine Besonderheit sind die mittelalterlichen Hallenhäuser, die im Erdgeschoss über eine große Halle verfügen. Zu den bekanntesten Häusern Limburgs gehören:

  • Haus Kleine Rütsche 4 (schmalste Stelle des historischen Handelsweges zwischen Frankfurt und Köln, deren Breite am Heumarkt in Köln angeschrieben ist)
  • Haus der sieben Laster (Brückengasse 9, erbaut 1567. Fachwerkhaus mit Schnitzereien, die die sieben Hauptlaster des Christentums darstellen)
  • Werner-Senger-Haus (ältestes Haus der Limburger Altstadt aus dem 13. Jahrhundert)
  • Häuser am Fischmarkt. Der Name des Platzes lautete im 13. Jahrhundert im Limburger Dialekt noch Fismart (= Faden-, Wollmarkt) und war das Handelszentrum der Limburger Wollweber. Später diente er, 1317 erstmals urkundlich erwähnt, dem Fischverkauf.
  • Römer 2-4-6 (ältestes, freistehendes Haus in Deutschland)
  • Zum goldenen Hirsch (erbaut um 1500, ehemaliges Gasthaus)
  • Burgmannenhaus (um 1544 erbaut, dient heute als Museum
  • Walderdorffer Hof (ehemaliger Adelshof der Grafen von Walderdorff)
  • Villa Scheid (unter Denkmalschutz stehendes, großbürgerliches Wohnhaus)

Gedenkstätten

Auf dem Limburger Hauptfriedhof befindet sich das zentrale deutsche Denkmal, das den in der Schlacht von Stalingrad gefallenen und in anschließender Gefangenschaft verstorbenen Soldaten gewidmet ist. Es wurde von einem ehemaligen Stalingradkämpfer entworfen und im Jahr 1964 errichtet.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Werner Senger (* ?–nach 1369) Kaufmann, Schöffe und Zustifter des Limburger Hospitals.
  • Anton Busch (1763–1836), Schöffe, Ratsherr, Stadtschultheiß und Bürgermeister
  • Hubert Hilf (1820–1909), Unternehmer und Politiker, Mitglied des Reichstags
  • Leo Sternberg (1876–1937), Schriftsteller
  • Otfried Eberz (1878–1958), Philosoph
  • Josef Eberz (1880–1942), Maler und Graphiker
  • Wilhelm Weirauch (1876–1945), Jurist und Generaldirektor der Reichsbahn
  • Friedrich Laibach (1885–1967), Botaniker
  • Heinz Wolf (1908–1984), Landrat, Ehrenbürger 1975–2013. Am 24. Juni 2013 beschloss die Limburger Stadtverordnetenversammlung, aufgrund der inzwischen bekannten Tiefe der Verstrickung Wolfs in das NS-Regime, ihren Beschluss zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde von 1975 aufzuheben.
  • Hermann Kugelstadt (1912–2001), Regisseur
  • Gerhard Müller (1912–1997), Präsident des Bundesarbeitsgerichts
  • Siegfried Schmitt (1915–1988), Leichtathlet
  • Egon Eichhorn (1924–2002), Tierarzt, Historiker, Altstraßenforscher
  • Senta Seip (* 1934), Politikerin (Grüne), ehemalige Abgeordnete des Hessischen Landtags
  • Franz Josef Bogner (* 1934), Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller
  • Ulrich Middelmann, (1945–2013), stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG
  • Franz Häuser (* 1945), Jurist, Professor, Rektor der Universität Leipzig
  • Dieter Thomas (* 1947), Kabarettist und Mitbegründer des Frankfurter Fronttheaters
  • Mathias Bröckers (* 1954), Journalist und Autor
  • Christoph Prégardien (* 1956), Sänger
  • Olaf Zimmermann (* 1961), Publizist und Kunsthändler, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates
  • Frank Puchtler (* 1962), Politiker (SPD), Abgeordneter des Landtags Rheinland-Pfalz
  • Heinz Voggenreiter (* 1963), Luft- und Raumfahrttechniker und Hochschullehrer
  • Germar Rudolf (* 1964), Chemiker und verurteilter Holocaustleugner
  • Veronika Winter (* 1965), Sopranistin
  • Tamara Bach (* 1976), Schriftstellerin
  • Mechthild Bach, Sängerin

Ehrenbürger

  • Moritz Hilf (1819–1894), Erbauer der Lahntalbahn, Ehrenbürger seit 1862
  • Andreas Schlitt (1833–1903), Bürgermeister, Ehrenbürger seit 1901
  • Peter Paul Cahensly (1838–1923), Politiker und Sozialreformer, Ehrenbürger seit 1913
  • Joseph Heppel (1849–1936), Beigeordneter und Stifter, Ehrenbürger seit 1919
  • Heinrich Fendel (1878–1965), Stadtpfarrer, Ehrenbürger seit 1951
  • Georg Brötz (1889–1959), Lehrer, Ehrenbürger der damals noch selbstständigen Gemeinde Eschhofen seit 1954
  • Joseph Schneider (1890–1974), Bürgermeister, Ehrenbürger seit 1960
  • Friedrich Hammerschlag (1888–1972), Unternehmer und Kommunalpolitiker, Ehrenbürger seit 1968
  • Clemens Bruckner (1893–1976), Pfarrer, Ehrenbürger der damals noch selbstständigen Gemeinde Lindenholzhausen seit 1970
  • Wilhelm Breithecker (1897–1982), Pfarrer und Verfolgter des NS-Regimes, Ehrenbürger der damals noch selbstständigen Gemeinde Dietkirchen seit 1970
  • Wilhelm Kempf (1906–1982), Bischof, Ehrenbürger seit 1974
  • Josef Kohlmaier (1921–1995), Amtmann, Politiker, Bürgermeister von 1965–1985, Ehrenbürger seit 1985
  • Anna Ohl (1893–1987), Stifterin, Ehrenbürgerin seit 1986
  • Franz Kamphaus (* 1932), Bischof, Ehrenbürger seit 2007

Sonstige Persönlichkeiten

  • Tilemann Elhen von Wolfhagen (um 1347–nach 1402), deutscher Humanist
  • Georg Hilpisch (1846–1928), Domkapitular, Generalvikar, Kirchenhistoriker und Redakteur
  • Marcus Krüsmann (1879–1964), von 1919 bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten Bürgermeister der Stadt Limburg
  • Gerda Weiler (1921–1994), Psychologin und Pädagogin, 1948 bis 1951 unter dem Namen Gerda Arndt in Limburg als Lehrerin tätig
  • Walter Neuhäusser (* 1926), Architekt
  • Frederik Hetmann (1934–2006), Schriftsteller
  • Katharina Saalfrank (* 1971), Diplom-Pädagogin und Musiktherapeutin, wuchs die ersten sieben Lebensjahre in Limburg auf

Belletristik

  • Margot Benary-Isbert: Im Hause meines Großvaters. 4. Aufl. Frankfurt 1984.
  • Margot Benary-Isbert: Unter dem Sichelmond. Das Jahr der Wandlungen. Freiburg 1965.
  • Horst Bracht: Die Schweden-Fratze. Historischer Lympurg-Roman. Frankfurt 2010, ISBN 978-3-7973-1229-7.
  • Horst Bracht: Galgenfrist. Historischer Limburg-Krimi. Frankfurt 2012, ISBN 978-3-942921-81-7.

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Limburg an der Lahn

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Deutschlandkarte
Stadtplan Limburg